Neuerscheinungen 2024

Von Zäunen und Pfosten : Ein Beitrag zur Archäologie Peenemündes als Sperrgebiet / Peter I. Schneider, Constanze Röhl

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(AMANZschriften ; 8)
978-3-86309-986-2

Preis: 25,00 €

Fundstellen einer Archäologie der Moderne konfrontieren die Forschung mit einem besonderen Befund- und Artefaktspektrum. Häufig ist dies trotz der zeitlichen Nähe zur Gegenwart oder guter Erhaltungszustände nicht ohne Schwierigkeiten zu entschlüsseln. Dies zeigt sich auch beim Thema der in dieser Publikation enthaltenen Zaunanlagen und zugehörigen Betonpfosten der ehemaligen Heeresversuchsanstalt Peenemünde sowie ihrer Nachfolgeeinrichtungen. Vorgelegt werden, aus Sicht von Bauforschung und Archäologie, erstmalig die baugeschichtliche Entwicklung der Betonpfosten, ihre Typologie anhand des Fallbeispiels Peenemünde, ihre unterschiedlichen Einsatzfelder und kulturhistorischen Wandlungen von den ersten Anfängen zu Beginn, bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Des Weiteren werden in chronologischer und nutzungsbezogener Darstellung die verschiedenen Abschnitte der Peenemünder Zaunanlagen dargestellt, und erlauben so eine Konkretisierung des Konzepts militärischer Sperrgebiete aus unterschiedlichen Zeitstellungen. Die besondere Stellung der Elektrifizierung von Zaunanlagen wird schließlich über Peenemünde hinausgreifend mit dem Kontext der Zaunanlagen um Kriegsgefangenen- und Konzentrationslager offensichtlich, die bislang nicht als zusammenhängender Themenkomplex aufgearbeitet sind. Damit wird zudem eine typologische Lücke zu vorhergegangenen zivilen und militärischen Anwendungen geschlossen. Daraus ergeben sich Ansätze für die bau- und kulturgeschichtliche Würdigung eines Landschaftselements, das vielleicht gerade aufgrund seiner Ubiquität und Alltäglichkeit im 20. Jahrhundert leicht zu übersehen, aber durchaus auch kontrovers zu betrachten ist.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-93496

 

Nehanda : Women’s Theologies of Liberation in Southern Africa (Circle Jubilee Volume 3) / Nelly Mwale, Rosinah Gabaitse, Fundiswa Kobo, Dorothy Tembo (Eds.)

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Bible in Africa Studies ; 41) (Exploring Religion in Africa ; 15)
978-3-98989-000-8

Preis: 27,00 €

This volume is the third part of BiAS volumes clelebrating the jubilee of the Circle of Concerned African Women Theologians (the Circle). BiAS 41/ ERA 15 is framed on the notion of theologies of liberation in order to show case women’s contributions to liberation theologies in response to multiple oppressions in southern Africa. Anchored on Nehanda, the book is framed in the narrative of Nehanda Charwe Nyakasikana, popularly known as Mbuya Nehanda (Grandmother Nehanda) who was a spirit medium and renowned for leading a rebellion against British occupation in the 19th century in Zimbabwe. This is to demonstrate resistance to all forms of oppression by the matriarchs and their handmaids in the Circle. Through this volume, authors resist different forms of oppression and demonstrate the active roles of Afri-an women in shaping the narrative of theologies of liberation. As per the indigenous teachings of the Shona that Nehanda, a powerful and revered ancestral spirit speaks through female mediums, authors in this volume speak through writing to celebrate the work of our Circle matriarchs and their handmaids. Authors also claim freedom from oppression, socio-economic, environmental and all forms of global injustices using the narratives of the Circle matriarchs and the theologies which have been generated by them.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-95198

 

Hauptsache was mit Medien? : Berufsziele, Studienerfahrungen und Karrierewege von Bachelor-Alumni der Bamberger Kommunikationswissenschaft / Julia Gürster

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Bamberger Beiträge zur Kommunikationswissenschaft ; 20)
978-3-86309-997-8

