SchulPrax:Eine Fortbildungsreihe für Praktikumslehrkräfte

Fokus: Mentoring lernen und Studierende im Schulpraktikum begleiten

Schulpraktika sind nicht nur die umfassendste und intensivste Praxisphase, in der Lehramtsstudierende in ihrem späteren Arbeitsfeld Schule das im Studium Erlernte anwenden, reflektieren und weiter professionalisieren sollen. Zugleich bilden Praktika einen wichtigen Übergang zur zweiten Phase der Lehrkräftebildung. Zahlreiche Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass die Rolle der Praktikumslehrkräfte für die Kompetenzentwicklung der Studierenden im Praktikum und die Entscheidung für den Lehrberuf hoch relevant ist. Dementsprechend bietet das Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZLB) der Universität Bamberg eine neu etablierte Fortbildungsreihe für Lehrkräfte aller Schulformen an, die PraktikantInnen betreuen. Auch Lehrkräfte, die diese Aufgabe gerade erst übernommen haben oder sich überlegen, diese zukünftig zu übernehmen, sind herzlich eingeladen teilzunehmen!

Ziele

Die neu etablierte Fortbildungsreihe bietet zu drei unterschiedlichen Themenblöcken ein Fortbildungsangebot für alle Praktikumslehrkräfte aller Schularten. Die Themen der Fortbildungen wurden auf der Grundlage einer Befragung unter Praktikumslehrkräften empirisch erfasst und somit zielen sie darauf ab, sie in ihrer Weiterbildung bedarfsorientiert zu unterstützen. Im Vordergrund der Fortbildungsreihe steht die konkrete Arbeit mit den Studierenden in der Schule während ihrer Praktika. Die drei einzelnen Veranstaltungen der Fortbildungsreihe decken dabei folgende Kernbereiche ab:

  1. Unterricht beobachten und reflektieren
  2. Diagnostizieren & Unterricht adaptiv planen
  3. Beratung(sgespräche) und Mentoring.

Die Fortbildungen sind aufeinander bezogen, können jedoch auch einzeln besucht werden.

Kernbereiche und Inhalte

Unterricht beobachten und reflektieren:

In dieser Veranstaltung erhalten die Teilnehmenden Anregungen, wie sie im Praktikum mit den Studierenden gemeinsam Unterricht systematisch beobachten und reflektieren können. In der Veranstaltung werden verschiedene Zugänge und Möglichkeiten der Beobachtung vorgestellt, wobei ein besonderer Fokus auf die Arbeit mit kriterialen Beobachtungsbögen gesetzt wird. Diese Unterrichtsbeobachtungen können sowohl für Hospitationen als auch für die gemeinsame Beobachtung und Reflexion der von Studierenden selbst gehaltenen Stunden genutzt werden. Außerdem werden verschiedene Möglichkeiten diskutiert, wie Mitstudierende und Praktikumslehrpersonen den Studierenden auf Basis der Unterrichtsbeobachtungen informatives Feedback zu ihren Unterrichtsversuchen geben können.

Diagnostizieren & Unterricht adaptiv planen:

Diese Veranstaltung legt einen Schwerpunkt auf das „alltagsintegrierte“ Diagnostizieren von kognitiven, motivationalen, sozialen und emotionalen Voraussetzungen von Schülerinnen und Schülern, das Ihnen einen möglichst vielfältigen Blick auf Ihre Schülerinnen und Schüler ermöglicht. Wir widmen uns auch dem Potential von formelleren diagnostische Verfahren, wie z.B. Lernstandserhebungen. Die diagnosebasierte Umsetzung von Unterrichtsplanung bildet den zweiten Schwerpunkt der Fortbildung, in der wir Möglichkeiten aufzeigen, gewonnene diagnostische Informationen für die adaptive und differenzierte Planung von Unterricht zu nutzen. Mit Blick auf die Vermittlung im Praktikum wird ein Methodenrepertoire, u.a. die Arbeit in Kleingruppen, diskutiert. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie Praktikantinnen und Praktikanten lernen können, differenziert und durch diagnostische Informationen gestützt auf die Bedürfnisse ihrer Schülerinnen und Schüler einzugehen.

Beratung(sgespräche) und Mentoring:

Diese Veranstaltung widmet sich explizit den Einzelgesprächen, die zwischen Praktikumslehrkräften und Studierenden während der Praktikumszeit stattfinden sowie der Frage, wie ein gewinnbringendes Mentoring und eine wertschätzende Beratung gelingen können. Dazu werden wir die beiden Begriffe differenzieren, Gesprächstechniken und Beratungshaltungen vorstellen und einen möglichen Rollenwechsel von Lehrkräften hin zu Beratenden diskutieren. Im Fokus steht ein lösungsorientierter Blick, um Ressourcen und Potenziale der Studierenden zu entdecken und zu fördern. Außerdem werden durch konkrete Fallbeispiele praxisnahe Einblicke in Beratungsgespräche während der Praktikumszeit geboten.

Termine

TitelDatumReferent*inOrt
»Unterricht beobachten und reflektieren«21.2.2022
14-17 Uhr
Prof. Dr. Miriam Hessonline*
»Diagnostizieren & Unterricht adaptiv planen«17.3.2022
14-17 Uhr
Dr. Angela Anderka
Daniel Grötzbach
Prof. Dr. Barbara Drechsel
LU 19 00.13 u.
LU 00.09
ggf. online*
»Beratung(sgespräche) und Mentoring«9.5.2022
14-17 Uhr
Dr. Christof Beer
Johanna Niehaus
WE5/00.043 Erba
Wir freuen uns auf ein Treffen in Präsenz!

* Zugang mit Zoom-Link

Weitere Veranstaltung

Der Tag des Praktikums am 21. Juni 2022 bietet schließlich den Teilnehmenden die Gelegenheit zur Abschlussreflexion und zum Erfahrungsaustausch zu den Inhalten.