(2) Internationale Steuerbelastungsvergleiche

Effektive Steuerbelastungen zu messen ist vor dem Hintergrund unterschiedlicher Unternehmensteuersysteme äußerst komplex und methodisch vielfältig. Neben einfachen, häufig anzutreffenden Tarifvergleichen stehen vor allem die deutlich komplexeren effektiven Steuersätze sowie Belastungssimulationen im Fokus der betrieblichen Steuerlehre. Steuerbelastungsvergleiche sind nicht nur bei Unternehmen etabliert, sondern zunehmend auch bei natürlichen Personen von Bedeutung, z. B. bei Fragen der Mitarbeiterentsendung und der Wohnsitzwahl.

Abb.: Marginal First and Top Income Rates in Selected Countries (Egner, T., Tax and Salary Issues in Self-initiated Expatriation, in: Andresen/Ariis/Walther/Wolff, derzeit in Druck)

Ausgewählte Bachelor- und Masterarbeiten am Lehrstuhl:

  • Internationaler Steuerbelastungsvergleich - Nationale Belastungskonzepte und das OECD-Steuerbelastungskonzept
  • Steuerhinterziehung und staatliche Gegenmaßnahmen im deutsch-italienischen Vergleich
  • Die Tarifstruktur der Einkommensteuer im internationalen Vergleich
  • Kommunaler Einkommensteuerzuschlag am Beispiel von Schweden und der Schweiz
  • Vergleichende Untersuchung der steuerlichen Vorschriften zur Zinsschranke in Frankreich und Deutschland

Veröffentlichungen des Lehrstuhls:

  • Egner, T., Tax and Salary Issues in Self-initiated Expatriation, in: Andresen/Ariis/Walther/Wolff, Routhledge, New York (derzeit in Druck).
  • Egner, T., Steuerbelastung als internationaler Standortfaktor (mit Prof. Dr. Klaus Henselmann), Gabler Wirtschaftslexikon, 17. Aufl. 2010, S. 2844 - 2847.