Neuerscheinungen 2022

Mathematische Bildung heute und morgen: Herausforderungen und Perspektiven : Tagungsband des AK Grundschule in der GDM 2022 / hg. von Anna Susanne Steinweg

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Mathematikdidaktik Grundschule ; 11)
978-3-86309-878-0

Preis: 17,00 €

Dieser Tagungsband dokumentiert die Ergebnisse der 29. Jahrestagung des Arbeitskreises Grundschule in der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik (GDM), die am 11. und 12. November 2022 digital stattfand. Die Tagung stand unter dem Thema „Mathematische Bildung heute und morgen: Herausforderungen und Perspektiven“.
Mathematische Bildung in der Grundschule steht vor immer wieder neuen Herausforderungen, auch aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen. Im Rahmen der drei Hauptvorträge wurden die (1) Digitalisierung, (2) Mehrsprachigkeit und (3) Inklusion adressiert. Weiter setzten sich sieben Arbeitsgruppen mit den Themenfeldern ‚Arithmetik‘, ‚Geometrie‘, ‚Sachrechnen‘, ‚Kommunikation & Kooperation‘, ‚Lernen, Lehren und Forschen mit digitalen Medien‘, ‚Frühe mathematische Bildung‘ sowie ‚Lehrerbildung‘ intensiv mit aktuellen Forschungs- und Praxisfragen auseinander. Die zentralen Inhalte der Arbeitsgruppen sind in diesem Band ebenfalls dokumentiert.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-55799

 

Material Possessions in Luke 12 and in Nigerian Christians’ Practise / Kingsley Ikechukwu Uwaegbute

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Bible in Africa Studies ; 34)
978-3-86309-881-0

Nur Online-Ausgabe

BiAS 34 is a study of material possessions in the Gospel according to Luke, relating their implications for Christians in Nigeria whose excessive quest for material wealth has become a problem. Adopting the Historical-Critical Method of exegesis and complementing it with the Social- Scientific Criticism, the book focuses on the parable of the Rich Fool in Lk 12:13-21 and the related teaching in Lk 12:22-30. It is argued that a thorough understanding of material possession in Luke’s gospel should take into account the background of severe social tensions among Christians in Luke’s community. The hermeneutics of the study shows that contemporary Christianity in Nigeria is marred by an excessive materialism which is against the teachings of the Lukan pericopes – especially, if prosperity is not shared with the poor.
Kingsley Ikechukwu Uwaegbute holds a doctorate from the University of Nigeria, Nsukka, where he also teaches New Testament Studies at the Department of Religion and Cultural Studies. He has published articles in reputable international journals. His research interest covers contextual and social-scientific interpretations of the New Testament, Christianity’s interaction with Igbo culture, and the intersection of religion and society.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-55730

 

An Anglican “Quest For Belonging”? : A Critical Historical Evaluation of the Anglican Diocese of Harare’s Decade of Turmoil, 2002-2012 / Farai Mutamiri

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Bible in Africa Studies ; 33)
978-3-86309-880-3

Nur Online-Ausgabe

2002-2012, the Anglican Diocese of Harare went through a decade of turmoil caused by Bishop Kunonga’s break-off from the Church of the Province of Central Africa (CPCA). The ‘doctrinal’ reason for forming his own province called the Anglican Province of Zimbabwe (APZ) was CPCA’s condoning homosexuality, which drew the ire of the state. Although Kunonga justified his actions in an anti-Western pattern, as an Anglican “quest for belonging”, the fierce fighting between the two provinces (with the state forces supporting APZ) was more about property and politics. In 2012, Zimbabwe’s Supreme Court brought the matter to its finality when it declared that Bishop Kunonga had no right to claim CPCA properties.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-55722

 

Bildung und die Frage nach Gerechtigkeit : Eine gerechtigkeitstheoretische Analyse zentraler Bildungsziele als Erweiterung einer auf Chancengleichheit fokussierten Debatte / Raphael Grübler

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Schriften aus der Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ; 41)
978-3-86309-870-4

