Studienteilnehmer:innen gesucht

Erfolgreiche Gewichtsabnehmer:innen gesucht!

Voraussetzungen:

  • keine bariatrischen Operationen in der Vergangenheit (z.B. Magenband)
  • vor der erfolgreichen Gewichtsabnahme Body Mass Index (BMI) ≥ 30kg/m²
  • Abnahme von mindestens 5% des Ausgangsgewichts
  • Erhalt von 5% Gewichtsreduzierung für mindestens ein Jahr – bis heute (Schwankungen sind in Ordnung, aber 5% Gewichtsreduzierung sollte über mindestens ein Jahr dauerhaft gehalten worden sein)
  • keine Schwangerschaft in den letzten beiden Jahren
  • mindestens 18 Jahre alt
  • aktueller BMI ist nicht relevant

Alle Teilnehmenden, die die Voraussetzungen erfüllen und einen Fragebogen vollständig ausgefüllt haben, erhalten als Entschädigung einen 10 Euro Gutschein für eine Drogerie. Die Daten werden anonym erfasst.

Bei Interesse, schreiben Sie bitte an: carmen.henning(ad)uni-bamberg.de

Forschung

Die Project Group Pain and Addiction ist eine Forschungskooperation zwischen den Arbeitsgruppen Physiologische Psychologie und Pathopsychologie, die Zusammenhänge zwischen Schmerz und Substanzkonsum untersucht, wobei der Hauptfokus auf den Auswirkungen von Alkohol auf die Schmerzwahrnehmung liegt. 

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt I-GENDO („Gendersensible Erweiterung herkömmlicher Gewichtsreduktionsprogramme bei Übergewicht und Adipositas: eine personalisierte Smartphone-App“) ist eine Kooperationsstudie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, und dem LWL-Universitätsklinikum der Ruhruniversität Bochum.

Das Projekt InKoNa - Interkulturelle Kompetenzen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern aus Bayern und Tschechien ist beendet.  Das Ziel dieses Projekts bestand in der Sensibilisierung für kulturelle Einflussfaktoren sowie der Analyse von interkulturellen Kompetenzen im wissenschaftlichen Kontext.

 


Publikationen

Vogel, L., Henning, C., Wolstein, J., Versele, V., Poppel, M. N. M. van, Steppan, K. et al. (2024). User-centered development process of an evidence-based mHealth intervention for psychosocially burdened families during the transition to parenthood. Mental Health Science, (Online first), 1–18. Hoboken, New Jersey: Wiley.

Seiferth, C., Fiedler, J., Färber, T., Pape, M., Schroeder, S., Herpertz, S. et al. (2024). Bi-directional associations of core affect and physical activity in adults with higher body weight: An ecological momentary assessment study. Journal of health psychology, (Online first), 1–14. Thousand Oaks, Calif.: Sage Publ.

Fiedler, J., Seiferth, C., Eckert, T., Wöll, A. & Wunsch, K. (2023). A just-in-time adaptive intervention to enhance physical activity in the SMARTFAMILY2.0 trial. Sport, exercise, and performance psychology, 12(1), 43–57. Washington, DC: American Psychological Association.

Seiferth, C., Vogel, L., Aas, B., Brandhorst, I., Carlbring, P., Conzelmann, A. et al. (2023). How to e-mental health: a guideline for researchers and practitioners using digital technology in the context of mental health. Nature Mental Health, 1(8), 542–554. London: Nature Publishing Group UK.

Kollei, I., Schroeder, S., Van der Velde, C., Wittekind, C. & Steins-Löber, S. (2023). A food-specific inhibition training to increase inhibitory control: a randomized controlled pilot study (S. 1). Bamberg: Otto-Friedrich-Universität. https://doi.org/10.20378/irb-92509

Seiferth, C., Färber, T., Pape, M., Schoemann, N., Dieberger, A., Schroeder, S. et al. (2023). Differential effects of the individualized gender-sensitive mHealth intervention I-GENDO on eating styles in individuals with overweight and obesity: a randomized controlled trial. BMC digital health, 1(46), 1–15. London: BioMed Central.

Färber, T., Henning, C., Seiferth, C., Wolstein, J., Vogel, L., Hölzl, I. et al. (2023). I-PREGNO – prevention of unhealthy weight gain and psychosocial stress in families during pregnancy and postpartum using an mHealth enhanced intervention: a study protocol of two cluster randomized controlled trials. BMC pregnancy and childbirth, 23(1), 1–15. London: BioMed Central.

Henning, C., Wolstein, J., Boehlke, E., Fischer, U. C., Liel, C., Lux, U. et al. (2023). A cognitive behavioural mHealth intervention for families in the postpartum period to enhance weight management, mental well-being and resilience: a study protocol for a randomised controlled trial (I‑PREGNO): [version 1; peer review: awaiting peer review]. Open Research Europe. Brussels: European Commission.

Dillig, J., Böhlau, S., Haselbek, S. & Wolstein, J. (2023). Digitale Lösungen für analoge Barrieren: Praxisbeispiele aus der Beratung von Studierenden mit Behinderung (S. 1). Bamberg: Otto-Friedrich-Universität. https://doi.org/10.20378/irb-92350

Seiferth, C., Vogel, L. & Henning, C. (2023). Wie eine App den Übergang zur Elternschaft erleichtert. Hebammen Wissen, 4(6), 52–55. Heidelberg: Springer Medizin Verlag.

Eriksröd-Burger, M. & Wolstein, J. (2022). PROJEKT „InKoNa 2.0“: Interkultureller Workshop für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus Bayern und Tschechien: Abschlussbericht. Bamberg: Otto-Friedrich-Universität. https://doi.org/10.20378/irb-56598

Versele, V., Deforche, B., Aerenhouts, D., Clarys, P., Devlieger, R., Bogaerts, A. et al. (2022). Recommendations for the Development of Family-Based Interventions Aiming to Prevent Unhealthy Changes in Energy Balance-Related Behavior during the Transition to Parenthood: A Focus Group Study. Nutrients, 14(11), 1–16. Basel: Molecular Diversity Preservation International (MDPI).

Seiferth, C., Färber, T., Pape, M., Schroeder, S., Herpertz, S., Wolstein, J. et al. (2022). I-GENDO Evaluation einer gendersensiblen psychologischen mHealth Intervention für Personen mit Übergewicht und Adipositas - Poster. Bamberg: Otto-Friedrich-Universität. https://doi.org/10.20378/irb-55107

Färber, T., Seiferth, C., Schroeder, S., Wolstein, J., Steins-Löber, S., Pape, M. et al. (2022). A Tailored Gender-Sensitive mHealth Weight Loss Intervention (I-GENDO): Development and Process Evaluation. JMIR formative research, 6(10), 1–17. Toronto: JMIR Publications.

Seiferth, C., Färber, T., Schroeder, S., Pape, M., Herpertz, S., Steins-Löber, S. et al. (2022). Mind your step – Zusammenhänge zwischen psychologischen Faktoren und körperlicher Aktivität  bei Personen mit Übergewicht und Adipositas: Eine querschnittliche Untersuchung. Bamberg: Otto-Friedrich-Universität. https://doi.org/10.20378/irb-53760

Seiferth, C., Färber, T., Schroeder, S., Pape, M., Herpertz, S., Wolstein, J. et al. (2022). I-GENDO - Entwicklung und Evaluation einer app-basierten gendersensiblen psychologischen Intervention bei Übergewicht und Adipositas. Bamberg: Otto-Friedrich-Universität. https://doi.org/10.20378/irb-53761

Essen, H. W., Wolstein, J., Pogarell, O. & Wodarz, N. (2022). Take-Home-Naloxon für geschulte Opioidabhängige: Erfahrungen zum Umgang mit Überdosierungsnotfällen. Der Notarzt. Stuttgart: Thieme.

Wodarz-von Essen, H. J., Wolstein, J., Pogarell, O. & Wodarz, N. (2022). Drogennotfallschulung Opioidabhängiger in Haft und Versorgung mit Take-Home Naloxon bei Haftentlassung: Machbarkeitsstudie aus dem bayerischen Modellprojekt. Das Gesundheitswesen, 85(06), 569–572. Stuttgart: Georg Thieme Verlag.

Gäbelein, L. & Laux, L. (2022). Die Schoko-Mikado-Sticks von Oma Riebmann: mit Kreativitätstechniken zu originellen Idee. In L. Laux (Hrsg.), Originell und kreativ: Vom göttlichen Funken bis zur künstlichen Intelligenz (S. 133–152). Bern: Hogrefe.

Bortenschlager, F., Büsselmann, M. & Wolstein, J. (2022). Eine hohe Lebensqualität reduziert depressive Symptome von Maßregelvollzugspatientinnen und -patienten. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 16(4), 339–347. Berlin ; Heidelberg: Springer.

Schlee, C., Uecker, C., Bauer, N., Koch, A. K. & Langhorst, J. (2022). Multimodal stress reduction and lifestyle modification program for patients with ulcerative colitis: a qualitative study. BMC complementary medicine and therapies, 22(Article number: 60,  Published: 08 March 2022). London: BioMed Central Ltd.

Fiedler, J., Seiferth, C., Eckert, T., Wöll, A. & Wunsch, K. (2022). Sleep quality, valence, energetic arousal, and calmness as predictors of device-based measured physical activity during a three-week mHealth intervention: an ecological momentary assessment study within the SMARTFAMILY trial. German Journal of Exercise and Sport Research, 52(2), 237–247. Berlin: Springer.

Henning, C., Schroeder, S., Steins-Löber, S. & Wolstein, J. (2022). Gender and Emotional Representation Matter: Own Illness Beliefs and Their Relationship to Obesity. Frontiers in nutrition, (9). Lausanne: Frontiers Media.

Bauer, N., Kairey, L., Schlee, C. T., Uecker, C., Öznur, Ö. & Langhorst, J. (2022). Use of complementary and alternative medicine (CAM) in patients with inflammatory bowel disease (IBD): results from a German nationwide survey of 2019 compared to a previous survey of 2002. Scandinavian journal of gastroenterology, 57(10), 1209–1215. Abingdon: Taylor & Francis Group.

Schubert, C., Hilbert, S., Favreau, M., Wolstein, J. & Voderholzer, U. (2022). Psychological flexibility as a potential change factor in cognitive behavioural therapy of OCD. Behavioural and cognitive psychotherapy, 50(4), 381–391. Cambridge [u.a.]: Cambridge University Press.

Peters, K. & Rauh, E. (2021). Individualisierte Therapieplanung mithilfe des Gewichtsmappings bei Anorexia nervosa. Psychotherapeut, 66(4), 324–331. Berlin ; Heidelberg: Springer Medizin.

Peters, K., Meule, A., Voderholzer, U. & Rauh, E. (2021). Effects of interval-based inpatient treatment for anorexia nervosa: An observational study. Brain and behavior, 11(11). Malden, Massachusetts, USA: Wiley.

