Fakultät Humanwissenschaften

Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik,
Personal- und Sozialpsychologie

Prof. Dr. Astrid Schütz

Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Personal- und Sozialpsychologie
Kompetenzzentrum für Angewandte Personalpsychologie

Universität Bamberg
Markusplatz 3
D-96045 Bamberg

Tel.: ++49 (0) 951 / 863-1870
E-Mail: astrid.schuetz (at) uni-bamberg.de
Zimmernr.: M3/03.03

Prof. Schütz ist während des Sommersemesters 2016 in einem Forschungsfreisemester.

In dieser Zeit finden folgende Sprechstunden nur nach Anmeldung statt.

Mi.  13.07.16              11.00 - 11.30 Uhr

Mo. 18.07.16              11.00 - 11.30 Uhr

Di.   26.07.16              10.00 - 10.30 Uhr

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung an

(astrid.schuetz(at)uni-bamberg.de)

  • Persönlichkeit und soziale Beziehungen
  • Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Emotionale Intelligenz  und soziale Interaktion
  • Personalauswahl und –entwicklung

  • Studium der Psychologie, Pädagogik und Soziologie an den Universitäten in Erlangen-Nürnberg, Bamberg und Tuscaloosa.
  • Promotion zum Dr. phil. (Fächer Psychologie, Soziologie, Erziehungswissenschaft) mit dem Thema "Selbstdarstellung von Politikern. Analyse von Wahlkampfauftritten" (1992)
  • Habilitation (Dr. phil. habil) mit dem Thema "Selbstwertdynamik und Selbstwertregulation. Varianten positiver Selbsteinschätzung zwischen Selbstakzeptanz und Arroganz" (1999)
  • Mitarbeit im DFG-Schwerpunktprogramm "Theatralität" (1997-2001)
  • Venia Legendi für das Fach Psychologie (1999)
  • Professorin für Differentielle Psychologie und Diagnostik an der TU Chemnitz (1999-2011)
  • Mitglied des Konzils (2003-2008)
  • Mitglied des Fakultätsrates (2003-2011)
  • Forschungsaufenthalte als Visiting Scholar u.a. an folgenden Universitäten: University of Virginia, Case Western Reserve University, University of Southampton, University of Huelva, University of Crete, Universidad Autónoma de Madrid.
  • Sprecherin der DFG-Forschergruppe "Neue Medien im Alltag" (2002-2006)
  • Mitglied im sozialwissenschaftlichen Arbeitskreis der KOMMENDE des Erzbistums Paderborn (2002-2003)
  • Geschäftsführende Direktorin des Institutes für Psychologie der TU Chemnitz (2006-2009)
  • Mitglied des Senates (2009-2011)
  • Zertifizierung als Coach im Akkreditierungsprogramm der Volkswagen Coaching GmbH (2007)
  • Gründungsdekanin der Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften (2009-2011)
  • Mitglied der Exzellenzinitiative im Freistaat Sachsen, Projektcluster Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen (2009-2011)
  • Ablehnung eines Rufs auf den Lehrstuhl für Psychologische Diagnostik an der Universität Graz (2009)
  • Annahme des Rufs auf den Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik an der Universität Bamberg (2011)
  • Mitglied des Fakultätsrates (2011-2012)
  • Vorsitzende der Konfliktkommission (2011-2012)
  • 2012 Wahl zur Vizepräsidentin (Ressort Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs)

  • Associate Editor, Journal of Individual Differences
  • Consulting Editor, Social Psychology
  • Mitglied des Editorial Review Board "Self and Identity"
  • Gutachtertätigkeit für Fachzeitschriften
    Journal of Research in Personality, European Journal of Personality, Personality and Individual Differences, Cognition and Emotion, Basic and Applied Social Psychology, Journal of Experimental Psychology: Applied, Journal of Social Psychology, Self and Identity, European Journal of Psychological Assessment, Applied Psychology, European Journal of Work and Organizational Psychology; Psychologische Rundschau, Zeitschrift für Sozialpsychologie, Zeitschrift für Psychologie, Medienpsychologie, Politische Vierteljahresschrift etc.
  • Gutachtertätigkeit für Forschungseinrichtungen
    DFG, Alexander von Humboldt-Stiftung, Volkswagen-Stiftung, verschiedene Studienstiftungen, Programmkomitee der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Preisverleihung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik

  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (Fachgruppen Persönlichkeitspsychologie, Differentielle Psychologie und Psychologische Diagnostik, Sozialpsychologie, Gesundheitspsychologie), der Society for Personality and Social Psychology
  • International Society on Self and Identity
  • Society for Experimental Social Psychology

  • Mitglied der Association for Research in Personality

  • Fellow der Society for Experimental Social Psychology

  • Association for Psychological Science (APS)

  • International Affiliate am Centre for Self and Identity, University of Southampton, UK
  • Herausgeberbeirat der Lehrbuchreihe "Basiswissen Psychologie" (VS Verlag)
  • Mentorin im Mentoring Programm der Fraunhofer- Gesellschaft

  • Fortbildungen in klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie und kognitiver Verhaltensmodifikation
  • Selbstdarstellungs- und Bewerbungstrainings
  • Referentin bei der Bundeszentrale für Politische Bildung und den Landeszentralen für Politische Bildung in Sachsen und Rheinland-Pfalz
  • Nebenberufliche Tätigkeit als Coach
  • Dozentin für die Module:
    Grundlagen der Kommunikation, Kommunikation und Führung, Kommunikation in Krisen- und Veränderungsphasen
  • Vertrauensdozentin der Heinrich-Böll-Stiftung

  • Prof. Dr. Konstantinos Kafetsios
    (University of Crete)
  • Persönlichkeit und Alltagsinteraktion


  • Prof. Dr. Victor Rubio
    (Universidad Autónoma de Madrid)
  • Entwicklung objektiver Tests


  • Prof. Dr. Constantine Sedikides
    Dr. Aiden Gregg
    (University of Southampton)
  • Narzissmus und Selbstwertlabilität



  • Prof. Dr. John Nezlek
    (College of Wiliam and Mary)
  • Persönlichkeit und Soziale Interaktion, Mehrebenenanalyse


  • Prof. Dr. Peter Salovey
    (Yale University)
  • Entwicklung einer deutschen Version des MSCEIT zur Erfassung emotionaler Intelligenz


  • Dr. Paulo Lopes
    (Catholic University of Portugal, Lisbon)
  • Emotionsregulation und soziale Beziehungen

 

externer Link folgt Publikationen bei Google Scholar

Publikationen

Schriftenverzeichnis (Stand: 11.06.2016)

  1. Schütz, A. & Röhner, J. (2016). Psychologie der Kommunikation, 2. Auflage. Wiesbaden: Springer.
  2. Schütz, A., Rentzsch, K. & Sellin, I. (2016). Die multidimensionale Selbstwertskala (MSWS, 2., vollst. überarb.und neu norm. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.
  3. Schütz, A., Rüdiger, M. & Rentzsch, K. (2016). Kompaktlehrbuch der Persönlichkeitspsychologie. Bern: Huber.
  4. Horlitz, T. & Schütz, A. (2015). ADHS: Himmelweit und unter Druck. Ressourcen und Stressbewältigung für Jugendliche und Erwachsene mit ADHS. Heidelberg: Springer.
  5. Schütz, A. & Röhner, J. (2013). Psychologie der Kommunikation. Wiesbaden: VS.
  6. Greiner, A., Langer, S. & Schütz, A. (2012). Stressbewältigungstraining für Erwachsene mit ADHS. Manual mit CD. Berlin: Springer.
  7. Steinmayr, R., Schütz, A., Hertel, J. & Schröder-Abé, M. (2011). Mayer-Salovey-Caruso Emotional Intelligence Test (MSCEIT). Bern: Huber.
  8. Bartholdt, L. & Schütz, A. (2010). Stress im Arbeitskontext. Ursachen, Bewältigung und Prävention. Weinheim: Beltz.
  9. Rentzsch, K. & Schütz, A. (2009). Psychologische Diagnostik. Grundlagen und Anwendungsperspektiven. Stuttgart: Kohlhammer.
  10. Schütz, A. & Hoge, L. (2007). Positives Denken – Vorteile, Risiken, Alternativen. Stuttgart: Kohlhammer.
  11. Schütz, A. & Sellin, I. (2006). Die multidimensionale Selbstwertskala (MSWS). Göttingen: Hogrefe.
  12. Schütz, A. (2005). Je selbstsicherer desto besser? Licht und Schatten positiver Selbstbewertung. Weinheim: Beltz.
  13. Schütz, A. (2003). Selbstwertgefühl. Zwischen Selbstakzeptanz und Arroganz (2. überarbeitete Auflage). Stuttgart: Kohlhammer.
  14. Schütz, A. (2000). Selbstwertgefühl: Zwischen Selbstakzeptanz und Arroganz. Stuttgart: Kohlhammer.
  15. Laux, L. & Schütz, A. (1996). Stressbewältigung und Gesundheit in der Familie. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Bd. 108.). Stuttgart: Kohlhammer.
  16. Laux, L. & Schütz, A. (1996). Wir, die wir gut sind. Die Selbstdarstellung von Politikern zwischen Glorifizierung und Glaubwürdigkeit. München: dtv.
  17. Schütz, A. (1992). Selbstdarstellung von Politikern. Analyse von Wahlkampfauftritten. Weinheim: Deutscher Studienverlag.

  1. Schütz, A., Brand, M., Selg, H. & Lautenbacher, S. (2015). (Hrsg.). Psychologie. Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder (5., überarb. u. erw. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.
  2. Rahm, S. & Schütz, A. (2013). (Hrsg.). Coaching – Mentoring – Training in der Lehrerausbildung. Journal für Lehrerinnen- und Lehrerbildung, 2/2013. Wien: Facultas Verlags und Buchhandels AG.
  3. Danzinger, F., Möslein, K., Schütz, A. & Trinczek, R. (2012). Wertschöpfung durch Wertschätzung. Innovation im demografischen Wandel. Bericht über das von BMBF und ESF geförderte Projekt WiIPOD 01HH11055-57. ISSN 1866-4148.
  4. Schütz, A., Brand, M., Selg, H. & Lautenbacher, S. (2011). (Hrsg.). Psychologie. Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder (4., vollst. überarb. u. erw. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.
  5. Schütz, A. & Werth, L. (2007). (Hrsg.). Soft Skills im Führungskontext. Themenheft Wirtschaftspsychologie. Lengerich: Pabst.
  6. Renner, K.-H., Schütz, A. & Machilek, F. (2005). (Hrsg.). Internet und Persönlichkeit. Göttingen: Hogrefe.
  7. Schütz, A., Habscheid, S., Holly, W., Krems, J. & Voß, G.G. (2005). (Hrsg.). Neue Medien im Alltag. Befunde aus den Bereichen Arbeit, Lernen und Freizeit. Lengerich: Pabst.
  8. Schütz, A., Selg, H. & Lautenbacher, S. (2005). (Hrsg.). Psychologie. Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder. Stuttgart: Kohlhammer.
  9. Schütz, A. & Krems, J. (2004). (Hrsg.). Nutzung neuer Medien. Wirtschaftspsychologische Aspekte. Themenheft Wirtschaftspsychologie. Lengerich: Pabst.
  10. Laux, L., Renner, K.-H. & Schütz, A. (Hrsg.). (1997). Abstracts der Vierten Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 19, 1 – 72.

