Carmen Henning, M.Sc.

Kontakt

Markusstr. 8a (Raum G2-3-14)
96047 Bamberg
Tel.: 0951-863 2589

E-Mail: carmen.henning(at)uni-bamberg.de

Netzwerkmöglichkeiten:
Researchgate
Twitter
Xing

 

Forschungsschwerpunkte

Subjektive Krankheitsannahmen (Promotionsthema)

  • bei Adipositas und Alkoholabhängigkeit im Vergleich
  • Geschlechtsunterschiede
  • Food Addiction

E-Health

Beruflicher Werdegang

seit 2022Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt I-Pregno, Professur für Pathopsychologie, Otto-Friedrich-Universität, Bamberg
seit 2021Freiberufliche Dozentin und Coach, z.B. Weiterbildung Trainerin multimodales Stressmanagement an der Bamberger Akademie für Bildungstransfer
seit 2019

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Professur für Pathopsychologie, Otto-Friedrich-Universität, Bamberg

2020

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Qualitätsoffensive Lehrerbildung - WegE, Beratung im schulischen Kontext (BERA), Otto-Friedrich-Universtität, Bamberg

2014-2019

Wissenschaftliche Hilfskraft, Professur für Pathopsychologie, Otto-Friedrich-Universität, Bamberg

2005–2011

Führungskraft innerhalb der Merlin Entertainments Gruppe:

- Admission Manager, Legoland Deutschland GmbH

- Senior Operations Manager, Sea Life Konstanz GmbH

- Betriebsleiterin, Sea Life Konstanz GmbH

- Retail Supervisorin, Sea Life, Nürnberg

2004-2005Buchhändlerin im Sortiment, Hugendubel Gmbh & Co. KG, Nürnberg

 

Fort- und Weiterbildungen

2021-2022Ausbildung und Zertifizierung zum systemischen Coach, Coaching Akademie Bamberg
2019-2021Zertifikat Hochschullehre der Bayerischen Universitäten, Grundstufe
2018

Trainerin Multimodales Stressmanagement, TUM München

2010-2011Hochzeitsplanerin, IHK-Zertifikatslehrgang
2008-2009

Certificate in Attraction Management, Hampshire County Council, England

2005-2011

Diverse Lehrgänge im Bereich der Personalführung, Train the Trainer, Management etc.

 

Ausbildung und Studium

2017-2019Studium der Psychologie, M.Sc., Otto-Friedrich-Universität Bamberg
2012-2017Studium der Psychologie, B.Sc., Otto-Friedrich-Universität Bamberg
2001-2004Ausbildung zur Buchhändlerin im Sortiment, Nürnberg

 

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Gesellschaften

Deutsche Gesellschaft für Psychologie: Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie, Fachgruppe Gesundheitspsychologie

Publikationen

Henning, C., Schroeder, S., Steins-Loeber, S. & Wolstein, J. (2022). Gender and Emotional Representation Matter: Own Illness Beliefs and Their Relationship to Obesity. Frontiers in Nutrition.https://doi.org/10.3389/fnut.2022.799831

Prill, S., Henning, C., Schroeder, S., Steins-Loeber, S. & Wolstein, J. (2021). Does Weight-Cycling Influence Illness Beliefs in Obesity? A Gender-Sensitive Approach. Journal of Obesity. https://doi.org/10.1155/2021/8861386

Kongressbeiträge

Henning, C. (2021). Alt und Süchtig - die Doppelstigmatisierung (?), ihre Folgen und Lösungsansätze. Vortrag auf dem 21. Interdisziplinären Kongress für Suchtmedizin vom 01. - 03. Juli 2021 in München.

Henning, C., Schwarz, B., Metzner, E. & Wolstein, J. (2019). Suchtbehandlung im Pflegekontext: Pflegestandards und Sensibilisierung erforderlich. Vortrag auf dem deutschen Suchtkongress vom 15. - 17. September 2019 in Mainz. https://doi.org/10.1055/s-0039-1696240

Schroeder, S., Henning, C., van der Velde, C., Wolstein, J., Herpertz, S., Jongen, S. & Steins-Löber, S. (2019). Relevanz subjektiver Repräsentationen der eigenen Adipositas bei Personen mit vs. ohne bariatrische Operation. Poster auf der 35. Tagung der Deutschen Adipositasgesellschaft vom 19. - 21. September 2019 in Kiel.

