Fakultät Humanwissenschaften

Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik,
Personal- und Sozialpsychologie

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Schütz, A. & Koydemir, S. (2017, in press). Emotional Intelligence: What it is, how it can be measured and increased, and whether it makes us successful and happy. In Todd Shackelford, T. & Zeigler-Hill, V. (Eds). The SAGE Handbook of Personality and Individual Differences. Thousand Oaks, CA: Sage.
  • Herpertz, S. & Schütz, A. (2016). Ein Interventionsprogramm zur Förderung von Empathie, Emotionswahrnehmung und -regulation. In M. Roth, V. Schönefeld, & T. Altmann (Hrsg.), Trainings- und Interventionsprogramme zur Förderung von Empathie – Ein praxisorientiertes Kompendium. Heidelberg: Springer.
  • Herpertz, S., Schütz, A. & Nezlek, J. B. (2016). Enhancing emotion perception, a fundamental component of emotional intelligence: Using multiple-group SEM to evaluate a training program. Personality and Individual Differences, 95, 11-19. doi: 10.1016/j.paid.2016.02.015
  • Röhner, J. & Schütz, A. (2016). Psychologie der Kommunikation (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer. doi: 10.1007/978-3-658-10024-7
  • Seeg, B. & Schütz, A. (2016). Implizite Führungstheorien. In H. Möller, W. Scholl und S. Greif (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching. Berlin: Springer.
  • Herpertz, S. & Schütz, A. (2015). Training Emotionaler Kompetenzen im Polizeiberuf. In A. Fischbach, J. Boltz, N. Horstmann & P. Lichtenthaler (Hrsg.), Stark trotz Stress! Gesundheit und Leistungsfähigkeit in der Polizei. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.
  • Limmer, A. & Schütz, A. (2015). Resilienz – Modewelle oder Paradigmenwechsel in Prävention und Coaching. In H. Möller, W. Scholl und S. Greif (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching. Berlin: Springer.
  • Seeg, B. & Schütz, A. (2015). Merkmale individuumszentrierten und ressourcenorientierten Coachings nach dem Bamberger Coachingansatz. In H. Geißler & R. Wegener (Hrsg.), Bewertung von Coachingprozessen. Berlin [u.a.]: Springer.
  • Wechsler, T. & Schütz, A. (2015). Selbstkonzept und Selbstdiskrepanzen - und ihre Bedeutung im Coaching. In H. Möller, W. Scholl, S. Greif (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching. Berlin: Springer.
  • Rahm, S. & Schütz, A. (2013). (Hrsg.). Coaching – Mentoring – Training in der Lehrerausbildung. Journal für Lehrerinnen- und Lehrerausbildung, 2/2013. Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG.
  • Riedelbauch, K. & Laux, L. (2011). Persönlichkeitscoaching. Acht Schritte zur Führungsidentität. Weinheim: Beltz.
  • Steinmayr, R., Schütz, A., Hertel, J. & Schröder-Abé, M. (2011). Mayer-Salovey-Caruso Emotional Intelligence Test (MSCEIT). Bern: Hogrefe.
  • Bartholdt, L. & Schütz, A. (2010). Stress im Arbeitskontext. Ursachen, Bewältigung und Prävention. Weinheim: Beltz.
  • Rentzsch, K. & Schütz, A. (2009). Psychologische Diagnostik. Grundlagen und Anwendungsperspektiven. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Schröder-Abé, M., Rudolph, A. & Schütz, A. (2007). High implicit self-esteem is not necessarily advantageous: Discrepancies between explicit and implicit self-esteem and their relationship with anger expression and psychological health. European Journal of Personality, 21, 319 – 339.
  • Schütz, A. & Werth, L. (2007). (Hrsg.). Soft Skills im Führungskontext. Themenheft Wirtschaftspsychologie. Lengerich: Pabst.
  • Schütz, A. & Hoge, L. (2007). Positives Denken – Vorteile, Risiken, Alternativen. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Schütz, A. & Krems, J. (2004). (Hrsg.). Nutzung neuer Medien. Wirtschaftspsychologische Aspekte. Themenheft Wirtschaftspsychologie. Lengerich: Pabst.