PIBs und der Nutzen der Anlageberatung

Aktuelle Veröffentlichungen:

Oehler, A., 2018, Infos für den Schwarm: Werden Crowdinvesting-Kleinanleger mit VIBs gut informiert? Eine empirische Untersuchung, im Auftrag des MLR Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) Baden Württemberg, Bamberg/Stuttgart.

Oehler, A., Horn, M., Wendt, S., Reisch, L.A., Walker, T.J., 2018, Young Adults and Their Finances: An International Comparative Study on Applied Financial Literacy; Economic Notes 47 (2-3), 305-330.

Oehler, A., Horn, M., 2018, Does Households’ Wealth Predict the Efficiency of their Asset Mix? Empirical Evidence; 2018 FMA Annual Meeting, San Diego, October 10-13, 2018; SABE/IAREP Conference, London, July 19-22, 2018.

Oehler, A., Wendt, S., Wedlich, F., Horn, M., 2018, Investors’ Personality Influences In-vestment Decisions: Experimental Evidence on Extraversion and Neuroticism, Journal of Behavioral Finance 18, forthcoming.

Oehler, A., Wedlich, F., 2018, The Relationship of of Extraversion and Neuroticism with Risk Attitude, Risk Perception and Return Expectations, Journal of Neuroscience, Psychology, and Economics 11, forthcoming.

Oehler, A., Horn, M., Wedlich, F., 2018, Young Adults’ Subjective and Objective Risk Attitude in Financial Decision Making: Evidence from the Lab and the Field, Review of Behavioral Finance 10, forthcoming.

Oehler, A., Horn, M., Wendt, S., 2018, Mehr als „nur“ Crowdfunding: Wie die Digitalisierung Prozesse der Mittelstandsfinanzierung verändert, Corporate Finance 9, Heft 1-2, 3-7.

Oehler, A., Horn, M., Wendt, S., 2018, Neue Geschäftsmodelle durch Digitalisierung? Eine Analyse aktueller Entwicklungen bei Finanzdienstleistungen; in: Keuper, F. et al. (Hrsg.), Disruption and Transformation Management, Springer, Wiesbaden, 325-341.

Oehler, A., Horn, M., Wendt, S., 2018, Why self-commitment is not enough: On a regulated minimum standard for ecologically and socially responsible financial products and services; in: Walker, T. et al. (eds.), Designing a Sustainable Financial System, Palgrave MacMillan, Cham, 405-421.

Oehler, A., Horn, M., Wendt, S., 2018, Do Mutual Fund Ratings Provide Valuable Information for Retail Investors? Empirical Evidence on Ratings Non-Persistence and the Risk of Mutual Fund Closure, Studies in Economics and Finance 35, 137-152.

Oehler, A., Horn, M., 2018, Behavioral Portfolio Theory Revisited: Lessons Learned from the Field, 11th Annual Meeting of The Academy of Behavioral Finance & Economics, Chicago, October 17-20, 2018; 2018 Behavioural Finance Working Group Conference, London, June 14-15, 2018; 54th Meeting of the Eastern Finance Association (EFA), Philadelphia, April 11-14, 2018.

Herberger, T., Horn, M., Oehler, A., 2018, Trading Strategies in Intraday-Trading: Do Momentum and Reversal in Stock Prices Exist?, 54th Meeting of the Eastern Finance Association (EFA), Philadelphia, April 11-14.

Oehler, A., Herberger, T., Horn, M., 2018, Initial Public Offerings in Germany between 1997 and 2015; in: Cumming, D. (ed.), Oxford Handbook on IPOs, forthcoming.

Herberger, T., Oehler, A., Wedlich, F., 2018, Finanzierungsentscheidungen von Fußball-unternehmen im Spannungsfeld verschiedener Fangruppen, BFuP Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 2018, forthcoming.

Oehler, A., Wendt, S., Horn, M., 2017, Are Investors Really Home-Biased when Investing at Home?; Research in International Business and Finance 40, 52-60.

Oehler, A., Horn, M., Wendt, S., 2017, Brexit: Short-term Stock Price Effects and the Impact of Firm-level Internationalization; Finance Research Letters 22, 175-181.

Oehler, A., Herberger, T., Horn, M., 2016, Initial Public Offerings in Germany between 1997 and 2015; in: Cumming, D. (ed.), Oxford Handbook on IPOs, 2017, forthcoming.

Oehler, A., Wendt, S., Horn, M., 2017, Are Investors Really Home-Biased when Investing at Home?; Research in International Business and Finance 40, 52-60.

Oehler, A., Wendt, S., 2017, Good Consumer Information: the Information Paradigm at its (Dead) End?; Journal of Consumer Policy 40, 179-191.

Oehler, A., Wendt, S., Wedlich, F., Horn, M., 2016, Investors’ Personality Influences Investment Decisions: Experimental Evidence on Extraversion and Neuroticism; Research in Behavioral Finance Conference 2016, Amsterdam, September 15-16; 2016 Behavioural Finance Working Group Conference, London, June 13-14, 2016; 52nd Meeting of the Eastern Finance Association (EFA), Baltimore, April 6-9, 2016; Journal of Behavioral Finance, 2017, forthcoming.

