Research Skills

Workshop: "Group Comparisons with Structural Equation Models" (25.01. & 27.01.2023, 09:00 a.m. to 12:45 p.m. (s.t.) & 01:45 p.m. to 05:00 p.m. (s.t.))

Workshop: "Group Comparisons with Structural Equation Models" (25.01. & 27.01.2023, 09:00 a.m. to 12:45 p.m. (s.t.) & 01:45 p.m. to 05:00 p.m. (s.t.))

Short Outline:

Structural Equation Models (SEM) are a comprehensive framework for modelling different kinds of multivariate analysis that allow complex hypotheses to be specified and tested.
The first part of the two-day workshop will focus on the general SEM framework and its strength for modelling measurement error corrected latent variables. Specifically, the theoretical basis, the specification of measurement models, as well as the implementation of SEM with the R package lavaan (latent variable analysis) will be introduced.
The second part extends the theory for multivariate models and focuses on applications for comparing respondent groups (e.g., intervention conditions, school types), while controlling for covariates. For this purpose, the instructor provides corresponding exercises that are processed with the R package EffectLiteR. EffectLiteR specifies lavaan syntax for group comparisons with latent variables and provides helpful features like a graphical user interface. At the end of the workshop, there will be an outlook on the use of the software for analyzing educational large-scale assessment data, like the National education panel study (NEPS).

Prerequisites:

A basic knowledge on the software R and on linear regression analysis are very helpful for following the workshop. Please note, that all participants require their own laptop with an actual version of the software R and an editor (e.g., RStudio). If possible, please install the packages lavaan and EffectLiteR in advance.

Date & time:

Wednesday, January 25, & Friday, January 27, 2023, 09:00 a.m. to 12:45 p.m. (s.t.) & 01:45 p.m. to 05:00 p.m. (s.t.)

Place: LIfBi, Wilhelmsplatz 3, 96047 Bamberg, Room 02.20 & 02.04

Instructor: Dr. Marie-Ann Sengewald

Dr. Marie-Ann Sengewald is a postdoctoral researcher at the Leibniz Institute for Educational Trajectories and is the project leader of Conceptual Replications. In addition, she is a lecturer at the Otto Friedrich University Bamberg in the master program psychology and educational research. After her graduation in psychology, she specialized in methodology and received her doctorate on the topic of "Latent Covariates" from the Freie Universität Berlin in 2019. In addition to latent variable modeling, her research interests include causality, applied evaluation research, longitudinal analysis as well as methods for replication studies.

Course units: 16

Registration: To register, please send an email to weiterbildung(at)lifbi.de

Workshop: "Wissenschaftliche Aufsätze schreiben – die eigene Forschung nachvollziehbar machen" (05.05.2023, 9:00 bis 17:00 Uhr) [AUSGEBUCHT, ANMELDUNG NUR FÜR LIFBI-MITGLIEDER]

Workshop: "Wissenschaftliche Aufsätze schreiben – die eigene Forschung nachvollziehbar machen" (05.05.2023, 9:00 bis 17:00 Uhr)

Dieser Workshop wird in Kooperation mit dem Leibnitz Institut für Bildungsverläufe (LIfBI) angeboten.

Inhalte:

Wissenschaftliche Aufsätze sind ein fundamentaler Bestandteil der wissenschaftlichen Kommunikation. Artikel in Fachzeitschriften oder Sammelbänden sind der gängigste Weg, um die Fachcommunity über die eigene Forschung zu informieren. In dem Workshop lernen die Teilnehmenden, was zur Erstellung eines eigenen wissenschaftlichen Artikels dazugehört: von der Planung über das Schreiben des Abstracts und Hauptteils bis zum Überarbeitungsprozess. Die Arbeitssprache des Workshops ist deutsch.

Ablauf:

  • Zweck wissenschaftlicher Artikel
  • Planung des eigenen Artikels
  • Titel und Abstract schreiben
  • Die Struktur eines guten Artikels
  • Sprachliche Gestaltung des Artikels
  • Überarbeitung und Umgang mit Feedback

Methode:

Der Fokus des Workshops liegt auf praktischen Schreibübungen, die dabei helfen, den eigenen Artikel zu strukturieren und klar zu formulieren. Kurze Input-Sequenzen durch die Trainerin bereiten darauf vor. Außerdem werden in Kleingruppen Beispiele aus der Praxis diskutiert. Die Teilnehmenden sollen schon während des Workshops die Anregungen auf das eigene wissenschaftliche Vorhaben übertragen.

Lernziele:

  • Die eigene Forschung für einen wissenschaftlichen Artikel aufbereiten
  • Abstract als Planungstool verstehen
  • Den Artikel sinnvoll strukturieren
  • Treffende, klare Formulierungen finden
  • Feedback richtig nutzen

Voraussetzungen für die Teilnahme: Idee für eigenen wissenschaftlichen Artikel

Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen

Zielgruppe: Promovierende der Geistes- und Sozialwisssenschaften

Termin: 05.05.2023, 9 s.t.– 17 Uhr (inkl. Pausen)

Arbeitseinheiten: 8 AE

Ort: WE5/04.003

Leitung: Alisa Müller, M.A.

