Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften

Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Die Bamberger Poetikprofessur

Seit 1986 kommen auf Einladung des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literaturwissenschaft alljährlich namhafte Autorinnen und Autoren an die Otto-Friedrich-Universität, um dort im Rahmen der Bamberger Poetikprofessur vier öffentliche Vorlesungen zu halten und in Seminaren mit Studierenden zu diskutieren.

Im Kontext der Poetik-Professur finden seit 2005 Forschungskolloquien statt, bei denen sich Literaturwissenschaftler, Literaturkritiker, Übersetzer und Literaturvermittler mit dem Werk der jeweiligen PoetikprofessorInnen in Einzelvorträgen und anschließenden Diskussionen auseinandersetzen.

Die Beiträge der Forschungskolloquien werden in den von Prof. Dr. Friedhelm Marx herausgegebenen Reihen Poiesis. Standpunkte zur Gegenwartsliteratur (Wallstein Verlag, Göttingen 2007–2016) und  Literatur & Gegenwart (Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg, 2017ff.) publiziert. Der erste Band erschien im Frühjahr 2007 unter dem Titel Erinnern, Vergessen, Erzählen. Beiträge zum Werk Uwe Timms, der jüngste im Frühjahr 2017: Handlungsmuster der Gegenwart. Beiträge zum Werk von Lukas Bärfuss (siehe auch Literatur an der Universität).

Der Poetikprofessor 2018: Markus Orths

Über den Poetikprofessor

Der Autor Markus Orths übernimmt im Sommer 2018 die 31. Bamberger Poetikprofessur. Orths ist 1969 in Viersen geboren und lebt heute in Karlsruhe. Seine Werke sind vielfach preisgekrönt und zeichnen sich insbesondere durch eine große Vielfalt an Themen und Gattungen aus. Von Romanen und Erzählbänden über Kinderbücher bis hin zu Hörspielen reicht das Formen-Spektrum. Inhaltlich lotet Orths mit großem Witz und einer Phantasie, die beständig Purzelbäume schlägt, oft die Grenze zwischen Realistik und Phantastik, zwischen ‚Normalität‘ und Irrwitz aus. Dann droht schon einmal das Topmodel Heidi Klum von einem Schwarzen Loch verschluckt zu werden („Alpha & Omega. Apokalypse für Anfänger“), die Angestellte eines Luxushotels versteckt sich stundenlang unter den Betten, um die Gäste zu belauschen („Das Zimmermädchen“), oder ein Roman ergründet satirisch die Abgründe eines „Lehrerzimmers“. Mit seinem neuesten und elften Roman „Max“ erzählt Orths das Leben des Malers Max Ernst – und zugleich die europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Veranstaltungen der Poetikprofessur

Organisation: Prof. Dr. Andrea Bartl

Markus Orths wird in vier Abendvorträgen Einblicke in seine Texte und sein Schreiben geben:

  • Mittwoch, 16. Mai 2018
  • Mittwoch, 6. Juni 2018
  • Mittwoch, 13. Juni 2018
  • Donnerstag, 12. Juli 2018

Zeit: jeweils um 20.15 Uhr
Ort: An der Universität 2 (Hörsaal U2/00.25)

An diese Vorlesungsreihe schließt sich ein internationales, interdisziplinäres Forschungskolloquium zum Werk Markus Orths‘ an: Wissenschaftler/innen unterschiedlicher Disziplinen, Praktiker/innen des Literaturbetriebs und der Autor selbst diskutieren am 13. und 14. Juli 2018 in der Villa Concordia über das Werk von Markus Orths – und die ganz normale Verrücktheit der Welt.

Weitere literaturvermittelnde Veranstaltungen flankieren die Poetikprofessur 2018.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Die Bamberger Poetikprofessur ist seit 1986 ein Ort der Begegnung von Literatur und Wissenschaft. Zu den Poetikprofessorinnen und -professoren der letzten Jahrzehnte gehören u.a. Tankred Dorst, Marcel Beyer, Doris Runge, Adolf Muschg, Uwe Timm, Ulrike Draesner, John von Düffel, Wilhelm Genazino, Robert Schindel, Annette Pehnt, Thomas Glavinic, Jenny Erpenbeck, Peter Stamm, Lukas Bärfuss, Clemens J. Setz und Kathrin Röggla.