  1. Schröder-Abé, M., Gebauer, J., Klavina, O., Rudolph, A., Schütz, A., & Sedikides, C. (2016). Can our friends tell how we feel deep inside? Implicit and explicit self-esteem and accuracy of peer judgments. Paper in preparation for publication.
  2. Rentzsch, K., & Schütz, A. (2015). When high achievement faces social exclusion. Activating a stereotype of high-achieving students provokes dysfunctional cognition, negative affect and reduced task performance. Manuscript in preparation for publication.
  3. Hagger, M. S., Chatzisarantis, N. L. D., Alberts, H., Anggono, C. O., Birt, A., Brand, R., … Schütz, A., … Zweinenberg, M. (in press). A multi-lab pre-registered replication of the ego-depletion effect. Perspectives on Psychological Science.
  4. Herpertz, S., Schütz, A., & Nezlek, J. B. (2016). Evaluation of an emotion perception training as fundamental component of emotional intelligence: A multiple-group SEM approach. Personality and Individual Differences (2016), pp. 11-19 DOI information: 10.1016/j.paid.2016.02.015.
  5. Herpertz, S., Nizielski, S., Hock, & Schütz, A. (2016). Emotional intelligence as a criterion in applicant selection for high emotional labor jobs. PLOS One 11(4): e0154432. doi:10.1371/journal.pone.0154432
  6. Bergmann, S., Klitzing, K., Keitel-Korndörfer, A., Wendt, V., Grube, M., Herpertz, S., Schütz, A., & Klein, A. M. (2016). Emotional availability, understanding emotions, and recognition of facial emotions in obese mothers with young children. Journal of Psychosomatic Research. Journal of Psychosomatic Research (2016), pp. 44-52 DOI information: 10.1016/j.jpsychores.2015.11.005
  7. Rentzsch, K., Wenzler, M. P., & Schütz, A. (2016). The structure of multidimensional self-esteem across age and gender. Personality and Individual Differences, 88, 139-147. doi: 10.1016/j.paid.2015.09.012.
  8. Rentzsch, K., Schröder-Abé, M., & Schütz, A. (2015). Envy mediates the relation between low academic self-esteem and hostile tendencies. Journal of Research in Personality, 58, 143-153. doi: 10.1016/j.jrp.2015.08.001.
  9. Vater, A., Schröder-Abé, M., Weißgerber, S., Roepke, S.; & Schütz, A. (2015). Self-concept structure and Borderline Personality Disorder: Evidence for negative compartmentalization. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry, 46,50-58. doi:10.1016/j.jbtep.2014.08.003
  10. Wolf, D., Dornaus, C., Wendelken, A., Staples, R., & Schütz, A. (2015). Wertschätzung – ein Erfolgsfaktor für Kompetenzentwicklung und Qualifizierung im demografischen Wandel. Praeview - Zeitschrift Für Innovative Arbeitsgestaltung Und Prävention, 6 (1).
  11. Ritter, K., Vater, A., Rüsch, N., Schröder-Abé, M., Schütz, A., Fydrich, T., Lammers, C.-H., & Roepke, S. (2014). Shame in patients with narcissistic personality disorder. Psychiatry Research, 215, 429-437.
  12. Vater, A., Schröder-Abé, M., Weißgerber, S., Roepke, S.; & Schütz, A. (2015). Self-concept structure and Borderline Personality Disorder: Evidence for negative compartmentalization. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry, 46,50-58. doi:10.1016/j.jbtep.2014.08.003
  13. Wolf, D., Dornaus, C., Wendelken, A., Staples, R., & Schütz, A. (2015). Wertschätzung – ein Erfolgsfaktor für Kompetenzentwicklung und Qualifizierung im demografischen Wandel. Praeview - Zeitschrift Für Innovative Arbeitsgestaltung Und Prävention, 6 (1).
  14. Jacob, H., Kreifelts, B., Brück, C., Nizielski, S., Schütz, A., & Wildgruber, D. (2013). Nonverbal signals speak up: Association between perceptual nonverbal dominance and emotional intelligence. Cognition and Emotion, 27 (5), 783-799. doi:10.1080/02699931.
  15. Jacob, H., Kreifelts, B., Brück, C., Nizielski, S., Schütz, A., & Wildgruber, D. (2013). Nonverbal signals speak up: Association between perceptual nonverbal dominance and emotional intelligence. Cognition and Emotion, 27 (5), 783-799. doi:10.1080/02699931.
  16. Koydemir, S., Şimşek, O. F., Schütz, A., & Tipandjian, A. (2013). Differences in how trait emotional intelligence predicts life satisfaction: The role of affect balance versus social support in India and Germany. Journal of Happiness Studies, 14 (1), 51-66. doi: 10.1007/10902-011-9315-1.
  17. Nizielski, S., Hallum, S., Schütz, A., & Lopes, P. N. (2013). A note on emotion appraisal and burnout: The mediating role of antecedent-focused coping strategies. Journal of Occupational Health Psychology, 18 (3), 363-369. ISI Impact Factor: 2.786
  18. Langer, S., Greiner, A., & Schütz, A. (2013). Evaluation of a stress management training program for adults with ADHD-A pilot study. Journal of Cognitive Psychotherapy, 27 (2), 96-110.
  19. Leising, D., Borkenau, P., Roski, C., Leonhardt, A., & Schütz, A. (2013). Greater than others, but unhappy with yourself? Two fundamental forms of self-evaluation. European Journal of Personality, 27, 565–579.
  20. Herpertz, S. & Schütz, A. (2013). Emotionale Kompetenzen trainieren. Coaching in der Lehrerbildung. Journal für Lehrerinnen- und Lehrbildung, Heft 2.
  21. Rentzsch, K, Schröder-Abé, M., & Schütz, A. (2013). Being called a “Streber”: The roles of personality and competition in the labelling of academically oriented students. European Journal of Personality, 27 (5), 411-427. Impact Factor: 2.73
  22. Röhner, J., Schröder-Abé, M., & Schütz, A. (2013). What do fakers actually do to fake the IAT? An investigation of faking strategies under different faking conditions. Journal of research in personality, 47 (4), 330-338. 5-Year Impact Factor: 2.664
  23. Vater, A., Ritter, K., Schröder-Abé, M., Schütz, A., Lammers, C.-H., & Roepke, S. (2013). When grandiosity and vulnerability collide: Implicit and explicit self-esteem in patients with Narcissistic Personality Disorder. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry, 44 (1), 37-47.
  24. Nizielski, S., Hallum, S., Lopes, P., & Schütz, A. (2012). Attention to student needs mediates the relationship between teachers’ emotional intelligence and student misconduct in the classroom. Journal of Psychoeducational Assessment, 30 (4), 320-329.
  25. Simsek, O.F. Koydemir, S., & Schütz, A. (2012). A multigroup multitrait-multimethod study in two countries supports the validity of a two-factor higher order model of personality. Journal of Research in Personality, 46 (4), 442-449 doi: /10.1016/j.jrp.2012.04.005.
  26. Klavina, E., Schröder-Abé, M., & Schütz, A. (2012). Facets of self-esteem at an implicit level? Investigation of implicit-explicit correlations and development of four IATs. Personality and Individual Differences, 53 (5), 693-698. doi 10.1016/j.paid.2012.05.028.
  27. Koydemir, S., & Schütz, A. (2012). Emotional intelligence predicts components of subjective well-being beyond personality: A two-country study using self- and informant reports. The Journal of Positive Psychology, 7, 107-118. doi: 10.1080/17439760.2011.647050.
  28. Nezlek, J.B., Schütz, A., Schröder-Abé, M., & Smith, C. V. (2011). A cross-cultural study of relationships between daily social interaction and the Five Factor Model of personality. Journal of Personality, 79 (4), 811-840.
  29. Lopes, P.N., Extremera, N., Hertel, J., Nezlek, J., Fernández-Berrocal, P., Schütz, A., & Salovey, P. (2011). Emotion regulation and the quality of social interaction: Does the ability to evaluate emotional situations and identify effective responses matter?" Journal of Personality, 79 (2), 429-467.
  30. Rentzsch, K., Schütz, A. &, Schröder-Abé, M. (2011). Being labeled "nerd". Factors that influence social acceptance of high-achieving students. Journal of Experimental Education, 79 (2), 143-168. doi: 10.1080/00220970903292900.
  31. Roepke, S., Schröder-Abé, M., Schütz, A., Jacob, G., Dams, A., Vater, A., Rüter, A., Merkl, A., Heuser, I., & Lammers, C.-H. (2011). Dialectic Behavioral Therapy has an impact on self-concept clarity and facets of self-esteem in women with Borderline Personality Disorder. Clinical Psychology and Psychotherapy, 18 (2), 148-158.
  32. Röhner, J., Schröder-Abé, M., & Schütz, A. (2011). Exaggeration is harder than understatement, but practice makes perfect! Faking success in the IAT. Experimental Psychology, 58 (6), 464-472. doi: 10.1027/1618-3169.
  33. Schröder-Abé, M., & Schütz, A. (2011). Walking in each other’s shoes: Perspective taking mediates effects of emotional intelligence on relationship quality. European Journal of Personality, 25 (2), 155-169.
  34. Beblo, T., Pastuszak, A., Griepenstroh, J., Fernando, S., Driessen, M., Schütz, A., Rentzsch, K., & Schlosser, N. (2010). Self-reported emotional dysregulation but no impairment of emotional intelligence in Borderline Personality Disorder: an explorative study. Journal of Nervous and Mental Disease, 198 (5), 385-388.
  35. Böhm, R., Schütz, A., Rentzsch, K., Körner, A., & Funke, F. (2010). Are we looking for positivity or similarity in a partner’s outlook on life? Similarity predicts perceptions of social attractiveness and relationship quality. Journal of Positive Psychology, 5 (6), 431-438 (RPOS_A_534105).
  36. Vater, A., Schröder-Abé, M., Schütz, A., Lammers, C.-H., & Roepke, S. (2010). Discrepancies between explicit and implicit self-esteem are linked to symptom severity in Borderline Personality Disorder. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry, 4, 357-364.
  37. Rudolph, A., Schröder-Abé, M., Riketta, M., & Schütz, A. (2010). Easier when done than said! Implicit self-esteem predicts observed or spontaneous behavior, but not self-reported or controlled behavior. Journal of Psychology, 218, 12-19.
  38. Hertel J., Schütz, A., & Lammers, CH. (2009). Emotional intelligence and mental disorder. Journal of Clinical Psychology, 65, 1-13.
  39. Kaul, C., Vater, A. & Schütz, A. (2007). Selbstüberschätzung und Gefühle der Unzulänglichkeit im Management. Narzisstische Verhaltensmuster und Ansätze für Coachingprozesse anhand eines Fallbeispiels. Wirtschaftspsychologie, 3, 22-32.
  40. Schröder-Abé, M., Rudolph, A., & Schütz, A. (2007). High implicit self-esteem is not ne-cessarily advantageous: Discrepancies between explicit and implicit self-esteem and their relationship with anger expression and psychological health. European Journal of Personality, 21, 319 – 339.
  41. Schröder-Abé, M., Rudolph, A., Wiesner, A., & Schütz, A. (2007). Self-esteem discrepancies and defensive reactions to social feedback. International Journal of Psychology, 42, 174-183.
  42. Schütz, A., Hertel, J., DePaulo, B., Morris, W., & Stucke, T. (2007). She is single, so what? How are singles perceived compared with people who are married? Zeitschrift für Familienforschung, 2, 139 – 158.
  43. Schütz, A. & Werth, L. (2007). Soft Skills im Führungskontext. Wirtschaftspsychologie, 3, 3-5.
  44. Simchen, S. Hertel, J. & Schütz, A. (2007), Gezeigte und berichtete Emotionale Intelligenz bei Führungskräften – Zusammenhänge zu Aspekten der Führungstätigkeit. Wirtschaftspsychologie, 3, 6-12.
  45. Nezlek, J. B., Schröder, M., & Schütz, A. (2006). Mehrebenenanalysen in der psychologischen Forschung: Vorteile, Anwendungsmöglichkeiten und Hinweise zur Mehrebenenmodellierung mit Zufallskoeffizienten. Psychologische Rundschau, 57, 213-223.
  46. Marcus, B., Machilek, F., & Schütz, A. (2006). Personality in cyberspace: Personal websites as media for personality expressions and impressions. Journal of Personality and Social Psychology, 90, 1014 – 1031.
  47. Marcus, B., & Schütz, A. (2005). Who are the people reluctant to participate in research? Personality correlates of four different types of non-response as inferred from self- and observer ratings. Journal of Personality, 73, 959 – 984.
  48. Kilian, C., Schütz, A. & Machilek, F. (2004). Kommerzielle Elemente auf privaten Homepages. Wirtschaftspsychologie, 1, 56 – 65.
  49. Lopes, P. N., Brackett, M. A., Nezlek, J. B., Schütz, A., Sellin, I., & Salovey, P. (2004). Emotional intelligence and daily social interaction. Personality and Social Psychology Bulletin, 30, 1018 – 1034.
  50. Machilek, F., Schütz, A. & Marcus, B. (2004). Selbstdarsteller oder Menschen wie du und ich? Intentionen und Persönlichkeitsmerkmale von Homepagebesitzern. Medienpsychologie, 3, 88 – 98.
  51. Renner, K.-H., Laux, L., Schütz, A., & Tedeschi, J.T. (2004). The relationship between self-presentation styles and coping with social stress. Anxiety, Stress, and Coping: An International Journal, 17, 1 – 22.
  52. Schmitt, D. P. et al. (2004). Patterns and universals of adult romantic attachment across 62 cultural regions. Journal of Cross Cultural Psychology, 35, 367 – 402.
  53. Schmitt, D. P. et al. (2004). Patterns and universals of mate poaching across 53 nations: The effects of sex, culture, and personality on romantically attracting another person's partner. Journal of Personality and Social Psychology, 86, 560 – 584.
  54. Schütz, A., Marcus, B. & Sellin, I. (2004). Die Messung von Narzissmus als Persönlichkeitskonstrukt. Psychometrische Eigenschaften einer Lang- und einer Kurzform des Deutschen NPI (Narcissistic Personality Inventory). Diagnostica, 4, 202 – 218.
  55. Schmitt, D. P. et al. (2003). Are men universally more dismissing than women? Gender differences in romantic attachment across 62 cultural regions. Personal Relationships, 10, 307 – 331.
  56. Schmitt, D. P. et al. (2003). Universal sex differences in the desire for sexual variety: Tests from 52 nations, 6 continents, and 13 islands. Journal of Personality and Social Psychology, 85, 85 – 104.
  57. Schütz, A., & Machilek, F. (2003). Who owns a personal home page? A discussion of sampling problems and a strategy based on a search engine. Swiss Journal of Psychology, Special Issue: Studying the internet: A challenge for modern psychology, 62, 121 – 129.
  58. Schütz, A. & Sellin, I. (2003). Selbst und Informationsverarbeitung. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 24, 151 – 161.
  59. Hertel, J. & Schütz, A. (2002). Politische Selbstdarstellung in Krisen. Die Parteispendenaffäre der CDU. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 33, 740 – 758.
  60. Machilek, F. & Schütz, A. (2001). Bedingungen des Integrationserfolgs von Aussiedlern [Rezension zu R.K. Silbereisen, E.-D. Lantermann & E. Schmitt-Rodermund: Aussiedler in Deutschland. Akkulturation von Persönlichkeit und Verhalten]. Report Psychologie, 26 (S. 5 6), 313.
  61. Schütz, A. & Heindl, A. (2001). Illusionen. Wann sind sie hilfreich, wann sind sie schädlich? Ethik und Sozialwissenschaften, 12, 264 – 266.
  62. Schütz, A. (1999). It was your fault! Self-serving biases in autobiographical accounts of esteem-threatening conflicts in married couples. Journal of Social and Personal Relationships, 16, 193 – 209.
  63. Schütz, A., & Baumeister, R. F. (1999). The language of defense: Linguistic patterns in narratives of transgressions. Journal of Language and Social Psychology, 18, 269 – 286.
  64. Schütz, A. (1998). Assertive, offensive, protective, and defensive styles of self-presentation: A taxonomy. Journal of Psychology, 132, 611 – 628.
  65. Schütz, A. (1998). Audience perceptions of politicians. Self-presentational behaviors concerning their own abilities. Journal of Social Psychology, 138, 173 – 188.
  66. Schütz, A. (1998). Autobiographical narratives of good and bad deeds: Defensive and favorable self-description moderated by trait self-esteem. Journal of Social and Clinical Psychology, 4, 466 – 475.
  67. Schütz, A. (1998). Coping with threats to self-esteem: The differing patterns of subjects with high versus low self-esteem. European Journal of Personality, 12, 169 – 186.
  68. Weisensel, M. & Schütz, A. (1998). Fitnesstraining und Selbstkonzept. Eine Feldstudie. Report Psychologie, 23, 534 – 545.
  69. Baumeister, R.F. & Schütz, A. (1997). Das tragische Paradoxon selbstzerstörerischen Verhaltens. Mythos und Realität. Psychologische Rundschau, 48, 67 – 83.
  70. Schiepek, G., Kowalik, Z.J., Schütz, A., Köhler, M., Richter, K., Strunk, G. et al. (1997). Psychotherapy as chaotic process. Coding the client-therapist interaction by means of sequential plan analysis and the search for chaos: A stationary approach. Psychotherapy Research, 7, 173 – 194.
  71. Schütz, A. (1997). Interpersonelle Aspekte des Selbstwertgefühles. Die Beschreibung der eigenen Person im sozialen Kontext. Zeitschrift für Sozialpsychologie, Themenheft: Das Selbst im Lebenslauf – Sozialpsychologische und entwicklungspsychologische Perspektiven, 28, 92 – 108.
  72. Schütz, A. (1997). Self-presentational tactics of talk-show guests: A comparison of politicians, experts, and entertainers. Journal of Applied Social Psychology, 27, 1941 – 1952.
  73. Schütz, A. (1997). When ingroup and outgroup norms differ: Unfavorable self-presentation in members of motorcycle clubs. Psychological Reports, 80, 1221 – 1222.
  74. Schütz, A. & Baumeister, R. F. (1997). Sexueller Masochismus – ein relativ harmloser Weg, unangenehmer Selbstaufmerksamkeit zu entfliehen. Psychologische Rundschau, 48, 234 – 237.
  75. Schütz, A., Richter, K., Köhler, M., & Schiepek, G. (1997). Self-presentation in client-therapist interaction: A single case study. Journal of Social and Clinical Psychology, 16, 440 – 462.
  76. Schütz, A. & Tice, D. M. (1997). Associative and competitive self-enhancement in close relationships moderated by trait self-esteem. European Journal of Social Psychology, 27, 257 – 273.
  77. Schütz, A. & DePaulo, B. M. (1996). Self-esteem and evaluative reactions: Letting people speak for themselves. Journal of Research in Personality, 30, 137 – 156.
  78. Richter, K., Schiepek, G., Köhler, M. & Schütz, A. (1995). Von der statischen zur sequentiellen Plananalyse. Psychotherapie, Psychosomatik und medizinische Psychologie, 45, 24 – 36.
  79. Schiepek, G., Köhler, M., Richter, K. & Schütz, A. (1995). Die systemische Analyse der systemischen Therapie. Familiendynamik, 20, 15 – 31.
  80. Schiepek, G., Schütz, A., Köhler, M., Richter, K. & Strunk, G. (1995). Die Mikroanalyse der Therapeut-Klient-Interaktion mittels sequentieller Plananalyse. Methodenentwicklung und Forschungsperspektiven. Psychotherapie Forum, 3, 1 – 17.
  81. Schütz, A. (1995). Entertainers, experts or public servants? Politicians' self-presentation on television talk shows. Political Communication, 12, 211 – 221.
  82. Schütz, A. (1995). Mythen in der politischen Kommunikation. Werbefilme für Ronald Reagan 1984 und Helmut Kohl 1994. Zeitschrift für Politische Psychologie, 3 (1-2), 5 – 21.
  83. Schütz, A. (1994). Die Wirkung unterschiedlicher Strategien der Selbstdarstellung. Jugendliche beurteilen die Wahlkampfauftritte von Spitzenpolitikern. Publizistik, 39, 289 – 306.
  84. Schütz, A. (1994). Selbstwertdienliche Verzerrungen in Berichten über Partnerschaftskonflikte. Zeitschrift für Familienforschung, Sonderheft 1, 281 – 285.
  85. Weiß, H., Limmer, R., Burda-Viering, M., Schütz, A. & Laux, L. (1994). Streßbewältigung und Gesundheit in der Familie. Zeitschrift für Familienforschung, Sonderheft 1, 273 – 280.
  86. Schütz, A. (1993). Political advertising and the use of modern myths: a campaign film for Ronald Reagan. Politics and the Individual, 3, 95 – 103.
  87. Schütz, A. (1993). Self-presentational tactics used in a German election campaign. Political Psychology, 14, 471 – 493.
  88. Schütz, A. (1993). Spitzenkandidaten im Fernsehwahlkampf: Techniken der Selbstdarstellung und Antwortmuster. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 3, 366 – 384.
  89. Schütz, A. (1990). Leugnen, Umdeuten, Verantwortung ablehnen und andere defensive Taktiken in politischen Skandalen. Politische Psychologie Aktuell, 9 (1-2), 35 – 54.