Oehler, A., Horn, M., 2017, Does Households’ Wealth Predict the Efficiency of their Asset Mix? Empirical Evidence; 53rd Meeting of the Eastern Finance Association (EFA), Jacksonville, April 5-8, 2017; Academy of Behavioral Finance and Economics Conference 2017, Stuttgart, March 16-17.

Oehler, A., Herberger, T., Horn, M., Schalkowski, H., 2017, IPOs, the Level of Private Equity Engagement and Stock Performance Matters: Empirical Evidence from Germany; 53rd Meeting of the Eastern Finance Association (EFA), Jacksonville, April 5-8, 2017; Corporate Ownership & Control 15, 72-82.

Geldanlage/Beratung/Süddeutsche Zeitung:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/geldanlage-umschichten-1.3306463


Altersvorsorge/FAZ:
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/vorsorgen-fuer-das-alter/einfache-reform-fuer-einen-gute-altersvorsorge-14570977.html

Algotrading/Süddeutsche Zeitung:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/boersen-in-der-achterbahn-1.3294220

Anlageberatung/Süddeutsche Zeitung:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/beschwerden-bitte-alle-mal-melden-1.3218172


Robo-Advisor/Handelsblatt:
http://www.handelsblatt.com/my/finanzen/anlagestrategie/trends/vaamo-robo-advisor-mit-lizenz-zur-vermoegensverwaltung/14911380.html


Geldanlage/Crowdfunding/Handelsblatt:
http://www.handelsblatt.com/my/finanzen/steuern-recht/recht/kleinanlegerschutzgesetz-zartes-pflaenzchen/13856808.html

Interoperabilität, Datenportabilität, Datenverwertung/VG Daten/Wirtschaftsdienst: http://archiv.wirtschaftsdienst.eu/jahr/2016/11/chancen-der-selbstbestimmten-datennutzung/

Verbraucherleitbild/verbraucherbildung.de:
http://www.verbraucherbildung.de/verbraucherwissen/den-verbraucher-gibt-es-nicht


Informationsmodell/Verbraucherinformation/Journal of Consumer Policy:
http://link.springer.com/article/10.1007/s10603-016-9337-5?no-access=true


Verbraucherleitbild/Frankfurter Rundschau:
http://www.fr-online.de/gastbeitraege/verbraucherpolitik-es-gibt-nicht-den-verbraucher,29976308,34894172.html

Oehler, A., 2016, „Es braucht eine klare, einfache und verständliche Regulierung“ – Interview mit Univ.-Prof. Dr. Oehler; crowdfunding.de, 22.8.2016, http://www.crowdfunding.de/interview-mit-univ-prof-dr-oehler-vom-sachverstaendigenrat-fuer-verbraucherfragen/

Oehler, A., 2016, Auch der “Schwarm” braucht klare Regeln; Euro am Sonntag, 6.8.2016, 76-77.

Oehler, A., 2016, Digitale Welt und Finanzen. Formen des Crowdfunding: Handlungsbedarf für die Verbraucherpolitik? Veröffentlichungen des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen, Berlin 2016.

Kenning, P., Oehler, A., Reisch, L., Grugel, C. (Hrsg.) Verbraucherwissenschaften – Rahmenbedingungen, Forschungsfelder und Institutionen, Springer, Wiesbaden, 2017 forthcoming.

Oehler, A., Horn, M., Wedlich, F., 2016, Young Adults’ Subjective and Objective Risk Attitude in Financial Decision Making: Evidence from the Lab and the Field; 53rd Meeting of the Eastern Finance Association (EFA), Jacksonville, April 5-8, 2017.

Oehler, A., 2016, Finanzen und Altersvorsorge; in: Kenning, P., Oehler, A., Reisch, L., Grugel, C. (Hrsg.) Verbraucherwissenschaften – Rahmenbedingungen, Forschungsfelder und Institutionen, Springer, Wiesbaden, 2017, forthcoming.

Oehler, A., 2016, Der technologische Wandel: Herausforderungen in der Digitalen Welt; in: Kenning, P., Oehler, A., Reisch, L., Grugel, C. (Hrsg.) Verbraucherwissenschaften – Rahmenbedingungen, Forschungsfelder und Institutionen, Springer, Wiesbaden, 2017, forthcoming.

Oehler, A., 2016, Entwicklungspfade der Verbraucherwissenschaften; in: Kenning, P., Oehler, A., Reisch, L., Grugel, C. (Hrsg.) Verbraucherwissenschaften – Rahmenbedingungen, Forschungsfelder und Institutionen, Springer, Wiesbaden, 2017, forthcoming.

Oehler, A., 2016, Verbraucherinformation und Verbraucherbildung; in: Kenning, P., Oehler, A., Reisch, L., Grugel, C. (Hrsg.) Verbraucherwissenschaften – Rahmenbedingungen, Forschungsfelder und Institutionen, Springer, Wiesbaden, 2017, forthcoming.Kenning, P.,

Oehler, A., 2016, Evidenzbasierung; in: Kenning, P., Oehler, A., Reisch, L., Grugel, C. (Hrsg.) Verbraucherwissenschaften – Rahmenbedingungen, Forschungsfelder und Institutionen, Springer, Wiesbaden, 2017, forthcoming.

Kenning, P., Oehler, A., Reisch, L., Grugel, C., 2016, Einführung; in: Kenning, P., Oehler, A., Reisch, L., Grugel, C. (Hrsg.) Verbraucherwissenschaften – Rahmenbedingungen, Forschungsfelder und Institutionen, Springer, Wiesbaden, 2017, forthcoming.

Oehler, A., Horn, M., Wendt, S., 2016, Benefits from social trading? Empirical evidence for certificates on wikifolios; 30th Annual Meeting of The Academy of Financial Services, Las Vegas, October 20-21, 2016; Research in Behavioral Finance Conference 2016, Amsterdam, September 15-16; International Review of Financial Analysis 46, 202-210.

Oehler, A., Horn, M., Wendt, S., 2016, Was taugt die Finanzberatung durch Robo-Advisors wirklich?, Der Neue Finanzberater 2016, 2, 28-29.

Oehler, A., 2016, Digitale Finanzberatung braucht standardisierte Produktinformationen, Der Neue Finanzberater 2016, 1, 15.

Oehler, A., 2016, Die Wirkung der Finanzwirtschaft auf Bürgerinnen und Bürger, Invited Talk, Marketing und Public Policy, Düsseldorf, 20. Mai 2016; Collegium Oecumenicum, Bamberg, 26. Januar 2016.

Oehler, A., 2016, Upgrade notwendig? Finanzieller Verbraucherschutz in einer digitalisierten Welt - Einführung und Überblick, Fachgespräch, Deutscher Bundestag, Fraktion Die Grünen, Berlin, 22. Februar 2016.

Oehler, A., Reisch, L., 2016, Verbraucherleitbild: Differenzieren, nicht diskriminieren! Veröffentlichungen des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen, Berlin 2016. In gekürzter Form: Gastbeitrag, Frankfurter Rundschau, 28.10.2016.

Oehler, A., 2016, Verbraucherinformation und Verbraucherbildung; in: Kenning, P., Oehler, A., Reisch, L., Grugel, C. (Hrsg.) Verbraucherwissenschaften - Grundlagen und Cases, Springer, Wiesbaden, forthcoming.

Oehler, A., 2015, Alles digital? Innovative Geschäftsmodelle im digitalen Zahlungsverkehr und Verbraucherpolitik, Wirtschaftsdienst, Dezember 2015, 817-821.

Oehler, A., 2015, Digitale Welt und Finanzen. Zahlungsdienste und Finanzberatung unter einer Digitalen Agenda, Veröffentlichungen des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen, Berlin 2015.

Oehler, A., 2015, Beratung digital? Chancen und Risiken der Online-Beratung, Bamberg 2015.

Oehler, A., Stellpflug, J., 2015, Daseinsvorsorge in der Digitalen Welt: Der Staat für alle oder jeder für sich?, Stellungnahme der Verbraucherkommission Baden-Württemberg, Nr. 41, Stuttgart 2015.

Oehler, A., 2015, Risiko-Warnhinweise in Kurzinformationen für Finanzdienstleistungen. Eine empirische Analyse, ZBB Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft 27, 2015, 208-212.

 

 

Nur eine Frage der Perspektive? Zur Diskussion der Verteilung von Bewertungsreserven, ...

... Überschüssen, Kosten und Produktrisiken bei kapitalbildenden Lebens- und privaten Rentenversicherungen; in: BankArchiv 62, Zeitschrift für das gesamte Bank- und Börsenwesen, 10/2014, 720-726.

Abstract:
An der Verteilung der Bewertungsreserven bei kapitalbildenden Lebensversicherungen und privaten Rentenversicherungen entzündet sich ein heftiger Streit, von einer Abschaffung der Beteiligung der Kunden ist die Rede. Vordergründiger Ausgangspunkt ist die Behauptung, angesichts einer länger anhaltenden Niedrigzinsphase gefährde die Ausschüttung die „Stabilität“ der Versicherungswirtschaft und die „Gerechtigkeit“ unter den Kunden. Hinzu kommen Überlegungen zu anderen Überschüssen sowie zur Transparenz und Höhe der Vertriebskosten. Die Analyse offenbart, dass die beiden Versicherungsprodukte faktisch Anlageeigenschaften besitzen und damit nach ihrer tatsächlichen Nutzung durch die Verbraucherinnen und Verbraucher weitgehend anderen Spar- und Anlageformen gleichen. Kunden bestehender Versicherungsverträge sollten also nicht schlechter gestellt werden als solche mit Verträgen in anderen Anlageformen. Eine Beteiligung an den Bewertungsreserven und anderen Überschüssen müsste demnach höher, nicht niedriger ausfallen. Die Rettung des überkommenen Geschäftsmodells der beiden Versicherungsprodukte kann nicht Aufgabe der Kunden sein, sondern gehört zur unternehmerischen Verantwortung der Eigentümer, die im Zweifel mehr Eigenkapital bereitzustellen haben, um die ein¬gegangenen Verpflichtungen zu erfüllen. Ein angeblicher „Inter-Generationen-Ausgleich“ im Kollektiv der Versicherten ist im Prinzip der privaten Kapitaldeckung gerade nicht vorgesehen, er ist systemfremd, denn es gelten einzelvertragliche Ansprüche.

