Profil des Studiengangs

Archäologische Wissenschaften – Ein modernes und praxisorientiertes Studienfach

Der Bamberger Bachelorstudiengang Archäologische Wissenschaften deckt die Menschheitsgeschichte von der Steinzeit bis in die jüngste Vergangenheit ab. Er ist durch die Vernetzung verschiedener archäologischer Fachrichtungen geprägt und  zeichnet sich innerhalb der archäologischen Bachelorstudiengängen des deutschsprachigen Raumes durch eine besondere inhaltliche und zeitliche Breite aus.

Wir bieten Ihnen eine breit angelegte archäologische Grundausbildung, in deren Vordergrund die Vermittlung von wissenschaftlichem Grundwissen und Methodenkompetenz steht. Dabei wird großer Wert auf die Verbindung von Lehre und Forschung und Praxisnähe gelegt.

Seminare, Vorlesungen, Übungen und Kolloquien vermitteln einen Überblick über die zentralen Fragestellungen und Methoden der Archäologischen Wissenschaften. Für den Bamberger Standort kennzeichnend sind die starke Praxisorientierung und die Einbringung denkmalpflegerischer Aspekte in die Lehre. Der Praxisbezug wird durch Übungen am archäologischen Material, Ausgrabungen, Praktika und Exkursionen gewährleistet.

Der Studiengang zeichnet sich durch ein optimales Betreuungsverhältnis zwischen Studierenden und Lehrenden aus und ist in einer Fakultät angesiedelt, in der engagierte Geistes- und Kulturwissenschaftler verschiedener Fächer forschen und lehren.

Durch die individuelle Auswahl von Lehrveranstaltungen haben Sie die Möglichkeit, eigenen Interessensfeldern nachzugehen und  inhaltliche Schwerpunkte auszubilden. Dadurch werden Sie individuell an Themen herangeführt, die Sie die kulturellen Wurzeln der Gegenwart zu verstehen lehren.