Festschrift mit Humor

Kann Linguistik auch lustig sein? Natürlich! Das beweisen 31 Autorinnen und Autoren, die Gabriel Altmann ehren.

Normalerweise ist Wissenschaft sachlich, mehr oder weniger trocken, gut mit Quellen belegt und aus Daten geschöpft usw. Manchmal aber gibt es Anlässe, eine andere Seite von sich hervorzukehren. Einen solchen Anlass gab es 1991 mit dem 60. Geburtstag von Gabriel Altmann, einem inzwischen natürlich lange entpflichteten, aber immer noch aktiven Linguisten. Gabriel Altmann, so kann ohne Übertreibung gesagt werden, hat die Quantitative Linguistik in Deutschland geschaffen und ein ungeheuer vielseitig Oeuvre vorgelegt. Gleichzeitig hat er neben seinen mathematischen Fähigkeiten auch musikalische und literarischen Humor.

Mehr oder weniger kongenial wollten ihn deshalb Kolleginnen und Kollegen aus Anlass seines 60. Geburtstages nicht auf die übliche Weise, sondern mit humorvollen Beiträgen, die gegebenenfalls sogar geistreich zugleich sein sollten, ehren. (Eine seriöse Festschrift ist zu einem späteren Zeitpunkt dann aber auch erschienen.) Autoren/innen und Beitragstitel zeigt die Projektseite.

Von der Erstauflage des Buches (natürlich vergriffen) hatte es nie eine elektronische Fassung gegeben. Dieses Versäumnis nachzuholen, hatte jetzt Prof. Kempgen unternommen, der zunächst die Originaldateien von 1991 wieder lesbar machte, dann typographisch (im Hinblick auf die verwendeten Satzschriften) aktualisierte und die pdfs neu produzierte. Jetzt liegt das Ergebnis, als 2. Ausgabe der Festschrift, frei downloadbar, vor. (https://doi.org/10.20378/irbo-54646).

Viel Vergnügen bei der Lektüre!