Exkursionen und Praxisvorträge

Die Arbeits- und Organisationpsychologie ist ein psychologisches Anwendungsfach. In der Praxis beschäftigen sich Arbeits- und Organisationspsychologinnen und -psychologen vor allem mit personalbezogenen Aufgabenfeldern. Themen wie Personal- und Laufbahnentwicklung, Gewinnung und Auswahl von Mitarbeitern oder Leistungsbeurteilung stehen dabei im Vordergrund. Um den Studentinnen und Studenten die Möglichkeit zu bieten die großen Tätigkeitsfelder der Arbeits- und Organisationspsychologie auch praktisch kennen zu lernen, organisiert die Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie (Prof. Dr. J. Volmer) regelmäßig deutschlandweite Unternehmensexkursionen und Praxisvorträge. Das Verknüpfen von Wissenschaft und Praxis steht dabei im Mittelpunkt.

WS2018/2019

Exkursion zum Hauptsitz der Schaeffler AG in Herzogenaurach

Im Januar 2019 besuchten wir zusammen mit 40 Studierenden den Hauptsitz der Schaeffler AG in Herzogenaurach, wo uns Frau Kaltenhauser der Abteilung „Employer Branding“ in Empfang nahm. Anschließend wurden wir in Kleingruppen von Ruheständlern der Schaeffler AG über das Werksgelände geführt und konnten uns selbst ein Bild von den Produktionsabläufen machen. In der knapp einstündigen Werksführung lernten wir viel über die unterschiedlichen Produkte und Herstellungsverfahren. Dabei war es insbesondere interessant zu sehen, welch hohe Qualitätsstandards von Menschen und Maschinen erfüllt werden müssen und wie die Arbeit in einer Produktion in der Praxis aussieht.

Danach erhielten wir im Rahmen eines Fachvortrags von Frau Heidenreich der Abteilung „Talent Development“ Einblicke in die Personalentwicklung bei der Schaeffler AG. Wir erfuhren, dass Mitarbeiter*innengespräche eine wichtige Grundlage für die Weiterentwicklung der Beschäftigten darstellen und dass die Führungskräfte hierbei eine wichtige Rolle spielen. In diesem Zusammenhang wurde auch über die Frage diskutiert, ob eine Führungslaufbahn für jede/n in Frage kommt und welche alternativen Karrierewege es bei Schaeffler gibt. In Anschluss bot Frau Heidenreich den Studierenden die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Die daraus resultierende spannende Diskussion wird uns sicherlich noch länger in Erinnerung bleiben.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Kaltenhauser für die tolle Organisation und bei Frau Heidenreich für den Einblick in den Tätigkeitsbereich der Personalentwicklung bei der Schaeffler AG durch ihren spannenden und interaktiven Fachvortrag. Außerdem bedanken wir uns bei den Werksführern und allen weiteren beteiligten Personen für die sehr wertvollen Einblicke in die Schaeffler AG.

Bild: Die Exkursionsgruppe vor dem Hauptsitz der Schaeffler AG

WS2017/2018

Praxisvortrag Claudia Schramm, Marie-Luis Keil und Katharina Schroedel-Sonnenstatter, Berufspsychologischer Service der Agentur für Arbeit

Nach einer sehr spannenden und eindrucksvollen Exkursion zum Berufspsychologischen Service (BPS) der Agentur für Arbeit am Standort Bayreuth im Wintersemester 2017/18, konnten wir drei Vertreterinnen des BPS in diesem Semester für einen Praxisvortrag gewinnen und somit einer größeren Gruppe von Studierenden das Kennenlernen der Tätigkeitsfelder von Fach- und Agenturpsychologen und –psychologinnen beim BPS ermöglichen. Frau Schramm erläuterte uns die Funktionen des BPS und veranschaulichte die vielfältigen Tätigkeiten, die ein/e Psychologe/in beim BPS erwarten können. Frau Keil stellte uns im Anschluss den Berufsalltag und das Vorgehen einer Agenturpsychologin anhand eines Fallbeispiels aus der psychologischen Begutachtung vor. Frau Schroedel-Sonnenstatter, eine ehemalige Absolventin der Universität Bamberg, berichtete schließlich von der intensiven und gut betreuten Einarbeitungsphase, welche die Bundesagentur für Arbeit den Psychologen und Psychologinnen zu Beginn ihrer Tätigkeit beim BPS bietet.

