Workshop »Heils-Ökonomie? Theologie der Befreiung und Marx’ Kapitalismuskritik«

Ausschnitt aus dem Plakat (Fotos: colourbox; Marx: Wikipedia; Collage: Bastian Uhmann)

Organisatorisches

  • Termin: Samstag, 29.06.2019
  • Uhrzeit: 09:00–18:00 Uhr
  • Ort: U2/02.04
  • Zielgruppe: Studierende aller Fachrichtungen
  • Vorbereitung: Vorbereitend für den Workshop waren die TeilnehmerInnen gebeten, Texte zu lesen, mit denen auf dem Workshop gearbeitet wurde. Diese Texte erhielten sie bei der Anmeldung.
  • Download von Plakat(1.8 MB) und Flyer(1.3 MB)

Inhaltliches Konzept

Das Projekt begleitete der eintägige Workshop »Heils-Ökonomie? Theologie der Befreiung und Marx’ Kapitalismuskritik«. Er fand als Teil des Seminars »Christus – Heil der Welt. Soteriologische Ansätze zwischen klassischer Christologie, Befreiungstheologie und Marx’scher Ökonomiekritik« statt und diente

  • einerseits der Auseinandersetzung der Studierenden mit Befreiungstheologie und Marx’scher Ökonomiekritik,
  • andererseits bildete der Workshop den Rahmen für das interdisziplinäre Fachgespräch zwischen Theologie und Ökonomiekritik.

Problemstellung: Angesichts von Globalisierung und fortschreitender globaler Interdependenzen wird es zunehmend unplausibel, Heil im christlichen Sinne einseitig abstrakt oder individualistisch zu verstehen. Für das Projekt einer strukturalen Wende der christlichen Theologie vom Heil ist die Theologie z.B. auf die Marx’sche Ökonomiekritik als konkreter sozialkritischer Methode zur Reformulierung der klassischen Soteriologie (Lehre vom Heil) angewiesen. Der Workshop trat über
diese Aufgabe mit zwei renommierten Gesprächspartnern – Prof. Dr. Michael Heinrich (Berlin) und Prof.
Dr. Michelle Becka (Würzburg) – in Dialog.

Folgende Fragen lagen daher der Konzeption des Workshops zugrunde:

  • Was ist und wie funktioniert die Marx’sche Ökonomiekritik?
  • Was zeichnet das Denken der Befreiungsphilosophie/-theologie (konkret und exemplarisch das Denken des Befreiungsphilosophen und -theologen Enrique Dussel) aus?
  • Was kann die Methode der Marx’schen Ökonomiekritik für eine Theologie der Befreiung und ihr Unternehmen, die christliche Verheißung von Heil konkret zu verorten, leisten? Inwiefern profitiert eine christliche Theologie von einer ökonomiekritischen Methode?
  • Welche interdisziplinären Anknüpfungspunkte lassen sich zwischen Marx’schem Denken und Befreiungstheologie generell finden?

Zur Diskussion dieser Fragen waren als VertreterInnen der beiden Felder der Politologe und Marx-Forscher Prof. Dr. Michael Heinrich (Berlin) und die Sozialethikerin Prof. Dr. Michelle Becka (Würzburg) eingeladen.

Studierende aus allen Fachrichtungen waren ausdrücklich zum Workshop eingeladen, Teil nahmen Studierende und Doktoranden v.a. aus der Theologie, Philosophie, Politologie, BWL/VWL und Soziologie.

Ablaufplan

UhrzeitInhalt
09:00–09:15

Begrüßung und thematische Einführung

09:15–12:30Arbeits- und Diskussionsphase zur Marx’schen Ökonomiekritik (Diskurs mit Prof. Heinrich)
14:00–17:00Arbeits- und Diskussionsphase zur Befreiungsphilosophie und -theologie von Enrique Dussel (Diskurs mit Prof. Becka)
17:00–18:00zusammenführende Abschlussdiskussion (Diskurs mit Prof. Becka und Prof. Heinrich)


In den beiden zentralen Arbeits- und Diskussionsphasen gaben die beiden GastdozentInnen jeweils einen einführenden Vortrag in das entsprechende Thema. Die vorbereiteten Texte wurde in einer allgemeinen Diskussion jeweils zum Thema der Arbeitseinheiten.