Sendung: "Was einen guten Finanzberater ausmacht", Deutschlandfunk, 28.07.2014

Interview zum Thema "Grauer Kapitalmarkt", WDR 5, 11.02.2014

Sendung: "Systemfehler am Finanzmarkt", Bayern 2, 14.11.2013

Neue aktuelle Studie zu Beratungsprotokollen:
Anbieter- und verbrauchergerechte Beratung und Information, Stuttgart 2012

Auf der Basis von Mindestanforderungen aus Verbrauchersicht zur Klarheit, Verständlichkeit und Vergleichbarkeit werden auf der Grundlage realer Daten nach aktuellen Erkenntnissen der Verbraucherforschung  Beratungs- und Informationssituationen standardisiert und typisiert, um eine anbieter- und verbrauchergerechte Formulierung von Beratungsprotokollen und vergleichbarer Unterlagen auf der Basis der geltenden Rechtslage  zu erhalten.

Download der Studie hier(304.0 KB)

Mehr Informationen zum Praxisprojekt finden Sie auch hier

PIBs und der Nutzen der Anlageberatung: Information und Transparenz bei Finanzdienstleistungen – „Keep it simple!“

Aktuelle empirische Studien:

Risiko-Warnhinweise in Kurzinformationen für Finanzdienstleistungen. Eine empirische Analyse , ZBB Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft  27, 2015, 208-212.

Privat vorsorgen: Wohnt jedem Anfang ein Zauber inne?, Interdisziplinärer Workshop Private Altersvorsorge, Universität Gießen / Universität Marburg, Schloss Rauischholzhausen, Invited Talk, 25./26. Juni 2015.

Good consumer information: The information paradigm at its (dead) end? Invited Talk, Workshop Where is law going if it is not going behavioral?, European University Institute, EUI, Florence, Italy, January 22-23, 2015.

"Klar, einfach, verständlich und vergleichbar:
Chancen für eine standardisierte Produktinformation für alle Finanzdienstleistungen"; in: ZBB Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft 2012, Heft 2, 119-133.

"Do Key Investor Information Documents Enhance Retail Investors’ Understanding of Fi-nancial Products? Empirical Evidence"; in: Journal of Financial Regulation and Compliance 22, 2014, 115-127; zusammen mit Andreas Höfer und Stefan Wendt.

Die Idee scheint so klar wie einfach und überzeugend zu sein: „Der Kunde muss auf einen Blick erkennen können: Was sind die Kosten, Rendite und Risiko des Anlageprodukts?“ [Die deutsche Verbraucherministerin Ilse Aigner]
und: „Mit den neuen gesetzlichen Vorgaben wird der Grundstein für einen einheitlichen Beipackzettel gelegt, den alle Banken verwenden müssen“
[Das deutsche Verbraucherministerium; Fundstelle: http://www.bmelv.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/2010/164-AI-Beipackzettel-Anlageprodukte.html].

Am ersten Satz mag man bemängeln, dass in finanzwirtschaftlicher Betrachtung die Kosten doch bereits (schmälernd) in der Rendite enthalten sein sollten (und über deren Schwankungen auch im „Risiko“). Im Sinne der Verständlichkeit der Informationen im Lichte der oben geführten Erörterung zu den Erkenntnissen der Behavioral Economics kann der separate Kostenausweis aber als Signal verstanden werden.

Überraschend ist dann aber eher der zweite Satz, da doch hinlänglich bekannt ist, dass eine transparente und zum Vergleich von Produkten (Finanzdienstleistungen) geeignete Situation nur dann entsteht, wenn verwandte und ökonomisch sehr ähnliche Produkte, also nicht nur diejenige von Banken, vergleichbar reguliert werden. Schaut man dann noch etwas tiefer in die Regulierung z.B. der deutschen Bundesregierung, so fällt des Weiteren als eher verbraucherfeindlich auf, dass gezielt für verschiedene Produktkategorien unterschiedliche Standards gelten sollen, so z.B. für viele Fonds-Produkte andere als für Bankprodukte und wieder andere für Versicherungs-Produkte oder für solche des „grauen“ Marktes.

Es liegt eigentlich im Interesse jedes seriös arbeitenden Finanzunternehmens selbst, den Informations- und Entscheidungsprozess der Verbraucherinnen und Verbraucher bei der Geldanlage durch klar verständliche und für den Vergleich von Produkten und Anbietern geeignete Produktinformationen ohne werbende Beimischungen oder einseitig wertende Aussagen zu unterstützen, um das eigene Kundenkapital als zentrale Wirtschaftsgröße zu erhalten und zu mehren (Kundenkontakt >> Kundenzufriedenheit >> Kundenloyalität >> Kundenbindung). Ökonomisch betrachtet haben also die anbietenden Banken und Sparkassen, Versicherer und Fonds ein Eigeninteresse an einem funktionierenden Qualitätswettbewerb, indem die Produktinformationen transparent und vergleichbar sind, damit ungeeignete Produkte und Anbieter schnell erkannt und aussortiert werden.

Im Sinne der obigen Diskussion sollte sich die Verbraucherpolitik in erster Linie und mit höchster Priorität auf die große Mehrheit der Kunden im Retail Banking konzentrieren, die im Bereich Anlageleistungen und Altersvorsorge zunächst auf einen Basisschutz (Daseinsvorsorge, finanzielle Sicherung) angewiesen sind oder gegebenenfalls schon an einem Zusatzportfolio jenseits dieser Basis arbeiten und dabei bereits sensibilisiert sind, aber aufgrund der bekannten Vertrauensgutcharakteristik im Bereich Verbraucherfinanzen noch vertrauensfördernden Schutz benötigen.


§ 31 Absatz 3 Satz 1 des deutschen Wertpapierhandelsgesetzes schreibt für die dort geregelten Geldanlageprodukte vor (leider nicht auch für nahe verwandte Produkte von Banken, Sparkassen, Fonds oder Versicherungen, s.o.), dass Anbieter ihre Kunden „... rechtzeitig und in verständlicher Form Informationen zur Verfügung stellen, die angemessen sind, damit Kunden nach vernünftigem Ermessen die Art und die Risiken der ... Finanzinstrumente[n] verstehen und auf dieser Grundlage ihre Anlageentscheidungen treffen können.“ Die zugehörige Rechtsverordnung führt dazu dann u.a. in § 5 näher aus (WpDVerOV).

Selbst wenn man bereits mit einer eingeschränkten Informationsmündigkeit und Kenntnis, also z.B. mit einer Vorinformation aus Publikationen der Stiftung Warentest oder von Verbrauchersendungen im Fernsehen und Radio, und damit nach einer grundlegenden Sensibilisierung als Verbraucherinnen und Verbraucher daran geht, Angebote zu Finanzdienstleistungen einzuholen und zu vergleichen, sind deutlich Barrieren erkennbar, eine solche Teilhabe am Wettbewerb überhaupt zu leisten. Die eher größere Zahl von potentiellen Nutzern, die schon diese Sensibilisierung und „Vorbildung“ nicht aufweist, haben dann noch deutlich geringere Chancen. Es fehlen oft entweder klare Angaben zu den Kostenkomponenten (z.B. Abschluss- und Vertriebskosten, Folgekosten) oder den Risiken oder die Angaben sind nicht verständlich aus Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Problematik der empirisch regelmäßig belegten gravierenden Beratungsmängel und ihrer monetären Folgen sprechen eine klare Sprache.


Die wesentlichen Eigenschaften von Finanz- oder Geldanlageprodukten finden letztlich Ausdruck in den drei Dimensionen

(1)    der erwarteten Wertentwicklung abzüglich aller Kosten, jeweils in Euro,

(2)    der verständlichen, klaren Darstellung wesentlicher Risiken und

(3)    der transparenten Verfügbarkeit der Finanzmittel,

ergänzt um

(4)    Aspekte des Gesamtzusammenhangs (Portfolioeffekte; weitgehend aber sichtbar als Risikogröße: höheres oder niedrigeres Risiko bei gleicher Wertentwicklung?).


Die moderne verhaltenswissenschaftlich ausgerichtete ökonomische Forschung („Behavioral Economics & Finance“) kommt längst zum Ergebnis, dass die Vorstellung, einem Anleger im Rahmen einer zeitlich eng begrenzten Anlageberatung in allen Aufklärungsbereichen das notwendige Wissen vermitteln zu können, eher realitätsfremd ist. Vielmehr wird erwartet, dass bereits die Vermittlung des notwendigen Wissens in einem einzigen Bereich zur kognitiven Überforderung unwissender Verbraucher führen könnte. Denn selbst wenn man sich auf wenige Informationen beschränken würde, also z.B. stets weniger als sieben Informationseinheiten offeriert, wovon allein aus Gründen der Praktikabilität kaum auszugehen ist, so bedeutet das nicht, dass Verbraucher diese Informationen auch permanent im Gedächtnis behalten würden. Die menschliche Fähigkeit der Informationsspeicherung ist zudem wesentlich vom Ausmaß des Memorierens und/oder der Verarbeitungstiefe der Informationen abhängig, d.h. z.B. davon, wie intensiv sich der Entscheider mit einem Problem auseinandersetzt (information overload“).

Hinzu kommen gut bekannte Phänomene wie die Art und Weise und die Reihenfolge der Darstellung von Informationen (das sog. „framing“), die Verfügbarkeit früherer Informationen (die sog. „availability“) oder die Einstufung von Informationen als relevant in Abhängigkeit von bisherigen Erfahrungen (die sog. „representativeness“).

Die anbietende Wirtschaft hat grundsätzlich auf den ersten Blick ein Eigeninteresse an der Abgabe der erforderlichen Informationen (siehe oben). Sie sollte als Spezialistin mehr Kenntnisse, Erfahrungen und Problemlösungspotential besitzen und so die Informations- und Entscheidungsprobleme der Verbraucher abbauen.

Auf den zweiten Blick wird aber mit dieser Delegation erkauft, dass Verbraucher nun ihrerseits wieder die Qualität der Information nach Inhalt (fachlich) und nach Aufbau/Gestaltung (sprachlich/didaktisch) einschätzen müssen, da Verbraucherinnen und Verbraucher durch die Folgen der Entscheidungen meist selbst asymmetrisch stärker betroffen sein dürften als die Anbieter. Diese Problematik lässt sich jedoch nur durch Vergleichsprozesse unter Transparenz einigermaßen lösen, wobei dafür staatliche oder selbstregulierende Vorgaben/Standards notwendig werden, die zu überwachen sind (Monitoring).

