Forschung

In einer Studie werden zur Zeit die Konsummotive bei Konsumenten von amphetaminartigen Substanzen (ATS) untersucht.

Verschiedene Studien werden im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung des HaLT-Projektes sowie des Projekts Spotting in Bayern durchgeführt.

 

Die Project Group Pain and Addiction ist eine Forschungskooperation zwischen den Arbeitsgruppen Physiologische Psychologie und Pathopsychologie, die Zusammenhänge zwischen Schmerz und Substanzkonsum untersucht, wobei der Hauptfokus auf den Auswirkungen von Alkohol auf die Schmerzwahrnehmung liegt. 

Schließlich wird das Projekt "TransVer" zur Verbesserung des Zugangs Suchtkranker mit Migrationshintergrund zum deutschen Suchthilfesystem wissenschaftlich begleitet.


Publikationen

2019

Henning, C., Schroeder, S., Herpertz, S., Steins-Loeber, S., van der Velde, C. & Wolstein, J. (2019). Man(n) ist übergewichtig weil... Geschlechtsunterschiede subjektiver Ursachenzuschreibung bei Adipositas (S. 1 pdf-Datei (1 Seite)). Bamberg: OPUS.

Henning, C., Schwarz, B., Metzner, E. & Wolstein, J. (2019). Suchtbehandlung im Pflegekontext: Pflegestandards und Sensibilisierung erforderlich, 20(S 01). Stuttgart: Thieme.

Horn-Hofmann, C., Capito, E. S., Wolstein, J. & Lautenbacher, S. (2019). Acute alcohol effects on conditioned pain modulation, but not temporal summation of pain, 160(9), 2063–2071. Hagerstown, Md.: Wolters Kluwer.

Maurach, L.-M. & Wolstein, J. (2019). Identitätsentwicklung und Bewältigung weiterer Entwicklungsaufgaben bei Kindern alkoholkranker Eltern im Übergang zum Erwachsenenalter, 65, 161–174. Bern: Hogrefe.

Schulz, F., Wolstein, J. & Engelhardt, H. (2019). The choice of indicators influences conclusions about the educational gradient of sex-specific alcohol consumption. (S. 1 pdf-Datei (21 Seiten)). Bamberg: OPUS.

Thum, D. & Wolstein, J. (2019). Erhebung der Motive für den Konsum amphetaminartiger Substanzen anhand von Mind Maps, 20(efirst), Online-Ressource. Stuttgart: Thieme.

van der Velde, C., Schröder, S., Haun, M., Grillmeyer, C., Jongen, S., Herpertz, S. et al. (2019). Gender in the treatment of obesity – Do Women and Men report different cognitive-behavioral factors that promote or impede long-term weight loss maintenance? (S. 1 pdf-Datei (25 Seiten)). Bamberg: OPUS.

van der Velde, C., Schröder, S., Wolstein, J. & Steins-Löber, S. (2019). Wirksamkeit von geschlechtsspezifischen Interventionskomponenten in der Behandlung von Personen mit Adipositas – eine systematische Übersichtsarbeit (S. 1 pdf-Datei (21 Seiten)). Bamberg: OPUS.

van der Velde, C., Schroeder, S., Haun, M., Grillmeyer, C., Jongen, S., Herpertz, S. et al. (2019). „Wir Frauen sind schon eher Naschkatzen.“ - Berichten Männer und Frauen unterschiedliche psychologische Faktoren, die eine langfristig erfolgreiche Gewichtsreduktion fördern oder erschweren? (S. 1 pdf-Datei (1 Seite)). Bamberg: OPUS.

van der Velde, C., Schroeder, S., Haun, M., Jongen, S., Herpertz, S., Steins-Loeber, S. et al. (2019). „Ich glaube Männer und Frauen machen das anders.“ Berichten Männer und Frauen unterschiedliche psychologische Faktoren, die eine langfristig erfolgreiche Gewichtsreduktion fördern? (S. 1 pdf-Datei (1 Seite)). Bamberg: OPUS.