Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften

Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Die Bamberger Poetikprofessur

Seit 1986 kommen auf Einladung des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literaturwissenschaft alljährlich namhafte Autorinnen und Autoren an die Otto-Friedrich-Universität, um dort im Rahmen der Bamberger Poetikprofessur vier öffentliche Vorlesungen zu halten und in Seminaren mit Studierenden zu diskutieren.

Im Kontext der Poetik-Professur finden seit 2005 Forschungskolloquien statt, bei denen sich Literaturwissenschaftler, Literaturkritiker, Übersetzer und Literaturvermittler mit dem Werk der jeweiligen PoetikprofessorInnen in Einzelvorträgen und anschließenden Diskussionen auseinandersetzen.

Die Beiträge der Forschungskolloquien werden in der von Prof. Dr. Friedhelm Marx herausgegebenen Reihe Poiesis. Standpunkte zur Gegenwartsliteratur im Wallstein-Verlag, Göttingen, publiziert. Der erste Band der Reihe erschien im Frühjahr 2007 unter dem Titel Erinnern, Vergessen, Erzählen. Beiträge zum Werk Uwe Timms.

Die Poetikprofessorin 2017: Kathrin Röggla

Über die Poetikprofessorin

Die 1971 in Salzburg geborene Autorin Kathrin Röggla übernimmt in diesem Jahr die 30. Bamberger Poetikprofessur. Schon seit vielen Jahren ist die in Berlin lebende Österreicherin eine der wichtigsten Stimmen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und -dramatik. Ihre Stücke – darunter worst case, machthaber und Kinderkriegen – wurden an bedeutenden Schauspielhäusern wie dem Wiener Burgtheater, dem Nationaltheater Mannheim, dem Residenztheater München oder dem Schauspiel Leipzig uraufgeführt und in zahlreiche Sprachen übersetzt. Spätestens seit ihrer vielbeachteten literarischen Milieu- und Sprachstudie der Unternehmensberaterwelt in wir schlafen nicht (2004) oder dem Texthybrid die alarmbereiten (2010) gehört sie zu den kritischsten und meistbesprochenen Schriftstellerinnen und Schriftstellern des deutschsprachigen Raums. Für den Roman wir schlafen nicht wurde sie unter anderem mit dem Preis der SWR-Bestenliste und dem Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch ausgezeichnet. Seitdem folgten zahlreiche weitere Auszeichnungen, 2008 etwa der Anton-Wildgans-Preis, 2010 der Nestroy-Theaterpreis und 2012 der Arthur-Schnitzler-Preis. Zuletzt erschien im vergangenen Jahr der Erzählband Nachtsendung. Unheimliche Geschichten.

Veranstaltungen der Poetikprofessur

Unter dem Titel „Empathy with the devil – Literatur in Zeiten der postfaktischen Behauptung“ wird Kathrin Röggla in vier Abendvorträgen Einblicke in ihre Texte und ihr Schaffen geben:

Mittwoch, 21. Juni 2017: Empathy with the devil
Mittwoch, 5. Juli 2017: Konsequenzlosigkeit und Fiktion
Mittwoch, 12. Juli 2017: Von Nachbildern und Vorausbildern
Donnerstag, 20. Juli 2017: Literatur und Relevanz

Zeit: jeweils 20.00 Uhr s.t.
Ort: An der Universität 2 (Hörsaal U2/00.25)

Wie in den vergangenen Jahren schließt die Vorlesungsreihe mit einem internationalen Kolloquium: Literaturwissenschaftlerinnen und Literaturwissenschaftler, Literaturkritiker, Soziologen, Theaterschaffende sowie die Autorin selbst diskutieren am 21. und 22. Juli 2017 im E.T.A. Hoffmann Theater Bamberg über das Werk von Kathrin Röggla, über die Gesellschaft der Gegenwart, über Literatur im Ausnahmezustand. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.

Freitag, 21. Juli 2017, 9.00 – 19.30 Uhr
Samstag, 22. Juli 2017, 09.00 – 13.00 Uhr

Ort: E.T.A. Hoffmann Theater Bamberg

Die Bamberger Poetikprofessur ist seit 1986 ein Ort der Begegnung von Literatur und Wissenschaft. Zu den Poetikprofessorinnen und -professoren der letzten Jahrzehnte gehören u.a. Tankred Dorst, Marcel Beyer, Doris Runge, Adolf Muschg, Uwe Timm, Ulrike Draesner, John von Düffel, Wilhelm Genazino, Robert Schindel, Annette Pehnt, Thomas Glavinic, Jenny Erpenbeck, Peter Stamm, Lukas Bärfuss und Clemens J. Setz.