Thurn, D. (2021). Konsummotive bei Konsumenten von amphetaminartigen Substanzen (ATS). Bamberg: Otto-Friedrich-Universität. https://doi.org/10.20378/irb-49231

Essen, H. W., Wolstein, J., Pogarell, O. & Wodarz, N. (2021). Take-Home-Naloxon für Opioidabhängige: ein Modellprojekt in Bayern. Neuro aktuell, 4, 41–44. Kulmbach: Mediengruppe Oberfranken.

Seiferth, C., Kneidl, J., Schroeder, S. & Steins-Löber, S. (2021). Fragebogen zur Erfassung der nahrungsbezogenen Inhibitionskontrolle: Entwicklung und Pilotstudie (S. 1–21). Essen: Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e.V.

Prill, S., Henning, C., Schroeder, S., Steins-Löber, S. & Wolstein, J. (2021). Does Weight-Cycling Influence Illness Beliefs in Obesity?: A Gender-Sensitive Approach. Journal of Obesity. Cairo [u.a.]: Hindawi.

Pape, M., Herpertz, S., Schroeder, S., Van der Velde, C., Färber, T., Wolstein, J. et al. (2021). Food Addiction and Its Relationship to Weight- and Addiction-Related Psychological Parameters in Individuals With Overweight and Obesity. Frontiers in Psychology, 12. Lausanne.

Achter, P., Braches-Chyrek, R., Düchs, M., Färber, T., Finzel, B., Ganesch, F. et al. (2021). Uni.vers Forschung: das Magazin der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Bamberg: Otto-Friedrich-Universität.

Van der Velde, C. (2021). Losing Weight, a Matter of Gender?: Identification and Integration of Gender-Specific Psychological Factors in the Treatment of Obesity. Kolloquium Forschende Frauen 2020 - Gender in Gesellschaft 4.0: Beiträge Bamberger Nachwuchswissenschaftlerinnen (S. 71–96). Bamberg: University of Bamberg Press. https://doi.org/10.20378/irb-90486

Thum, D. & Wolstein, J. (2020). Erhebung der Motive für den Konsum amphetaminartiger Substanzen anhand von Mind Maps. Suchttherapie, 21(1), 43–50. Stuttgart: Thieme.

van der Velde, C., Schroeder, S., Wolstein, J. & Steins-Löber, S. (2020). Wirksamkeit von geschlechtsspezifischen Interventionskomponenten in der Behandlung von Personen mit Adipositas: Eine systematische Übersichtsarbeit. Bamberg: Otto-Friedrich-Universität. https://doi.org/10.20378/irb-47214

Sattler, M. C., Färber, T., Traußnig, K., Köberl, G., Paier, C., Dietz, P. et al. (2020). Cross-sectional association between active commuting and perceived commuting stress in Austrian adults: Results from the HOTway study. Mental Health and Physical Activity, 19(100356). Amsterdam [u.a.]: Elsevier.

Burger, M. & Wolstein, J. (2020a). Projekt Zauberharfe: Evaluation der Familien-Musikinstrumentenbaukurse mit Eltern und Geschwisterkindern von krebskranken Kindern; Abschlussbericht. (S. 1–55). Bamberg: Otto-Friedrich-Universität. https://doi.org/10.20378/irb-48741

Capito, E., Lautenbacher, S., Wolstein, J. & Horn-Hofmann, C. (2020). Effects of oral alcohol administration on heat pain threshold and ratings of supra-threshold stimuli. Scandinavian journal of pain, 20(3), 623–634. Berlin: De Gruyter.

Burger, M. & Wolstein, J. (2020b). Projekt „InKoNa“: Interkulturelle Kompetenzen bei Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern aus Bayern und Tschechien; Abschlussbericht. (S. 1–19). Bamberg: Otto-Friedrich-Universität. https://doi.org/10.20378/irb-48739

Drechsel, B., Sauer, D., Paetsch, J., Fricke, J. & Wolstein, J. (2020). Beratungskompetenz von Lehramtsstudierenden im erziehungswissenschaftlichen Studium evidenzbasiert fördern - Das Bamberger Peer-Beratungstraining. In I. Gogolin, B. Hannover & A. Scheunpflug (Hrsg.), Evidenzbasierung in der Lehrkräftebildung (S. 193–214). Wiesbaden: Springer VS.

Maier, B. (2020). Spritzenphobie bei Diabetes. Diabetes aktuell für die Hausarztpraxis, 18(7), 276–282. Stuttgart: Thieme.

van der Velde, C., Seitz, H., Schroeder, S., Wolstein, J. & Steins-Löber, S. (2020). „Weil ich das will“: Der Einfluss von Selbstbestimmung auf den Zusammenhang zwischen körperlicher Alltagsaktivität und Befindlichkeit. Bamberg: Otto-Friedrich-Universität. https://doi.org/10.20378/irb-47215

van der Velde, C., Schroeder, S., Jongen, S., Pape, M., Herpertz, S., Wolstein, J. et al. (2020). I-GENDO: eine App-basierte gendersensible psychologische Intervention bei Übergewicht und Adipositas. Bamberg: Otto-Friedrich-Universität. https://doi.org/10.20378/irb-47216

van der Velde, C., Schroeder, S., Pape, M., Jongen, S., Herpertz, S., Wolstein, J. et al. (2020). I-GENDO: An individualized gender-sensitive mHealth intervention for overweight and obesity. Bamberg: Otto-Friedrich-Universität. https://doi.org/10.20378/irb-47213

Thurn, D., Riedner, A. & Wolstein, J. (2020). Use Motives of Patients with Amphetamine-Type Stimulants Use Disorder and Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. European addiction research, 26(4–5), 254–262. Basel: Karger.