Preis: 25,00 €

Die Dissertation greift das Thema Bildungsgerechtigkeit auf. Eine gängige Deutung gerechter Bildung, die vor allem in der politisch einflussreichen PISA-Studie vorgenommen wird, beschränkt den Gerechtigkeitsgedanken auf den Aspekt der Chancengleichheit. Ausgangspunkt der Dissertation ist daran anknüpfend die These, dass eine alleinige Konzentration auf den bildungsbezogenen Einfluss der sozialen Herkunft, nicht ausreichend ist. Denn eine auf Chancengleichheit reduzierte Gerechtigkeitsbewertung vernachlässigt weitere zentrale Bildungsgedanken und damit verbundene Gerechtigkeitsimplikationen.
Der Fokus der Dissertation liegt auf der Analyse der wesentlichen Gerechtigkeitsimplikationen des Bildungsgedankens und dessen zentralen Zielwerten. Es wird erstens untersucht, welche wesentlichen Zielvorstellungen der Bildungsgedanke beinhaltet und welche Gerechtigkeitsurteile dies zur Folge hat. Zweitens wird darüber hinaus anhand der PISA-Daten erörtert, ob eine solch erweiterte Deutung von Bildungsgerechtigkeit im Vergleich zu einer alleinigen Konzentration auf Chancengleichheit abweichende Gerechtigkeitseinschätzungen zur Folge hat.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-54598

 

Kompetenzzentrum Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien 2018 – 2020 / hg. von Tobias Arera-Rütenik, Paul Bellendorf, Stefan Breitling, Rainer Drewello, Mona Hess, Gerhard Vinken

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Kompetenzzentrum Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien (KDWT): Berichte des KDWT ; 2)
978-3-86309-864-3

Preis: 45,00 €

Das Kompetenzzentrum Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien (KDWT) wurde als zentrale Forschungseinrichtung der Otto-Friedrich-Universität Bamberg im Frühjahr 2016 gegründet. In der interdisziplinären Ausrichtung zwischen Geistes-, Ingenieur- und Materialwissenschaften unter ausgeprägtem Praxisbezug in Forschung und Lehre haben sich die Mitglieder die fachübergreifende, regionale, nationale und internationale Vernetzung der Forschung zu Zukunftsthemen der Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien zum Ziel gesetzt. Neben dem Ausbau des Wissens- und Technologietransfers zu universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, zu Hochschulen, zur Wirtschaft und zum Handwerk unterstützt das Kompetenzzentrum Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien universitäre Lehre inhaltlich und technisch apparativ.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-54270

 

Rhodos mit Ross und Reiter : Griechische Inselarchäologie im 19. Jahrhundert mit Ludwig Ross / Sebastian Kempgen

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Schriften aus der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ; 41)
978-3-86309-866-7

Preis: 37,00 €

Der vorliegende Band ist ein Reisebuch der besonderen Art: angelegt als Rundreise durch das heutige Rhodos, aber auf der Basis der Forschungen und Berichte von Ludwig Ross, dem ehemaligen ‚Oberconservator‘ der griechischen Altertümer unter Bayern-König Otto. Er bereiste und beschrieb systematisch die griechischen Inseln, bei zwei Reisen 1843 und 1844 auch Rhodos. Umfangreich illustriert, zeigt der Band die Leistungen und Irrtümer von Ross, einem der wichtigsten Wegbereiter der modernen Archäologie, auf Rhodos auf.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-54920

 

Paul’s Ethics of Reconciliation in Dialogue with Ndebele and Shona Ethnic Cohesion / Ishanesu Sextus Gusha

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Bible in Africa Studies ; 32)
978-3-86309-868-1