Henning, C., Schroeder, S., van der Velde, C., Herpertz, S., Wolstein, J. & Steins-Löber, S. (2019). Issue of Gender? - Subjective Assumptions About the Causes to People´s own Obesity. Poster auf dem 9. World Congress of Behavioural and Cognitive Therapies vom 17. – 20. Juli 2019 in Berlin.

Schroeder, S., Henning, C., van der Velde, C., Herpertz, S., Steins-Löber, S. & Wolstein, J. (2019). Subjective Obesity Representations – are they relevant for the treatment of obesity? Vortrag auf dem 9. World Congress of Behavioural and Cognitive Therapies vom 17. – 20. Juli 2019 in Berlin.

Schroeder, S., Henning, C., van der Velde, C., Steins-Löber, S., Herpertz, S. & Wolstein, J. (2018). Subjektive Krankheitsrepräsentationen bei Adipositas – Relevant für die Behandlung? Vortrag auf der 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft vom 9 – 10. November 2018 in Wiesbaden.

Henning, C., Schroeder, S., Herpertz, S., Steins-Löber, S., van der Velde, C., & Wolstein, J. (2019). Man(n) ist übergewichtig weil... Geschlechtsunterschiede subjektiver Ursachenzuschreibung bei Adipositas. https://doi.org/10.20378/irbo-54080

Schroeder, S., Henning, C., Wolstein, J., Herpertz, S., Löber, S. (2018). Subjektive Krankheitsrepräsentationen sind relevant für Outcomes der Adipositasbehandlung. Poster auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen vom 1. – 3. März 2018 in München.

Henning, C., Schroeder, S., Löber, S., Herpertz, S., Wolstein, J. (2018). Subjektive Krankheitsrepräsentationen, Stigmatisierung und Diskriminierungserfahrung bei Adipositas: Relevanz für behandlungsrelevante Parameter. Poster auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen vom 1. – 3. März 2018 in München.

Förderungen

2022        FeRNet - Female Research Network, Mentoring Programm

2021        CatchUP-Förderung: 1344 Euro, Programm der Universitätsfrauenbeauftragten für
                 Nachwuchswissenschaftlerinnen mit Kindern)

Lehrveranstaltungen

Gewaltfreie Kommunikation (WS 21/22)
Gesundheitspsychologische Aspekte der COVID-19 Pandemie (SoSe 21)
Peer-to-Peer: Stressmanagement für Studierende (SoSe 21)
Gesundheit und Gesundheitsförderung bei Beschäftigten in der Freizeitparkindustrie (SoSe 21)
Corona-Spezial: Gesundheitsverhalten in Zeiten der Pandemie (WS 20/21 | WS 21/22)
Adipositas und Sucht: Gemeinsamkeiten und Unterschiede (WS 20/21)
Peer-BeraterIn werden - Gesundheit und Wohlbefinden im Studium fördern (SoSe 20)
Individuelles Gesundheitsverhalten als Prädiktor für Gesundheit und Krankheit (SoSe 20 | SoSe 21)
Prävention, Diagnostik und Therapie des Suchtmittelgebrauchs im Seniorenalter (WS 19/20 | WS 20/21)
Prävention bei Studierenden: dem Stress auf der Spur (WS 19/20)
Stressmanagement für Studierende (WS 20/21 | WS 21/22)
State of the Art in der Gesundheitspsychologie (SoSe 19)
Anwendung des multimodalen Stressmanagementkonzepts nach Kaluza (SoSe 19 | SoSe 20)
Begleitung des berufsorientierten Praktikums (SoSe19 | WS 19/20 | SoSe 20 | WS 20/21 | WS 21/22)