Reiter, A., Bengesser, S. A., Hauschild, A.-C., Birkl-Töglhofer, A.-M., Fellendorf, F. T., Platzer, M. et al. (2020). Interleukin-6 Gene Expression Changes after a 4-Week Intake of a Multispecies Probiotic in Major Depressive Disorder-Preliminary Results of the PROVIT Study. Nutrients, 12(9), 2575. Basel: MDPI.

Steins-Löber, S., Lörsch, F., Van der Velde, C., Müller, A., Brand, M., Duka, T. et al. (2020). Does acute stress influence the Pavlovian-to-Instrumental-transfer effect? Implications for substance use disorders. Psychopharmacology, 237(8), 2305–2316. Berlin ; Heidelberg ; New York, NY: Springer.

van der Velde, C., Schroeder, S., Haun, M., Jongen, S., Herpertz, S., Steins-Löber, S. et al. (2019). 'Ich glaube Männer und Frauen machen das anders.' Berichten Männer und Frauen unterschiedliche psychologische Faktoren, die eine langfristig erfolgreiche Gewichtsreduktion fördern?. Bamberg: opus. https://doi.org/10.20378/irbo-54081

van der Velde, C., Schroeder, S., Wolstein, J. & Steins-Löber, S. (2019). Wirksamkeit von geschlechtsspezifischen Interventionskomponenten in der Behandlung von Personen mit Adipositas: eine systematische Übersichtsarbeit. Bamberg: opus. https://doi.org/10.20378/irbo-55421

Henning, C., Schroeder, S., Herpertz, S., Steins-Löber, S., van der Velde, C. & Wolstein, J. (2019). Man(n) ist übergewichtig weil...: Geschlechtsunterschiede subjektiver Ursachenzuschreibung bei Adipositas. Bamberg: opus. https://doi.org/10.20378/irbo-54080

van der Velde, C., Schroeder, S., Haun, M., Grillmeyer, C., Jongen, S., Herpertz, S. et al. (2019a). 'Wir Frauen sind schon eher Naschkatzen.' - Berichten Männer und Frauen unterschiedliche psychologische Faktoren, die eine langfristig erfolgreiche Gewichtsreduktion fördern oder erschweren?. Bamberg: opus. https://doi.org/10.20378/irbo-54082

Henning, C., Schwarz, B., Metzner, E. & Wolstein, J. (2019). Suchtbehandlung im Pflegekontext: Pflegestandards und Sensibilisierung erforderlich. Suchttherapie, 20(S 01). Stuttgart: Thieme.

Buchner, U. G., Koytek, A., Wodarz, N. & Wolstein, J. (2019). Is an e-mental health programme a viable way to reach affected others of disordered gamblers? A feasibility study focusing on access and retention. International Gambling Studies, 19(1), 85–105. London [u.a.]: Taylor & Francis Online.

Kuntsche, E. (2019). Validation and Transference of Drinking Motives Based on the Motivational Model of Alcohol Use. Bamberg: University of Bamberg Press. https://doi.org/10.20378/irbo-54915

Maurach, L.-M. & Wolstein, J. (2019). Identitätsentwicklung und Bewältigung weiterer Entwicklungsaufgaben bei Kindern alkoholkranker Eltern im Übergang zum Erwachsenenalter. Sucht, 65, 161–174. Bern: Hogrefe.

Fricke, J., Bauer-Hägele, S. & Wolstein, J. (2019). Dimensionen eines Peer-Counseling-Ansatzes in der Lehrer*innenbildung. Journal für LehrerInnenbildung, (3, Peers), 118–126. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.

Fricke, J., Bauer-Hägele, S., Horn, D. E., Grötzbach, D. S., Sauer, D., Paetsch, J. et al. (2019). Peer-Learning in der Lehrer*innenbildung. Gemeinsam und auf Augenhöhe lernen. Journal für Lehrerinnenbildung, 19(3), 16–29. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.

Horn-Hofmann, C., Capito, E. S., Wolstein, J. & Lautenbacher, S. (2019). Acute alcohol effects on conditioned pain modulation, but not temporal summation of pain. Pain, 160(9), 2063–2071. Hagerstown, Md.: Wolters Kluwer.

Wodarz, N., Wolstein, J., Essen, H. W. & Pogarell, O. (2019). Naloxon: Medizinische Grundlagen und internationale Erfahrungen. Sucht, 65(5), 335–342. Bern: Hogrefe.

van der Velde, C., Schroeder, S., Haun, M., Grillmeyer, C., Jongen, S., Herpertz, S. et al. (2019b). Gender in the treatment of obesity: Do Women and Men report different cognitive-behavioral factors that promote or impede long-term weight loss maintenance?. Bamberg: opus. https://doi.org/10.20378/irbo-55422

Schulz, F., Wolstein, J. & Engelhardt, H. (2019). The choice of indicators influences conclusions about the educational gradient of sex-specific alcohol consumption. Bamberg: opus. https://doi.org/10.20378/irbo-55267

Finmans, J. (2018). Peer-Prävention im Bereich des riskanten und pathologischen Gebrauchs von PC und Internet. Bamberg: opus. https://doi.org/10.20378/irbo-51333

Schmitt, A., Reimer, A., Kulzer, B., Schäfer, A., Maier, B., Haak, T. et al. (2018). Effekt eines Behandlungsprogramms für Menschen mit Diabetes und gestörter Krankheitsakzeptanz - Eine nicht-randomisierte Matched-Pair-Studie. Diabetologie und Stoffwechsel, 13(Suppl. 1), S73 (P215). Stuttgart [u.a.]: Thieme.

Siegmann, E.-M., Müller, H. H. O., Luecke, C., Philipsen, A., Kornhuber, J. & Grömer, T. W. (2018). Association of Depression and Anxiety Disorders With Autoimmune Thyroiditis : A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA psychiatry, 75(6), 577–584. Chicago, Ill.: AMA.