Sehr interessant war es insgesamt für die Bachelor- und Masterstudierenden auch zu erfahren, welchen Werdegang die drei Referentinnen nach ihrem Abschluss jeweils gegangen sind und welche Motivation sie ganz speziell zum BPS geführt haben. Ein bedeutsamer Aspekt war dabei u.a. die Suche nach einer abwechslungsreichen Tätigkeit, die sich explizit an Psychologen und Psychologinnen richtet und hierbei auf den Kompetenzen und Wissen basiert, welche man durch ein Psychologiestudium erwerben kann.

Exkursion zu adidas am Standort Herzogenaurach

 

Bild: Hauptsitz Adidas, Herzogenaurach

Am 23. Januar 2018 führte unser Weg nach Herzogenaurach, wo Frau Sarah Sammer und ihre Kolleginnen aus verschiedenen Bereichen der Personalabteilung uns und 36 Bachelor- sowie Masterstudierende bei adidas herzlich willkommen hießen. In den folgenden drei Stunden erhielten wir die Möglichkeit, adidas und die Struktur des Personalwesens als auch aktuelle Projekte besser kennenzulernen. Hierbei war es beeindruckend zu erfahren, wie vielseitig und umfassend der Bereich „Human Resources“ bei adidas ausgestaltet wurde. Frau Sammer stellte die Arbeit im Bereich Recruiting genauer dar, sowie wichtige Vorgehensweisen und Problemfelder, die bspw. im Vorstellungsgespräch zu beachten sind. Frau Zimmerer und Frau van Beuningen nahmen uns in ihrem Vortrag mit auf die Reise entlang des Entwicklungsprozesses eines brandneuen Leistungsbeurteilungssystems. Auf anschauliche Weise erläuterten Sie die Herausforderungen, die sich zu verschiedenen Zeitpunkten der Entwicklung bis hin zur Implementierung des Systems in den unternehmensalltag ergaben. Daran anschließend stellte Frau Machold das Führungskonzept von adidas vor, sowie Personalentwicklungsmaßnahmen für Führungskräfte verschiedener Hierarchieebenen. Hierbei wurden auch stets Bezüge zu den Grundpfeilern der Unternehmenskultur von adidas deutlich, welche mithilfe der „3 Cs“ beschrieben werden kann: creativity, cooperation, confidence.

Wir danken Frau Sammer und allen Beteiligten herzlich für Ihr Engagement und diesen sehr spannenden und erkenntnisreichen Vormittag.

SS2017

Exkursion zur Robert Bosch GmbH am Standort Bamberg

Im Mai 2017 begrüßten Herr Enrico Skotner und seine Kollegen/-innen der Abteilung Human Resources unsere Exkursionsgruppe herzlich zu einem spannenden und abwechslungsreichen Vormittag im hochmodernen Ausbildungszentrum der Robert Bosch GmbH am Standort Bamberg. Das Werk Bamberg ist mit seinen ca. 8.000 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen einer der größten Standorte innerhalb der Bosch-Gruppe in Deutschland. Vor Ort erwartete uns ein vielfältiges Programm:

Frau Doreen Schimm, Projektleiterin und Verantwortliche für das Betriebliche Gesundheitsmanagement, referierte über die Herausforderungen, welche der demografische Wandel im Hinblick auf die Belegschaft eines Großunternehmens stellt und welche Möglichkeiten das betriebliche Gesundheitsmanagement bietet, um diesen Herausforderungen zu begegnen. Nachfolgend gab sie uns einen Einblick in die zahlreichen Projekte, welche das Thema Gesundheit in den Arbeitsalltag der Bosch-Belegschaft integrieren. Wichtige Ansatzpunkte waren dabei zum Beispiel die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung sowie der Einbezug und die entsprechende Weiterbildung von Führungskräften als Vorbilder und wichtige Wegbereiter für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Ein glücklicher Zufall wollte es, dass wir an einem etablierten Programm des Gesundheitsmanagements aktiv teilhaben durften. Am Ende des Vortrags von Frau Schimm versammelten wir uns gemeinsam mit Mitarbeiter/-innen sowie Auszubildenden zur „Bewegung vor Ort“. Dabei handelt es sich um eine 15-minütige Aktivierungsphase, in welcher unter der Anleitung eines Physiotherapeuten verschiedene Mobilisations-, Kräftigungs- und Dehnungsübungen durchgeführt werden, um einseitiger Belastung vorzubeugen.