 

 

 

 

  1. Schütz, A. & Baumeister, R. F. (2016). Positive Illusions and the Happy Mind, In M. Robinson and M. Eid (Eds.), The Happy Mind: Cognitive Contributions to Well-Being, Springer.
  2. Wechsler, T. & Schütz, A. (2015). Selbstkonzept und Selbstdiskrepanzen -  und ihre Bedeutung im Coaching. In H. Möller, W. Scholl, S. Greif (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching. Berlin: Springer.
  3. Puschmann, P., Horlitz, T., Wittstock, E., Wittstock, V. & Schütz, A. (2015). Nutzung der Virtual Reality Technologie für die Risikobeurteilung - Auswirkungen des subjektiven Erlebens. In A. C. Bullinger (Hrsg.). Mensch 2020 - transdisziplinäre Perspektiven. Chemnitz: Verlag für Wissenschaft und Praxis.
  4. Limmer, A. . & Schütz, A. (2015). Resilienz – Modewelle oder Paradimenwechsel in Prävention und Coaching. In H. Möller, W. Scholl und S. Greif (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching. Berlin: Springer.
  5. Möslein, K., Schütz, A., Trinczek, R., Dornaus, C., Eichholz, N., Staples, R., … Wolf, D. (2015). Grenzinnovator-Communities als Innovationstreiber im demografischen Wandel – Gestaltungsmöglichkeiten am Beispiel der Siemens AG. In Exploring Demographics: Transdisziplinäre Perspektiven zur Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel (pp. 477–492). Wiesbaden: Springer Spektrum. externer Link folgt doi:10.1007/978-3-658-08791-3
  6. Seeg, B. & Schütz, A. (2016). Implizite Führungstheorien. In H. Möller, W. Scholl und S. Greif (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching. Berlin: Springer.
  7. Herpertz, S. & Schütz, A. (2016). Ein Interventionsprogramm zur Förderung von Empathie, Emotionswahrnehmung und –regulation. In M. Roth, V. Schönefeld, & T. Altmann (Hrsg.), Trainings- und Interventionsprogramme zur Förderung von Empathie – Ein praxisorientiertes Kompendium. Heidelberg: Springer.
  8. Herpertz, S. & Schütz, A. (2015). Training Emotionaler Kompetenzen im Polizeiberuf. In A. Fischbach, J. Boltz, N. Horstmann & P. Lichtenthaler (Hrsg.), Stark trotz Stress! Gesundheit und Leistungsfähigkeit in der Polizei. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.
  9. Schütz, A. & Horlitz, T. (2015). Selbstdarstellung: eine Form des Impression Managements. In: G. Bentele, M. Piwinger & G. Schönborn. (Hrsg.), Handbuch Kommunikationsmanagement. (Losebl. 2001 ff.), Ergänzungslieferung Nr. 107, Art.- Nr. 3.112, Köln: Wolters Kluwer Deutschland GmbH.
  10. Rentzsch, K., Schütz, A. & Marcus, B. (2015). Psychologische Diagnostik. In A. Schütz, M. Brand, H. Selg & S. Lautenbacher (Hrsg.), Psychologie (5. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.
  11. Seeg, B. & Schütz, A. (2015). Merkmale individuumszentrierten und ressourcenorientierten Coachings nach dem Bamberger Coachingansatz. In H. Geißler & R. Wegener (Hrsg.), Bewertung von Coachingprozessen. Berlin [u.a.]: Springer.
  12. Seeg, B. & Schütz, A. (2016). Wirkfaktoren für professionelles Coaching nach dem individuumszentrierten und ressourcenorientierten Bamberger Coaching-Ansatz. In R. Wegener, S. Deplazes, M. Hasenbein, H. Künzli, Ryter, A. & Uebelhart, B. (Hrsg.), Coaching als individuelle Antwort auf gesellschaftliche Entwicklungen. Wiesbaden: Springer VS.
  13. Erler, S., Jaek, A. & Schütz, A. (2013). Der Faktor Mensch in der virtuellen Produktentwicklung. In E. Beutner, G. Maas, H. Neukirchner (Hrsg.), Virtuelle Produktentwicklung. Würzburg: Vogel Verlag.
  14. Schütz, A. & Schröder, M. (2013). Selbstwertschätzung. In W. Sarges (Hrsg.), Management-Diagnostik. Göttingen: Hogrefe.
  15. Horlitz, T. & Schütz A. (2013). Vielfalt des Selbst im Erleben, Erinnern und Erzählen. In K. Lindner, A. Kabus, R. Bergold & H. Schwillus (Hrsg.), Erinnern und Erzählen : theologische, geistes-, human- und kulturwissenschaftliche Perspektiven. Berlin: LIT Verlag.
  16. Limmer, R. & Schütz, A. (2013). Divorce in Germany. Encyclopedia of Sociology. Sage.
  17. Rüdiger, M. & Schütz, A. (2012). Scheitern und Selbstwert. In R. John (Hrsg.), Scheitern – ein Desiderat der Moderne. Reihe Innovation und Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag.
  18. Rüdiger, M. & Schütz, A. (2012). Selbstwert und sozioökonomischer Status. In H. Fangerau & S. Kessler. (Hrsg.), Anerkennung und Selbstkonstitution als geisteswissenschaftliche Schlüsselkategorien in medizinischen Deutungszusammenhängen von Armut, Krankheit und ihrer familiären Transmission. Stuttgart: Steiner.
  19. Rentzsch, K., Schütz, A. & Marcus, B. (2011). Psychologische Diagnostik. In A. Schütz, M. Brand, H. Selg & S. Lautenbacher (Hrsg.), Psychologie (4. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.
  20. Röhner, J. & Schütz, A. (2011). Psychological Disorders by Gender, Rates of. In M. Zeiss Stange & C.K. Oyster (Eds.), The Multimedia Encyclopedia of Women in Today's World (Vol.3; pp. 1180-1181). Thousand Oaks, CA:Sage.
  21. Schütz, A. & Kretzschmar, U. (2011). Division of labor and relationship quality. In M. Z. Stange, C.K. Oyster & J.G. Golson (Eds.), Encyclopedia of Women in Today’s World. Sage.
  22. Schütz, A., Renner, K.-H. & Rentzsch, K. (2011). Diagnostik selbstbezogener Konstrukte. In M. Amelang & L.F. Hornke (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie (Band 4). Göttingen: Hogrefe.
  23. Müller, E., Schütz, A., Götze, U., Helmberg, C., Rösch, N., Nizielski, S., Meynerts, L. & Lau, A. (2010). Planung energieeffizienter Fabriksystem. In: R. Neugebauer (Hrsg.), Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik. 1. Internationales Kolloquium des Spitzentechnologieclusters eniPROD, Verlag Wissenschaftliche Scripten. ISBN: 978-3-942267-00-7, S. 519-550.
  24. Rentzsch, K. & Schütz, A. (2010). Die Kombination idiographischer und nomothetischer Herangehensweisen an Projekte von besonderer Praxisnähe. Mehrebenenanalysen über den Zusammenhang von Persönlichkeit und Mobbing in Schulklassen. In G. Jüttemann & W. Mack (Hrsg.), Konkrete Psychologie. Die Gestaltungsanalyse der Handlungswelt (S. 292-303). Lengerich: Pabst Science Publishers.
  25. Schütz, A. (2009). Assertiveness Training. In J. O’Brien (Ed.), Encyclopedia of Gender and Society. Sage.
  26. Schütz, A., Bößneck, A., Bartholdt, L., Rottloff, K. & Müller, A. (2009). Planung, Erprobung und Implementierung eines Online-Self-Assessments für Informatik an der Technischen Universität Chemnitz. In G. Rudinger (Hrsg.), Self-Assessment zur Studienfachwahl an Hochschulen (S. 123 – 137). V & R unipress.
  27. Renner, K.-H. & Schütz, A. (2008). The psychology of personal websites. In S. Kelsey & K. St.Amant (Eds.), Handbook of Research on Computer Mediated Communication (pp. 267 – 282). Hershey: IGI Global.
  28. Rudolph, A., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2008). Ein Impliziter Assoziationstest zur Erfassung von Selbstwertschätzung. In W. Sarges & D. Scheffer (Hrsg.), Innovative Ansätze in der Eignungsdiagnostik (S. 197 – 206). Göttingen: Hogrefe.
  29. Rudolph, A., Schütz, A. & Schröder-Abé, M. (2008). Selbstkonzept, Selbstwert und Selbstwertregulation. In S. Herpertz, F. Caspar & C. Mundt (Hrsg.), Störungsorientierte Psychotherapie (S. 207 – 226). München: Elsevier Verlag, Urban & Fischer.
  30. Schütz, A. (2008). Political personality in media democracy. In W. Donsbach (Ed.), The International Encyclopedia of Communication (Vol. 8, pp. 3742 – 3744). Oxford, UK: Wiley-Blackwell.
  31. Schütz, A. & Vater, A. (2008). Training von Schlüsselkompetenzen. Konzeptionen und Erfahrungen. In T. Brinkner & E. Müller (Hrsg.), Wer, wo, wie und wie viele Schlüsselkompetenzen? (S. 87 – 95). Hochschule Bochum: Kompetenzreihe des Instituts für Zukunftsorientierte Kompetenzentwicklung. (ISBN 978-3-00-024567-1)
  32. Hoge, L. & Schütz, A. (2007). Positives Denken als Gesundheitsressource. In A. Weber & G. Hörmann (Hrsg.), Mensch und neue Arbeitswelt – Psychosoziale Gesundheit im Beruf (S. 516 – 522). Stuttgart: Genter.
  33. Nezlek, J.B., Schütz, A., Lopes, P. & Smith, C.V. (2007). Naturally occurring variability in state empathy. In T. F. D. Farrow & P. W. R. Woodruff (Eds.), Empathy in Mental Illness and Health (pp. 187 – 200). Cambridge: Cambridge University Press.
  34. Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2007). Collective self. In R. F. Baumeister & K. D. Vohs (Eds.), Encyclopedia of Social Psychology (Vol. 1, pp. 154 – 155). Thousand Oaks, CA: Sage.
  35. Schütz, A. & Rentzsch, K. (2007). Selbst und Kommunikation. In U. Six, R. Gimmler & U. Gleich (Hrsg.), Lehrbuch Kommunikationspsychologie (S. 118 – 134). Weinheim: Beltz.
  36. Schütz, A. & Vater, A. (2007). Traits. In R. F. Baumeister & K.D. Vohs (Eds.), Encyclopedia of Social Psychology (Vol. 2, pp. 994 – 995). Thousand Oaks, CA: Sage.
  37. Hertel, J. & Schütz, A. (2006). Singles: Maladjusted or stigmatised? In D. Chadee & J. Young (Eds.), Current Themes in Social Psychology (pp. 255 – 270). St. Augustine: SOCS, The University of the West Indies.
  38. Rudolph, A., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2006). Ein Impliziter Assoziationstest zur Erfassung der Selbstwertschätzung. In R. T. Proyer, T. M. Ortner & K. D. Kubinger (Hrsg.), Theorie und Praxis Objektiver Persönlichkeitstests (S. 153 – 163). Bern: Verlag Hans Huber.
  39. Schütz, A., Marcus, B., Machilek, F. & Vater, A. (2006). The cyberself: Usage of personal websites. In R. Polčák, M. Škop & D. Šmahel (Eds.), Cyberspace 2005 (pp. 251 – 260). Brno: Masaryk University. (ISBN 80-210-4060-2)
  40. Renner, K.-H., Marcus, B., Machilek, F. & Schütz, A. (2005). Selbstdarstellung und Persönlichkeit auf privaten Homepages. In K.-H. Renner et al. (Hrsg.), Persönlichkeit und Internet (S. 189 – 204). Göttingen: Hogrefe.
  41. Renner, K.-H., Schütz, A. & Machilek, F. (2005). Forschungsstand und -desiderate zum Zusammenhang zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und Internetnutzung. In K.-H. Renner et al. (Hrsg.), Persönlichkeit und Internet (S. 341 – 359). Göttingen: Hogrefe.
  42. Schütz, A., Hertel, J. & Schulze, T. (2005). Rise and fall of a political leader: Helmut Kohl's style of self-presentation and leadership. In R. Farnen, H. Dekker, C. De Landtsheer, H. Sünker & D. German (Eds.), Democratization, Europeanization, and Globalization Trends (pp. 69 – 87). Frankfurt: Lang.
  43. Schütz, A. & Marcus, B. (2005). Psychologische Diagnostik. In A. Schütz, H. Selg & S. Lautenbacher (Hrsg.), Psychologie. Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder. Stuttgart: Kohlhammer.
  44. Schütz, A., Marcus, B., Machilek, F. & Renner, K.-H. (2005). Self-Presentation on the Internet. Analysing the usage of personal websites. In A. Schütz, S. Habscheid, W. Holly, J. Krems & G.G. Voß (Eds.), New Media in Everyday Life: Findings from the Fields of Work, Learning and Leisure (pp. 257 – 274.) Lengerich: Pabst
  45. Schütz, A. & Schröder-Abé, M. (2005). Selbstwertschätzung. In H. Weber & T. Rammsayer (Hrsg.), Handbuch der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie (S. 423 – 437). Göttingen: Hogrefe.
  46. Schütz, A., Selg, H. & Lautenbacher, S. (2005). Das Studium der Psychologie und Berufsperspektiven. In A. Schütz, H. Selg & S. Lautenbacher (Hrsg.), Psychologie. Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder (S. 12 – 21). Stuttgart: Kohlhammer.
  47. Schütz, A. (2004). Wer bin ich? In J. Funke & A. Kämmerer (Hrsg.), Seelenlandschaften (S. 170 – 171). Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.
  48. Schütz, A., Hertel, J. & Heindl, A. (2004). Positives Denken. In A. E. Auhagen (Hrsg.), Positive Psychologie (S. 16 – 32). Weinheim: Beltz.
  49. Schütz, A. & Marcus, B. (2004). Selbstdarstellung in der Diagnostik. Die Testperson als aktives Subjekt. In G. Jüttemann (Hrsg.), Handbuch Psychologie als Humanwissenschaft (S. 198 – 212). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  50. Schütz, A. & Schröder-Abé, M. (2004). Selbst und Wissensmanagement. In G. Reinmann-Rothmeier & H. Mandl (Hrsg.), Der Mensch im Wissensmanagement: Psychologische Konzepte zum besseren Verständnis und Umgang mit Wissen (S. 143 – 151). Göttingen: Hogrefe.
  51. Schütz, A., Gröschke, D. & Hertel, J. (2003). Aufdeckung und Zudeckung. Skandale zwischen Wahrheitsfindung und Vertuschungsinteressen. In R. Hettlage (Hrsg.), Verleugnen, Vertuschen, Verdrehen. Leben in der Lügengesellschaft (S. 251 – 273). Konstanz: UVK.
  52. Schütz, A. & Hertel, J. (2003). Strategien defensiver Selbstdarstellung im Parteispendenskandal aus psychologischer Sicht. In A. Burkard & K. Pape (Hrsg.), Politik, Sprache und Glaubwürdigkeit. Linguistik des politischen Skandals (S. 87 – 103). Opladen: Westdeutscher Verlag.
  53. Schütz, A. & Hoge, L. (2003). Schuldzuschreibungen in Partnerschaften. In I. Grau und H.W. Bierhoff (Hrsg.), Sozialpsychologie der Partnerschaft (S. 457 – 480). Berlin: Springer.
  54. Schütz, A., Machilek, F. & Marcus, B. (2003). Selbstdarstellung auf privaten Homepages. Ausgangspunkte und erste Ergebnisse. In E. Keitel, K. Boehnke & K. Wenz (Hrsg.), Neue Medien im Alltag. Nutzung, Vernetzung, Interaktion (S. 234 – 262). Lengerich: Pabst.
  55. Machilek, F. & Schütz, A. (2002). Politiker als Talkshowstars. Talkshowgäste im Vergleich sowie Joschka Fischer als Beispiel eines hoch variablen Selbstdarstellers. In J. Tenscher & C. Schicha (Hrsg.), Talk auf allen Kanälen. Angebote, Akteure und Nutzer von Fernsehgesprächssendungen (S. 285 – 297). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
  56. Laux, L., Renner, K.-H. & Schütz, A. (2001). Theatralität, Körpersprache und Persönlichkeit. Von Self-Monitoring zur Persönlichkeitsdarstellung. In E. Fischer-Lichte (Hrsg.), Verkörperung (S. 239 – 255). Tübingen: Francke.
  57. Schütz, A. (2001). Positives Denken und Illusionen: nützlich oder schädlich? In R. K. Silbereisen & M. Reitzle (Hrsg.), Psychologie 2000 (S. 469 – 480). Lengerich: Pabst.
  58. Schütz, A. (2001). Self-esteem and interpersonal strategies. In J. P. Forgas, K.D. Williams & L. Wheeler (Eds.), The social mind: Cognitive and motivational aspects of interpersonal behavior (pp. 157 – 176). Cambridge University Press.
  59. Schütz, A. (2001). Self-presentation of political leaders in Germany: The case of Helmut Kohl. In L.O. Valenty & O. Feldman (Eds.), Profiling political leaders and the analysis of political leadership: The cross-cultural study of personality and behavior (pp. 217 – 232). Westport, CT: Greenwood.
  60. Schütz, A. (2000). Politischer Skandal und Varianten defensiver Selbstdarstellung. In Zentrum für Europa und Nordamerika Studien (Hrsg.), Politische Korruption. Jahrbuch für Europa- und Nordamerika-Studien (Folge 3, S. 199 – 223). Opladen: Leske & Budrich.
  61. Schütz, A. (2000). Selbstwertgefühl. In W. Greve (Hrsg.), Psychologie des Selbst (S. 189 – 207). Weinheim: PVU.
  62. Schütz, A. & Laux, L. (2000). Selbst und Emotion. In J. H. Otto, H. A. Euler & H. Mandl (Hrsg.), Emotionspsychologie. Ein Handbuch (S. 519 – 531). Weinheim: PVU.
  63. Schütz, A. & Wiesner, Ch. (2000). Partnerschaft und Gesundheitszustand. In P. Kaiser (Hrsg.), Partnerschaft und Paartherapie (S. 193 – 218). Göttingen: Hogrefe.
  64. Schütz, A. (1999). Selbstdarstellung in der Politik. Techniken und ihre Wirkung. In P. Winterhoff-Spurk & M. Jäckel (Hrsg.), Politische Eliten in der Mediengesellschaft. Rekrutierung, Darstellung, Wirkung (S. 105 – 120). München: Fischer.
  65. Schütz, A. (1999). Was heißt hier Name? Techniken defensiver Selbstdarstellung. In Ch. Schicha & R. Ontrup (Hrsg.), Medieninszenierungen im Wandel (S. 232 – 249). Münster: LIT.
  66. Schütz, A. (1998). Lügen. In Wörterbuch der Mikropolitik (S. 158 – 159). Opladen: Leske & Budrich.
  67. Schütz, A. (1998). Selbstdarstellung. In Wörterbuch der Mikropolitik (S. 253 – 255). Opladen: Leske & Budrich.
  68. Schütz, A. (1998). Selbstwertgefühl. In Wörterbuch der Mikropolitik (S. 255 – 256). Opladen: Leske & Budrich.
  69. Schütz, A. (1998). Sexuelle Belästigung. In Wörterbuch der Mikropolitik (S. 257 – 259). Opladen: Leske & Budrich.
  70. Merz, J. & Schütz, A. (1996). Psychodiagnostik. In D. Dörner & H. Selg (Hrsg.), Psychologie. Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder (2., überarbeitete und erweiterte Auflage) (S. 231 – 249). Stuttgart: Kohlhammer.
  71. Schütz, A. (1996). Selbstwertgefühl und Stile der Selbstdarstellung. In A. Schorr (Hrsg.), Experimentelle Psychologie. Beiträge zur 38. Tagung experimentell arbeitender Psychologen, 306. Lengerich: Pabst Science.
  72. Schütz, A. (1995). [Rezension zu S. Hönemann & M. Moors (1994). Wer die Wahl hat... Bundestagswahlkämpfe seit 1957. Muster der politischen Auseinandersetzung] Zeitschrift für Politische Psychologie, 3, 437 – 439.
  73. Schütz, A. (1994). Ich bin der Beste! Offensive, assertive und defensive Selbstdarstellung in der Politik. In L. Laux & H. Reinecker (Hrsg.), Mit Leib und Seele. Psychologie in Bamberg. Forschungsforum der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
  74. Schütz, A. (1994). Politik oder Selbstdarstellung? Beispiele von Politikerauftritten. In P. Winterhoff-Spurk & M. Jäckel (Hrsg.), Politik und Medien. Analysen zur Entwicklung der politischen Kommunikation (S. 193 – 209). Berlin: Vistas.
  75. Schütz, A. (1993). Der Gebrauch von Verzögerungen in politischen Interviews [Rezension zu S. Kowal (1991). Über die zeitliche Organisation des Sprechens in der Öffentlichkeit. Pausen, Sprechtempo und Verzögerungen in Interviews und Reden von Politikern]. Sprache und Kognition, 11, 239 – 241.
  76. Schütz, A. (1993). Wahlkampf als Persönlichkeitsdarstellung. Was wirkt wie? In H. Berking, R. Hitzler & S. Neckel (Hrsg.), Politisches Handeln/Experteninterview. Dokumentation Nr. 1 des Arbeitskreises Soziologie politischen Handelns. Bamberg: Universitätsdruck.
  77. Laux, L., Schütz, A., Burda-Viering, M., Limmer, R. & Vogel, S. (1991). Streßbewältigung und Gesundheit in der Familie. In G. Cyprian, L. Laux, C. Mühlfeld, H. Selg & L.A. Vascovics (Hrsg.), Interdisziplinäre Familienforschung. Forschungsforum der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
  78. Schütz, A. (1991). Mehr oder weniger zugeben. Stufen defensiver Selbstdarstellung. In H.U. Kohr & M. Martini (Hrsg.), Bewusstsein – Macht – Identität. Europäische Beiträge zur Politischen Psychologie (S. 131 – 141). Weinheim: Deutscher Studienverlag.
  79. Schütz, A. (1990). [Rezension zu G. Hafner & E. Jacoby (Hrsg.). (1989). Die Skandale der Republik] Politische Psychologie Aktuell, 9(1 – 2), 85 – 86.
  80. Schütz, A. (1990). [Rezension zu H.-E. Richter (1989). Die hohe Kunst der Korruption] Politische Psychologie Aktuell, 9(3), 170 – 172.