Preis: 20,00 €

Das Fach Kommunikationswissenschaft ist an zahlreichen Universitäten im deutschsprachigen Raum als Teil eines heterogenen Pools an Studienmöglichkeiten des Medien- und Kommunikationsbereichs vertreten. Deren teils stark variierende Ausrichtung erschwert schon länger eine Aussage darüber, inwiefern Studierende an welchen Instituten für welche Berufsbilder qualifiziert werden. Obwohl an einigen Hochschulstandorten Alumni des Fachs untersucht wurden, liegen die wegweisenden Forschungsbeiträge deutschsprachiger Institute innerhalb des Forschungsfelds mindestens 15 Jahre zurück. In dieser Masterarbeit erfolgte deshalb erstmals eine wissenschaftliche Betrachtung der Bacheloralumni der Kommunikationswissenschaft der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Im Zentrum standen Studienmotive und -verlauf, Inhaltsvermittlung und die Vorbereitung auf den weiteren Bildungs- bzw. Berufsweg durch das Bachelorstudium. Dabei stellten qualitativ-explorative Leitfadeninterviews einen ersten Forschungsschritt dar, auf die folgend eine standardisierte Onlinebefragung der Alumni der Abschlussjahrgänge 2012 bis einschließlich 2022 durchgeführt wurde. Die Studie dient als Auswahl zu untersuchender Studienfaktoren, die ein erstes ganzheitliches Bild des Bachelorstudiengangs zeichnet – und deren Ergebnisse der kommunikationswissenschaftlichen Alumniforschung (in Bamberg) den Sprung vom Quer- zum Längsschnitt ermöglichen können.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-94842

 

Jungenbilder in Erziehungsratgebern : eine diskursanalytische Studie zu Formen der Mutter-Sohn-Beziehung und Geschlechtervorstellungen / Sabine Dörr

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Schriften aus der Fakultät Humanwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ; 43)
978-3-86309-990-9

Preis: 22,00 €

In dieser empirischen Forschungsarbeit werden Thematisierungsphänomene in der genderspezifischer Ratgeberliteratur untersucht. Wie werden Jungen im Kontext der Mutter-Sohn-Beziehung dargestellt und was wird den Lesenden dabei implizit an Geschlechterrollenstereotypen und Erziehungsvorstellungen vermittelt? Zur Analyse dieser ratgeberspezifischen Thematisierungsphänomene wird ein qualitativdiskursanalytischer und damit hypothesengenerierender Zugang gewählt.
Das Sample umfasst 22 Ratgeber zur Jungenerziehung, die zwischen 1990 und 2016 auf dem deutschen Buchmarkt erschienen sind. Dabei liegt der Fokus auf Textstellen, in denen die Mutter-Sohn-Beziehung thematisiert wird.
Als erstes zentrales Ergebnis wird das empirische Material zu vier Typen verschiedener Formen der Mutter-Sohn-Beziehung verdichtet. Diese unterscheiden sich hinsichtlich der Erziehungsverständnisse und Verhaltensweisen von Müttern und deren entwicklungshemmenden sowie förderlichen Effekten auf den Entwicklungsprozess von Söhnen. Das zweite zentrale Ergebnis umfasst Jungenbilder, die diesen Beziehungstypen zugrunde liegen. In diesen Bildern spiegeln sich einerseits jungenspezifische Identitätsentwicklungen in Abgrenzung zu Mädchen und andererseits Handlungsanweisungen an Erziehende zur Herstellung einer jungenspezifischen Identitätsstabilität wider.
Mit diesen Ergebnissen wird der bisherige Diskurs dahingehend angereichert, als hier explizit Ratgeber untersucht werden, die Erziehungsprozesse eines Geschlechts thematisieren. Die Bedeutung des Geschlechts für die Herstellung von Erziehung sowie ratgeberspezifische Subjekt-, Wissens- und Machtstrukturen und deren mögliche Wirkung auf Lesende dieses Genres werden reflektiert. Diese Studie lässt sich sowohl in der Diskursforschung, Genderforschung, Jungenforschung sowie der
Forschung zur Ratgeberliteratur verorten.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-93548

 

Poetik der Quantität / herausgegeben von Niklas Schmitt, Katerina Shekutkovska und Lina Strempel

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Schriften aus der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ; 50)
978-3-86309-992-3