Bild: Teilnehmer und Teilnehmerinnen sowie Bosch-Mitarbeitende bei der "Bewegung vor Ort"

Im nächsten Teil der Exkursion gab uns Jürgen Winkler, Ausbildungsleiter, einen Überblick über wichtige Themen im Bereich der Ausbildung am Standort Bamberg, welche insbesondere die technische und kaufmännische Berufsausbildung als auch die Ausbildung dualer Studierender umfasst. Kooperationen mit lokalen Kindertagesstätten und allen Schulformen haben dabei das Ziel, das Interesse an technischen Fragestellungen schon frühzeitig zu fördern. Die Berufsausbildung beruht auf modernen pädagogischen Prinzipien und betont dabei die Eigenverantwortung der Auszubildenden für die individuelle Ausgestaltung ihrer Ausbildungszeit. Im Rahmen des Vortrags erhielten wir auch eine Führung durch die Ausbildungswerkstätten, wo die Auszubildenden an die Arbeit mit denjenigen Maschinen herangeführt werden, mit denen sie auch in ihrer späteren Berufstätigkeit arbeiten werden.

Im dritten und letzten Teil führte uns Herr Thomas Gratz in den Bereich der Betrieblichen Weiterbildung und Personalentwicklung im Rahmen seiner Tätigkeit als Bildungsreferent ein. Hierbei stellte er u.a. verschiedene Möglichkeiten der Laufbahnentwicklung und damit verbundene Weiterbildungsprogramme sowie die Kernkompetenzen des Bosch-spezifischen Kompetenzmodells vor.

Wir danken dem Organisator Herr Skotner und den Referenten herzlich für die aufgebrachte Zeit und ihr Engagement uns diesen interaktiven und interessanten Einblick in die relevanten Personalthemen bei Bosch zu ermöglichen.

WS2016/2017

Praxisvortrag Dr. Karen Döring und Dipl.-Psych. Manfred Zerzer, PsychoLogik Marktforschung GmbH, Nürnberg

Nach ihrem äußerst gelungenen und sehr spannenden Praxisvortrag im Sommersemester 2014, konnten wir Frau Dr. Karen Döring und Herr Dipl.-Psych. Manfred Zerzer erneut für einen Vortrag im Rahmen der Bachelorvorlesung Arbeitspsychologie (Prof. Dr. A. Schmitt) gewinnen. Frau Döring und Herr Zerzer führen das Nürnberger Marktforschungsinstitut PsychoLogik GmbH, welches sich speziell mit qualitativer Primärmarktforschung beschäftigt.Nachdem die Referenten zunächst die methodischen Besonderheiten der qualitativen Marktforschung genauer beleuchteten, veranschaulichten sie im Anschluss ihr konkretes Vorgehen anhand zweier ausgewählter Praxisbeispiele. Auf wieviel Interesse und Akzeptanz stößt ein neuer Bio- bzw. Fairtrade-Honig bei passionierten Honigkäufern? Warum wurden die zunächst kostenlosen Probeabos bekannter Zeitschriften über eine Online-Plattform trotz kreativer Werbung vom deutschen Publikum nicht genutzt? Mit großem Interesse und zahlreichen Fragen folgten die Studierenden dem Bericht der systematischen Erforschung dieser Fragestellungen, welche uns den besonderen Wert der qualitativ-psychologisch ausgerichteten Marktforschung verdeutlichten.