  1. Schütz, A. (2015). Singlehood and well-being. Well-being Conference: Toward better lives, better societies. Middle East Technical University, 13.11.2015
  2. Schütz, A. (2015). Ressourcen bei der Bewältigung von Stress im Polizeiberuf. Arbeitstagung für Polizei- und Sozialwissenschaftler zu Stressbewältigung und psychische Gesunderhaltung im Polizeidienst. 10. 11. 2015.
  3. Schütz, A. (2014). Stress als Chance für Innovation – Herausforderungen für das Personalmanagement. Vortrag auf der Veranstaltung „Bewegte Unternehmen“. Erlangen, 11.11.2014.
  4. Schütz, A. (2014). Neue Medien und alte Erinnerungen. Symposium anlässlich des 60. Geburtstags von Josef Krems. Technische Universität Chemnitz, 17.10.2014.
  5. Schütz, A. (2014). Resilienz - Was macht uns widerstandsfähig? Vortrag zur Eröffnung der Aktionswoche der Seelischen Gesundheit. Bamberg, 30.09.2014.
  6. Schütz, A. (2014). Transparenz und klare Standards zur Qualitätssicherung in Promotionsverfahren. Podiumsgespräch beim Symposion der Hochschulkreise „Wert und Qualitätssicherung der Promotion“. Katholische Akademie in Bayern. Bamberg, 16.05.2014.
  7. Schütz, A. (2014). Je selbstsicherer desto besser? Von der Bedeutung stabiler Selbstakzeptanz. Vortrag auf der Tagung „Gefühle des Selbstwerts und Erfahrungen von Identität “. Forum für Gesundheit und Medizin. Zürich, 09.05.2014.
  8. Schütz, A. (2014). Wissenschaft trifft Wirtschaft – Perspektiven und Möglichkeiten für erfolgreiche Kooperationen. Vortrag beim Neujahrsempfang des Wirtschaftsclubs Bamberg e.V. Bamberg, 14.01.2014.
  9. Schütz, A. (2013). Vermessende Beratung? Fachtagung des Berufsverbands für Beratung, Coaching und Supervision. Bern, 07.11.2013.
  10. Schütz, A. (2013). Emotionale Intelligenz als Ressource für Gesundheit und soziale Beziehungen. Jahrestagung der Gesellschaft für Emotionale Kompetenz. Bad Grönenbach, 30.05.2013.
  11. Schütz, A. (2013). Emotional intelligence and burnout in teachers. Keynote lecture. International Symposium on School Community Psychology. Almeria, 08.05.2013.
  12. Schütz, A. (2012). Positive Psychologie. Chancen und Grenzen. 23. Psychotherapie Symposion. Fort- und Weiterbildungszentrum der LWL-Kliniken im Kreis Soest.
  13. Schütz, A. (2012). Messung emotionaler Intelligenz. HR Swiss Congress. Bern: 20.09.2012.
  14. Koydemir, S. & Schütz, A. (2012) Well-being across cultures. European Conference of Personality, Trieste, 13.07.2012.
  15. Schütz, A. & Limmer, A. (2012). Wissenstransfer zwischen Universität und Unternehmen. Präsentation auf den 5. Ekeberger Coachingtagen, 25.-26.05.2012.
  16. Schütz, A. (2012). Emotionale Intelligenz im Beruf. Personal Swiss. Zürich, 17.04.2012.
  17. Schröder-Abé, M., Rudolph, A. & Schütz, A. (2011). Kennen mich meine Freunde besser als ich selbst? Impliziter und expliziter Selbstwert und Genauigkeit von Peer-Urteilen. Arbeitsgruppe Selbstwert – Ein Konstrukt, fünf Perspektiven, 11. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Saarbrücken, 26.-28.09.2011.
  18. Schütz, A. (2011). Selbstkonzept und Selbstwert in klinischen Gruppen. Symposium Anerkennung und Selbstkonstitution als geisteswissenschaftliche Schlüsselkategorien in medizinischen Deutungszusammenhängen von Armut, Krankheit und ihrer familiären Transmission. Tagung mit Unterstützung der VW-Stiftung. Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin. Universität Ulm, 21.-22.03.2011.
  19. Schütz, A. (2009). Vorzüge und Gefahren positiven Denkens. Lange Nacht der Bibliothek. TU Chemnitz, 06.11.2009.
  20. Schütz, A. (2009). Emotional intelligence in leadership, relationship satisfaction and mental health. Findings with ability measures and self-report scales. University of Huelva, Spain, 07.04.2009.
  21. Schütz, A. (2009). Emotionale Intelligenz. Befunde, Messung, Coaching. Vortrag auf den Ekeberger Coaching-Tagen, 20.06.2009.
  22. Schütz, A. (2009). Positives Denken im Sport. Möglichkeiten und Grenzen. Hauptvortrag auf der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Sportspsychologie. Universität Leipzig, 21.05.2009.
  23. Schütz, A. (2008). Implicit and explicit self-esteem in health outcomes, relationship issues, and clinical symptoms. Keynote Lecture at the Second Southampton Symposium on Self and Identity: “The self: Keeping it together”. University of Southampton, 11.07.2008.
  24. Schütz, A. (2008). Measuring Emotional Intelligence with self-report and ability measures: Recent findings on social relations and mental health. Department of Psychology, University of Crete, 20.05.2008.
  25. Schütz, A. (2008). Positives Denken. Risikofaktor für das Burn-out-Syndrom? Hauptvortrag Psychotherapietage Königslutter, 20./21.11.2008.
  26. Schütz, A. (2008). Self-esteem discrepancies and health. Department of Psychology, Universidad Autónoma de Madrid, 12.04.2008.
  27. Schütz, A. (2008). Self-presentation and personality on the Internet. Department of Psychology, Universidad Autónoma de Madrid, 14.04.2008.
  28. Schütz, A., Barthold, L. & Bößneck, A. (2008). Entwicklung und Erprobung eines Self-Assessments im Bereich Informatik. Tagung „Self-Assessment“. Universität Bonn, 11./12.11.2008.
  29. Schütz, A. (2007). Führung und Strategien der Kommunikation. Vortrag im Rahmen des Ladenburger Diskurses auf Einladung der Gottlieb-Daimler und Karl-Benz-Stiftung. Ladenburg, 19.01.2007.
  30. Schütz, A. (2007). Implicit and explicit self-esteem. Relationships with mental and physical health in clinical and non-clinical samples. Psychological Colloquium, University of Crete, 15.11.2007.
  31. Schütz, A. (2007). Selbstwert und Psychische Gesundheit. Eröffnungsvortrag der Stuttgarter Psychotherapiewoche, 28.09.2007.
  32. Schütz, A. (2006). Diskrepanzen zwischen implizitem und explizitem Selbstwert. Befunde zu Gesundheitskorrelaten. Psychologisches Colloquium, Humboldt Universität Berlin, 31.05.2006.
  33. Schütz, A. (2006). Emotionale Intelligenz. Symposium „Emotion und Kognition“. Universität Dortmund, 01.02.2006.
  34. Schütz, A. (2006). Neue Befunde der Selbstwertforschung. Eröffnungsvortrag zur Freiburger Psychotherapiewoche. Universität Freiburg, 15.09.2006.
  35. Schütz, A. (2006). Selbstwertschätzung – je mehr desto besser? Befunde der empirischen Selbstwertschätzung. Wissenschaftliches Kolloquium der Klinik und Hochschulambulanz für Psychiatrie und Psychotherapie. Campus Benjamin Franklin, Charité Universitätsmedizin Berlin, 28.06.2006.
  36. Schütz, A. (2006). The cyberself. Self-presentation on the Internet. Symposium University of Groningen, 09.02.2006.
  37. Schütz, A. (2005). Persönlichkeitsdarstellung im Internet. Universität Heidelberg, 26.02.2005.
  38. Schütz, A. (2005). Self-presentation on the Internet. Cyberpsychology. Conference on Psychology and Law on the Internet at the University of Brno, 03. – 05.11.2005.
  39. Schütz, A. (2003). Neue Medien im Alltag. Von individueller Nutzung zu soziokulturellem Wandel. Vortrag auf der Jubiläumsveranstaltung der TU Chemnitz, 25.11.2003.
  40. Schütz, A. (2003). Optimismus und seine Auswirkungen im Bereich Gesundheit und Leistung. Tagung der Studienstiftung des deutschen Volkes auf der Schönburg, 13.11.2003.
  41. Schütz, A. (2003). Self-presentation on the internet. Who owns a personal home page and what is on them? Social Psychological Colloquium. University of Southampton, 02.04.2003.
  42. Schütz, A. (2003). Think positive? Inwiefern hilft positives Denken? Ergebnisse aus unterschiedlichen Anwendungsbereichen. Vortragsreihe: Trainingsmarkt zwischen Seriosität und Scharlatanerie. Universität Bamberg: Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung, 23.10.2003.
  43. Schütz, A. (2003). Variants of self-esteem: How homogeneous is the construct of self-esteem. Social Psychological Colloquium. University of Southampton, 24.06.2003.
  44. Schütz, A. (2002). Aufdeckung und Zudeckung. Skandale zwischen Wahrheitsfindung und Vertuschungsinteressen. Vortragsreihe im Graduiertenkolleg „Kulturen der Lüge“. Universität Regensburg, 02.12.2002.
  45. Schütz, A. (2002). Selbstwertgefühl und interpersonelle Stile. Universität Heidelberg, Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften, 16.07.2002.
  46. Schütz, A. (2001). Selbstwertdynamik und Selbstwertregulation. Psychologisches Colloquium. Universität Oldenburg, 06.02.2001.
  47. Schütz, A. (2001). Selbstwertgefühl und Interaktion. Psychologisches Colloquium. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 08.05.2001.
  48. Schütz, A. (2001). Selbstwertgefühl und Interaktionsstile. Universität Zürich, Philosophische Fakultät, 14.05.2001.
  49. Schütz, A. (2000). Image in der Politik. Eine Betrachtung unter Berücksichtigung aktueller Skandale. Seminar der Friedrich-Naumann-Stiftung in Kooperation mit dem Institut für Kommunikationswissenschaften der TU Dresden. Kottenheide, 06. – 08.10.2000.
  50. Schütz, A. (2000). Self-esteem and interpersonal strategies. Centre for Self and Identity. University of Southampton, GB, 26.04.2000.
  51. Schütz, A. (2000). Self-esteem and interpersonal strategies. Colloquium. University of Kent at Canterbury, GB, 28.04.2000.
  52. Schütz, A. (2000). Strategien defensiver Selbstdarstellung in politischen Skandalen aus psychologischer Sicht. Tagung der Arbeitsgemeinschaft „Sprache in der Politik e.V.“ zum Thema „Glaubwürdigkeit und Sprache. Linguistik der politischen Affären“. Humboldt Universität Berlin, 20.10.2000.
  53. Schütz, A. (1999). Selbstbewertung und interpersonelles Verhalten. Universität Bielefeld, Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft, 29.06.1999.
  54. Schütz, A. (1999). Self-esteem and interpersonal strategies. Vortrag auf dem Sydney Symposium of Social Psychology, 23. – 25.03.1999.
  55. Schütz, A. (1998). Strategien der Selbstdarstellung aus psychologischer Sicht. Tagung „Politische Eliten in der Mediengesellschaft. Rekrutierung, Darstellung, Wirkung“ (Organisation: P. Winterhoff-Spurk und M. Jäckel). Europäische Akademie Otzenhausen, 03.06. – 05.06.1998.
  56. Schütz, A. (1998). The social self: Self-esteem and social behavior. Colloquium. Department of Psychology, Case Western Reserve University, 28.08.1998.
  57. Schütz, A. (1997). Je selbstsicherer – desto besser? Selbstwertgefühl und Selbstdarstellung. Vortrag beim sozialpsychologischen Kolloquium der Universität Erlangen-Nürnberg, 01.12.1997.
  58. Schütz, A. (1997). Politikverdrossenheit und politische Selbstdarstellung. Tagung der Universität Ioannina, Griechenland, und der Friedrich-Ebert-Stiftung, Büro Athen, zum Thema „Krise der Politik oder Krise der politischen Parteien?“. Ionnina, Griechenland, 18./19.03.1997.
  59. Schütz, A. (1997). Soziale Kosten einer positiven Selbsteinschätzung. Vortrag beim sozialpsychologischen Kolloquium der Universität Würzburg, 17.12.1997.
  60. Schütz, A. (1994). Self-esteem and defensive self-presentation. Social psychological colloquium. University of Virginia, spring 1994.
  61. Schütz, A. (1993). Selbstdarstellung von Politikern. Seminar „Politik und Medien“ (Organisation: P. Winterhoff-Spurk & M. Jäckel). Bosen, 23. – 25.06.1993.