Preis: 19,00 €

The tension between the Ndebele and Shona people dates back to the pre-colonial era and this has been one of the major threats to Zimbabwe’s peace. Ethnic tensions have resulted in the loss of thousands of lives since the country’s independence in 1980, especially during the Entumbane clashes and Gukurahundi massacres. The government has in several ways tried to bring social cohesion between the two ethnic groups but with limited success. Four examples are: the initiatives done through the 1980 reconciliation pronouncement by Prime Minster Robert Mugabe, 1987 Unity Accord between PF ZAPU and ZANU PF, the Government of National Unity, and the Commission on National Healing and Reconciliation of 2008. The failures are mainly attributed to amnesia and the unwillingness to repent from past evils by the perpetrators. Seemingly, the major problem may be attributed to the fact that interested parties often played the mediatory role; and one cannot objectively be both player and referee. In addition, over the years, the church through her ecumenical bodies has tried to build bridges between the two ethnic groups but all the efforts were also fruitless due to the unwillingness by the government to take recommendations from the church and civic organisations. The thesis proposes Pauline ethics regarding reconciliation in the Corinthian correspondence as inspiration for social cohesion between the Ndebele and Shona tribes. As hermeneutical tools, Paul’s key symbols such as Christ, the Cross of Christ, Ambassador, New Creation, and Baptism shall be deployed as epistemological lenses in promoting identity tags that go beyond ethnicity. I propose that, for these symbols to be effective, the following recommendations should be taken seriously; setting up of the Truth and Reconciliation Commission (TRC), refraining from using ethnic offensive language, introduction of Ndebele and Shona languages in primary and secondary schools in the provinces dominated by these two ethnic groups, substituting ethnic provincial names with neutral ones, substituting ethnic registration system of people with a neutral one, and the devolution of power..

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-54882

 

Between desirability and reality : conceptualization, measurement, causes, and consequences of overemployment / von Julia Hiemer

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Personalmanagement und Arbeits- und Organisationspsychologie ; 1)
978-3-86309-856-8

Preis: 24,00 €

Overemployment, i.e., the preference for fewer work hours, is a widespread phenomenon in western societies, which may have negative consequences for individual well-being and organizational functioning. Previously overemployment has been defi ned from an economic perspective mainly as a time-money trade-off problem. This work is the first to adopt a psychological and subjectivist view on overemployment. Over three research projects a theory of overemployment, its causes and consequences is constructed and tested. In addition, a multidimensional overemployment scale is developed and initially validated. The three research projects include: fi rst, a review on overemployment conceptualizations and measurements; second, a Grounded Theory interview study with the aim to develop a theory on overemployment, its causes, and consequences; and third, a scale development study comprising over 1,400 participants over 4 studies. The importance of overemployment for individual well-being (e.g., burnout, job satisfaction), as well as for organizational variables (e.g., commitment, turnover intention) is shown. Overemployment is found to be a multidimensional construct consisting of three dimensions: length, density, and distribution of work time. The developed theory and scale will allow future researchers to analyze overemployment in more detail. The work offers interesting insights for HR and management practitioners when it comes to creating attractive working conditions.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-53565

 

Mobility in a Globalised World 2021 / Eric Sucky, Jan Werner, Niels Biethahn, Alexander Dobhan (Ed.)

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Logistik und Supply Chain Management ; 26)
978-3-86309-860-5

Preis: 26,00 €

The term mobility has different meanings in the following science disciplines. In economics, mobility is the ability of an individual or a group to improve their economic status in relation to income and wealth within their lifetime or between generations. In information systems and computer science, mobility is used for the concept of mobile computing, in which a computer is transported by a person during normal use. Logistics creates by the design of logistics networks the infrastructure for the mobility of people and goods. Electric mobility is one of today’s solutions from an engineering perspective to reduce the need of energy resources and environmental impact. Moreover, for urban planning, mobility is the crunch question about how to optimize the different needs for mobility and how to link different transportation systems. In this publication we collected the ideas of practitioners, researchers, and government officials regarding the different modes of mobility in a globalised world, focusing on both domestic and international issues.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-54195

 

Briefwechsel / Wilhelm Storck ; Joaquim de Vasconcelos. Herausgegeben und mit einer Einleitung versehen von Philipp Kampschroer

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Bamberger Editionen ; 18)
978-3-86309-833-9

