Institut für Archäologische Wissenschaften, Denkmalwissenschaften und Kunstgeschichte

Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie

Lehrveranstaltungen WS 2001/02

Vorlesung

Von Stonehenge nach Mykene: Neolithische und bronzezeitliche Monumentalbauten Europas

Vorlesung, 2 SWS, Mi 10-12, H/016

Müller

In weiten Teilen Europas finden sich in Jungsteinzeit und Bronzezeit Monumentalbauten aus Stein oder Holz. Dabei handelt es sich oft um sakrale Plätze, die den Gemeinschaften als traditionsbildendes Moment dienten: Megalithanlagen, Steinkreise, Grabenwerke. Daneben existieren bereits monumentale Befestigungsbauten, die normale Siedlungen schützen. In der Vorlesung wird es darum gehen, einerseits herausragende Monumente darzustellen, andererseits Entwicklungslinien des prähistorischen europäischen Monumentalbaus 5000-1500 v.Chr. aufzuzeigen.

Seminar/Hauptseminar

Neolithische und bronzezeitliche Siedlungsstrukturen in Mitteleuropa

Seminar/Hauptseminar, 2 SWS, Di 14-16, H/016

Müller

Siedlungsbefunde aus dem Mineralboden- und Feuchtbodenbereich mit Hausgrundrissen, Befestigungsanlagen oder regelrechten Dorfplänen sind im jungsteinzeitlichen und bronzezeitlichen Mitteleuropa nicht häufig. Im Hauptseminar geht es darum, alle verfügbaren Fundplätze mit entsprechenden Befunden zusammenzutragen und einen Katalog zur Aussagekraft der archäologischen Grabungsergebnisse anzufertigen. (Terminplanung / Literaturliste)

Proseminare/Übungen

Alt und jung, arm und reich. Geschlecht, Alter und Beigaben in endneolithischen Gräbern

Übung, 1 SWS, Do 10-11, K25/103

Lohrke

Im dritten Jahrtausend v. Chr. treten die großräumig und überregional verbreiteten Kulturen der Schnurkeramik und der Glockenbecher auf. Thema des Seminars sind die Bestattungssitte beider Kulturen. Im Mittelpunkt stehen dabei die archäologischen (Grabbau und Grabbeigaben) sowie die anthropologischen Daten der Bestatteten (Alter und Geschlecht).

Die Gräber von Männern und Frauen sind in dieser Zeit in besonderer Weise von einander abgehoben. Sie wurden nicht nur mit geschlechtsspezifisch Beigaben ausgestattet, sondern es fand auch einer unterschiedliche Orientierung der Toten im Grab statt. Neben dem Geschlecht war das Alter der Bestatteten ein entscheidendes Kriterium, das die Grabausstattung der Toten beeinflusst hat.


Ausgrabungen in vor- und frühgeschichtlichen Befestigungen Mainfrankens

Proseminar/Seminar, 2 SWS, Do 16-18, Schloß Seehof

Abels

Ober- und Unterfranken gehören zu den Regionen mit den meisten Befestigungen etwa des Zeitraumes zwischen 1000 v.Chr. und 1000 n.Chr. Eine Reihe dieser Befestigungen sind archäologisch untersucht. An diesen Beispielen soll der Aufbau, die Datierung und die Funktion von Befestigungen erarbeitet werden.

Einführung in die Vor- und Frühgeschichte

Proseminar, 2 SWS, Mi 16-17, K25/103Lohrke/Müller

In der Einführung werden die Zeitepochen der prähistorischen Archäologie dargestellt: vom altsteinzeitlichen Urmenschen über die ersten Bauern, Bronzegießer und keltischen Befestigungen bis zu den Merowingern. In Verbindung der einer weiteren Einführung in die Vor- und Frühgeschichte im nächsten Semester bildet diese Veranstaltung einen abgeschlossenen Einführungsblock.

Tausch, Handel und prämonetäre Wertsysteme: Archäologische und historische Perspektiven

Übung, 2 SWS,Mi 14-16, H/005

Beck/Müller/Schneider

Sowohl aus vorgeschichtlichen Gesellschaften als auch historischen Überlieferungen bzw. völkerkundlichen Beobachtungen ist die Existenz von Wertsystemen bekannt, die geldähnliche Funktionen in Tausch und Handel übernehmen. Es geht in der Übung darum, im Vergleich der Quellen die Vielfalt prämonetärer Systeme darzustellen und dabei die Ansätze der beteiligten Disziplinen zu vergleichen.

Kolloquien/Praktika

Archäologisches Kolloquium (mit Gastvorträgen)

Kolloquium, 2 SWS, Di 19-21, H/201 (gemeinsam mit Mittelalter- und Neuzeitarchäologie sowie Islamischer Kunst und Archäologie)

Ericsson/Müller/Finster

Die Archäologien Bambergs bieten im Archäologischen Kolloquium Gastvorträge zumeist auswärtiger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an. Als vor- und frühgeschichtliche Themen werden neue Grabungs- und Forschungsergebnisse zu Megalithgräbern in Portugal und zu Bestattungssitten im 3. und 2. vorchristlichen Jahrtausend Ost- und Mitteleuropas in Vorträgen abgehandelt werden.

Kolloquium für Examenskandidat(inn)en und Doktorand(inn)en

Kolloquium, nach Vereinbarung

Müller

Ausgrabung eines hallstattzeitlichen Grabhügels

Geländeübung,  Blockveranstaltung

Lohrke/Müller

Die Lehrgrabung der Vor- und Frühgeschichte wird die Fortsetzung der Grabung des hallstattzeitlichen Grabhügels bei Wettringen sein.

Tagesexkursionen zu ausgewählten Denkmalen der vor- und frühgeschichtlichen Archäologie

Exkursionen; Termin nach Vereinbarung

Müller