Preis: 19,00 €

Während die Anwendung quantitativer Methoden auf literarische Texte sich bereits etabliert und als fruchtbar für die literatur – und kulturwissenschaftliche Analyse erwiesen hat, ist dem Potenzial literarischer Texte, selbst als Schauplatz der Auseinandersetzung mit quantitativen und quantifizierenden Denkstrukturen zu fungieren, bisher wenig Beachtung geschenkt worden. Dabei gilt es vor allem, die Diversität der ästhetischen und poetischen Mittel zur Darstellung von Quantitäten und Quantifizierung anhand einer diachronen und synchronen Perspektivierung zu erörtern und ihre Umsetzung in Literatur und Kultur zu erforschen. Damit einher geht die Frage, ob Literatur und Kultur eigene Parameter der Vermessung von Mengenwertigkeiten generieren können. Die diachrone Perspektive legt einerseits die Verzahnung von literatur- und kulturhistorischen Entwicklungen und andererseits epochenspezifische Akzentuierungen frei. Über diese Betrachtungsweise hinaus ist von zentralem Interesse, ob und wie Literatur und Kultur Episteme schaffen, die Mechanismen für das Messen des scheinbar Unmessbaren besitzen, sodass auch Abstrakta quantifizierend gefasst werden können. Dass dieser Ansatz ebenfalls fruchtbar und bereichernd für die Literaturwissenschaft sein kann, zeigt der vorliegende Sammelband in mehrfacher Hinsicht. Die Beiträge dieses Sammelbandes werden durch einen Wortwechsel mit dem Autor Jonas Lüscher ergänzt, dessen literarisches und essayistisches Werk sich kritisch mit den gegenwärtigen quantifizierten und quantifizierenden Methoden der Welterschließung befasst.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-94287

 

Capri : Zeitschrift für schwule Geschichte (1987-2019) ; Online-Edition / mit einer Einleitung von Klaus van Eickels und Christine van Eickels

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Editionen und Studien zur Geschichte der Sexualitäten ; 2)
978-3-86309-996-1

Nur Online-Ausgabe

Von 1987 bis 2019 erschien in Berlin die Zeitschrift „Capri. Zeitschrift für schwule Geschichte“. Weit über die Funktion eines Mitteilungsblatts für die „Freunde eines schwulenMuseums“ hinaus, bot die „Capri“ für mehr als drei Jahrzehnte eine Publikationsplattform für Originalbeiträge, Quellenfundstücke, Rezensionen und Übersetzungen aus dem Bereich der Geschichte der männlichen Homosexualität, die in dieser Form an anderer Stelle nicht leicht hätten erscheinen können. Die Verteilung beschränkte sich allerdings auf den Versand an die Mitglieder des Vereins, ohne dass Anstrengungen unternommen worden wären, über diesen Kreis hinaus Abonnenten zu gewinnen. Aufgrund ihrer relativ geringen Auflage und eingeschränkten Verbreitung blieb die „Capri“, trotz ihrer wissenschaftlichen Bedeutung, außerhalb des Blickfeldes der meisten Bibliotheken. Angesichts der Breite und Bedeutung des in der „Capri“ bereitgestellten Materials, schien es geboten, die in nur wenigen Exemplaren und an kaum einem Bibliotheksstandort vollständig erhaltenen Hefte der „Capri“ zu digitalisieren und mit einer Einleitung versehen der Forschung in durchsuchbarer Form frei zugänglich zu machen.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-94442

 

Kirchliche Denkmalpflege im Bistum Rottenburg : vom Dritten Reich bis zum Ende der Wirtschaftswunderzeit ; Band 2 / Michael Habres

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Schriften aus der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ; 49)
978-3-86309-984-8

Preis: 62,00 €

Im Bistum Rottenburg existierte über viele Jahrzehnte hinweg neben der staatlich organisierten Denkmalpflege auch eine eigenständig agierende kirchliche Denkmalpflege. Diese lag in der Verantwortung des 1852 gegründeten Kunstvereins der Diözese Rottenburg. Die vorliegende Studie zeichnet die Geschichte des Kunstvereins nach, beleuchtet sein denkmalpflegerisches Engagement und porträtiert mit Prälat Dr. h. c. Erich Endrich (1898-1978) den bedeutendsten Kunstvereinsvorsitzenden des 20. Jahrhunderts. Endrichs langjähriges Wirken als Denkmalpfleger wird anhand von elf beispielhaften Kirchenrestaurierungen ausführlich und kritisch gewürdigt.