Preis: 26,00 €

Wilhelm Storck rechnete wohl nicht damit, dass seine Übersetzung der »Sämmtlichen Canzonen« des Camões in Portugal irgendwelche Aufmerksamkeit erfahren würde, als er im April 1874 einen Brief des ihm unbekannten Joaquim de Vasconcelos empfing. Der junge Mann aus Porto ermuntert ihn zu weiteren Arbeiten zum portugiesischen Nationaldichter und bietet ihm seine Unterstützung an. In den nächsten Jahren offeriert er Storck zahlreiche Camões-Ausgaben, Werke anderer portugiesischer Autoren sowie wertvolle Sekundärliteratur, und bringt ihn in Kontakt mit dem Visconde de Juromenha und Teófilo Braga. Dadurch hat Vasconcelos einen entscheidenden Anteil an Storcks mit einem editionswissenschaftlichen Apparat versehenen Übersetzung von Camões‘ »Sämmtlichen Gedichten« (1880-1885). Eine wichtige Rolle in dieser Korrespondenz spielt Vasconcelos‘ Ehefrau Carolina Michaëlis, die Vasconcelos bei der Beantwortung philologischer Fragen berät. Es ist ferner ein von ihr verfasster Anhang zu einem Brief ihres Mannes überliefert, der hier ebenfalls veröffentlicht wird.
Diese kommentierte Edition transkribiert die 74 hauptsächlich zwischen 1874 und 1881 gewechselten Briefe von Storck und Vasconcelos und beleuchtet damit ein bedeutsames Kapitel in der Geschichte der Camões-Philologie.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-53718

 

Sprach- und Kulturkontakte im Ostseeraum / Herausgegeben von Agnese Dubova, Ineta Balode und Konrad Schröder

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Schriften der Matthias-Kramer-Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte des Fremdsprachenerwerbs und der Mehrsprachigkeit ; 4)
978-3-86309-841-4

Preis: 20,00 €

Seit Jahrhunderten gilt der Ostseeraum als eine Großregion der vielen Sprachen und Kulturen – als ein Drehkreuz des internationalen Handels, des geistigen Austauschs, der multilateralen Beziehungen und damit auch komplex gestufter Mehrsprachigkeit. Zu den überregional bedeutsamen Sprachen gehörten hier Niederdeutsch als Sprache der Hanse; Hochdeutsch als nachreformatorische Kultur- und Kirchensprache in den Städten; Dänisch als politisch bedeutsame Nachbarsprache; Niederländisch als Sprache einer frühneuzeitlichen Seemacht; Russisch als Handelssprache und Sprache einer seit dem frühen 18. Jahrhundert expandierenden Großmacht; Französisch als internationale Sprache des 18. Jahrhunderts; Englisch als Sprache einer Handels- und Industrienation; Italienisch als Kultursprache; und punktuell sogar Spanisch. Als Handelsidiom und Kultursprache der Siedlungen mit hohem jüdischem Bevölkerungsanteil fungierte zudem das Jiddische.
Der vorliegende Sammelband bietet Ergebnisse einer Tagung der Matthias-Kramer-Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte des Fremdsprachenerwerbs und der Mehrsprachigkeit, die im September 2018 an der Universität Riga stattfand. Die Beiträge beleuchten die Vielsprachigkeit des Ostseeraums aus sprach-, kultur- und literaturhistorischen Perspektiven. Das Spektrum der behandelten Themen reicht vom Hochmittelalter bis ins beginnende 20. Jahrhundert.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-52595

 

Wie eine Perlenkette … : Festschrift für Prof. Dr. Elisabeth von Erdmann / herausgegeben von Erna Malygin und Tihomir Glowatzky unter Mitarbeit von Eugeniya Ershova

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Schriften aus der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ; 38)
978-3-86309-849-0