Alisa Müller arbeitet in Nürnberg als Redakteurin und seit zehn Jahren als freie Journalistin für verschiedene Printmedien. Sie hat in der slavischen Sprachwissenschaft an der Universität Bamberg promoviert.

Anmeldung: Bitte melden Sie sich bis zum 21.04.2023 über dieses Formular an.

Workshop: "Good research practice" (16.06.2023, 10:00 a.m. to 2:00 p.m.)

Workshop: "Good research practice" (16.06.2023, 10:00 a.m. to 2:00 p.m.)

When hearing the keyword "good research practice", most people will probably think of the opposite - of bad research practice, specifically plagiarism or manipulated research results, because such cases, especially when they are uncovered among public figures, receive media attention. Or one thinks back to courses of the first semesters, which were all about citation methods and literature research.

But the concept of good research practice, as laid down by the DFG in its code of conduct “Guidelines for Safeguarding Good Research Practice“, newly published in 2019, and by the University of Bamberg in its “Leitlinie zur Sicherung der Forderungen guter wissenschaftlicher Praxis”, revised in 2021, is much broader. From research design to legal and ethical frameworks and questions of authorship to making research results accessible and finally archiving data, all phases of research activity will be considered.

Procedure:

First, the various aspects of good research practice will be derived and presented on the basis of the DFG code and the guideline of the university; then, some resulting consequences will be worked out in groups on the basis of fictitious scenarios and finally discussed.

Learning objectives:

  • knowledge of the principles of good research practice
  • ability to transfer to own research work, e.g. to identify potential problems independently

Maximum number of participants: 20 persons

Target group: PhD students and postdocs

Date & time: Friday, 16.06.2023, from 10:00 a.m. to 2:00 p.m.

Location: tba

Lecturer: Dr. Martin Rehfeldt / TRAc

After 12 years in research and teaching at the University of Bamberg, Dr. Martin Rehfeldt moved to the science-support sector and is responsible for academic career advisory service for postdocs, among other things, at the Trimberg Research Academy; he also worked at the Welcome Center for internationally mobile scholars.

Course units: 4

Registration: Please register via this form by 01.06.2023.

Workshop: „Gute wissenschaftliche Praxis“ (10.11.2023, 10:00 bis 14:00 Uhr)

Workshop: „Gute wissenschaftliche Praxis“ (10.11.2023, 10:00 bis 14:00 Uhr)

Beim Stichwort „gute wissenschaftliche Praxis“ werden die meisten wahrscheinlich an das Gegenteil denken – an schlechte wissenschaftliche Praxis, konkret an Plagiate oder manipulierte Forschungsergebnisse, denn derartige Fälle, insbesondere, wenn sie bei Personen des öffentlichen Lebens aufgedeckt werden, erfahren mediale Aufmerksamkeit. Oder man denkt zurück an das „wissenschaftliche Arbeiten“ der ersten Studiensemester, in dem es um Zitationsweisen und Literaturrecherche ging.

Doch das Konzept der guten wissenschaftlichen Praxis, wie es die die DFG in ihrem 2019 neu erschienenen Kodex und die Universität Bamberg in ihrer 2021 neu gefassten "Leitlinie zur Sicherung der Forderungen guter wissenschaftlicher Praxis" niedergelegt haben, ist deutlich weiter gefasst. Vom Forschungsdesign über rechtliche und ethische Rahmenbedingungen und Fragen der Autorschaft bis zur Zugänglichmachung von Forschungsergebnissen und schließlich der Archivierung von Daten werden alle Phasen der Forschungstätgkeit in den Blick genommen.

Ablauf:

Zunächst werden die verschiedenen Aspekte guter wissenschaftlicher Praxis hergeleitet und anhand des DFG-Kodex und der Bamberger Leitlinie vorgestellt; anschließend werden einige sich daraus ergebende Konsequenzen anhand von fiktiven Szenarien in Gruppen erarbeitet und abschließend diskutiert.

Lernziele:

- Kenntnis der Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis

- Fähigkeit zum Transfer auf die eigene Forschungsarbeit, z.B. zur selbständigen Identifikation potentieller Probleme

Maximale Teilnehmendenzahl: 20 Personen

Zielgruppe: Promovierende und Postdocs

Zeit: 10.11.2023

Arbeitseinheiten: 4 AE

Ort: wird noch bekanntgegeben

Workshopleitung: Dr. Martin Rehfeldt / TRAc

Dr. Martin Rehfeldt ist nach 12 Jahren in Forschung und Lehre an der Universität Bamberg in den wissenschaftsstützenden Bereich gewechselt und an der Trimberg Research Academy u.a. für die Postdoc-Beratung zuständig; außerdem war er im Welcome Center für internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler tätig.

Anmeldung: Bitte melden Sie sich bis zum 27.10.2023 über dieses Formular an.