Band II enthält 370 Abbildungen und Auszüge aus 114 Schriftquellen, die den Text der Studie (Band I) ergänzen und veranschaulichen.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-93595

 

Kirchliche Denkmalpflege im Bistum Rottenburg : vom Dritten Reich bis zum Ende der Wirtschaftswunderzeit ; Band 1 / Michael Habres

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Schriften aus der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ; 48)
978-3-86309-982-4

Preis: 54,00 €

Im Bistum Rottenburg existierte über viele Jahrzehnte hinweg neben der staatlich organisierten Denkmalpflege auch eine eigenständig agierende kirchliche Denkmalpflege. Diese lag in der Verantwortung des 1852 gegründeten Kunstvereins der Diözese Rottenburg. Die vorliegende Studie zeichnet die Geschichte des Kunstvereins nach, beleuchtet sein denkmalpflegerisches Engagement und porträtiert mit Prälat Dr. h. c. Erich Endrich (1898-1978) den bedeutendsten Kunstvereinsvorsitzenden des 20. Jahrhunderts. Endrichs langjähriges Wirken als Denkmalpfleger wird anhand von elf beispielhaften Kirchenrestaurierungen ausführlich und kritisch gewürdigt.

Band I enthält den vollständigen Text der Studie sowie ein Verzeichnis der verwendeten Literatur.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-93276

 

Sodomiter, Päderasten, Homosexuelle : Mann-männliches Begehren und homosexuelles Handeln von der Antike bis zur Ehe für alle / herausgegeben von Klaus van und Christine van Eickels

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Editionen und Studien zur Geschichte der Sexualitäten ; 1)
978-3-86309-994-7

Preis: 24,00 €

Hervorgegangen aus einer Online-Vortragsreihe an der Universität Bamberg im Wintersemester 2020/21, bietet der vorliegende Sammelband facettenreiche Einblicke in die Geschichte der Wahrnehmung mann-männlicher Beziehungen und gleichgeschlechtlicher Handlungen von der Antike bis heute.
Einleitend wird die Frage der Wahrnehmung von mann-männlicher Nähe und homosexuellen Handlungen in vormodernen Gesellschaften (insbesondere auch im europäischen Mittelalter) grundsätzlich aufgegriffen und in epochenübergreifende Zusammenhänge eingeordnet. Die Beiträge reichen vom Nahen Osten in biblischer Zeit und der römischen Antike über den Wandel der Deutungsmuster in den Jahrzehnten vor und nach 1900 bis hin zum Nationalsozialismus und zur Entwicklung im Recht und in der sozialen Praxis islamischer Länder im 20. Jahrhundert.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-94412

 

Bildungs- und Lerngeschichten als ressourcenorientiertes Feedback : Motivation und Selbstwertgefühl bei der Transition von der Grundschule auf die weiterführende Schule / Romy Strobel

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Forum Lehrerinnen- und Lehrerbildung ; 15)
978-3-86309-980-0

Preis: 24,00 €

Die vorliegende Studie untersucht den ressourcenorientierten Ansatz der Feedbackmethode „Bildungs- und Lerngeschichten“ im entwicklungssensiblen Bereich des Übergangs von der Grundschule zur weiterführenden Schule. Die Bildungs- und Lerngeschichten wurden in das Förderprojekt WEICHENSTELLUNG eingeführt, das Kinder aus benachteiligten Familien während der Übergangsphase unterstützt. Die Frage, der sich diese hier dargestellte Studie stellt, ist die, inwiefern die Bildungs- und Lerngeschichten das Selbstwertgefühl und die (intrinsische) Motivation während des Übergangs stützen bzw. fördern können. Mit einem längsschnittlichen Mixed-Methods-Design wurde diese Frage beispielhaft bei den Beteiligten des Projekts WEICHENSTELLUNG untersucht, um somit Aussagen für diese spezifische Zielgruppe und darüber hinaus treffen zu können. Abgesehen von der notwendigen Berücksichtigung der Lernvoraussetzungen der Kinder bei ressourcenorientiertem Feedback bieten die Bildungs- und Lerngeschichten bedeutende Möglichkeiten der Förderung der selbstbestimmten Formen der Motivation und des Selbstwertgefühls bei der Transition zur weiterführenden Schule und können, begleitet durch weitere Studien, in der Transitionsphase an Schulen eingesetzt werden.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-93175