Preis: 28,00 €

Diese Festschrift ist Frau Prof. Dr. Elisabeth von Erdmann als Ausdruck großer Wertschätzung gewidmet, die nach langjähriger Lehr- und Forschungstätigkeit in den Ruhestand geht. Sie ist seit 2005 Inhaberin des Lehrstuhls für Slavische Literaturwissenschaft an der Universität Bamberg und hat mit zahlreichen Beiträgen über slavische Literaturen bereichernde Spuren hinterlassen, was ihre umfangreiche Publikationsliste beweist. Gewürdigt wird ebenso ihr Einsatz für die Kroatistik, nicht nur im universitären Bereich. Sie war nämlich die Mitbegründerin der Deutschen Gesellschaft für Kroatistik, deren erste Vorsitzende sie von 2007 bis 2018 war. Bis zum heutigen Tage ist sie die Ehrenvorsitzende.
Zahlreiche WegbegleiterInnen und ehemalige Studierende aus den unterschiedlichsten Richtungen haben sich zusammengefunden, um ihr mit den gesammelten Beiträgen eine symbolische Perlenkette als Zeichen der Würdigung ihrer Persönlichkeit und ihres Wirkens zu überreichen. In vier Sprachen (Deutsch, Kroatisch, Russisch und Englisch) werden dabei die drei Gattungen der Literatur bedient, aber auch die Linguistik trägt zwei Perlen dazu bei.
Als Motto für diese Festschrift wurde bewusst das Symbol der Perlenkette gewählt, denn das Leben ist wie eine Perlenkette, voll von sich aneinanderreihenden Ereignissen und Begegnungen. Elisabeth von Erdmann hat es geschafft, Perlen im wissenschaftlichen Ozean zu entdecken und herauszuholen, wozu ein langer Atem nötig ist. Anfangs ist die Kette noch bescheiden, doch im Laufe des Lebens kommen immer wieder neue Perlen dazu, man sammelt sie lebenslang, am Ende schließt sich die Kette zu einem wunderschönen Schmuckstück.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-53006

 

Mikro-Hörübungen und authentische Hörmaterialien : Impulse für eine alternative fremd- und zweitsprachliche Hörverstehensdidaktik und ihre Beforschung / Gunther Dietz (Hg.)

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Schriften aus der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ; 40)
978-3-86309-858-2

Preis: 19,00 €

Impulse für eine alternative fremd- und zweitsprachliche Hörverstehensdidaktik und ihre Beforschung, Online-Tagung am Fr. 26.2.2021 an der Universität Bamberg.
Organisation: Prof. Dr. Gunther Dietz
Professur für Deutsche Sprachwissenschaft / Deutsch als Fremdsprache
Unter Schlagwörtern wie „Micro-Listening“ und „Bottom-up skills“ wird in der fremdsprachlichen Hör-(Seh-)Verstehensdidaktik seit geraumer Zeit eine Fokusverschiebung diskutiert – von den traditionellen (inhaltlich orientierten) „Fragen zum Text“ hin zu Aufgaben / Übungen, die stärker auf die Arbeit an der lautlichen Substanz des Gehörten abzielen. Damit tritt auch verstärkt die Forderung nach Nutzung authentischer Hörmaterialien in den Vordergrund.
Der Tagungsband möchte relevante Fragestellungen hierzu aufgreifen und Impulse für eine Neuausrichtung im Bereich der fremdsprachlichen Hörverstehensdidaktik geben.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-51674

 

Slavistik in Deutschland : Fakten • Analysen • Positionen / Sebastian Kempgen

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Schriften aus der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ; 39)
978-3-86309-854-4

Preis: 22,00 €

Der Band dokumentiert und analysiert die deutsche Hochschulslavistik nach Professuren, Karrierechancen, internationalen Aspekten, nimmt Stellung zur Frage, ob die Slavistik ein "Kleines Fach" ist oder nicht, diskutiert die Kulturwissenschaft in der Slavistik und insbesondere in der Slavischen Sprachwissenschaft, und positioniert sich hinsichtlich einiger aktuell (2022) in der Slavistik diskutierter Fragen. Für alle, die sich über die Slavistik als Hochschulfach informieren möchten - aber kein Studienführer!

