Informationen zum Coronavirus

Im Dezember 2019 traten in der chinesischen Stadt Wuhan Fälle von Atemwegserkrankungen auf, die durch ein bis dato unbekanntes Virus (Coronavirus) ausgelöst wurden. Das Virus breitete sich zunächst in China aus und führte anschließend zu weiteren Krankheitsfällen weltweit. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am 30. Januar 2020 einen internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Das Robert-Koch-Institut schätzt die Ansteckungsgefahr der Bevölkerung in Deutschland in der aktuellen Risikobewertung (Stand: 26.3.2020) als hoch ein. Die Gefährdung variiert von Region zu Region. Seit dem 21. März gelten in Bayern Ausgangsbeschränkungen(81.6 KB), um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Die aktuellsten Entwicklungen auf einen Blick

Gemäß den Anordnungen der Ministerien beziehungsweise der Universitätsleitung gilt:

  • Die Vorlesungszeit des Sommersemesters beginnt an bayerischen Universitäten am 20. April unter Einsatz netzgestützter Lehre.
  • Der Präsenzbetrieb an der Universität Bamberg ist auf das Notwendigste reduziert. Bis auf wenige Ausnahmen arbeiten alle Universitätsbeschäftigen seit dem 23. März im Homeoffice.
  • Alle Universitätsgebäude bleiben bis auf Weiteres geschlossen, der Publikumsverkehr ist in allen Einrichtungen eingestellt. Das gilt auch für Einrichtungen des Studentenwerks Würzburg sowie Teilbibliotheken.
  • Für Rückkehrende aus Risikogebieten gilt für 14 Tage nach Verlassen des Gebiets ein Betretungsverbot bayerischer Universitäten.
  • Die Universitätsbeschäftigten sind - soweit möglich auch für Sprechstunden und Beratungstermine - weiterhin per Mail und telefonisch erreichbar.
  • Alle Lehrveranstaltungen in Präsenzform an allen Standorten der Universität Bamberg sowie externe Lehrveranstaltungen und Exkursionen bleiben bis auf Weiteres eingestellt.
  • Seit dem 18. März finden keine studienbegleitenden Prüfungen mehr statt.
  • Verwaltung und Forschungsbetrieb werden aufrechterhalten.

Ausführliche Informationen zur aktuellen Situation und alternative Lösungswege finden Sie auf den FAQ-Seiten. Hintergrundinformationen und wichtige Anlaufstellen gibt es hier.

Informationen des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst

Informationen des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege