Kurzprofil

Kurzprofil der Studiengänge
AbschlussprüfungMasterprüfung
ECTS-Punkte120
Regelstudienzeit4 Semester
Studienbeginnzum Winter- und Sommersemester möglich
StudienformVollzeit oder Teilzeit möglich

Kurzbeschreibung

Der zweijährige Masterstudiengang widmet sich den materiellen Hinterlassenschaften der Zeit des 2. Jahrhunderts v. Chr. bis zum 5. Jahrhundert n. Chr. in den Provinzen des Imperium Romanum und ihrer historischen und kulturgeschichtlichen Interpretation.

Zentrale Fragestellungen beziehen sich auf den Wandel, der unter römischer Herrschaft in den Randzonen des Imperium Romanum stattfand und auf transkulturelle Prozesse als Folge römisch-einheimischer Interaktion. Die Themenbereiche umfassen das städtische und ländliche Siedlungswesen, das Wirtschaftsleben, die Alltagskultur, aber auch Kunst, Religion und Kult sowie das Militär- und Befestigungswesen.

Der breit gefächerte Fragenkanon mit vielfältigen Anknüpfungspunkten an andere Fächer und beeindruckende Quellenbestand charakterisieren die Archäologie der Römischen Provinzen als ein Fach, in dem interdisziplinäres Arbeiten von großer Bedeutung ist.
Sie üben an Originalfunden und setzen sich in Ihrem Studium mit antiken Texten auseinander, führen problemorientierte Theoriediskurse, lernen aber auch die Anwendungsmöglichkeiten der Naturwissenschaften und moderner Dokumentationsmethoden kennen.

Akkreditierung

Der Studiengang wurde 2011 durch die Akkreditierungsagentur Acquin erfolgreich akkreditiert und entspricht den strengen Qualitätsanforderungen des Akkreditierungsrates.

Aus dem Akkreditierungsgutachten:
"Insgesamt ist anzumerken, dass dieser Masterstudiengang in Bamberg sinnvoll aufgebaut ist. Die Inhalte sind aktuell und stimmig. Aspekte der Berufspraxis sind darin eingebaut."

[Zusammenfassende Bewertung der Akkreditierungsgesellschaft ACQUIN]