 

Heimat konstruieren : eine qualitativ-rekonstruktive Studie zu handlungsleitenden Orientierungen von Kindern hinsichtlich ihrer Verortung in der Welt / Lisa Gutschik

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Schriften aus der Fakultät Humanwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ; 42)
978-3-86309-988-6

Preis: 26,00 €

In der empirischen Forschungsarbeit stehen handlungsleitende Orientierungen von Kindern hinsichtlich ihrer Verortung in der Welt im Mittelpunkt. Untersucht wird, wie Kinder sich räumlich verorten und ein Konstrukt bilden, welches umgangssprachlich als Heimat bezeichnet wird. Das Forschungsinteresse ist der empirischen Kindheitsforschung zuzuordnen. Theoretisch wird diese Arbeit in verschiedene, wissenschaftliche Diskursstränge um den vielfältigen Begriff der Heimat eingebettet.
Der Forschungsfrage wird mit einem qualitativ-rekonstruktiven Forschungszugang nachgegangen. Die Gruppendiskussionen mit Kindern werden mit der dokumentarischen Methode ausgewertet und zu sinngenetischen Typen verdichtet.
Als Basisorientierung ließ sich die Herstellung von Geborgenheit rekonstruieren. Die vier rekonstruierten Typen oszillieren zwischen dem Bedürfnis der Kinder nach einer stabilen, statischen Verortung in sozialen und physischen Räumen sowie der Möglichkeit sich fluide und flexibel in differenten, sozialen und physischen Räumen zu verorten.
In der Einordnung der Ergebnisse in den wissenschaftlichen Diskurs zentral sind Aspekte der territorialen Raumwahrnehmung, der Raummöglichkeiten, der Verortung in Sozialität und der Frage danach, wie Kinder sich Heimat machen.
Anhand der Ergebnisse stellt sich für die empirische, theoretische und praktische Weiterarbeit dar, den Blick auf die fluide, imaginierende Raumabstraktion der Kinder zu legen und sie konstruktiv zu begleiten, verschiedene Lebensweisen, Räume und Sozialitäten wertzuschätzen, um sie in ihrer Beheimatung reflexiv pädagogisch zu unterstützen.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-93313

 

Queen of Sheba : East and Central African Women’s Theologies of Liberation (Circle Jubilee Volume 2) / edited by Loreen Maseno, Esther Mombo, Nagaju Muke and Veronica Kahindo

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Bible in Africa Studies ; 40) (Exploring Religion in Africa ; 14)
978-3-86309-976-3

Preis: 23,00 €

This volume, named after a legendary biblical woman, the Queen of Sheba, is celebrating the wisdom of pioneers of the Circle of Concerned African Women Theologians’ (CIRCLE). It rose within the context of producing biographies of the founding members of the CIRCLE. The three regional volumes are: Sankofa: Liberation Theologies of West African Women, ed. by S. Amenyedi, M. Yele & Y. Maton (BiAS 39); Queen of Sheba: East and Central African Theologies of Liberation, ed. by L. Maseno, E. Mombo, N. Muke & V. K. Kahindo (BiAS 40); Nehanda: Women’s Theologies of Liberation in Southern Africa, ed. by N. Mwale, R. Gabaitse, D. Tembo & F. Kobo (BiAS 41). Thus, this essays collection, being the second partof the CIRCLE jubilee trilogy, focuses on East and Central African women, their lives and struggles and their powerful Queen-of-Sheba-Wisdom in contributing to liberation in theory and practice.

The editors and authors:
Loreen MASENO (Lead Editor — Kenya) | Esther MOMBO (Ass. Editor — Kenya) | Nagaju MUKE (Ass. Editor — Rwanda) | Veronica K. KAHINDO (Ass. Editor — DR Congo) | Daniel ASSEFA (Ethiopia) | Tekletsadik BELACHEW (USA/ Ethiopia) | Musa W. DUBE (USA/ Botswana) | Witness ISSA (Tanzania) | Heleen JOZIASSE (Netherlands/ Kenya) | Dorcas JUMA (Kenya) | Joy Isabirye MUKISA (Uganda) | Hope Karangwa MUNEZERO (Rwanda) | Telesia MUSILI (Kenya) | Christine NAKYEYUNE (Uganda) | Françoise NIYONSABA (Rwanda) | Joyce Damian NGANDANGO (Tanzania) | Pauline NJIRU (Kenya) | Monica OSUKA (Kenya) |

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-92896

 

Displacement, Emplacement, and Migration : an Interdisciplinary Collection of Essays / Touhid Ahmed Chowdhury (Ed.)