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-53510

 

Bamberger Perspektiven : Studien zur Kunst des Mittelalters / Stephan Albrecht, Lena Ulrich, Clara Forcht (Hg.)

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Forschungen des Instituts für Archäologische Wissenschaften, Denkmalwissenschaften und Kunstgeschichte ; 13)
978-3-86309-835-3

Preis: 40,00 €

In zwölf Beiträgen versammelt der Band unterschiedliche Perspektiven auf die Kunst des Mittelalters, die am Bamberger Institut für Archäologie, Denkmalwissenschaften und Kunstgeschichte entstanden sind. Gemeinsam ist ihnen, dass das Objekt jeweils den Mittel- und Ausgangspunkt bildet. Ob Malerei, Architektur, Skulptur oder Buchmalerei: Was lässt sich über das Objekt sagen? Und andersherum: Was sagt das Objekt über seinen Entstehungskontext? Dabei wird die Perspektive auf Aspekte der Kultur- und Geistesgeschichte geweitet: In welchem Zusammenhang steht das Objekt mit Liturgien, Philosophien, Theologien, Moden im Mittelalter? Was lässt sich über die Lesefähigkeit, Frömmigkeit, profane Unterhaltung der Menschen im Mittelalter erfahren? Die aus Abschluss- oder Forschungsarbeiten entstandenen Aufsätze gehen diesen und anderen Fragen nach.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-52906

 

Gebote - Verbote : Normen und ihr sozialer Sinn im Mittelalter / herausgegeben von Klaus van Eickels und Christine van Eickels

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Bamberger interdisziplinäre Mittelalterstudien / Vorträge und Vorlesungen ; 9)
978-3-86309-851-3

Preis: 24,00 €

Für das Verstehen der kulturellen Logik und sozialen Funktionalität einer Gesellschaft ist es von zentraler Bedeutung zu erkennen, wo die ‚Grenzen des Erlaubten‘ verlaufen, wie sie entstanden sind und wie sie sich im Laufe ihrer Entwicklung verschoben haben. Hervorgegangen aus der ZEMAS-Ringvorlesung „Gebote – Verbote. Normen und ihr sozialer Sinn im Mittelalter“ (Sommersemester 2014) fragt der Band nach der Entwicklung und der sozialen Funktion zentraler Normen, Werte und Praktiken in der christlichen, jüdischen und islamischen Welt des Mittelalters. Rittertum und Lehenstreue, die Reichweite des Bilderverbots im Islam und der Sinn der Gebote im Judentum, Kleiderordnungen, Speisegebote und Fastenvorschriften kommen dabei ebenso in den Blick wie die Regulierung des sexuellen Begehrens (Ehe, Zölibat, Prostitution) und das Gebot der Beschneidung im Judentum und im Islam.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-53240

 

Sprachgeschichte und Sprachwandel für die Schule: Konzeptionen und Unterrichtsmodelle / herausgegeben von Katharina Böhnert, Jessica Nowak, und Detlef Goller

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(MimaSch – Mittelalter macht Schule ; 6)
978-3-86309-847-6

Preis: 17,00 €

Im vorliegenden 6. Band der Reihe MimaSch werden praktische Umsetzungsvorschläge gebündelt, die als Plädoyer für den Einsatz von Sprachgeschichte in einem kompetenzorientierten Deutschunterricht gedacht sind. Dabei wird der Bogen vom Althochdeutschen bis zu Nachwirkungen in der aktuellen Orthographie gespannt.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-52895

 

Erinnerung und kulturelle Bildung : Interdisziplinäre Perspektiven auf Geschichtskultur und zukunftsfähiges schulisches Lernen / Herausgegeben von Benjamin Reiter, Katharina Beuter, Adrianna Hlukhovych, Konstantin Lindner und Sabine Vogt

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Forum Lehrerinnen- und Lehrerbildung ; 10)
978-3-86309-837-7