Exkursion zum Berufspsychologischen Service der Agentur für Arbeit am Standort Bayreuth

Für das Wintersemester 2016/17 konnten wir den berufspsychologischen Service (BPS) der Agentur für Arbeit als neuen Exkursionspartner gewinnen, welcher ein spannendes und sehr vielfältiges Tätigkeitsfeld für Psychologen und Psychologinnen bietet, wovon leider nur wenige Studierende wissen. Am Standort Bayreuth hießen uns Frau Dipl.-Psych. Katharina Kosel und ihr Team herzlich willkommen und stellten uns ihre Tätigkeit als Agenturpsychologinnen vor. Im Rahmen eines zweistündigen interaktiven Vortrags informierten sie uns über die zahlreichen Dienstleistungsangebote des BPS für Kunden und Kundinnen der Bundesagentur für Arbeit. Dabei steht die Mitwirkung der Agenturpsychologen und –psychologinnen im Rahmen der beruflichen Beratung und Vermittlung in Arbeits- und Ausbildungsstellen im Zentrum. Lebendig und mit großer Begeisterung und Motivation berichteten Frau Kosel und ihre Kolleginnen von ihren täglichen Aufgaben, welche sie anhand eines Fallbeispiels für die Studierenden erlebbar machten. Schnell wurde deutlich, wie wichtig das Psychologiestudium mit einer gründlichen Ausbildung in Diagnostik, der Arbeits- und Organisationspsychologie sowie solides Wissen aus dem Bereich der Klinischen Psychologie für ihre alltägliche Arbeit ist.

Praxisvortrag Dr. Katharina Ebner, FAU Nürnberg

Im Rahmen des Masterseminars Karriereentwicklung und –management (Prof. Dr. A. Schmitt) begrüßten wir in diesem Semester Frau Dr. Katharina Ebner, Post-Doktorandin und Coach am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpsychologie der FAU Nürnberg. Sie referierte zum Thema Coaching, wobei hierbei insbesondere Fragestellungen des Karrierecoachings im Mittelpunkt standen. Nach einer kurzen theoretischen Einführung erhielten die Studierenden die Möglichkeit verschiedene Übungen aus dem Bereich des systemischen Coachings selbst auszuprobieren. In einer ersten kreativen Übung schärften die Studierenden ihre Intuition – eines der grundlegendsten Werkzeuge eines Coaches. Im Anschluss erprobten sich die Studierenden in Zweiergruppen an der Durchführung eines strukturierten Erstgesprächs, in welchem das Ziel war, den Auftrag für ein Karrierecoaching herauszuarbeiten. Schließlich simulierten die Studierenden im Rahmen der „Blumenstrauß-Übung“ ein Gruppencoaching, in welchem auf sehr wertschätzende Weise gemeinsam Problemlösestrategien erarbeitet wurden. Die Studierenden waren von der ressourcenorientierten Ausrichtung von Coaching sehr angetan und reflektierten zum Abschluss mit Frau Ebner Ausbildungs- und Tätigkeitsmöglichkeiten von Coaches.

WS2015/2016

Praxisvortrag Dr. Colin Roth, FAU Erlangen-Nürnberg & BlackBox/Open GmbH

Am 29.01.16 konnten wir Herrn Dr. Colin Roth, Post-Doktorand an der FAU Erlangen- Nürnberg am Lehrstuhl von Prof. Moser und Geschäftsführer der Unternehmensberatung BlackBox/Open GmbH, im Rahmen eines Praxisvortrags in der Bachelorvorlesung „Arbeits- und Organisationspsychologie“ an der Universität Bamberg begrüßen. Bereits zu Beginn seines mitreißenden Vortrages betonte Herr Dr. Colin Roth den großen Stellenwert der AO-Psychologie als ein bedeutsames Fach, welches durch die Anwendung psychologischer Erkenntnisse auf die Arbeitswelt wichtige Implikationen für die Praxis erbringt.  Ausgehend von Lewins Leitspruch „There’s nothing more practical than a good theory” erläuterte er das Prinzip des evidenzbasierten Managements, welches auch für unternehmerische Entscheidungen die Nutzung fundierter wissenschaftlicher Erkenntnisse fordert. Anhand des Themas Motivation machte Herr Dr. Roth die Diskrepanz zwischen psychologischer Evidenz und dem unternehmerischen Alltag deutlich. Mithilfe von Übungen, durch welche die Studenten aktiv in das Vortragsgeschehen eingebunden wurden, erarbeite der Referent eine Motivationstheorie von Naylor, Pritchard und Ilgen, welche die thematische Überleitung zu Vorstellung der Managementmethode ProMES (Productivity Measurement and Enhancement System) bildete. Basierend auf intensiver Partizipation der Mitarbeiter und umfassenden Feedbackprozessen zielt diese Methode auf die Verbesserung der organisationalen Leistung ab. Die Wirksamkeit von ProMES wurde u.a. durch eine Metaanalyse im Jahr 2008 bereits wissenschaftlich überprüft und bestätigt. Am Ende seines Vortrages veranschaulichte Herr Dr. Roth die breiten Anwendungsmöglichkeiten von ProMES anhand spannender Fallbeispiele aus seiner eigenen Tätigkeit als ProMES-Berater.