  1. Seeg, B., Habl, C., & Schütz, A. (2016, April), Leading with(out) emotions? – Effects of a communication leadership training on emotion regulation skills. Vortrag auf der 12. Konferenz der European Academy of Occupational Health Psychology (EAOHP), Athen, Griechenland.
  2. Horlitz, T., Puschmann, P., Wittstock, V., Leder, J. & Schütz, A. (2016, Juni). No safety, no pay? Experimentelle Studie zum Einfluss des Erlebens Virtual Reality-gestützter Maschinenmodelle auf riskante Entscheidungen in der Arbeitssicherheit Posterpräsentation. Innteract 2016, TU – Chemnitz: 23. - 24. Juni2016
  3. Horlitz, T. , Puschmann, P., Wittstock, V. & Schütz, A. (2015, September). Verwendung der Virtual Reality Technologie für die Risikobeurteilung und Untersuchung der Auswirkung des subjektiven Erlebens auf deren Qualität – eine interdisziplinäre Studie. Posterpräsentation. Leipzig: Tagung der Deutschen Gesellschaft für Psychologie.
  4. Slonim, G. & Schütz, A. (2015, September). Children make life better or worse? The diverging views of groups of singles. Paper presented at the 15th meeting of the Social Psychology Section, Potsdam, Germany.
  5. Herpertz, S. & Schütz, A. (2015, October). EMO-TRAIN: An intervention program to improve the abilities to perceive and regulate emotions. Poster presented at the 6th International Conference on emotions, well-being and health, Tilburg, Netherlands.
  6. Herpertz, S., Schütz, A., & Nezlek, J. B. (2015, February). Evaluating a training program to improve emotion perception and regulation. Poster presented at the 16th Annual Meeting of the Society of Personality and Social Psychology, Long Beach, USA.
  7. Slonim, G. & Schütz, A. (2015, May). Are perceived differences between singles by choice and singles by circumstance accurate? Paper presented at the 4th international user conference of the German family panel pairfam, Jena, Germany.
  8. Slonim, G. & Schütz, A. (2015, May). Singles by circumstance hold similar perceptions of the costs and benefits of romantic relationships as coupled individuals but differ from singles by choice. Paper presented at the 27th annual convention of the Association for Psychological Science (APS), New York, NY.
  9. Herpertz, S. & Schütz, A. (2014, September). EMO-TRAIN: Eine Interventionsstudie zur Förderung der Emotionswahrnehmung und –regulation. In G. Blickle, Emotionale Intelligenz im Arbeits- und Privatleben: Neue Entwicklungen. Symposium auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum.
  10. Herpertz, S. & Schütz, A. (2014, March). Improving the abilities to perceive and regulate emotions through training. Poster presented at the 5th Consortium of European Research on Emotion conference, Berlin.
  11. Röhner, J. , Schröder-Abé, M., & Schütz, A. (2014, September). Fälschung im Impliziten Assoziationstest (IAT): Prädiktoren, Prozesse und Detektion. Posterpräsentation auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum.
  12. Schütz, A. & Herpertz, S. (2014, September). Emotionale Kompetenz als personale Ressource. In J. Lang (Chair), Positive Psychologie: Erfassung, Prädiktion und Förderung von emotionalen Kompetenzen, positiven Emotionen, Wohlbefinden und Gesundheitsverhalten. Symposium auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum.
  13. Seeg, B. & Schütz, A. (2014, September). Qualitätskriterien für professionelles und wirkungsvolles Coaching. Vortrag auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum.
  14. Seeg, B. & Schütz, A. (2014, Juni). Qualitätskriterien für ein professionelles und wirkungsvolles Coaching nach dem Bamberger Coachingansatz. Beitrag zum 3. Internationalen Coaching-Fachkongress. Coaching meets Research … Coaching in der Gesellschaft von morgen, Olten.
  15. Slonim, G. & Schütz, A. (2014, September). Transition to parenthood: How does it affect men's and women's satisfaction in various life domains? A 4-year longitudinal examination. Poster presented at the 4th International Pairfam Conference, Cologne, Germany.
  16. Wenzler, M. P., Rentzsch, K. & Schütz, A. (2014, September). Multidimensionale Selbstwertschätzung: Faktorielle Invarianz und latente Mittelwertsdifferenzen über Alter und Geschlecht. Posterpräsentation auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum.
  17. Wenzler, M., Rentzsch, K., & Schütz, A. (2014, July). Multidimensional self-esteem: Factorial invariance and latent mean differences across age and gender. Poster presented at the 17th European Conference on Personality (ECP), Lausanne, Switzerland.
  18. Herpertz, S., Nizielski, S., Schütz, A., & Hock, M. (2013). Emotional intelligence in applicant selection for jobs involving emotional labor. Poster presented at the 16th Congress of the European Association of Work and Organizational Psychology, Münster (2013, May).
  19. Herpertz, S. & Schütz, A. (2013). Konzept für ein Training Emotionsregulation. Vortrag auf der Coping-Tagung 2013 (April), Bamberg.
  20. Koydemir, S. & Schütz, A. (2013). Happy and satisfied: Basic psychological needs, the Big Five, and well-being. 16th European Conference of Personality, Stockholm, 11.7.2013.
  21. Rentzsch, K., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2013, September). „Ich bin vielleicht schlechter in Mathe, aber du dafür ein … !“ Neid als Mediator zwischen niedrigem Selbstwert und Abwertung anderer. In K. Rentzsch (Chair), Das Selbst. Mechanismen, Regulation und Konsequenzen. Arbeitsgruppe auf der 12. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Greifswald.
  22. Leising, D., Borkenau, P., Roski, C., Leonhardt, A. & Schütz, A. (2012). Gut sein und / oder Chef sein: Zwei orthogonale Selbstbewertungsfaktoren mit unterschiedlichen Korrelaten. Bielefeld: 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie.
  23. Herpertz, S. & Schütz, A. (2012, November). Emotionale Intelligenz bei Polizeibeamten trainieren: Relevanz und Möglichkeiten. Posterpräsentation auf der Jahrestagung der Psychologinnen und Psychologen der Polizeien des Bundes, der Länder und europäischer Nachbarregionen, Münster.
  24. Koydemir, S., & Schütz, A. (2012, July). Multiple selves, multiple identities and well-being in an acculturation context. Paper presented at the 16th European Personality Psychology Conference, Trieste, Italy.
  25. Leising, D. & Schütz, A. (2012). Are you good? Are you superior? Intra- and interpersonal forms of self-evaluation. Tagung experimentell arbeitender Psychologen. Mannheim, 4.4.2012.
  26. Röhner, J., Schröder-Abé, M., & Schütz, A. (2011, September). Viele Wege führen nach Rom: Fälschungserfolg und Fälschungsdetektion im IAT. Posterpräsentation auf der 11. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Saarbrücken.
  27. Koydemir, S., & Schütz, A. Personality dimensions and subjective well-being in Germany and Turkey: Agreement between self-report and informant reports. Poster presented at the European Congress of Psychology, Istanbul, July 2011.
  28. Schütz, A., Nizielski, S., & Hallum, S. (2011, July). Emotional intelligence as a predictor of wellbeing & professional performance. Paper presented at the 12th European Congress of Psychology, Istanbul, Turkey.
  29. Rentzsch, K., & Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2011). Neid als Eingeständnis der eigenen Minderwertigkeit? Zu den Hintergründen der Abwertung herausragender Leistungen im Klassenkontext. In F. Geisler (Chair), Interindividuelle Unterschiede in der Emotions- und Selbstregulation. Arbeitsgruppe auf der 11. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Saarbrücken.
  30. Müller, E., Schütz, A., Helmberg, C., Götze, U., Rösch, N., Nizielski, S., Meynerts, L. & Lau, A. (2010, Juni). Planung energieeffizienter Fabriksysteme. In: R. Neugebauer (Hrsg.), Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik. Tagungsband zum 1. Internationalen Kolloquium des Spitzentechnologieclusters eniPROD (Chemnitz, 24./25.06.2010), S. 519 – 549.
  31. Nizielski, S. & Schütz, A. (2010, July). Perceiving emotions in facial expressions – A component of emotional intelligence. Poster presented at the 13th European Conference on Facial Expression, Duisburg.
  32. Rentzsch, K. & Schütz, A. (2010, September). Wenn gute Leistungen sozial unerwünscht sind. Negative Konsequenzen der Aktivierung des Streber-Stereotyps bei Achtklässlern. Vortrag auf dem 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bremen.
  33. Rentzsch, K., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2010, July). Envy is an admission of inferiority. How Big Fish in a Little Pond become the target of stigmatization. Paper presented at the 15th European Conference on Personality, Brno.
  34. Ritter, K., Vater, A., Schröder-Abé, M., Lammers, C.-H., Schütz, A. & Röpke, S. (2010, September). Implizite und explizite Selbstwertschätzung bei Borderline und Narzisstischer Persönlichkeitsstörung. Vortrag auf dem 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) in Bremen.
  35. Vater, A., Schröder-Abé, M., Schütz, A., Lammers, C.-H., Röpke, S. (2010, July). I hate myself, I like myself: Self-esteem discrepancies and severity of symptoms in patients with Borderline Personality Disorder. Paper presented at the 1st International Congress on Borderline Personality Disorder, Berlin, Germany.
  36. Röhner, J., Schröder-Abé, M., Krüger, S., Rudolph, A. & Schütz, A. (2010, September). Explizites Fälschen Impliziter Assoziationstests: Verfälschbarkeit eines Selbstwert-IATs mit und ohne vorgegebene Fälschungsstrategie. Posterpräsentation auf dem 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) in Bremen.
  37. Rudolph, A., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2010, September). Ärger und Aggression in einer forensischen Stichprobe: Offener und/oder verdeckter Narzissmus? Posterpräsentation auf dem 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) in Bremen.
  38. Rudolph, A., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2010, März). Ich mag mich, ich mag mich nicht, ich mag mich … Der Einfluss der Stabilität des Selbstwerts auf den Zusammenhang zwischen Depression und Höhe des Selbstwerts. Posterpräsentation auf dem 28. Symposium der FG Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Mainz.
  39. Schröder-Abé, M., Rudolph, A., & Schütz, A. (2010, September). Negative outcomes of discrepancies between explicit and implicit self-esteem are mediated by emotional problems. Paper presented at the BPS Social Psychology Conference, Symposium Implicit vs. explicit preferences. Winchester, UK.
  40. Schröder-Abé, M., Schütz, A. & Haase, M. (2010, July). Are partner perceptions of emotion regulation strategies valid? Paper presented at the 15th European Conference on Personality, Symposium Individual Differences in Affect Regulation: Self-report AND BEYOND Brno, Czech Republic.
  41. Schröder-Abé, M., Vater, A., Roepke, S., Lammers, C.-H., & Schütz, A. (2010, July). Hating oneself deep inside: Implicit self-esteem in patients with Borderline Personality Disorder compared to normal and depressive controls. Paper presented at the 1st International Congress on Borderline Personality Disorder, Berlin, Germany.
  42. Vater, A., Schröder-Abé, M., Schütz, A., Lammers, C.-H., & Roepke, S. (2010, July) Reconceptualizing the „split self“: Self-concept structure of patients with Borderline Personality Disorder. Paper presented at the 1st International Congress on Borderline Personality Disorder, Berlin, Germany.
  43. Vater, A., Ritter, K., Schröder-Abé, M., Schütz, A., Lammers, C.-H. & Roepke, S. (2010, März). Zwischen Selbstliebe und Selbsthass: Selbstwertdiskrepanzen und Symptome bei Patientinnen mit einer Narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Vortrag auf der 52. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP), Universität des Saarlandes, Saarbrücken, Symposium Sprache und Emotion, 23.03.2010.
  44. Schröder-Abé, M., Röhner, J., Rudolph, A., & Schütz, A. (2009, September). Fakeability of a self-esteem IAT with and without detailed faking instructions. Paper presented at the10th European Conference on Psychological Assessment, Ghent, Belgium.
  45. Nizielski, S. & Schütz, A. (2010, July). Perceiving Emotions in Facial Expressions – A Component of Emotional Intelligence. Poster presented at the 13th European Conference on Facial Expression, Duisburg.
  46. Röhner, J., Schröder-Abé, M., Krüger, S., Rudolph, A. & Schütz, A. (2010, September). Explizites Fälschen Impliziter Assoziationstests: Verfälschbarkeit eines Selbstwert-IATs mit und ohne vorgegebene Fälschungsstrategie. Poster auf dem 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bremen.
  47. Nizielski, S. & Schütz, A. (2009, Dezember). Emotionale Intelligenz: Die Bedeutung für die Polizeipsychologie. Posterpräsentation auf dem 1. Österreichischen Polizeipsychologen- und Polizeiwissenschaftskongress, Salzburg.
  48. Rentzsch, K., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2009). Der Einfluss von Persönlichkeit auf die Wahrnehmung leistungsstarker Peers. Eine Social-Relations-Analyse im Klassenverband. Vortrag auf der 10. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Landau, September.
  49. Rentzsch, K., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2009). Großer Fisch im kleinen Teich voller Piranhas. Mehrebenenanalysen über den Zusammenhang zwischen Selbstwertfacetten von Tätern und Opfern bei der Stigmatisierung leistungsstarker Peers. In J. Gebauer (Chair), Selbstwert in allen Farben und Formen: Explizit, implizit, bereichsspezifisch und übersteigert. Symposium auf der 12. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie. Luxemburg, September.
  50. Röhner, J., Schröder-Abé, M., Krüger, S., Rudolph, A. & Schütz, A. (2009). Explizite Verfälschung Impliziter Assoziationstests. Verfälschbarkeit eines Selbstwert-IATs mit und ohne detaillierte Fälschungsinstruktionen? Vortrag auf der 10. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Landau, September.
  51. Rudolph, A., Schröder-Abé, M., Riketta, M. & Schütz, A. (2009). Implizite Selbstwertschätzung. Vorhersage von Ängstlichkeitsindikatoren und nonverbalem Verhalten. Vortrag auf der 12. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie. Luxemburg, September.
  52. Rudolph, A., Schröder-Abé, M., Riketta, M. & Schütz, A. (2009). Prädiktive Validität Impliziter Selbstwertschätzung jenseits von Selbstbericht. Vortrag auf der 10. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Landau, September.
  53. Rudolph, A., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2009). Aggression and anger in a forensic sample: Overt and/or covert narcissism? Poster presented at the 10th European Congress of Psychology. Oslo, Norway, July.
  54. Schröder-Abé, M., Bräunig, A. & Schütz, A. (2009). Emotionale Intelligenz und Beziehungsqualität. Vortrag auf der 10. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Landau, September.
  55. Schröder-Abé, M., Bräunig, A. & Schütz, A. (2009). Make you feel my love: Emotional intelligence and relationship quality. Paper presented at the Association for Research in Personality (ARP). Evanston, USA, July.
  56. Schröder-Abé, M., Rudolph, A. & Schütz, A. (2009). A single category IAT to measure implicit self-esteem: Results on psychometric properties and discrepancies with explicit self-esteem. International Small Group Meeting on the Transformation of Reaction-Time Based Measurement Approaches: Single Category Measures. Heidelberg, April.
  57. Schröder-Abé, M., Rudolph, A. & Schütz, A. (2009). Negative outcomes of discrepancies between explicit and implicit self-esteem. Poster presented at the meeting of the International Society for the Study of Individual Differences (ISSID). Evanston, USA, July.
  58. Schröder-Abé, M., Rudolph, A. & Schütz, A. (2009). When less is more: Negative outcomes of discrepancies between explicit and implicit self-esteem. Poster presented at the 10th Annual Conference of the Society for Personality and Social Psychology. Tampa, Florida, USA, February.
  59. Barthold, L. & Schütz, A. (2008). Construction and validation of a test to measure concentration (IE-EI). Poster presented at the 29th International Congress of Psychology. Berlin, July.
  60. Bößneck, A. & Schütz, A. (2008). Selection of applicants for apprenticeship positions in public administration: Construction and validation of a method to capture the ability to reason. Poster presented at the 29th International Congress of Psychology. Berlin, July.
  61. Rentzsch, K., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2008). Who teases nerdy smarties? Multilevel analyses on Big Five and self-esteem in grade eight students. Paper presented at the 29th International Congress of Psychology. Berlin, July.
  62. Rudolph, A., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2008). And the winner is…! Reassessing reliability and validity in measures of implicit self-esteem. Paper presented at the 14th European Conference on Personality. Tartu, Estonia, July.
  63. Rudolph, A., Schütz, A. & Schröder-Abé, M. (2008). Development and validation of a German-language version of the State Self-Esteem Scale. Poster presented at the 14th European Conference on Personality. Tartu, Estonia, July.
  64. Rudolph, A., Schütz, A. & Schröder-Abé, M. (2008). Validation of a German version of the State Self-Esteem Scale. Poster presented at the XXIX. International Congress of Psychology. Berlin, July.
  65. Schröder-Abé, M., Rudolph, A. & Schütz, A. (2008). Negative effects of discrepancies between explicit and implicit self-esteem in interpersonal relationships. Paper presented at the 14th European Conference on Personality. Tartu, Estonia, July.
  66. Schröder-Abé, M., Rudolph, A. & Schütz, A. (2008). Negative outcomes of discrepancies between explicit and implicit self-esteem. Poster presented at the XXIX. International Congress of Psychology. Berlin, July.