Solche vereinfachten, standardisierten und damit verständlichen und vergleichbaren Informationen werden heute als Produktinformationsblätter oder neudeutsch als Key Investor Information Documents (KII oder KID) bezeichnet, in Anlehnung an das Gesundheitssystem aber auch als „Beipackzettel“. Diese Informationen werden im gesamten Kontext der Anlageberatung oder Finanzvermittlung in allen Phasen relevant, also nicht nur in der Exploration und Aufklärung, sondern insb. auch in der Empfehlung. Im Ergebnis sollen Verbraucherinnen und Verbraucher befähigt werden, eine interessengerechte Anlageentscheidung zu treffen. Der Einsatz standardisierter Produktinformation ist also eng mit dem Nutzen der Anlageberatung verknüpft.

Aus den Überlegungen und Ergebnissen der Behavioral-Economics-Forschung (Informationsbedarf, Informationsüberforderung, Komplexität, Asymmetrie, Vertrauensgut, begrenzte Rationalität) lässt sich schließen, dass wohl nahezu alle Verbraucherinnen und Verbraucher, aber auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Anbieter, nicht in jedwedem Bereich „klug“ oder „rational“ handeln (Anlage, Auto/Technik, Medizin/Gesundheit, Elektronik etc.). Es sollte also berücksichtigt werden, dass komplexe und juristisch feinsinnig formulierte Verkaufsprospekte oder „Handbücher“ eher theoretisch geeignet und wenig zielführend sind: Sie basieren auf Annahmen und wissenschaftlichem Expertenwissen, welches kaum jemand kennt oder für sein Leben nutzen kann, an der Lebenswirklichkeit also vorbeigeht.

Zielführend erscheint dagegen ein pragmatischer Ansatz mit praktischen Verbraucherverhaltensmustern, insb. solche mit einem Basisportfolio und einem Zusatzportfolio. Deren Teilhabe am Wettbewerb durch eine gute Produktinformation kann aber nur gelingen, wenn deren Qualität nach Inhalt (fachlich) und nach Aufbau/Gestaltung (sprachlich/didaktisch) für Verbraucherinnen und Verbraucher sichtbar und nachvollziehbar wird. Gleichzeitig führen solche Standards dazu, dass Anbieter kundenorientiert ihre Vertriebssysteme verlässlich ausrichten und erst damit Preis und Qualität ihre wettbewerbliche Aufgabe erfüllen können.


Die Gestaltung und spätere regelmäßige verbraucheraufsichtliche Überprüfung der Produktinformationsblätter für Geldanlageprodukte sollte sich ganz praktisch an der Nutzenstiftung für die Verbraucherinnen und Verbraucher ausrichten (Orientierungshilfe bei der Produktwahl). Hierzu gehören natürlich zunächst die pure Verständlichkeit und die bereits angesprochene Vergleichsmöglichkeit zwischen verwandten Produkten und/oder zwischen verschiedenen Anbietern, also die Eignung eines Produktinformationsblattes nach Aufbau und Gestaltung (sprachlich/didaktisch). Als zweite wesentliche Dimension kommt der Inhalt hinzu, also, dass ein „Beipackzettel“ über alle wesentlichen Eigenschaften eines Geldanlageproduktes informieren soll, insb. über die erwartete Wertentwicklung abzüglich aller Kosten, die Risiken, die Verfügbarkeit und ggf. Portfolioeffekte (fachlich). Zu fragen ist also im Sinne der Erkenntnisse der Behavioral Economics insbesondere

  • Verständlichkeit: Erlauben die vorhandenen Produktinformationsblätter für die jeweiligen Geldanlageprodukte Verbraucherinnen und Verbrauchern einen umfassenden Einblick in die wesentlichen Eigenschaften (erwartete Wertentwicklung abzüglich aller Kosten, Risiken, Verfügbarkeit, Portfolioeffekte) der Finanzprodukte sowohl nach Inhalt (fachlich) als auch nach Aufbau und Gestaltung (sprachlich/didaktisch)? [z.B.: Äußere Gestaltung und Layout, verständliche Sprache, Umfang/Menge, Trennung von Sachinformationen, wertenden Aussagen und Anbieter-/Produktwerbung]
  • Vergleich: Kann es Verbraucherinnen und Verbrauchern gelingen, anhand der Produktinformationsblätter grundsätzlich identische oder nahe verwandte Geldanlageprodukte verschiedener Anbieter miteinander zu vergleichen und könnte dies auch für ähnliche Finanzprodukte des selben Anbieters oder verschiedener Anbieter gelingen? [z.B.: Erwartete Wertentwicklung abzüglich aller Kosten in Euro, verständliche, klare Darstellung wesentlicher Risiken, transparente Verfügbarkeit der Finanzmittel, Aspekte des Gesamtzusammenhangs (Portfolioeffekte)]


Solche vereinfachten, standardisierten und damit verständlichen und vergleichbaren Informationen zu Finanzdienstleistungen bedeuten im Sinne der Behavioral Economics eine „Strategie der Vereinfachung“ („weniger ist mehr!“; „keep it simple!“). Sie lässt einen hohen Gewinn für Verbraucherinnen und Verbraucher und für seriöse Anbieter allein schon deswegen erwarten, weil so erst ein kommunikativer Austausch und damit eine wichtige Voraussetzung für Vertrauen und ggf. die Rückgewinnung von Vertrauen im Bereich Verbraucherfinanzen/Personal Finance/Household Finance möglich wird („win win“-Situation, „gemeinsame Sprache“).