Preis: 22,00 €

Sich erinnern zu können, ist ein zentrales Wesensmerkmal des Menschen. Indem Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft durch Erinnerung in eine sinnstiftende Beziehung gesetzt werden, wird Kollektiven und Individuen Orientierung in der Zeit ermöglicht, können Entscheidungsfindungen unterstützt und Handlungen begründet werden. Gerade im Angesicht zunehmender Diversität und Heterogenität an Schulen bedarf es erinnerungskultureller Bildungsangebote, um einen kompetenzorientierten Umgang zur Einordnung und zum Verständnis der vielfältigen historischen Wissensbestände anzuleiten und ein kritisch-reflexives Bewusstsein gegenüber zeitgenössischer Erinnerungskulturen auszubilden.
Inwiefern kann ein reflexiver Umgang mit Erinnerungskultur angeleitet werden? Welche Themen und Formen von Erinnerung bieten sich hier besonders an? Welche Herausforderungen zeigen sich? Wie können diese im Sinne eines modernen Unterrichts und einer zukunftsfähigen Lehrerinnen- und Lehrerbildung genutzt werden? Und welche Professionalisierungsangebote halten gerade die Geistes- und Kulturwissenschaften dafür bereit?
In den Beiträgen des Sammelbandes „Erinnerung und kulturelle Bildung. Interdisziplinäre Perspektiven auf Geschichtskultur und zukunftsfähiges schulisches Lernen“ werden aus unterschiedlichen Disziplinen spezifische Phänomene der Erinnerungskultur auf Basis divergierender Erkenntnisinteressen und methodischer Kontexte ausverschiedenen Perspektiven fokussiert. Erinnerungskultur wird dabei einerseits als zu erlernendes System, aber auch als Unterrichtsmedium in den Blick genommen und in ihrer kulturbezogenen Bedeutung beleuchtet. Die Pluralität der fachlichen Bezüge zeigt, dass der Umgang mit Erinnerungskultur als Unterrichtsprinzip verschiedene, historische Ansätze integrierende Schulfächer umfasst. Für die universitäre Lehrerinnen- und Lehrerbildung heißt dies, dass ein reflexives Bewusstsein bezüglich Erinnerungskultur eine fächerübergreifende Zielkategorie darstellt.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-52549

 

Literarische Inszenierungen des Bösen in der Frühen Neuzeit : Wagnerbuch (1593-1601), Faustbuch (1587-1598), Widmans „Warhafftige Historien“ (1599) ; mit einer Edition des Wagnerbuches von 1593 / von Evelyn Sarna

Bamberg: Univ. of Bamberg Press, 2022
(Bamberger Germanistische Mittelalter- und Frühneuzeit-Studien ; 4)
978-3-86309-845-2

Preis: 26,00 €

Die vorliegende Untersuchung beschäftigt sich mit zwei Desideraten der deutschsprachigen Literatur der Frühen Neuzeit. Zum einen erstellt sie eine den aktuellen philologischen Ansprüchen genügende Edition des ‚Ander theil D. Johann Fausti Historien‘ (1593), sog. ‚Wagner-Buch‘, von dem neun Auflagen gedruckt wurden. Zum anderen nimmt sie eine intertextuelle Interpretation der diabolischen Figuren des Faust- und Wagnerbuches sowie der 1599 erschienenen ‚Wahrhafftigen Historien‘ (1599) Georg Rudolf Widmans vor. Unter Anwendung methodischer Ansatzpunkte aus NIKLAS LUHMANNS Systemtheorie, den „Gender Studies“ und „Animal Studies“ sowie der Liminalitätstheorie und den anthropologischen Ansätzen Arnold van Genneps und Victor Turners können nicht nur literarisch konstruierte und sich stetig verschiebende Machtverhältnisse zwischen den Teufeln und ihren Paktierern aufgedeckt, der inhaltlich notwendige Einsatz von Gewaltszenarien und die spezifische Präsentation von Wissen erläutert werden. Darüber hinaus offenbart sich ein komplex gestaltetes narratives Figurenkonstrukt der Teufel-Paktierer-Beziehung.

Zugriff auf den Volltext:
https://doi.org/10.20378/irb-52519