  67. Stein, S. & Schütz, A. (2008). Selection of applicants for apprenticeship positions in public administration: Development and validation of a work motivation test. Poster presented at the 29th International Congress of Psychology. Berlin, July.
  68. Böhm, R. & Schütz, A. (2007). Optimism is sexy: Perceived attractiveness of optimists and pessimists. Poster presented at the Biennial Meeting of the International Society for the Study of Individual Differences (ISSID). Giessen, July.
  69. Rentzsch, K., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2007). Persönlichkeitseigenschaften von „Strebern". Mehrebenenanalysen zu Big Five und Selbstwertfacetten. Posterpräsentation auf der 9. Arbeitstagung der Fachgruppe für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Wien, 24. – 26.09.2007.
  70. Rudolph, A., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2007). Ein IAT und ein ST-IAT zur Erfassung impliziter Selbstwertschätzung. Posterpräsentation auf der 9. Arbeitstagung der Fachgruppe für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Wien, 24. – 26.09.2007.
  71. Rudolph, A., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2007). IAT and EAST as measures of implicit self-esteem. Poster presented at the Biennial Meeting of the International Society for the Study of Individual Differences (ISSID). Gießen, 24. – 26.09.2007.
  72. Schröder-Abé, M., Rudolph, A. & Schütz, A. (2007). Discrepancies between implicit and explicit self-esteem. Paper presented at the symposium Implicit attitudes and personality: (New) measures, internal and predictive validity. 11. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie. Freiburg, September.
  73. Schröder-Abé, M., Rudolph, A. & Schütz, A. (2007). Discrepancies between implicit and explicit self-esteem predict poor mental health and problematic emotion regulation. Paper presented at the 13th Biennial Meeting of the International Society for the Study of Individual Differences. Symposium Interindividual differences in implicit mental representations: IAT and beyond. Gießen, 22. – 27.07.2007.
  74. Schröder-Abé, M., Rudolph, A. & Schütz, A. (2007). Diskrepanzen zwischen impliziter und expliziter Selbstwertschätzung. Zusammenhänge mit Defensivität und Gesundheitsindikatoren. Vortrag auf der 49. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP). Symposium Implicit Association Test – Determinanten der Validität. Universität Trier, 27.03.2007.
  75. Schröder-Abé, M., Schütz, A. & Nezlek, J.B. (2007). Mehrebenenanalysen in der Differentiellen und Persönlichkeitspsychologie. Vortrag auf der 9. Arbeitstagung der Fachgruppe für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Arbeitsgruppe Neuere methodische Entwicklungen II: Problemlösungen für nichtlineare Modelle. Wien, 24. – 26.09.2007.
  76. Schröder-Abé, M., Schütz, A. & Rudolph, A. (2007). Implicit self-esteem: Assessment options and discrepancies with explicit self-esteem. Paper presented at the 9th European Conference of Psychological Assessment. Thessaloniki, Greece, 06.05.2007.
  77. Schütz, A., Schröder-Abé, M., Horch, G. & Rudolph, A. (2007). Implizite Selbstwertschätzung und Partnerschaft. Vortrag auf der 9. Arbeitstagung der Fachgruppe für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Arbeitsgruppe Persönlichkeit und Partnerschaft. Wien, 24. – 26.09.2007.
  78. Bosnjak, M., Marcus, B., Schütz, A., Lindner, S. & Pilinschenko, S. (2006). Beyond response rates: Effects of different (web-)survey implementation procedures on sample composition in terms of personality. European Conference on Personality. Athens, Greece, July.
  79. Hertel, J., Schütz, A. & Simchen, S. (2006). Emotionale Intelligenz als Ressource im Polizeialltag. Posterpräsentation auf der Tagung „Polizei & Psychologie”. Frankfurt a.M., 03. – 04.04.2006.
  80. Rudolph, A., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2006). An Implicit Association Test to measure self-esteem. Paper presented at the 5th Conference of the International Test Commission. Brussels, Belgium, 06. – 08.07.2006.
  81. Rudolph, A., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2006). Reaktionszeitbasierte Testverfahren in der Persönlichkeitsdiagnostik. Ein Impliziter Assoziationstest zur Erfassung von Selbstwertschätzung. Vortrag im Rahmen der Tagung „Innovative Ansätze in der Eignungsdiagnostik“. Hamburg, September.
  82. Rudolph, A., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2006). Selbstwertschätzung und psychische Gesundheit. Vortrag im Rahmen des gemeinsamen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS). Leipzig, September.
  83. Schröder-Abé, M., Rudolph, A. & Schütz, A. (2006). Diskrepanzen zwischen impliziter und expliziter Selbstwertschätzung. Zusammenhänge mit Defensivität und Gesundheitsindikatoren. Vortrag im Rahmen des 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Nürnberg, September.
  84. Schröder-Abé, M., Rudolph, A. & Schütz, A. (2006). Health outcomes of discrepancies between implicit and explicit self-esteem. Paper presented at the 13th European Conference on Personality. Athens, Greece, 25.07.2006.
  85. Schröder-Abé, M., Rudolph, A. & Schütz, A. (2006). Implizite Selbstwertschätzung. Vortrag im Rahmen des Institutskolloquiums des Instituts für Psychologie. Chemnitz, 17.01.2006.
  86. Schröder-Abé, M., Schütz, A., Smith, C.V. & Nezlek, J.B. (2006). The Big Five personality factors and reactions to daily social interactions in two different cultures. Conference of the International Association of Relationships Research. Rethymnon, Crete, Greece, 06. – 10.07.2006.
  87. Schröder-Abé, M., Vater, A., Rudolph, A. & Schütz, A. (2006). Implicit self-esteem in patients with Major Depression and Borderline Personality Disorder. Paper presented at the 53rd British Psychological Society Social Psychology Section Annual Conference. Birmingham, UK, 07.09.2006.
  88. Rudolph, A., Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2005). Analyse einer EAST (Extrinsic Affective Simon Task) zur Erfassung impliziter Selbstwertschätzung. Posterpräsentation auf der 8. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Marburg, 26./27.09.2005.
  89. Rudolph, A., Schütz, A., Showers, C.J. & Zeigler-Hill, V. (2005). Secure versus fragile self-esteem in coping with stress: Evidence for the dissociation of spontaneous and controlled reactions. Poster presented at the 14th General Meeting of the European Association of Experimental Social Psychology. Würzburg, 19. – 23.07.2005.
  90. Rudolph, A., Schütz, A., Showers, C.J. & Zeigler-Hill, V. (2005). Sichere und fragile Selbstwertschätzung beim Umgang mit Stress. Beweise für die Dissoziation von spontanem und kontrolliertem Verhalten. Posterpräsentation auf der 10. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie. Jena, 25. – 28.09.2005.
  91. Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2005). Messung von Narzissmus als Persönlichkeitskonstrukt. Eine rasch-homogene Kurzform des Deutschen NPI. Posterpräsentation auf der 8. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Marburg, 26./27.09.2005.
  92. Schröder-Abé, M., Schütz, A. & Nezlek, J. (2005). Conscientiousness as a social variable: The Big Five personality factors and self-presentation in daily social interactions. Paper presented at the 14th General Meeting of the E.A.E.S.P. Würzburg, 19. – 23.07.2005.
  93. Schröder-Abé, M., Schütz, A. & Rudolph, A. (2005). Fragile Selbstwertschätzung und Selbstwertbedrohung. Vorhersage von Reaktionen auf Misserfolge im sozialen und Leistungsbereich durch implizite und explizite Selbstwertschätzung. Posterpräsentation auf der 10. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie. Jena, 25. – 28.09.2005.
  94. Schröder-Abé, M., Schütz, A. & Rudolph, A. (2005). Psychometric properties of German language implicit self-esteem measures. Vortrag auf dem 5. DFG-Workshop "Implicit Representations and Personality". Berlin, 24./25.06.2005.
  95. Schütz, A., Marcus, B. & Machilek, F. (2005). The online self. European Congress of Psychology. Granada, Spain, 03. – 08.07.2005.
  96. Schütz, A., Schröder-Abé, M. & Rudolph, A. (2005). Auf die „andere“ Kategorie kommt es an! Vergleich zweier Versionen des IAT. Posterpräsentation auf der 8. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Marburg, 26./27.09.2005.
  97. Schröder-Abé, M. & Schütz, A. (2004). Positive selbstbezogene Kognitionen in sozialen Interaktionen. Zusammenhänge mit Persönlichkeitseigenschaften und Situationsmerkmalen. Vortrag auf dem 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Göttingen, 26. – 30.09.2004.
  98. Schütz, A., Marcus, B. & Machilek, F. (2004). Erfolg und Misserfolg der Selbstdarstellung auf privaten Homepages. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Göttingen, 26. – 30.09.2004.
  99. Schütz, A., Marcus, B. & Machilek, F. (2004). The virtual self: Self-presentation on personal homepages and the relationship with self-report data and observer ratings. International Biennial SELF Research Conference. Berlin, 04. – 07.07.2004.
  100. Hertel, J. & Schütz, A. (2003). Geschlecht und freundschaftliche Bindungen. Zur Divergenz tatsächlicher und wahrgenommener enger Freundschaften bei Singles. Posterpräsentation auf der 7. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie und Psychologische Diagnostik. Halle, 29./30.09.2003.
  101. Marcus, B., Schütz, A., Machilek, F. & Kilian, C. (2003). Selbst- und Fremdwahrnehmung von Besitzern/-innen privater Homepages. Forschungsreferat auf der 7. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Halle, 29./30.09.2003.
  102. Renner, K.-H., Marcus, B., Machilek, F. & Schütz, A. (2003). Zusammenhänge zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und Aspekten der Selbstdarstellung auf privaten Homepages. Workshop „Internet und Persönlichkeit“. TU Chemnitz, 09./10.10.2003.
  103. Schröder-Abé, M., Schütz, A., Sellin, I. & Nezlek, J.B. (2003). Selbstbezogene Kognitionen in sozialen Interaktionen. Mehrebenenanalysen zum Einfluss von Persönlichkeits- und Situationsvariablen. Posterpräsentation auf der 7. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie und Psychologische Diagnostik. Halle, 29./30.09.2003.
  104. Sellin, I. & Schütz, A. (2003). Die multidimensionale Selbstwertskala (MSWS). Erfassung verschiedener Komponenten der Selbstwertschätzung. Vortrag auf dem 22. Kongress für Angewandte Psychologie des BDP. Bonn, 02. – 05.10.2003.
  105. Simchen, S. & Schütz, A. (2003). Emotionale Intelligenz bei Führungskräften. Wie wichtig sind „SoftSkills“? Posterpräsentation auf der Tagung „Human Resource Management im sächsischen Automobilbau“. Chemnitz, 27.11.2003.
  106. Lopes, P.N., Schütz, A., Sellin, I., Nezlek, J. & Salovey, P. (2002). Emotional intelligence, personality and daily social interaction. Poster Session presented at the International Society for Research on Emotions. Cuenca, Spain, 20. – 24.07.2002.
  107. Machilek, F. & Schütz, A. (2002). Selbstdarstellung auf privaten Homepages. 43. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs). Humboldt-Universität Berlin, 22. – 26.09.2002.
  108. Machilek, F. & Schütz, A. (2002). Strategien der Selbstdarstellung auf privaten Homepages. Tagung experimentell arbeitender Psychologen und Psychologinnen. TU Chemnitz, 16.03.2002.
  109. Marcus, B., Machilek, F., Kilian, Ch. & Schütz, A. (2002). Das Problem der Stichprobenziehung bei der Untersuchung privater Homepages. Tagung “German Online Research 2002”. Stuttgart, 10./11.10.2002.
  110. Marcus, B., Machilek, F. & Schütz, A. (2002). Sampling problems in research on personal homepages. Paper presented at the German Online Research Conference 2002. Stuttgart, 10./11.10.2002.
  111. Schütz, A., Sellin, I. & Nezlek, J. (2002). Positive Selbstwahrnehmung und das Erleben von Interaktionen. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Humboldt-Universität Berlin, 22. – 26.09.2002.
  112. Sellin, I., Schröder, M., Schütz, A. & Nezlek, J. (2002). Selbstdarstellungsziele und -wirkungen in sozialen Interaktionen. Tagung experimentell arbeitender Psychologinnen und Psychologen. TU Chemnitz, 15.03.2002.
  113. Sellin, I. & Schütz, A. (2002). Habituelle Selbstdarstellungsmotive und aktuelle Selbstdarstellungsziele in Alltagsinteraktionen. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Humboldt-Universität Berlin, 22. – 26.09.2002.
  114. Sellin, I., Schütz, A. & Hertel, J. (2002). Dimensionen der Selbstregulation und Aufgabenbearbeitung. Posterpräsentation auf der 44. Tagung experimentell arbeitender Psychologinnen und Psychologen, TU Chemnitz, 25.03.2002.
  115. Hertel, J. & Schütz, A. (2001). Techniken defensiver Selbstdarstellung in der CDU-Parteispendenaffäre. Posterpräsentation auf der 6. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Leipzig, 13./14.09.2001.
  116. Machilek, F. & Schütz, A. (2001). Selbstdarstellung auf privaten Homepages. Ausgangspunkt und erste Ergebnisse. Ergebnisworkshop der Chemnitzer DFG-Forschergruppe „Neue Medien im Alltag: von individueller Nutzung zu soziokulturellem Wandel“. Chemnitz, 02.11.2001.
  117. Machilek, F. & Schütz, A. (2001). Selbstdarstellung im Internet. Persönlichkeitsdarstellung auf privaten Homepages. Posterpräsentation auf der 6. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Leipzig, 13./14.09.2001.
  118. Machilek, F. & Schütz, A. (2001). Selbstdarstellung im Internet. Strategien der Persönlichkeitsdarstellung auf privaten Homepages. Posterpräsentation auf der 6. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Leipzig, 13./14.09.2001.
  119. Schütz, A. (2001). Self-serving biases in autobiographical narratives. Third international conference on memory. Valencia, 16.07.2001.
  120. Schütz, A. & Sellin, I. (2001). The relationship between acceptance of self and acceptance of others. 8.Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie. Würzburg, 23.09.2001.
  121. Sellin, I. & Schütz, A. (2001). Neue Wege der Selbstwertdiagnostik. Posterpräsentation auf der 6. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik. Leipzig, 13./14.09.2001.
  122. Machilek, F. & Schütz, A. (2000). Selbstwertdienliche Verzerrungen in Partnerschaften. Posterpräsentation auf dem 42. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Jena, 24.09.2001.
  123. Schütz, A. (2000). Positives Denken und Illusionen. Nützlich oder schädlich? Überblicksreferat auf dem 42. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Jena, 27.09.2001.
  124. Renner, K.-H., Laux, L., Schütz, A., Stegmayer, B. & Spielhagen, C. (1999). Self-Monitoring und transsituative Variabilität. Sind starke Selbstüberwacher die besseren Schauspieler? Präsentation auf der 5. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, September.
  125. Laux, L., Renner, K.-H. & Schütz, A. (1998). Theatraliät und Persönlichkeit. Körpersprache als Mittel der Selbstdarstellung. Jahreskolloquium „Korporalität“ (DFG-Schwerpunktprogramm „Theatralität“). Berlin, 04.06.1998.
  126. Renner, K.-H., Laux. L. & Schütz, A. (1998). Akquisitive und protektive Selbstdarstellung als Form der Bewältigung sozialer Streßsituationen. 41. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Technische Universität Dresden, 27.09.1998.
  127. Renner, K.-H., Laux, L. & Schütz, A, (1998). Coping with speech anxiety: A self-presentational view. Posterpräsentation auf der Tagung der International Society for Research on Emotion. Würzburg, 04.08.1998.
  128. Schütz, A. (1998). Language of defense: Stylistic patterns in narratives of transgressions. Paper presented at the Second European Spring Conference on Social Psychology. St. Moritz, Switzerland, March.
  129. Laux, L., Renner, K.-H., Schütz, A., Hoferer, A. & Machilek, F. (1997). Theatralität und Persönlichkeit. Publikumszentrierte Selbstdarstellung und die Inszenierung von Selbstkonsistenz. Posterpräsentation auf der 4. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Bamberg.
  130. Renner, K.-H., Schütz, A. & Laux, L. (1997). A self-presentational view of coping with stress. Poster presented at the International Conference of the Stress and Anxiety Research Society (STAR). Düsseldorf, 14.07.1997.
  131. Schütz, A. (1996). Self-esteem and indirect self-enhancement. Paper presented at the First European Spring Conference on Social Psychology. St. Moritz, Switzerland.
  132. Schütz, A. (1995). Interpersonelle Aspekte des Selbstwertgefühles. Vortrag in der Arbeitsgruppe „Das Selbst. Entwicklungs- und sozialpsychologische Aspekte“. Arbeitstagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Leipzig.
  133. Schütz, A. (1994). Selbstwertdienliche Verzerrungen in Berichten über Partnerschaftskonflikte. Posterpräsentation auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Hamburg.
  134. Schütz, A. (1993). Self-presentation in politics. Presentation at the Meeting of the Society of Experimental Social Psychology. Santa Barbara, California.
  135. Schütz, A. (1992). Selbstdarstellung und ihre Wirkung. Vortrag auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Trier.
  136. Schütz, A. (1991). Kategorien der Selbstdarstellung. Beispiele für Politikerverhalten im Wahlkampf. Vortrag auf dem 1. Deutschen Psychologentag, Dresden.
  137. Schütz, A. & Laux, L. (1990). Tactics of self-presentation used in a German election campagin. European Conference on Personality. Arricia, Italy, 12.06.1990.
  138. Schütz, A. & Laux, L. (1989). Welches Bild von sich versuchen Politiker zu vermitteln? Die Plananalyse zur Erfassung von Selbstdarstellung im Wahlkampf. Vortrag auf der Tagung experimentell arbeitender Psychologen, Bamberg.
  139. Schütz, A. & Laux, L. (1988). Ein Training zur Erhöhung der Sensibilität von Schülern gegenüber Formen politischer Selbstdarstellung. Vortrag auf dem Workshop Politische Psychologie der Sektion Politische Psychologie im BDP, Florenz.