Kunden werden damit erst in die Lage versetzt, sich kritischer mit Finanzprodukten auseinander zu setzen, weil sie jetzt die Informationen dazu (Art und Funktionsweise, erwartete Wertentwicklung abzüglich aller Kosten in Euro, Risiken, Verfügbarkeit) wahrnehmen können und zu beurteilen vermögen. Sie können dann unmittelbar in Euro „ablesen“, wann wie viel an Wertzuwachs erwartet wird oder durch Risiken potentiell verloren geht und insb. auch, wie viel Risiko schon eingegangen wurde („Tragfähigkeit“ und „Tragung“).


Weitere Publikationen:

Überlegungen zu einem Mindeststandard für sozial-ökologische Geldanlagen (SÖG); in: JVL Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 9, 2014, 251-255.

Ein einfacher Weg zum Verbraucherschutz. Die nötige Transparenz bei Finanzprodukten wäre leicht zu erreichen: durch klare Regeln für die Produktinformation, Gastbeitrag, Frankfurter Rundschau, 28.4.2014, 10.

Testen der Tester?: Grundsätze ordnungsgemäßen Testens!, Generally Accepted Testing Principles; in: Wirtschaftsdienst, Zeitschrift für Wirtschaftspolitik 94, Heft 6, 444-447.

Do Key Investor Information Documents Enhance Retail Investors’ Understanding of Fi­nancial Products? Empirical Evidence; in: Journal of Financial Regulation and Compliance 22, 2014, 115-127; zusammen mit Andreas Höfer und Stefan Wendt.

Mindeststandards sozial-ökologischer Geldanlagen. Studie zur Erarbeitung eines Anforderungskatalogs, im Auftrag der zeppelin universität - Forschungszentrum Verbraucher, Markt und Politik | CCMP und des MLR Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden Württemberg, Bamberg/Stuttgart 2013.
Geeignete Finanzprodukte für Privatpersonen: Die Rolle jedes Einzelnen und des Staates?!, Vortrag, Verbrauchertag 2013: Der Finanzmarkt im Fokus, München, 16. April 2013.

Labeling & Co – Wegweiser, Irreführung oder Wettbewerbsanreiz?; in: EMF Spectrum 3, 2013, 31-34.

Neue alte Verbraucherleitbilder: Basis für die Verbraucherbildung?; in: JVL Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 8, 2013, 234-240.

Welche rechtlichen Instrumente braucht die Verbraucherpolitik?, Stellungnahme des Wis­senschaftlichen Beirats Verbraucher- und Ernährungspolitik beim BMELV, Berlin 2013; zusammen mit Tobias Brönneke.
Neue alte Verbraucherleitbilder: Basis für die Verbraucherbildung?; in: HiBiFo Haushalt in Bildung und Forschung 2013 (2), 44-60.

Was bedeutet eigentlich „Nachhaltigkeit“? Kann ich solche Produkte erkennen und überprüfen?, Vortrag, Verbrauchertag 2013: Der Finanzmarkt im Fokus, München, 16. April 2013.

Verbraucherbildung für Erwachsene: Expertise finden, ohne Experte werden zu müssen?!, Festvortrag, Projektmesse und Netzwerktagung Ökonomische Verbraucherbildung – ein Leben lang, München, 6. März 2013.

Bei Abschluss: Verlust? Das Ende vom Anfang einer Vorsorge: Milliardenschäden durch fehlgeleitete Abschlüsse von Kapitallebens- und Rentenversicherungen; in: VuR Verbraucher und Recht 27, 2012, Heft 11, 429-433.

Verbraucher (finanz) bildung in Schulen: Expertise finden, ohne Experte werden zu müssen?!, Vortrag, Hessisches Netzwerk Finanzkompetenz, Wiesbaden, 14. Februar 2013. 

Klar, einfach, verständlich und vergleichbar: Chancen für eine standardisierte Produktinformation für alle Finanzdienstleistungen. Eine empirische Analyse, Bamberg 2012; Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft 24, 2012, Heft 2, 119-133

Die Verbraucherwirklichkeit: Mehr als 50 Milliarden Euro Schäden jährlich bei Altersvorsorge und Verbraucherfinanzen. Befunde, Handlungsempfehlungen und Lösungsmöglichkeiten, Gutachten im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90 Die Grünen, Berlin/Bamberg, Dezember 2012.

Zur Misere fehlgeleiteter Abschlüsse von Kapitallebens- und privaten Rentenversicherungen durch Verbraucher: Problemlage und Lösungsvorschläge, Hintergrundpapier vom 06.11.2012, Verbraucherkommission Baden-Württemberg, Stuttgart.

Anbieter- und verbrauchergerechte Beratung und Information, Mehr Anlegerschutz durch standardisierte Beratungsprotokolle und Produktinformationsblätter, Studie im Auftrag des MLR Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden Württemberg, des SparkassenVerband Baden-Württemberg, des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e.V., Bamberg/Stuttgart 2012.

Studie zum Finanzwissen junger Erwachsener „Ohne Moos nix los – Wie junge Menschen über Geld und Finanzen denken“ / "Typen für die Sendung", WDR, Köln 2011/12 (Vortrag, wiss. Begleitung, Gutachten).