Maier, B., Kulzer, B., Schäfer, A., Tombek, A., Greiner, J., Brämswig, S. et al. (2018). Junge Erwachsene mit Typ-1-Diabetes (18 – 25 Jahre): ein neues stationäres Therapiekonzept. Diabetologie und Stoffwechsel (Band 13, S. S75 (P221)). Stuttgart [u.a.]: Thieme.

Dillig, J. (2018a). Unzeitgemäße Erzählungen: Minnetrank und Liebestod in den Verfilmungen der Geschichte von Tristan und Isolde. In M. Fischer & M. Pölzl (Hrsg.), Blockbuster Mittelalter. Akten der Nachwuchstagung Bamberg, 11.-13.06.2015. Bamberg: opus. https://doi.org/10.20378/irbo-53678

Henning, C., Schroeder, S., Löber, S., Herpertz, S. & Wolstein, J. (2018). Subjektive Krankheitsrepräsentationen, Stigmatisierung und Diskriminierungserfahrung bei Adipositas: Relevanz für behandlungsrelevante Parameter.. Bamberg: opus. https://doi.org/10.20378/irbo-53201

Schroeder, S., Henning, C., Wolstein, J., Herpertz, S. & Löber, S. (2018). Subjektive Krankheitsrepräsentationen sind relevant für Outcomes der Adipositasbehandlung. Bamberg: opus. https://doi.org/10.20378/irbo-53202

Dillig, J. (2018b). ’Some have it from birth, some by disposition’: foolishness in medieval German literature. In P. McDonagh, C.F. Goodey & T. Stainton (Hrsg.), Intellectual disability: a conceptual history, 1200-1900 (S. 64–79). Manchester: Manchester University Press.

Schubert, C., Voderholzer, U., Wolstein, J., Külz, A. K. & Schwartz, C. (2018). Wirkfaktoren der kognitiven Verhaltenstherapie von Zwangsstörungen: Ein kritischer Überblick über den aktuellen Forschungsstand. Verhaltenstherapie, 28(1), 35–43. Basel: Karger.

Kulzer, B., Hermanns, N., Maier, B., Schall, S. & Haak, T. (2017). Effekte des MEDIAS2 BOT+SIT+CT Schulungs- und Behandlungsprogrammes für Menschen mit einem Typ-2-Diabetes und einer nicht-intensivierten Insulintherapie auf HbA1c und Hypoglykämierisiko. Bamberg: opus.

Hermanns, N., Kulzer, B., Maier, B., Schall, S. & Haak, T. (2017). Indikation zur Teilnahme an dem MEDIAS2 BOT+SIT+CT Schulungs- und Behandlungsprogramm für Menschen mit einem Typ-2-Diabetes und einer nicht-intensivierten Insulintherapie. Bamberg: opus.

Hermanns, N., Ehrmann, D., Schall, S., Maier, B., Haak, T. & Kulzer, B. (2017). The effect of an education programme (MEDIAS 2 BSC) of non‐intensive insulin treatment regimens for people with Type 2 diabetes: arandomized, multi‐centre trial. Diabetic Medicine, 34(8), 1084–1091. Oxford [u.a.]: Wiley-Blackwell.

Wurdak, M., Kuntsche, E. & Wolstein, J. (2017). Effectiveness of an email-based intervention helping parents to enhance alcohol-related parenting skills and reduce their children’s alcohol consumption: A randomised controlled trial. Drugs, 24(2), 144–151. Abingdon: Taylor & Francis Group.

Thurn, D., Kuntsche, E., Weber, J. A. & Wolstein, J. (2017). Development and Validation of the Amphetamine-Type Stimulants Motive Questionnaire in a Clinical Population. Frontiers in psychiatry, 8. Lausanne: Frontiers Research Foundation.

Wurdak, M. (2017). Riskanter Alkoholkonsum im Jugendalter: Entwicklung und Evaluation von Präventionsangeboten für Jugendliche und ihre Eltern. Bamberg: opus.

Buchner, U. G., Koytek, A., Wodarz, N. & Wolstein, J. (2017). Hilfe aus dem Netz für Angehörige von Menschen mit gestörtem Glücksspielverhalten - Nutzung und Ergebnisse des E-Mental-Health-Programms EfA. Suchttherapie, 18(4), 184–195. Stuttgart · New York: Georg Thieme Verlag KG.

Hermanns, N., Maier, B., Schall, S., Haak, T. & Kulzer, B. (2017). Efficacy of an education and treatment programme for people with type 2 diabetes on a non-intensive insulin regimen (MEDIAS2 BOT+SIT+CT): results of a RCT. Bamberg: opus.

Gehr, B., Holder, M., Kulzer, B., Thurm, U., Siegmund, T., Sahm, C. et al. (2017). Spectrum Curriculum: Schulungs- und Behandlungsprogramm zur kontinuierlichen Glukosemessung (CGM) für Menschen mit Typ-1-Diabetes: Erwachsene, Eltern mit Kindern, Jugendliche. Mainz: Verlag Kirchheim.

Wurdak, M. & Wicki, M. (2016). Kurzintervention nach einer Alkoholintoxikation. SuchtMagazin, 42(2), 44–45. Bern: Infodrog.

Wurdak, M., Kuntsche, E., Ludwig, K. & Wolstein, J. (2016). Effectiveness of a brief intervention with and without booster session for adolescents hospitalized due to alcohol intoxication. Journal of Substance Use, 21(1), 1–6. New York, NY: Informa Healthcare, Taylor & Francis Group.

