• Webseiten eigene Einrichtung

Netzwerk „Quality Audit“ bis 2020 gefördert

Die Universität Bamberg ist Teil des Verbundprojekts Netzwerk „Quality Audit“, welches im Rahmen der zweiten Förderrunde des „Qualitätspakts Lehre“ mit rund 1 Million Euro gefördert wird.

Die Universität Bamberg beteiligt sich seit 2011 als assoziierte Partnerin am Verbundprojekt Netzwerk „Quality Audit“. Am 06.11.2015 wurde von der Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und der Wissenschaftssenatorin des Landes Bremen, Prof. Dr. Eva Quante-Brandt in Berlin bekannt gegeben, dass das Verbundprojekt auch in der zweiten Förderrunde des Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre („Qualitätspakt Lehre“) erfolgreich war und bis zum Jahr 2020 fortgeführt werden wird.

Das Verbundprojekt Netzwerk „Quality Audit“ ist ein Zusammenschluss der Technischen Universität Kaiserslautern, der Leuphana Universität Lüneburg, der Universität Potsdam und der Universität des Saarlandes Saarbrücken. Die vier Hochschulen unterstützen sich wechselseitig bei der Weiterentwicklung ihrer Qualitätsmanagementsysteme für Lehre und Studium. Dazu hat das Netzwerk verschiedene Verfahren des kollegialen Austausches entwickelt. Die Verfahren wurden im Projektverlauf in Zusammenarbeit mit der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, der Universität Kassel und der Universität Osnabrück erprobt. Der Austausch zwischen den Hochschulen ermöglicht die peer-gestützte externe Qualitätsentwicklung im Bereich von Lehre und Studium und stärkt die Fähigkeit der Universitäten, sich eigeninitiativ auf neue Aufgaben und Herausforderungen einzustellen. Für die zweite Förderperiode bis 2020 plant das Netzwerk, weitere Universitäten in den Austausch einzubeziehen. Das Projekt wird mit rund 1 Million Euro gefördert.

Für den „Qualitätspakt Lehre“ stellt die Bundesregierung für den Zeitraum von 2011 bis 2020 rund zwei Milliarden Euro zur Verfügung. Das Programm unterstützt bundesweit Hochschulen, die Betreuung der Studierenden und die Lehrqualität zu verbessern sowie die Erfolge der Studienreform zu sichern. Die Förderung war zunächst bis 2016 gewährt worden. Für eine Weiterförderung nach der ersten Förderrunde mussten sich alle geförderten Projekte einer Zwischenbegutachtung durch ein Gremium von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Hochschulmanagement und Vertretern aus Studierendenschaft, Bund und Ländern stellen. Wie die Vorsitzende des Gremiums, Prof. Dr. Karin Donhauser, mitteilte, ist das Netzwerk „Quality Audit“ positiv bewertet worden.

Webseite des Verbundprojekts Netzwerk „Quality Audit“: http://www.quality-audit.de/