Aufbau des Masterstudiengangs Islamische Kunstgeschichte und Archäologie

Studienstruktur

Das Studium umfasst in der Regel vier Semester und besteht aus einem Kernbereich der Islamischen Kunstgeschichte und Archäologie (samt verwandter Fächer) sowie einem Erweiterungsbereich, in dem Sie individuell je nach Interesse interdisziplinäre Schwerpunkte setzen oder Spracherwerb einbringen können. Der Kernbereich setzt sich aus den Vertiefungsmodulen (30 ECTS-Punkte) und dem Wahlpflichtbereich (20 ECTS-Punkte) und dem Modul „Wissenschaftliche Praxis“ (10 ECTS-Punkte) zusammen Im vierten Semester verfassen Sie Ihre Master-Arbeit (30 ECTS-Punkte).

Insgesamt müssen 120 ECTS-Punkte erreicht werden, wobei 60 ECTS-Punkte auf den Kernbereich, 30 ECTS-Punkte auf den Erweiterungsbereich und 30 ECTS-Punkte auf die Anfertigung der Master-Arbeit entfallen.

Modulbeschreibungen

Die vier Vertiefungsmodule (MA IKA 01, 02, 03, 04) zu je 10 ECTS-Punkten kombinieren jeweils ein Hauptseminar mit einer Vorlesung oder Übung. Inhaltlich bauen die Module in chronologischer Reihenfolge auf einander auf. Die Studierenden wählen drei der vier Module aus. Die Modulprüfung und damit die Note ergibt sich aus der Hausarbeit im Seminar.

Im Wahlpflichtbereich müssen insgesamt 20 ECTS-Punkte erreicht werden. Die Studierenden wählen zwischen:

  • Mastermodulen aus Islamischer Kunstgeschichte und Archäologie (MA IKA 07; 08, 09, 10), siehe Modulbeschreibungen im Modulhandbuch für den MA Islamische Kunstgeschichte und Archäologie.
  • Modulen anderer orientalistischer Fächer
  • Modulen aus den Kunstgeschichte
  • Modulen aus archäologischen FächerIm Wahlpflichtbereich.

Das Modul „Wissenschaftliche Praxis“ MA IKA 05 (10 ECTS-Punkte) setzt sich zusammen aus:

  • Übungen vor Originalen (Exkursionen) im Umfang von insgesamt mindestens drei Tagen
  • Einem dreiwöchigen Praktikum (archäolog. Feldforschung, Bauaufmaß, Museum, einschlägiges Betriebspraktikum) mit Praktikumsbericht
  • Kolloquium für Master-Kandidaten mit 20 minütigem Referat (Präsentation der Masterarbeit)

Das Modul ist unbenotet.

Die Mastermodule MA IKA 07, 08, 09, 10 (je 10 ECTS-Punkte) können in den Wahlpflichtbereich des MA Islamische Kunstgeschichte und Archäologie eingebracht werden. Sie sind auch für Studierende anderer Fächer wählbar. Die Module setzen sich aus einem Seminar Einführung in die Islamische Kunstgeschichte (MA IKA 07,09) bzw. einem Seminar Islamische Kunstgeschichte und Archäologie (MA IKA 08,10) sowie jeweils noch weiteren Lehrveranstaltungen zusammen. Für die genaue Zusammensetzung und die Modulprüfungen siehe Modulbescheibungen im Modulhandbuch des MA Islamische Kunstgeschichte und Archäologie.

Im Erweiterungsbereich müssen insgesamt 30 ECTS-Punkte erreicht werden. Hier können die Studierenden frei wählen zwischen Modulen aus

  • Orientalistischen Fächern (z.B. BA wie BA Nebenfach Islamischer Orient)
  • Kunstgeschichte
  • Archäologischen Fächern
  • Anderen Fächern

Masterarbeit

Nach dem erfolgreichen Abschluss von mindestens zwei Vertiefungsmodulen im MA Islamische Kunstgeschichte und Archäologie erfolgt, in der Regel am der Vorlesungszeit des dritten Fachsemesters, die Themenvergabe und die Zulassung zur Masterarbeit (MA IKA 06, 30 ECTS-Punkte). Die Bearbeitungszeit für die Masterarbeit beträgt sechs Monate, der empfohlene Seitenumfang beträgt ca. 80 Seiten. Die Modulnote entspricht der Note der Masterarbeit.