(4) Steuerwirkungen auf Kapitalmärkten

Steuern führen auf Kapitalmärkten zu erheblichen nationalen und internationalen Verzerrungen, wie sich auch an den Kapitalströmen zeigen lässt. Ursächlich ist vor allem eine fehlende korrespondierende Besteuerung von Finanzierung und Anlage sowie der unterschiedlichen Besteuerung der teilnehmenden Institutionen. Dementsprechend sind steuerliche Wirkungen sowohl auf Ebene der einzelnen Finanzierungs- und Anlageformen, aber auch auf Institutionsebene festzustellen. Zudem wird der Wettbewerb zwischen einzelnen Marktsegmenten durch unterschiedliche Steuerlasten verzerrt (Börsenumsatzsteuer, Finanztransaktionssteuer).

Abb.: Marktentwicklung Immobilienfonds (Kohl, M. C., Ertragsteuerliche Behandlung der Publikumspersonengesellschaften - Analyse ertragsteuerlicher Determinanten geschlossener Fonds, S. 629)

Abgeschlossene Dissertationen:

  • Dipl.-Kfm. (Univ.) Michael C. Kohl, Ertragsteuerrecht der Publikumspersonengesellschaften - Analyse der ertragsteuerlichen Determinanten geschlossener Fonds, abgeschlossen im SS 2012

Dissertationen in Bearbeitung:

  • M.Sc. Jessica Wölfert, Investmentsteuerrecht (Arbeitstitel)

Ausgewählte Bachelor- und Masterarbeiten am Lehrstuhl:

  • Singapur - noch eine attraktive Steueroase
  • Abkommen zwischen Deutschland und der Schweiz zur Besteuerung von Kapitalerträgen
  • Steuerliche Vorteilhaftigkeitsanalyse anhand ausgewählter Schiffsfondsprospekte
  • Sinn oder Unsinn einer Finanztransaktionssteuer
  • § 2b und § 15b EStG - Verluste im Zusammenhang mit Steuerstundungsmodellen bei geschlossenen Fonds

Veröffentlichungen des Lehrstuhls:

  • Egner, T./Wölfert, J., Pauschalbesteuerung von Investmenterträgen i. S. des § 6 InvStG, DStR 2013, S. 381 - 388.
  • Egner, T./Kohl, M., Finanzunternehmen i. S. d. § 1 Abs. 3 KWG und (gewerbliche) PE/VC-Fonds, Ubg 2012, S. 516 - 529.
  • Die Auflösung der einheitlichen Ertragbesteuerung durch Sonder(steuer)gesetze - ein Trend?, in: Seicht (Hrsg.), Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2010, Wien 2010, S. 549 - 571.