 

 Bild: Dr. Colin Roth

Exkursion zur Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG nach Coburg

Auch in diesem Semester wurde interessierten Studierenden die Möglichkeit geboten einen praktischen Einblick in die Personalarbeit eines regional ansässigen Global Players zu geben. Am 9. Dezember 2015 besuchten wir die Zentrale der Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG in Coburg, ein als „Top-Arbeitgeber Automotive“ ausgezeichnetes Unternehmen. Vor Ort wurden wir durch drei MitarbeiterInnen der Personalabteilung herzlich willkommen geheißen.

Frau Claudia Desselmann stellte uns zunächst das Unternehmen genauer vor, indem sie uns einen kurzen Überblick über die Entwicklung dieses Familienunternehmens und dessen Produktpalette gab. Anschließend erläuterte Frau Magdalena Mroz die Grundprinzipien der Personalentwicklung bei Brose, wobei der Psychologe Herr Dr. Georg Merzbacher, Leiter der Fachgruppe Personalforschung, insbesondere auch über die Tätigkeit und Möglichkeiten eines Psychologen in diesem Bereich informierte. Frau Desselmann präsentierte typische Vorgehensweisen in der Personalauswahl bei Brose und veranschaulichte dies mit spannenden Beispielen aus ihrem Berufsalltag. Gleichzeitig verwiesen die Referenten auch auf die vielseitigen Einstiegsmöglichkeiten bei Brose für Studierende der Psychologie als Werkstudent, Praktikant oder Absolvent als Direkteinstieg.

Vor dem gemeinsamen Mittagessen führten uns vier engagierte Auszubildende des zweiten Lehrjahres über das Werksgelände und ermöglichten uns die Fertigung einiger Fahrzeugkomponenten, wie z.B. elektrischen Sitzverstellungen, hautnah mitzuerleben. Auf unserem Rundgang besuchten wir auch das älteste Gebäude auf dem Werksgelände, welches heute die Aus- und Weiterbildung beherbergt. Modern ausgestattete Werkstätten und PC-Räume erlauben u.a. den WerkzeugmechanikerInnen und Technischen ProdukdesignerInnen von Morgen eine intensive Vorbereitung auf ihre Tätigkeit bei Brose.

Im Rahmen des finalen Get together freuten wir uns über den Besuch von Frau Helena Hammer, einer Absolventin des Masterstudienganges Psychologie an der Universität Bamberg. Sie erzählte uns, wie sie ihre Begeisterung für Themen der Arbeits- und Organisationspsychologie entdeckte und schließlich auch ihren Weg zu Brose fand. Sehr motiviert berichtete sie zudem aus ihrem Berufsalltag und machte deutlich, dass das Psychologiestudium ein sehr guter Ausgangspunkt für eine Karriere im Personalwesen darstellt.

 

Bild: Die Exkursionsgruppe und Referenten auf dem Firmengelände vor der Büste des Firmengründers Max Brose (1848-1968)

Wir danken allen Beteiligten für diesen eindrucksvollen Ausflug und ihre Bereitschaft all unseren Fragen Rede und Antwort zu stehen.

SS2015

Exkursion zur Würth Industrie Service GmbH und Co. KG nach Bad Mergentheim

Am 6. Juli 2015 besuchten wir die Würth Industrie Service GmbH & Co. KG in Bad Mergentheim. Unser Besuch startete mit einem interessanten Vortrag über die Würth Industrie Service als eigenständiges Tochterunternehmen innerhalb der Würth Gruppe. Bei Brezen und kalten Getränken erklärte uns Herr Dominik Hoppe, Mitarbeiter der Personalabteilung, was ein Weltmarktführer im Bereich C-Teile Management überhaupt macht, wie sich das Unternehmen zum Weltmarktführer entwickelt hat und warum auch Schrauben „sexy“ sein können.