  1. Herpertz, S. & Schütz, A. (2014). Emotionale Intelligenz in Service und Führung. Service Today, Ausgabe 3, Emotional – Service begeistert, S. 35-36.
  2. Steinmayr, R. & Schütz, A. (2012). Emotionale Intelligenz im Test. Ob bei der Bewerbung oder im Coaching. HR Swiss Congress. 27.3.2012.
  3. Schütz, A. (2010) Emotionale Intelligenz. Integion. 2009. Interview verfügbar unter: externer Link folgt www.integion.de/files/downloads/integion_dl_17.pdf [24.08.2010].
  4. Schütz, A. (2010). Selbstkonzept und Persönlichkeit: Erfassung per Fragebogen, Leistungstests und reaktionszeitbasierten Verfahren. Vortrag auf der Tagung „Management Diagnostik und Talentmanagement“. Kienbaum Institut für Management Diagnostik. 4.3.2010. Bonn: Godesburg.
  5. Nizielski, S. & Schütz, A. (2010). Ich mag mich. Hintergründe der Selbstwertschätzung. In: Schritte ins Offene, Heft 3, S. 4 - 7. Leseprobe verfügbar unter: externer Link folgt www.schritte-ins-offene.ch/Weitere_Hefte/Heft_3_10/ Leseprobe_Nizielski__Schutz/leseprobe_ nizielski__ schutz.html [24.08.2010].
  6. Schütz, A. (2009). Optimismus: Chancen und Grenzen. Befunde der Grundlagenforschung. Seminar für den Sächsischen Weiterbildungskreis für Psychotherapie, Psychoanalyse und Psychosomatische Medizin, 21.01.2009
  7. Schütz, A. (2009). Positives Denken als Erfolgsfaktor im Beruf? Marketing Club Chemnitz, 05.10.2009.
  8. Schütz, A. (2009). Schlüsselkompetenzen. Bedeutung im Berufsalltag und Trainingsmöglichkeiten. Ingenieurbörse der Bundesagentur für Arbeit, 12.05.2009
  9. Schütz, A. (2008). Je selbstsicherer desto besser? Warum es manchmal sinnvoll ist, sein Licht unter den Scheffel zu stellen. Bildungszentrum Hospitalhof. Stuttgart, 22.09.2008.
  10. Schütz, A. (2008). Mitarbeit am Brockhaus Psychologie. Leipzig: Brockhaus.
  11. Schütz, A. (2008). Optimismus – nützlich oder schädlich? Wissenschaftscafé, Kulturkaufhaus Tietz. Chemnitz, 08.01.2008.
  12. Schütz, A. (2008). Positives Denken – Vorzüge, Risiken, Alternativen. Gesellschaft der Freunde der TU Chemnitz, 12.06.2008.
  13. Rentzsch, K. & Schütz, A. (2006). Man nennt mich Streber. Was kann ich tun? Verfügbar unter externer Link folgt www.ich-bin-ein-streber.info
  14. Schütz, A. (2007). Motivation durch Selbstwert. Befunde der Selbstwertforschung. Vortrag im Rahmen der Tagung „Motivation statt Resignation“. Lindau, 19.10.2007.
  15. Schütz, A. (2007). Positives Denken im Unternehmenskontext. Fortbildungsveranstaltung der Job-Allianz. Deutsche Bank, Frankfurt, 12.06.2007.
  16. Schütz, A. (2007). Selbstkonzept und Selbstwert als Gegenstand von Coaching. Fortbildungsveranstaltung der VW Coaching GmbH. Automobilforum Berlin, 06.06.2007.
  17. Schütz, A. (2006). Je selbstsicherer desto besser? Vortrag im Rahmen der Sonntags-Uni. Chemnitz, 11.06.2006.
  18. Schütz, A. (2005). Empirische Befunde der Selbstwertforschung. Fortbildungsveranstaltung des Klinikums Chemnitz, 05.06.2005.
  19. Schütz, A. (2002). Selbstdarstellung in der Politik. Analysen und Beispiele. Seminar der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit dem Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanal zum Thema „Die Macht der Bilder. Politik im Fernsehen“. Chemnitz, 08./09.04.2002.
  20. Schütz, A. (2001). Mobbing. Fortbildungsveranstaltung des Berufsgenossenschaftlichen Institutes. Dresden, 23. – 25.04.2001.
  21. Schütz, A. (2001). Techniken defensiver Selbstdarstellung in politischen Skandalen. Seniorenkolleg. TU Chemnitz, 25.01.2001.
  22. Schütz, A. (2000). Imagegestaltung in der Politik. Tagung der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema „Selbstdarstellung der Politik in den Medien. Strategien der Mediengesellschaft“. Chemnitz, 21.09.2000.
  23. Schütz, A. (1997). „Du hast mich verletzt! – Ich konnte nicht anders." Subjektive Darstellungen von Beziehungskonflikten. Informationsmagazin des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht, 71, 24.
  24. Schütz, A. (1997). Je selbstsicherer desto besser? Schulleitung – eine psychologische Herausforderung (S. 76 – 86). Berlin: Raabe.
  25. Schütz, A. (1997). Selbstschädigendes Verhalten. Fortbildungsveranstaltung. Psychosomatische Klinik Windach, 13.06.1997.