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Schriften aus der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ; 42)
978-3-86309-916-9

Preis: 19,00 €

Migration ist eine der größten kulturellen, soziopolitischen und wirtschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Ob Binnenmigration oder grenzüberschreitende Migration, ob freiwillige oder erzwungene Migration - die Gründe für Migration sind vielfältig und werden von regionalen und nationalen, lokalen und globalen Beziehungen, sozialen und technologischen Netzwerken, Organisationen und Institutionen beeinflusst und sind in diesen verwurzelt. Wenn man über Migration spricht, muss auch diskutiert werden, dass sich Migrant/innen möglicherweise verstärkt als unzugehörig (displaced) fühlen und sich bemühen, ihr Leben in den Aufnahmeländern wieder einzurichten. Das Konzept der Unzugehörigkeit (displacement) ruft Bilder des Abgeschnittenseins von sozialen und physischen Welten hervor, die man sein Zuhause nennt, was zu differenzierten Darstellungen von Enteignung, Brüchen der Normalität und Dislokation führt. Das Gefühl, von der Außenwelt abgeschnitten zu sein, zwingt Migrant/innen dazu, sich zu öffnen und das Konzept der Ortsbestimmung oder der Dazugehörigkeit (emplacement) voranzutreiben. Das alltägliche „place making“ oder „emplacement“ ist in der realen Welt materialisiert und auch effektiv im übertragenen Sinn, da Migrant/innen an den Orten, die sie durchqueren, Spuren hinterlassen. „Emplacement“ ist also eine ortsbildende Praxis, bei der Migrant/innen immer wieder Geschichten über ihre frühere Heimat erzählen, Verbindungen zu imaginären oder realen Orten der Zugehörigkeit aufrechterhalten und die neue Heimat in gemeinsame Kategorien einordnen.
"Displacement, Emplacement, and Migration: An Interdisciplinary Collection of Essays" untersucht die Auswirkungen des ineinandergreifenden Verhältnisses zwischen Unzugehörigkeit, Dazugehörigkeit und Migration. Die Beiträge bringen die Perspektiven von Geschichte, Kunst, Politik, Film und Literatur in die Diskussionen über Zugehörigkeit, Heimat, Dislokation und Identitätspolitik für Einzelpersonen und Gruppen in der aktuellen Migrationsforschung ein.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-58625

 

A Simulation Framework for Function as a Service / Johannes Manner

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Schriften aus der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ; 43)
978-3-86309-978-7

Preis: 24,00 €

Serverless Computing is seen as a game changer in operating large-scale applications. While practitioners and researches often use this term, the concept they actually want to refer to is Function as a Service (FaaS). In this new service model, a user deploys only single functions to cloud platforms where the cloud provider deals with all operational concerns – this creates the notion of server-less computing for the user.
Nonetheless, a few configurations for the cloud function are necessary for most commercial FaaS platforms as they influence the resource assignments like CPU time and memory. Due to these options, there is still an abstracted perception of servers for the FaaS user. The resource assignment and the different strategies to scale resources for public cloud offerings and on-premise hosted open-source platforms determine the runtime characteristics of cloud functions and are in the focus of this work. Compared to cloud offerings like Platform as a Service, two out of the five cloud computing characteristics improved. These two are rapid elasticity and measured service. FaaS is the first computational cloud model to scale functions only on demand. Due to an independent scaling and a strong isolation via virtualized environments, functions can be considered independent of other cloud functions. Therefore, noisy neighbor problems do not occur. The second characteristic, measured service, targets billing. FaaS platforms measure execution time on a millisecond basis and bill users accordingly based on the function configuration. This leads to new performance and cost trade-offs.
Therefore, this thesis proposes a simulation approach to investigate this tradeoff in an early development phase. The alternative would be to deploy functions with varying configurations, analyze the execution data from several FaaS platforms and adjust the configuration. However, this alternative is time-consuming, tedious and costly. To provide a proper simulation, the development and production environment should be as similar as possible. This similarity is also known as dev-prod parity. Based on a new methodology to compare different virtualized environments, users of our simulation framework are able to execute functions on their machines and investigate the runtime characteristics for different function configurations at several cloud platforms without running their functions on the cloud platform at all. A visualization of the local simulations guide the user to choose an appropriate function configuration to resolve the mentioned trade-off dependent on their requirements.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-92913