Bild: Die Gruppe der Universität Bamberg auf dem Gelände des Würth-Parks

Aufbauend auf den Informationen des Vormittags stellte Frau Lydia Pinneker ihre Arbeit als Diplom-Psychologin in der Personalentwicklungsabteilung der Würth Industrie Service vor. Sie gab uns wertvolle Einblicke in ihren Arbeitsalltag und führte uns vor Augen, wie vielseitig sich dieser gestalten kann. Bei einem gemeinsamen Mittagessen im neu renovierten Betriebsrestaurant stellte sich Frau Pinneker nochmals den Fragen der Studierenden.

Im Anschluss an das gemeinsame Mittagessen besichtigten wir die Logistik, das Herzstück der Würth Industrie Service. Die Würth Industrie Service verfügt über das europaweit modernste Logistikzentrum für Industriebelieferung, das mit neusten Technologien ausgestattet ist. Zum Ende der interessanten und lehrreichen Führung wagten wir noch den Aufstieg auf das 45m hohe Dach des neuen Hochregallagers und genossen den imposanten Ausblick über den Industriepark Würth.

Exkursion zur BMW Group nach München

Im SS2015 wurde das Praxisseminar Konzeption eines Assessment Centers zur Durchführung eines Auswahltages bei BMW von dem Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik (Prof. Dr. A. Schütz) in Kooperation mit der Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie (Prof. Dr. J. Volmer) unter Leitung von Dipl.-Psych. Sarah Herpertz angeboten. Die Studierenden entwickelten Assessment Center Übungen und präsentierten diese zum Abschluss im Rahmen einer Exkursion zur BMW Group in München.
Nähere Informationen zum Seminar und zur Exkursion finden Sie hier.

Praxisvortrag Dipl.-Psych. Melanie Greß, atrain GmbH

Im Rahmen der Bachelorvorlesung Arbeits- und Organisationspsychologie (Prof. Dr. J. Volmer) stellte Frau Dipl.-Psych. Melanie Greß, ehemalige Diplomstudentin der Universität Bamberg, ihren Einstieg als Personalberaterin bei der atrain GmbH in Bamberg vor. Sie zeigte auf, wie sie ihre Kunden bei der Beurteilung und Entwicklung von Assessment Centern (AC) unterstützt und welche verschiedenen Aufgaben ihren Arbeitsalltag ausmachen. Zum Schluss veranschaulichte Frau Dipl.-Psych. Greß anhand eines praxisnahen Beispiels, wie eine Auftragsklärung für ein Executive AC am Telefon ablaufen kann und diskutierte mit uns mögliche Herangehensweisen. Der Vortrag von Frau Greß bot einen wertvollen Einblick in die Arbeit als Consultant in einem dynamischen und international agierenden Unternehmen in Oberfranken.

Bild: Dipl.-Psych. Melanie Greß

Praxisvortrag Dr. Katharina Ebner, FAU Nürnberg

Frau Dr. Katharina Ebner, Post-Doktorandin und Coach am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpsychologie der FAU Nürnberg, referierte im Masterseminar Karriereentwicklung und –management (Prof. Dr. J. Volmer) zum Thema Karrierecoaching. Nach einem kurzen inhaltlichen Einstieg zum Thema Coaching und Karrierecoaching im Speziellen, erhielten die Studierenden selbst die Möglichkeit einige Coaching-Tools auszuprobieren. In Zweiergruppen führten die TeilnehmerInnen des Seminars mit wechselnden Rollen ein Erstgespräch durch, indem es darum gehen sollte, den Auftrag für ein Karrierecoaching herauszuarbeiten. Des Weiteren stellte Frau Dr. Ebner die Methode der Kompetenzbilanzierung vor, die die Studierenden im Rahmen des Erstgespräches anwendeten. Nach intensiven Beratungsgesprächen reflektierte die Gruppe die Chancen und Möglichkeiten eines Karrierecoachings und resümierte, dass dies sehr hilfreich sein kann. Wir danken Frau Dr. Ebner für diesen spannenden Einblick!