Maier, B. (2016). Psychologische Aspekte bei Kindern und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes. Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes, 44–50. Mainz: Kirchheim.

Buchner, U. G., Koytek, A., Fischer, U. C., Wodarz, N. & Wolstein, J. (2016). Psychometrische Evaluation des deutschen Kurzfragebogens für suchtbelastete Familienmitglieder SQFM-AA (Version Glücksspiel). Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie, 66(3/4), 155–162. Stuttgart [u.a.]: Georg Thieme Verlag KG.

Wurdak, M., Wolstein, J. & Kuntsche, E. (2016). Effectiveness of a drinking-motive-tailored emergency-room intervention among adolescents admitted to hospital due to acute alcohol intoxication: A randomized controlled trial. Preventive Medicine Reports, 3, 83–89. Amsterdam [u.a.]: Elsevier.

Gehr, B., Holder, M., Kulzer, B., Thurm, U., Siegmund, T., Sahm, C. et al. (2016). Spectrum Curriculum: Schulungs- und Behandlungsprogramm zur kontinuierlichen Glukosemessung (CGM) für Menschen mit Typ-1-Diabetes: Erwachsene, Eltern mit Kindern, Jugendliche (1. Auflage). Mainz: Verlag Kirchheim + Co. GmbH.

Schroeder, S. & Martin, Alexandra. (2016). Möglichkeiten und Herausforderungen einer psychologischen Kurz-Intervention bei nicht-kardialem Brustschmerz: Eine Analyse der Anwendbarkeit.. Bamberg: opus.

Buchner, U. G. (2016). Störung durch Glücksspielen: Entwicklung und Bewertung von Unterstützungsmöglichkeiten für Angehörige. Bamberg: University of Bamberg Press. https://doi.org/10.20378/irb-40140

Schroeder, S. & Martin, A. (2016). Differenzielle Aspekte der Wirksamkeit einer verhaltensmedizinischen Mikro-Intervention bei nicht-kardialem Brustschmerz: Eine Analyse der Anwendbarkeit. Bamberg: opus.

Schroeder, S., Nowy, K. & Martin, A. (2016). Ärztliches Inanspruchnahmeverhalten bei Personen mit nicht-kardialem Brustschmerz. Bamberg: opus.

Wurdak, M. & Wolstein, J. (2015). Alkohol und Familie. Teil I: Konsum der Eltern. Teil II. Konsum der Kinder. Bamberg: Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb).

Stürmer, M., Gift, S. & Wolstein, J. (2015). Rauschtrinken bei Kinder und Jugendlichen: Kurzintervention und Risikobeurteilung am Krankenbett. Pädiatrische Praxis, 83(4), 571–584. München: Marseille.

Wolstein, J., Schütz, A. & Lautenbacher, S. (2015). Das Studium der Psychologie und Berufsperspektiven. In A. Schütz, M. Brand, H. Selg & S. Lautenbacher (Hrsg.), Psychologie: Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder (5., überarb. u. erw. Aufl., S. 23–34). Stuttgart: Kohlhammer.

Stürmer, M., Buchner, U. G. & Wolstein, J. (2015). Stationär behandelte jugendliche Rauschtrinker: Trinkereignis im Vorfeld der akuten Alkoholintoxikation und habituelles Trinkverhalten. rausch, 4(2), 117–124. Lengerich: Pabst.

Horn-Hofmann, C., Büscher, P., Lautenbacher, S. & Wolstein, J. (2015). The effect of nonrecurring alcohol administration on pain perception in humans: a systematic review. Journal of pain research, 8, 175–187. Albany, Auckland, Neuseeland: Dove Medical Press.

Buchner, U. G., Erbas, B., Stürmer, M., Arnold, M., Wodarz, N. & Wolstein, J. (2015). Inpatient treatment for pathological gamblers in Germany: setting, utilization, and structure. Journal of Gambling Studies, 31(1), 257–279. Dordrecht [u.a.]: Springer Science + Business Media B.V.

Maier, B. (2015). Langfristige Effekte des Schulungs- und Behandlungsprogramms „HyPOS“ bei Typ-1-Diabetikern mit Hypoglykämieproblemen. Bamberg: opus.

Schroeder, S., Gerlach, A. L., Achenbach, S. & Martin, A. (2015). The relevance of accuracy of heartbeat perception in noncardiac and cardiac chest pain. International Journal of Behavioral Medicine, 22(2), 258–267. New York, NY: Springer.

Schell, L., Wurdak, M., Stürmer, M., Fischer, U. C. & Wolstein, J. (2014). Der prädiktive Wert von Fremdeinschätzung bei jugendlichen Rauschtrinkern. Prävention, 37(2), 52–55. Duisburg: Sabo.

Maier, B., Kulzer, B. & Hermanns, N. (2014). Abrechnungsmodalitäten von zertifizierten Schulungs- und Behandlungsprogrammen. Der Diabetologe, 10(4), 300–306. Berlin ; Heidelberg: Springer.

Bischof-Kastner, C., Kuntsche, E. & Wolstein, J. (2014). Identifying Problematic Internet users: development and validation of the Internet Motive Questionnaire for Adolescents (IMQ-A). Journal of medical Internet research, 16(10). Richmond, Virginia, USA: Healthcare World.

Hilpert, L., Wurdak, M., Dirnberger, I. & Wolstein, J. (2014). Möglichkeiten der Einflussnahme von Eltern auf den Alkoholkonsum Jugendlicher. Prävention, 37(2), 56–58. Duisburg: Sabo.

