Nachreichfristen bei der Anmeldung zum Ersten Staatsexamen

Studierende haben gemäß Vorgaben des Kultusministeriums sowie der Modulordnung der Universität Bamberg das Recht, auch im unmittelbaren Semester vor Antritt des Ersten Staatsexamens (Frühjahr oder Herbst eines Kalenderjahres) entsprechende Pflichtleistungen zu erbringen. Dabei sind zwei Situationen zu unterscheiden:

1) Fehlende Leistungen aus früheren Semestern (ohne das unmittelbar dem Ersten Staatsexamen vorgelagerte Semester!) können bis spätestens zum dritten Arbeitstag vor der ersten (eigenen) schriftlichen Staatsexamensprüfung im Prüfungsamt der Universität Bamberg nachgereicht werden. Dies gilt für sämtliche noch ausstehende Leistungen (einschließlich früherer Semester).

2) Leistungen, die aus dem dem Staatsexamen unmittelbar vorgelagerten Semester stammen, können in Höhe von max. 30 ECTS bis spätestens zum Termin der letzten schriftlichen Staatsexamensprüfung im gesamten Prüfungsblock nachgereicht werden. Davon ausgenommen sind jedoch die Schriftliche Hausarbeit zum Ersten Staatexamen (sog. Zulassungsarbeit), EWS- und Praktikumsleistungen. Weitere Präzisierungen dazu erhalten Sie auf einem Antragsblatt, das Sie bei der Anmeldung zum Staatsexamen erhalten und das Sie beim Prüfungsamt der Universität Bamberg fristgerecht (spätestens am dritten Arbeitstag vor Ihrer ersten eigenen schriftlichen Staatsexamensprüfung) einreichen müssen. Bitte beachten Sie: Sie erhalten in einem solchen Falle ein Zeugnis über das erfolgreiche Ablegen des Ersten Staatsexamens (als Voraussetzung für die Zulassung zum Refendariat) vom Kultusministerium erst dann, wenn ausstehende Studienleistungen formal verbucht sind. Wägen Sie für sich selbst bitte ab, ob Sie dieses Angebot tatsächlich wahrnehmen möchten, da es dadurch mittelfristig zu zeitlichen Verzögerungen in Ihrer weiteren Berufsplanung kommen könnte.

Bitte beachten Sie folgende vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus anlässlich der derzeitigen Coronakrise erlassene Sonderregelung für den Prüfungstermin Herbst 2020: Zulassungen unter Inanspruchnahme der 30-ECTS-Regelung behalten ihre Gültigkeit, auch wenn entsprechende Leistungsnachweise des letzten Studiensemesters aufgrund der Coronakrise nicht mehr im Studiensemester erbracht werden und nachgereicht werden müssen. Die 30-ECTS-Regelung wird auf die Ablegung der Ersten Staatsprüfung im Fach Erziehungswissenschaften und in einem Erweiterungsfach ausgedehnt. Eine Erstellung des Zeugnisses bzw. einer Bescheinigung über die Erste Lehramtsprüfung ist grundsätzlich weiterhin erst möglich, wenn alle Modulleistungen abschließend vorliegen.