 

Bild: Dr. Katharina Ebner

WS2014/2015

Praxisvortrag Dipl.-Psych. Laura Bernhard, Siemens AG

Der Praxisvortrag von Frau Dipl.-Psych. Laura Bernhard, der im Rahmen der Bachelorvorlesung Arbeits- und Organisationspsychologie (Prof. Dr. J. Volmer) stattfand, trug den Titel „Ready to Grow“. Frau Bernhard erläuterte, dass Personalentwicklung, als ein zentrales Arbeitsfeld von Psychologinnen und Psychologen im Unternehmen, ein Kernthema der Siemens AG darstellt. In diesem Zusammenhang stellte sie das Personalentwicklungstool „Ready to Grow“ vor, welches die MitarbeiterInnen der Siemens AG darin unterstützen soll, sich strukturiert mit der eigenen beruflichen Entwicklung auseinanderzusetzen. Zum Schluss regte Frau Bernhard an, dass der unternehmensinterne Slogan „You are in the driver seat!“ ebenso für die berufliche und persönliche Entwicklung von Studierenden im Sinne einer konkreten Karriereplanung gelten kann.

Bild: Dipl.-Psych. Laura Bernhard

Praxisvortrag Dipl.-Psych. Wolfgang Roth, Institut für Resilienz

Das Masterseminar Burnout – Wenn die Arbeit krank macht (Dipl.-Psych. C. Habl) beschäftigte sich intensiv mit dem Thema Burnout im Arbeitskontext. Mit Hilfe von praktischen Übungen und Fallbeispielen analysierten und diskutierten die Studierenden die theoretischen Schwierigkeiten und praktischen Herausforderungen, die mit dem Burnout-Konzept einhergehen. Eine besondere Rolle nahm das Thema Prävention von Burnout ein. Um dieses Thema auf praktischer Ebene zu vertiefen, schilderte Herr Wolfgang Roth, Diplom-Psychologe und selbstständiger Resilienzberater, im Rahmen eines Praxisvortrages wie er seine Vision „Menschen stärken – Gesundheit fördern. Gesunde Mitarbeiter in gesunden Unternehmen“ im Unternehmenskontext umsetzt. Er präsentierte anschaulich und durch zahlreiche Beispiele aus seiner langjährigen Funktion als Leiter einer Personalabteilung untermauert, wie die eigene Widerstandsfähigkeit verstärkt und somit das Risiko „auszubrennen“ vermindert werden kann. Herr Roth arbeitete als zentralen Punkt heraus, das eigene „Selbst“ wieder in den Mittelpunkt zu rücken, welches durch biologische, psychologische, soziale und spirituelle Faktoren beeinflusst wird. Nur eine Berücksichtigung aller vier Faktoren, die Herr Roth mit vier gut gefüllten Reifen eines Autos vergleicht, könne dies zur Gesundheiterhaltung führen.

 

Bild: Dipl.-Psych. Wolfgang Roth

SS2014

Exkursion zur Staedtler Mars GmbH & Co. KG nach Nürnberg

Ziel der Exkursion zum „Stiftemacher“ Staedtler war es, den Studierenden der Bachelorvorlesung Arbeits- und Organisationspsychologie (Prof. Dr. J. Volmer) Einblicke in ein mittelständisches, deutsches Industrieunternehmen zu geben und die praktische Umsetzung theoretischer Lerninhalte zu veranschaulichen. Während der Werksführung, die von Herrn Eberhard Rüdel geleitet wurde, konnten die Studierenden miterleben, wie die Arbeitsplätze der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Produktion gestaltet sind und Arbeitsprozesse ablaufen. Auf Basis der Lerninhalte aus der Vorlesung zum Thema Arbeitsgestaltung wurden die Studierenden dazu angeregt, die Arbeitsplätze hinsichtlich ergonomischer Aspekte zu beurteilen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Exkursion waren sehr interessiert und stellten viele Fragen, die besonders die Belastungsfaktoren der Arbeit in der Produktion betrafen. Herr Rüdel nahm sich viel Zeit, um alle Fragen zu beantworten und nahm auch auf das Gesundheitsprogramm der Staedtler Mars GmbH & Co. KG Bezug.