Schroeder, S., Gerlach, A. L. & Martin, A. (2014). Implicit affective evaluation of somatosensory sensations in patients with noncardiac chest pain. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry, 45(3), 381–388. Amsterdam [u.a.]: Elsevier.

Schroeder, S., Schmid, S. & Martin, A. (2013). Krankheitsrepräsentationen bei nicht-kardialem Brustschmerz - eine verhaltensmedizinische Kurzintervention. Verhaltenstherapie, 23, 234–242. Basel ; München [u.a.]: Karger.

Kraus, L., Hannemann, T.-V., Müller, S., Pabst, A., Kronthaler, F., Grübl, A. et al. (2013). Stationäre Behandlung von Jugendlichen mit akuter Alkoholintoxikation: Die Spitze des Eisbergs?. Das Gesundheitswesen, 75(7), 456–464. Stuttgart [u.a.]: Thieme.

Schroeder, S. & Martin, A. (2013). Nehmen Sie Ihren Herzschlag wahr? Interozeption bei nicht-kardialem Brustschmerz. Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin, 34, 465–482. Lengerich ; Berlin ; Düsseldorf ; Leipzig: Pabst Science Publishers.

Stürmer, M. & Wolstein, J. (2013). Das alkoholspezifische Präventionsprojekt HaLT in Bayern - konzeptionelle Besonderheiten und Stand der Impflementierung. In C. von Hagen & B. Koletzko (Hrsg.), Alkoholmissbrauch im Kindes- und Jugendalter (1. Auflage, S. 119–131). Stuttgart: Kohlhammer.

Wolstein, J., Buchner, U. G., Koytek, A., Arnold, M. & Wodarz, N. (2013). EfA: Ein E-Mental-Health-Programm für Angehörtige problematischer und pathologischer Glücksspieler. Rausch, 2(3), 164–170. Lengerich: Pabst.

Wolstein, J. & Stürmer, M. (2013). Geschlechtsspezifische Unterschiede bei jugendlichen Rauschtrinkern. In S. Hößelbarth, J.M. Schneider & H. Stöver (Hrsg.), Kontrollierter Kontrollverlust: Jazz und Psychoanalyse (1. Auflage, S. 12–15). Frankfurt, M.: Fachhochsch.-Verl.

Wurdak, M., Ihle, K., Stürmer, M., Dirnberger, I., Fischer, U. C., Funk, T. et al. (2013). Indikatoren für das Ausmaß jugendlichen Rauschtrinkens in Bayern. Sucht, 59(4), 225–233. Bern: Huber.

Stürmer, M., Wurdak, M. & Wolstein, J. (2012). 'Hart am Limit (HaLT)' - Konzept, Implementierung und wissenschaftliche Begleitung eines Präventionsprojektes für jugendliche Rauschtrinker. Abhängigkeiten, 2, 37–52. Lausanne: ISPA Press.

Wurdak, M. & Wolstein, J. (2012). Was tun bei Alkoholintoxikation im Kindes- und Jugendalter?. Der Neurologe & Psychiater, 13(5), 73–80. München: Springer-Medizin.

Wolstein, J., Stürmer, M. & Wurdak, M. (2012). Prävention bei intentional exzessiv trinkenden Jugendlichen. Suchttherapie, 13(3), 139–140. Stuttgart: Thieme.

Press, H. & Wolstein, J. (2012). 'Ich werd’ überall gebraucht': Ein voller Terminkalender ist garantiert; Psychologen finden in Forschung und Praxis viele Herausforderungen. Uni.vers Studium, ((2012) : Modern Studieren im Weltkulturerbe), 54–55. Bamberg.

Wurdak, M., Dörfler, T., Mentz, J., Schmidt, A. & Wolstein, J. (2012). Hazardous alcohol levels in adolescents are underestimated by barkeepers and security personnel. European journal of pediatrics, 171(12), 1787–1792. Berlin [u.a.]: Springer.

Siegl, J., Schmelzer, D., Mackinger, H., Pabst, W., Reinecker, C., Reinecker, E. et al. (2012). Horizonte der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. Festschrift für Hans Reinecker. Lengerich: Pabst Science Publ.

Kulzer, B., Hermanns, N., Maier, B., Haak, T. & Reinecker, H. (2012). Typ-2-Diabetes selbst behandeln: Ein Leitfaden für den Alltag.. Mainz: Kirchheim.

Wolstein, J. (2012). Über den Tellerrand des Planeten schauen - Gedanken zur Psychotherapie des Wahns. In D. Schmelzer, J. Siegl & H. Mackinger (Hrsg.), Horizonte der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. Festschrift für Hans Reinecker (S. 347–351). Lengerich: Pabst Science Publ.

Raab, K., Dietrich, B., Wolstein, J. & Wurdak, M. (2011). Evaluation der Prozesse im Projekt „HaLT - Hart am Limit“ zur Alkoholmissbrauchsprävention in Bayern. Suchttherapie, 12(S 01: Deutscher Suchtkongress 2011, Frankfurt,  28.9.-1. 10. 2011).

Wurdak, M. & Wolstein, J. (2011a). Motive zum Rauschtrinken. In G. Bartsch & R. Gaßmann (Hrsg.), Generation Alkopops: Jugendliche zwischen Marketing, Medien und Milieu (S. 37–47). Freiburg im Breisgau.

Stürmer, M., Wurdak, M. & Wolstein, J. (2011). Rauschtrinken im Kindes- und Jugendalter - Trinkmotive und Geschlechterunterschiede (Postersession). Umweltmedizin in Forschung und Praxis, 16(5), 360–361.

Wurdak, M. & Wolstein, J. (2011b). Trinkmotive von Jugendlichen. Suchttherapie, 12(S 01: Deutscher Suchtkongress 2011, Frankfurt,  28.9.-1. 10. 2011), S6_05.

