Ringvorlesung im Sommersemester 2022:

"Der Krieg in der Ukraine: Hintergründe, Einordnung und Fragestellungen"(1.4 MB)

Die Ringvorlesung kann im Rahmen der Grundlagenmodule Kulturelle Bildung (A oder B), des Basiszertifikats Kulturbezogene Bildung und als Fortbildung belegt bzw. angerechnet werden. 

Ringvorlesungen und Thementage

Ringvorlesungen und Thementage bieten Vorträge, Berichte aus der Praxis und Diskussionen zu geistes- und kulturwissenschaftlichen Themen, die Fach- und Disziplingrenzen überschreiten und von aktueller gesellschafts- und bildungspolitischer Relevanz sind. Seit Beginn des Projektes KulturPLUS wurden beispielsweise folgende Themen verhandelt: "Klassiker", "Europa", "Kulturelles Gedächtnis", "Materielle Kulturen", "Migration", "Fake News und manipulierte Bilder", "Mehrsprachigkeit", "Religion", "Kinder- und Jugendliteratur".

Mit den Ringvorlesungen und Thementagen sollen Studierende und Lehrkräfte aller Schularten und Fachrichtungen die Möglichkeit erhalten, über ihre eigenen Studiengänge und Fachrichtungen hinaus Einblicke in andere kulturbezogene Themenbereiche zu gewinnen. Themen zu Kultur und kulturbezogener Bildung sowie zur Verzahnung von Theorie und Unterrichts- oder außerschulischer Praxis werden in Vorträgen, Workshops, Expertengesprächen und anderen relevanten Formaten vorgestellt und diskutiert. Dazu werden Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Erfahrungsbereichen eingeladen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Bamberg und anderer Hochschulen, Lehrkräfte, Journalistinnen und Journalisten sowie Vertreterinnen und Vertreter kulturbezogener und Bildungseinrichtungen (wie Theater, Museen, Religionsgemeinschaften), kultur- und bildungsrelevanter Behörden und Nichtregierungsorganisationen.

Interessierte können im Rahmen ihres Besuchs der Ringvorlesungen oder Thementage das Basiszertifikat "Kulturbezogene Bildung" erwerben. Sowohl die Ringvorlesungen als auch die Thementage sind Bestandteil der Grundlagenmodule "Kulturelle Bildung" und können mit 2 LP/ECTS-Punkten angerechnet werden.