Behavioral Economics und Verbraucherpolitik: Grundsätzliche Überlegungen und Praxisbeispiele aus dem Bereich Verbraucherfinanzen, BankArchiv 59, 2011, Heft 10, 707-727.

Verbraucherbildung ja!: Aber welche?, Eröffnungsvortrag, Zweite Netzwerkkonferenz: „Verbraucherbildung - Konsumkompetenz stärken“, Berlin, 8. Mai 2012.

Verbraucher und Finanzen: Zwei Welten? Problempunkte und Lösungsansätze, Eröffnungs- und Grundsatzvortrag, Forum Privater Haushalt: „Was kann finanzielle Bildung leisten?“, Berlin, 8. März 2012.

Alles „Riester“? Die Umsetzung der Förderidee in der Praxis, Gutachten im Auftrag des vzbv, Bamberg/Berlin 2009.

Zur Qualität der Finanzberatung von Privatanlegern: Probleme des Beratungsprozesses und Lösungsansätze, Stellungnahme des wissenschaftlichen Beirats für Verbraucher- und Ernährungspolitik beim BMELV, November 2009; zusammen mit Daniel Kohlert und Helmut Jungermann.

Schufa & Co: Wissen Verbraucher, wie mit ihren Daten „gearbeitet“ wird?; Stellungnahme, Bamberg 2009.

Finanzkrise und Verbraucherschutz. Stellungnahme zur Anhörung im Landtag NRW am 26. März 2009 zum Thema „Finanzkrise“ (Drucksache 14/7959), Bamberg.

Consumer Behavior that Promotes Competition. Studie für die Danish National Consumer Agency, 2009, zusammen mit Daniel Kohlert.

Saving for Retirement – a Case for Financial Education in Germany and UK? An Economic Perspective; in Journal of Consumer Policy 31, 2008, 253-283; zusammen mit Christina Werner.

Portfolio Selection of German Investors: On the Causes of Home-Biased Investment Decisions; in: Journal of Behavioral Finance 9, 2008, 149-162; zusammen mit Marco Rummer und Stefan Wendt.

Behavioral Economics – eine neue Grundlage für die Verbraucherpolitik?, Studie im Auftrag des vzbv, Berlin 2008; zusammen mit Lucia Reisch.

Herdenverhalten in der Fonds-Industrie?; in: Oehler, A. / Terstege, U. (Hrsg.), Finanzierung, Investition und Entscheidung. Einzelwirtschaftliche  Analysen zur Bank- und Finanzwirtschaft, Festschrift für Michael Bitz, Springer Wien/NewYork und BankVerlag Wien, 2008, 64-83; zusammen mit Stefan Wendt.

Bleibst du noch oder gehst du schon?: Zur Wechselbereitschaft zufriedener Bankkunden; in: Brost, H. / Neske, R. / Wrabetz, W. (Hrsg.), Vertriebssteuerung in der Finanzdienstleistungsindustrie, Frankfurt School Verlag GmbH, Frankfurt 2008, 287-312; zusammen mit Daniela Wilhelm-Oehler.

Guter Rat macht hilflos: Zur Qualität der Anlageberatung in Deutschland; in: Brost, H. / Neske, R. / Wrabetz, W. (Hrsg.), Vertriebssteuerung in der Finanzdienstleistungsindustrie, Frankfurt School Verlag GmbH, Frankfurt 2008, 63-102; zusammen mit Daniel Kohlert.

Consumer Policy in the Digital World, Scientific Advisory Board for Consumer, Food, and Nutrition Policies to the Federal Ministry of Consumer Protection, Food, and Agriculture, Germany, Berlin 2007; zusammen mit H.-W. Micklitz.

Im Spiegel der Medien (nur zu privaten Zwecken):

"Viele haben sich ködern lassen", Interview u.a. zu Prokon, Frankenpost, 24.7.2014

"Keiner ist gleichzeitig Arzt, Kfz-Schlosser oder Anlagespezialist", Interview, Profil, GVB, Juli 2014

"Private Altersvorsorge: Kompetente Berater dringend gesucht", Interview, SZ Süddeutsche Zeitung, 17.4.2014

"Finanzkompetenz wird immer wichtiger", Interview, Deutschlandradio, 15.4.2013

"Es gibt nicht 'den' Normalverbraucher", Interview, absatzwirtschaft, März 2013

"Banken suchen Online-Weg auch aus Kostengründen", Interview, dpa, 14.3.2013

"Verbraucherschutz nach der Lehman-Pleite, Interview, Deutschlandradio, 18.2.2013

Interview zum Thema Transparenz bei "Riester" und Umbau / Kapitaldeckung im Rentensystem, hr-info, 26.9.2012

Neue Beipackzettel für Geldanlagen sind schwer verständlich.
SWR Wirtschaft Aktuell. Wirtschaft am Abend. 1.7.2011

"Mir fehlt hier ein Master-Plan"
Interview portfolio international, 9.3.2011

"Kunden müssen kritischer werden"
Interview Frankenpost, 29.12.2010

"Eine starke, unabhängige Verbraucherfinanzaufsicht ist notwendig"(23.3 KB)
Stellungnahme 18.3.2010