 

Crime Fiction, Femininities and Masculinities : Proceedings of the Eighth Captivating Criminality Conference / Edited by Kerstin-Anja Münderlein

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Bamberger Studien zu Literatur, Kultur und Medien ; 38)
978-3-86309-973-2

Nur Online-Ausgabe

The present volume is a collection of select papers presented at Captivating Criminality 8: Crime Fiction, Femininities and Masculinities (Bamberg, July 2022), the eighth annual conference of the International Crime Fiction Association. As gender and crime fiction is a popular topic with researchers from all areas of (world) crime fiction and the contributions ranging from the highly popularised Victorian Jack the Ripper case to contemporary domestic noir novels written by authors such as Gillian Flynn, this book covers crime fiction studies from a broad variety of angles. The chapters in this book cover texts from all over the world in a joint effort to show that crime fiction (studies) is omnipresent, diverse, and – above all – topical and that gender is one of the mainstays of the genre and a determinant of its topicality and diversity.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-92502

 

Kaiser Heinrich II. : Herrschaft, Handschriften und Heiligkeit im Mittelalter / herausgegeben von Christof Rolker

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Bamberger interdisziplinäre Mittelalterstudien / Vorträge und Vorlesungen ; 10)
978-3-86309-971-8

Preis: 24,00 €

Der Band versammelt Vorträge, die im Rahmen der Ringvor-lesung des Bamberger Zentrums für Mittelalterstudien (ZEMAS) mit dem Titel „Heinrich II.: Herrschaft, Handschriften und Heiligkeit im Mittelalter“ im Sommersemester 2023 gehalten wurden. Die publizierten Aufsätze stellen aktuelle Ergebnisse der kunsthistorischen, historischen, archäologischen, musik- und liturgiegeschichtlichen Forschung zu Heinrich II. vor. Unter den Objekten, die besondersgewürdigt werden, sind neben den kostbaren Handschriften der Kaiser-Heinrich-Bibliothek der Bamberger Dom sowie die Kaisergewänder.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-92716

 

Protestplätze, Partizipationsräume, Parallelwelten : wissenschaftliche Betrachtung und aktuelle Bewertung von Alternativmedien /  Matthias Kast

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2024
(Bamberger Beiträge zur Kommunikationswissenschaft ; 21)
978-3-86309-974-9

Preis: 22,00 €

Von links bis rechts, von partizipationsfördernd bis demokratiezersetzend; es gibt sie in diversen Ausformungen und in jedem Mediensystem; sie sind wie der professionelle Journalismus bedeutsam, werden aber vielfach als unqualifiziert abgetan: Alternative Medien. Da sie bis heute verschiedenste Zuschreibungen erfahren, tut sich die Wissenschaft schwer, zeitgenössische Alternativmedien zu erklären; für die Gesellschaft bleiben deren Entstehen, Bestreben und Bedeutung oft nebulös. Dies ist problematisch, vermag doch erst das Wissen über Alternativmedien das zeitgenössische Mediensystem vollumfänglich begreifbar zu machen.
Daher widmet sich diese Arbeit dem Thema aus einem theoretischen Blickwinkel. Sie greift auf bestehende Werke zu Alternativmedien zurück und verwertet sie für eine aktuelle Definition und Bewertung. Die Studie zeigt, dass das heterogene Feld der Alternativmedien heute Standpunkte sämtlicher Ideologien kennt, verbindendes Element aber allzeit die Kritik an den klassischen Medien ist. Gleichwohl weisen zeitgenössische Alternativmedien wesentliche Gemeinsamkeiten zu ihren „Antagonisten“ auf. Im Ergebnis trägt die Arbeit zum besseren Verständnis und zur theoretischen Fortentwicklung des Gegenstandes bei.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-92686