Praxisvortrag Dr. Karen Döring und Dipl.-Psych. Manfred Zerzer, PsychoLogik Marktforschung GmbH, Nürnberg

In Abgrenzung zu anderen Marktforschungsinstituten, beschäftigt sich das Nürnberger Marktforschungsinstitut PsychoLogik GmbH mit qualitativer Primärmarktforschung. Frau Dr. Karen Döring und Herr Dipl.-Psych. Manfred Zerzer stellten in ihrem Praxisvortrag im Rahmen der Vorlesung Arbeits- und Organisationspsychologie (Prof. Dr. J. Volmer) vor, welche typischen Fragestellungen ihnen in ihrer täglichen Arbeit begegnen und welche Tools ihnen zur Beantwortung dieser Fragen zur Verfügung stehen. Dabei betonten beide Referenten, dass die Basis ihrer erfolgreichen Arbeit das Wissen ist, welches sie während ihres Psychologiestudiums erlangten. Anhand eines regionalen Praxisbeispiels, der Neugestaltung des Bockbeutel-Flaschendesigns, erarbeiteten sie gemeinsam mit den Studierenden ein exemplarisches inhaltliches Vorgehen. Die Studierenden zeigten starkes Interesse an der Arbeit als Marktforscher/in und äußerten dieses durch inhaltlich vertiefende Fragen, die die Referenten ausführlich beantworteten. Im Anschluss an den Vortrag konnten Praktikumsmöglichkeiten für Studierende ermöglicht werden.

          

Bild: Dr. Karen Döring                                                    Bild: Dipl.-Psych. Manfred Zerzer

WS2013/2014

Praxisvortrag Dipl.-Psych. Eva-Maria Schulte, TU Braunschweig

Frau Eva-Maria Schulte, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie der TU Braunschweig, stellte in ihrem Vortrag „Meetings erfolgreich gestalten: Eine Multilevel-Analyse zu dysfunktionalen Verhalten in Meetings“ aktuelle Befunde der Meetingforschung vor. Insbesondere dysfunktionale Verhaltensweisen im Meeting, wie Jammern oder das Leugnen von Optimierungsmöglichkeiten, sind für die Meeting-Effektivität, die Meeting-Leistung sowie die Gesundheit der Mitarbeiter schädlich. Unternehmen und Führungskräfte können dieses dysfunktionale Verhalten jedoch reduzieren, indem sie beispielsweise die Fairness von Prozessen erhöhen und eine positive Einstellung der Mitarbeiter zu Meetings fördern. Aktuelle Forschungsbefunde verdeutlichen, dass es dabei auch auf die Teamebene ankommt: Teammitglieder Jammern weniger, wenn das ganze Team fair behandelt wird. Gemeinsam mit den Studierenden wurden Möglichkeiten diskutiert die Befunde in der Praxis umzusetzen, um Meetings nachhaltig effektiver gestalten zu können.

Bild: Dipl.-Psych. Eva-Maria Schulte

Praxisvortrag Dr. Katharina Ebner, TU Braunschweig

Thema: Karrierecoaching

SS2013

Praxisvortrag Dipl.-Psych. Nicole Hüttner

In ihrem Praxisvortrag in der Mastervorlesung Personal- und Organisationspsychologie stellte Frau Dipl.-Psych. Nicole Hüttner "(m)einen Weg zum Karrierecoach" vor. Dieser Weg führte von der Organisations- und Personalentwicklung über verschiedene berufliche Stationen zur Zertifizierung als Senior Coach. In einer sehr anschaulichen und individuellen Darstellung ihres Karriereverlaufs ging Frau Hüttner auch auf Auswahlkriterien von Coaches ("hard facts" z. B. Hochschulstudium, Coachingausbildung und "soft facts" z. B. professionelle Haltung, Methodenvielfalt) aus Kundensicht ein und stellte ihr Vorgehen in einem Karrierecoaching vor. Zudem zeigte Frau Hüttner auf, welches Handwerkszeug aus dem Studium ihr bei der aktuellen Tätigkeit als Karrierecoach nützlich ist. Die Studierenden hatten abschließend Gelegenheit Frau Hüttner intensiv nach "Do's" und "Don'ts" auf dem Weg in die Karriere- und Laufbahnberatung zu interviewen.

Bild: Dipl.-Psych. Nicole Hüttner