Die Bamberger Poetikprofessur

Seit 1986 kommen auf Einladung des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literaturwissenschaft alljährlich namhafte Autorinnen und Autoren an die Otto-Friedrich-Universität, um dort im Rahmen der Bamberger Poetikprofessur vier öffentliche Vorlesungen zu halten und in Seminaren mit Studierenden zu diskutieren.

Im Kontext der Poetik-Professur finden seit 2005 Forschungskolloquien statt, bei denen sich Literaturwissenschaftler, Literaturkritiker, Übersetzer und Literaturvermittler mit dem Werk der jeweiligen PoetikprofessorInnen in Einzelvorträgen und anschließenden Diskussionen auseinandersetzen.

Die Beiträge der Forschungskolloquien werden in den von Prof. Dr. Friedhelm Marx herausgegebenen Reihen Poiesis. Standpunkte zur Gegenwartsliteratur (Wallstein Verlag, Göttingen 2007–2016) und  Literatur & Gegenwart (Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg, 2017ff.) publiziert. Der erste Band erschien im Frühjahr 2007 unter dem Titel Erinnern, Vergessen, Erzählen. Beiträge zum Werk Uwe Timms, der jüngste im Frühjahr 2017: Handlungsmuster der Gegenwart. Beiträge zum Werk von Lukas Bärfuss (siehe auch Literatur an der Universität).

Der Poetikprofessor 2020/2021: Jan Wagner

Der Büchner-Preisträger Jan Wagner ist der 33. Poetikprofessor der Universität Bamberg. Im Winter des kommenden Jahres hält der Lyriker, Essayist und Übersetzer vier Vorlesungen über das literarische Schreiben.

Jan Wagner (*1971) gehört zu den wichtigsten und renommiertesten Stimmen der deutschsprachigen Gegenwartslyrik. 2001 erschien sein erster Gedichtband „Probebohrung im Himmel“, seither folgten zahlreiche weitere Lyrikbände, Essays, Anthologien und Übersetzungen, zuletzt (mit Tristan Marquardt) die Minnesang-Anthologie „Unmögliche Liebe“ (2017) und (mit Federico Italiano) die Anthologie „Grand Tour. Reisen durch die junge Lyrik Europas“ (2019). Für seinen Lyrik-Band „Regentonnenvariationen (2014) erhielt er 2015 den Preis der Leipziger Buchmesse. 2017 folgte mit dem Georg-Büchner-Preis die nächste große Auszeichnung: Seine Gedichte, längst in mehr als vierzig Sprachen übersetzt, vereinten „spielerische Sprachfreude und meisterhafte Formbeherrschung", hieß es in der Laudatio.

Aufgrund der aktuellen Lage sind die Vorträge, das Seminar und das Kolloquium auf spätere Termine verschoben worden.

Die aktuellen Daten zu den Vorlesungen von Jan Wagner im Rahmen der 33. Bamberger Poetikprofessur sind:

15. Dezember 2020: "Der Rausch und die Herrlichkeit. Zunächst über Dylan Thomas. Erster Bamberger Poetikvortrag."

13. Januar 2021: "Weltenformeln. Zweiter Bamberger Poetikvortrag, vor allem über Inger Christensen."

14. Januar 2021: "Im Königreich der Dinge. Insbesondere über Zbigniew Herbert. Dritter Bamberger Poetikvortrag."

19. Januar 2021: "Götter und Landstreicher. Vierter Bamberger Poetikvortrag, nicht zuletzt über Eugenio Montale."

Das Kolloquium zum Werk Jan Wagners, das die Poetikprofessur wissenschaftlich ergänzt, folgt im Anschluss an die dritte Vorlesung am 15. - 16. Januar 2021 im Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia.