WI-Projekt: Digital Entrepreneurship

Dozenten: Ferdinand Mittermeier, Yannick Hildebrandt

 

Die Gründung eines neuen Unternehmens ist der Kern des Unternehmertums (Entrepreneurship) und wird als wichtiger Faktor für die meisten Arbeitsplätze in einer Volkswirtschaft angesehen. Die Gründung neuer Unternehmen führt zu bahnbrechenden Innovationen und Lösungen für soziale und ökologische Probleme (Shepherd et al. 2020). Digital Entrepreneurship konzentriert sich im speziellen darauf, wie digitale Technologien unternehmerische Prozesse (z. B. Prototyping, Skalierung oder Finanzierung), Ergebnisse (z. B. neue Marktangebote, Geschäftsmodelle oder Unternehmen) und die Unternehmensumgebung (z. B. Ökosysteme, Netzwerke oder Gemeinschaften) formen und von diesen geformt werden (von Briel et al. 2020). Dieses Modul vertieft die Anwendung von Methoden wie Design Thinking, agiles Projektmanagement, UI/UX-Design und Geschäftsplanung anhand von realen Challenges. Im Laufe des Semesters entwickeln die Studierenden in Teams digitale Lösungen und präsentieren diese am Ende des Semesters im Rahmen eines Pitch Days. Digitale Lösungen können rein softwarebasiert (Apps, Anwendungssoftware, Plattformen) oder hardwarebasiert (Internet of Things, 3D-Printing, Sensoren) sein. Entsprechende Tools (3D-Drucker, Rapsberry Pi, Arduino und Sensoren) werden bereitgestellt. Das Projekt findet in Kooperation mit der CHSN GmbH statt und lehrt sowohl theoretische Konzepte als auch praktische Anwendungen.

Key Learnings:

Ziel des Kurses ist es, die folgenden Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln:

  •    Die Fähigkeit komplexe Probleme zu lösen und neue Ideen zu entwickeln (Design Thinking)
  •    Die Fähigkeit, digitale Lösungen mit wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Problemen/Konzepten/Modellen zu verknüpfen und andersherum
  •    Die praktische Anwendung von agilen Projektmanagement-Methoden (Scrum)
  •    Die Fähigkeit zur Anwendung von Rapid Prototyping & Testing für eine frühe Nutzeransprache (UI/UX Design)
  •    Die Fähigkeit, eine Geschäftsidee auszuformulieren, Geschäftsmöglichkeiten mit ihren Risiken und Chancen zu skizzieren (Business Planning & How to pitch an idea)

Hinweise und Voraussetzungen:

Für dieses Projekt müssen die folgenden Module bereits erfolgreich absolviert worden sein:

  • IIS-EBAS-B
  • DSG-EiAPS-B
  • EESYS-IITP-B

Der überwiegende Teil der betreuten Phase der Lehrveranstaltung findet als Blockveranstaltung (Termine im VC) zu Beginn und als Abschlussveranstaltung am Ende des Semesters statt. Darüber hinaus gibt es einige Einzelveranstaltungen während des Semesters. Die verbleibende Zeit wird für die Bearbeitung des Projektes in den Projektgruppen genutzt. Für die Teilnahme ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich. Die verbindliche Anmeldefrist beginnt Mitte März. Spätere Anmeldungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Die genauen Termine entnehmen Sie bitte den News auf unserer Website. Der Kurs hat einen Arbeitsaufwand von 180 Stunden und wird mit 6 ECTS-Punkten bewertet, die durch einen Projektbericht, eine Zwischenpräsentation und ein Kolloquium (Pitch Day) erworben werden können.

Big Challenges, fast Solutions for Smart City

Die Welt steht vor großen Herausforderungen. Große Lösungen brauchen viel Zeit und sind mit noch mehr Entwicklungsrisiken verbunden. Mit einem passenden Hebel können aber auch einfache Lösungen eine große Wirkung entfalten. Was ist in drei Monaten möglich?

Die Stadt ist der tägliche Lebensraum der Gesellschaft. Wenn man sich umschaut, vor allem in historischen Altstädten, merkt man von der digitalen Entwicklung der letzten Jahrzehnte leidlich wenig. Dennoch machen sich viele Städte auf den Weg – auch auf Druck der Bürger – um neue und alte Potenziale zu heben. Herausforderungen finden sich beispielsweise in den Bereichen von Leitsystemen (Tourismus, Mobilität), Erhöhung der Lebensqualität (Luftqualität, Beleuchtung, Abfallbeseitigung), Infrastrukturmanagement (Wasser, Strom, Wärme), Sicherheit (Überwachung, Beleuchtung, Notrufe) oder in verschiedenen Quartiersprojekte (Communities).

Über 10.000 Kommunen stellen einen breiten Markt dar. Ebenso 83 Mio. Einwohner, die alle durch smarte Lebensräume adressiert werden können. Welche Lösungen haben die besten Chancen für erfolgreiche Geschäftsmodelle?