Stürmer, M. & Wolstein, J. (2011). Rauschtrinken bei Kindern und Jugendlichen - Indizierte Prävention in der Akutsituation im Krankenhaus. Kinderärztliche Praxis, 82(3), 160–165.

Schütz, A., Wolstein, J. & Lautenbacher, S. (2011). Das Studium der Psychologie und Berufsperspektiven. In A. Schütz, M. Brand, H. Selg & S. Lautenbacher (Hrsg.), Psychologie: eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder (4., vollst. überarb. und erw. Aufl., S. 19–29). Stuttgart.

Stürmer, M., Mutert, S., Tretter, F. & Wolstein, J. (2010). Aktuelle Entwicklungen der bayernweiten Implementierung des alkoholspezifischen Präventionsprojektes „HaLT - Hart am Limit“. Prävention, 33(1), 15–18.

Wolstein, J. (2010). Gefahren des Rauschtrinkens im Jugendalter. Jugendliche am Absaufen - Jugendhilfe am Abtauchen?: ... und es gibt sie doch: Alkoholprävention! (S. 37–42). Nürnberg: emwe-Verl.

Wurdak, M., Dörfler, T., Eberhard, M. & Wolstein, J. (2010). Tagebuchstudie zu Trinkmotiven, Affektivität und Alkoholkonsum bei Jugendlichen. Sucht, 56, 175–182.

Wieneke, H., Conrads, H., Wolstein, J., Breuckmann, F., Gastpar, M., Erbel, R. et al. (2009). Levo-α-acetylmethadol (LAAM) induced QTc-prolongation - results from a controlled clinical trial. European Journal of Medical Research, 14(7), 7–12. London: BioMed Central.

Michael, L., Frings, E., Dörfler, T. & Wolstein, J. (2009). Vergleich von Patienten mit und ohne Migrationshintergrund am Anfang und Ende einer Suchttherapie. Sucht, 55(3), 148–154.

Wolstein, J., Gastpar, M., Finkbeiner, T., Heinrich, C., Heitkamp, R., Poehlke, T. et al. (2009). A Randomized, Open-label Trial Comparing Methadone and Levo-Alpha-Acetylmethadol (LAAM) in Maintenance Treatment of Opioid Addiction. Pharmacopsychiatry, 42(1), 1–8. Stuttgart - New York: Georg Thieme Verlag KG.

Wunderlich, R., Härtel-Petri, R., Rodler, R., Wolstein, J. & Wolfersdorf, M. (2008). Selbstbehandlungsversuche methamphetaminabhängiger Patienten. Nervenheilkunde, 27(S01), 34–35. Stuttgart: Thieme.

Wolstein, J. (2005). Barrierefreies E-Government. In D. Brosch (Hrsg.), E-Government und virtuelle Organisation: Bedeutung für die Neugestaltung der sozialen Sicherungssysteme und Perspektiven für die Kommunalverwaltung (Band Mehlich, Harald, S. 213–226). Wiesbaden: Gabler.

Bender, S., Linka, T., Wolstein, J., Gehendges, S., Paulus, H.-J., Schall, U. et al. (2004). Safety and efficacy of combined clozapine–lithium pharmacotherapy. The international journal of neuropsychopharmacology, 7(1), 59–63. Cambridge: Univ. Press.

Wolstein, J. (2002). Differential indications for the use of the various substitution products and their therapeutic dosage. Development and Improvement of Substitution Programmes: Proceedings (S. 119–136). Strasbourg.

Reymann, G., Gastpar, M., Tretter, F., Hähnchen, A., Köhler, W., Poehlke, T. et al. (2002). AWMF-Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von substanzbezogenen Störungen
Kapitel 3.2. »Akutbehandlung bei Störungen durch Opioide«
. Sucht, 48(4), 245–264. Göttingen: Hogrefe.

Wolstein, J. (2001). Zur Beeinflussung der Lebensqualität opiatabhängiger Menschen durch verschiedene Substitutionssubstanzen. In B. Westermann, C. Jellinek & G.U. Bellmann (Hrsg.), Substitution: zwischen Leben und Sterben (1. Auflage, S. 145–152). Weinheim: Beltz.

Laux, C., Wolstein, J., Hanssler, L. & Bonzel, KE. (2000). Akzidentelle Methadonintoxikation eines 15 Monate alten Kleinkindes während einer Drogensubstitutionstherapie des Vaters. Monatsschrift Kinderheilkunde, 148(4), 362–364. Heidelberg: Springer Medizin-Verl.

Scherbaum, N. & Wolstein, J. (1999). Drogen. In H.Ch. Hopf, G. Deuschl, H.Ch. Diener & H. Reichmann (Hrsg.), Neurologie in Praxis und Klinik (Band Band 1, S. 1109–1127). Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG.

Wolstein, J. (1999). Probleme in der Schwangerschaft und im Säuglingsalter. In M. Gastpar, K. Mann & H. Rommelspacher (Hrsg.), Lehrbuch der Suchterkrankungen (S. 153–161). Stuttgart ; New York: Georg Thieme Verlag KG.

Wolstein, J., Wirth, I., Wolstein, R. & Gastpar, M. (1999). Methadonsubstitution in der Schwangerschaft. Sucht, 45, 306–314. Geesthacht: Neuland-Verlagsgesellschaft.

Wolstein, J., Finkbeiner, T. & Hagen, S. (1999). Substitution mit LAAM. In J. Gölz (Hrsg.), Der drogenabhängige Patient: Handbuch der schadensmindernden Strategien (S. 312–322). München: Urban und Fischer.