  1. Im Stillstand. Selbstzweifel hemmen Beschäftigte im JobDer Tagesspiegel, 2014.
  2. Jeder will für etwas anderes Anerkennung. Studie über Wertschätzungspräferenzen. Managerseminare, Juli 2014 (Heft 196).
  3. Mach was aus dir!. Zeitschrift „myself“, 2014.
  4. Optimismus: Die Kraft der Zuversicht. Zeitschrift „Apotheken Umschau“, 2014.
  5. Pessimismus als Erfolgsstrategie. Zeitschrift „Apotheken Umschau“, 2014.
  6. Tipps für ein starkes Ich. Zeitschrift „emotion“, 2014.
  7. Die Kraft des positiven Denkens. Braunschweiger Zeitung, 2.4.2014.
  8. Schütz, A. & Seeg, B. (2014). Interview zum Thema „Vernetzt in der Region.“ Hochschulmagazin „for you“ TV Oberfranken. 26.11.2014.
  9. Süchtig nach Anerkennung. ZEIT Wissen, 4, Juni/Juli 2013.
  10. Wie gut ist Ihr Stressmanagement? working@office, Dezember, 2011.
  11. Besser fühlen. Stern, 2009.
  12. Jeder fünfte Schüler ist ein Streber. Focus Online, 2009.
  13. Online die emotionale Intelligenz messen. Yahoo Deutschland, 2009.
  14. Auch Optimisten dürfen sich nicht überschätzen. VDI-nachrichten.com, 2008.
  15. Die Grenzen des Positiven Denkens. Managerseminare, Februar 2008 (S.14-15).
  16. Macht der Gedanken. Echo, 2008.
  17. Nichts ist unmöglich? Zeitschrift „emotion“, 2008.
  18. Nichts ist unmöglich? Rezension über A. Schütz und L. Hoge „Positives Denken“. Emotion, 2, 2008, 76 – 77.
  19. Positives Denken. MDR, Figaro, 2008.
  20. Schütz, A. (2008). Interview zum Thema „Positives Denken“. BBC rfi, 26.01.2008.
  21. Schütz, A. & Rentzsch, K. (2008). Zur Stigmatisierung leistungsstarker Schüler. Bayrischer Rundfunk B2, 04.02.2008.
  22. Gestatten, Streber. UNICUM, 2007.
  23. Immer Ich. Die Zeit, 2007.
  24. Je selbstsicherer desto besser? Befunde der Selbstwertforschung. Focus TV, 2007.
  25. Negatives Eigenbild oder starkes Selbstwertgefühl. Sign, 2007.
  26. Persönlichkeit: Umgang mit Kritik. Focus Online, 2007.
  27. Positives Denken allein sichert nicht den Erfolg. idw, 2007.
  28. Weiche Fähigkeiten als harte Vorteile. Freie Presse, 26.05.2007.
  29. Schütz, A. (2007). Positives Denken im Unternehmenskontext. CD zur Fortbildungsveranstaltung der Job-Allianz.
  30. Schütz, A. (2007). Selbstwert und Therapie. CD zur Fortbildung für Berater im Rahmen der Tagung „Motivation statt Resignation“. Lindau, 19.10.2007.
  31. Internet und Persönlichkeit. e-beratungsjournal.net, 2006.
  32. Privat unterwegs im WWW. Schütz, A. & Schieb, J. im Gespräch. Westdeutscher Rundfunk, 06.05.2006.
  33. Streber – oder wenn Leistung bestraft wird. Innovations-report, 2006.
  34. Schütz, A. (2006). Datenrausch. Interview. Deutschlandradio, 27.02.2006.
  35. Gesundes Ego: So stärken Sie Ihr Ich. GesundheitPro.de, 2005.
  36. Internet und Persönlichkeit. Info Sozial, 2005.
  37. Selbstbewusstsein kann unsympathisch wirken. Kölner Stadtanzeiger, 2005.
  38. Selbstbewusstsein nicht immer Schlüssel zum Erfolg. ORF.at, 2005.
  39. Selbstwertgefühl. Wie viel brauchen wir davon? Psychologie Heute, 2005.
  40. Von der Stärke, „ich“ zu sagen. hr-online, 2005.
  41. Schütz, A. (2005). Je selbstsicherer desto besser? Interview. Hessischer Rundfunk 1, 09.04.2005
  42. Besitzer von Webseiten im Internet sind oft introvertiert. Studie. Heise Online, 2004.
  43. Die eigene Homepage. Ein Forum für Schüchterne. Psychologie Heute, 2004.
  44. Eher schüchtern denn Selbstdarsteller. STERN.de, 2004.
  45. Faszination Psychologie. Glanzlichter aus drei Jahrzehnten. Politik und Show. Astrid Schütz im Gespräch. Bayerischer Rundfunk, 2004.
  46. Homepage-Inhaber sind eher schüchtern. Studie. CHIP.online, 2004.
  47. Homepages: Männlich, schlau und ein wenig schüchtern (Prem Lata Gupta). Focus, 26, 104 – 106.
  48. Neue Medien im Alltag. Info Sozial, 2004.
  49. Partnersuche spielt eine untergeordnete Rolle. Stern Online, 2004.
  50. Unsicher und introvertiert. ntv-de, 2004.
  51. Charisma. Vogue, 2003.
  52. Die Politik übernimmt Showelemente. Psychologie Heute, 29(9), 32 – 33, 2003.
  53. Selbstbewusstsein. Maxi, 2003.
  54. Selbstbewusstsein. Stern, 2003.
  55. Selbstdarstellung und Erfolg. Well-fit, 2003.
  56. Verhalten in Skandalen. Abenteuer des Alltags. Bayerischer Rundfunk 2, 29.01.2003.
  57. Schütz, A. (2003). Studiogast zum Thema: Persönlichkeit. Telekolleg Psychologie. Bayerisches Fernsehen, 13.10.2003.
  58. Selbstdarstellung in Bewerbungsgesprächen. Dpd, 2002.
  59. Hilfe, ich mag mich!. Innovations-report, 2001.
  60. Interview zu Selbstdarstellung und Selbstwertgefühl. Allegra, 2001.
  61. Selbstwertgefühl. 5 nach 12 – Kultur im Gespräch. Hessischer Rundfunk, 05.03.2001.
  62. Sind Sie mit sich zufrieden? Lebensart. WDR Radio5, 07.03.2001.
  63. Entschuldigung, aber ich bin mir keiner Schuld bewusst. Westdeutscher Rundfunk, 15.12.2000.
  64. Idealskandal. Die Zeit, 13.01.2000, S. 2.
  65. Idealskandal. Die Zeit, 03/2000.
  66. Politiker und Lügen. Südwestrundfunk 1, 01.02.2000.
  67. Reaktion in politischen Skandalen. Mitteldeutscher Rundfunk, 18.01.2000.
  68. Selbstdarstellung in Skandalen. Saarländischer Rundfunk, 20.01.2000.
  69. Skandalbewältigung in sieben Stufen. Wie Politiker Krisen meistern. dpa, 2000.
  70. Negative Seiten positiver Selbstwertschätzung. Maxi, 1999.
  71. Schmiergeld macht den Weg frei. Süddeutsche Zeitung, 1999.
  72. Blind durch zu viel Selbstwertgefühl. Handelsblatt, 1997.
  73. Der Preis des Selbstbewusstseins. Psychologie Heute, 1997.
  74. Ein Snob durch zu viel Selbstwertgefühl? Informationsdienst Wissenschaft, 1997.
  75. Menschen mit ausgeprägtem Selbstwertgefühl neigen eher zu Gewalt. dpa Wissenschaftsdienst, 1997.
  76. Selbstwertgefühl. Deutschlandradio, 13.08.1997.
  77. Snobismus. Belgischer Rundfunk, 19.08.1997.
  78. Überhöhtes Selbstwertgefühl. Hessischer Rundfunk, 14.07.1997.
  79. Wie viel Selbstbewusstsein braucht der Mensch? Reportage. Deutschlandradio, 26.11.1997.
  80. Das Geheimnis harmonischer Familien. Psychologie Heute, 1996.
  81. Selbstdarstellung von Politikern. Deutschlandradio, 08.09.1996.
  82. Stressbewältigung in Familien. Horizonte. Norddeutscher Rundfunk, 27.08.1996.
  83. Acht Medien-Tricks der Politiker. Die Welt, 1994.
  84. Ich bin nicht bestechlich. Formen politischer Selbstdarstellung. Psychologie Heute, 1994.
  85. Politiker als Fernsehstars. Medium, 1994.

Prof. Dr. Astrid Schütz auf ORCID, Open Science Framework (OSF), Google Scholar.