Lebenslauf

Prof. Dr. Sandra Birzer

Von 1998 bis 2005 studierte Sandra Birzer an der Universität Regensburg Slavische und Englische Philologie. Im Studienjahr 2003/04 absolvierte sie einen Auslandsaufenthalt an der Staatlichen Universität St. Petersburg. Die Assistenzzeit verbrachte Sandra Birzer am Lehrstuhl Prof. Björn Hansen in Regensburg, wo sie 2008 mit der Dissertation „Русское деепричастие: процессы грамматикализации и лексикализации“ promoviert wurde. Zum Sommersemester 2014 wechselte sie an die Universität Hamburg auf die Juniorprofessur für Slavistische Linguistik (Polnisch und eine weitere Slavine). Von dort folgte Sandra Birzer im März 2016 dem Ruf der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck auf die Professur (§98) für Slawische Sprachwissenschaft (Nachfolge Ingeborg Ohnheiser). Von Herbst 2016 an leitete sie auch das dortige Russlandzentrum, weiters wurde Ende 2016 in Regensburg das Habilitationsverfahren mit Verleihung der venia legendi für Slavistische Linguistik abgeschlossen; der Titel der kumulativen Habilitationsschrift lautet „The dynamics of (inter)change: a panchronic approach to discourse structuring elements based on infinite verba dicendi in the Slavonic languages.“  Zum Wintersemester 2018/19 wurde Sandra Birzer auf den Lehrstuhl für Slavische Sprachwissenschaft (Nachfolge Sebastian Kempgen) der Universität Bamberg berufen.

Forschung

Publikationen