Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften

Neuere und Neueste Geschichte unter Einbeziehung der Landesgeschichte

Projekte

 

Drittmittelprojekt "Die Geschichte des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und seiner Vorgängerinstitutionen" (gefördert vom BMEL)

Im Juli 2016 berief der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt, eine Historikerkommission, um die Geschichte seines Hauses aufarbeiten zu lassen. Die Kommission traf sich am 20. Juli 2016 zu ihrer konstituierenden Sitzung in Berlin. Zum Vorsitzenden wurde Professor Dr. Horst Möller berufen, ehemaliger Direktor des Instituts für Zeitgeschichte in München. Weitere Kommissionsmitglieder sind Joachim Bitterlich (Professor an der Ecole Supérieure de Commerce de Paris), Gustavo Corni (Ordinarius für Zeitgeschichte an der Universität Trient), Andreas Dornheim (außerplanmäßiger Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Bamberg), Friedrich Kießling (Inhaber des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt) und Daniela Münkel (Projektleiterin beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR und außerplanmäßige Professorin an der Universität Hannover). Als Berater steht der Kommission Ulrich Schlie (Leiter des Lehrstuhls für Diplomatie und Zeitgeschichte an der Andrássy Universität Budapest) zur Seite. Das Arbeitsprogramm ist anspruchsvoll, weil es nicht nur die NS-Zeit und die frühe Bundesrepublik Deutschland umfasst, sondern das gesamte 20. Jahrhundert. Dabei ist insbesondere an den Ersten Weltkrieg zu denken, in dem nicht nur das Kriegsernährungsamt als Vorläufer des Ministeriums gegründet wurde, sondern auch die Zwangsbewirtschaftung landwirtschaftlicher Produkte ihren Anfang nahm. Außer der Weimarer Republik, der Zeit des Nationalsozialismus und der Besatzungszeit soll die Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland sowie die parallele Entwicklung in der Deutschen Demokratischen Republik behandelt werden. Zudem wird die Rolle der Agrarverbände berücksichtigt.

Mit der Arbeit der Kommission wird eine Entwicklung ihren vorläufigen Abschluss finden, die vor über zehn Jahren begann. Am 14. September 2005 erhielt Andreas Dornheim den Auftrag, ein Sachverständigengutachten zu „Rolle und Inhalt der Agrarpolitik und Agrarforschung von Vorgängerinstitutionen des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft“ (BMVEL) zu erstellen. Mit dem Gutachten sollten keine eigenen Untersuchungen durchgeführt werden. Gewünscht war lediglich eine griffige Darstellung des Forschungsstandes zum Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft (RMEL) und damit zusammenhängend zur Agrarpolitik des „Dritten Reiches“. Das Gutachten wurde 2011 überarbeitet und ist seitdem unter dem Titel „Rasse, Raum und Autarkie. Sachverständigengutachten zur Rolle des Reichsministeriums für Ernährung und Landwirtschaft in der NS-Zeit“ im Internet abrufbar. Zum Link siehe unten.

Mitte November 2005 erhielt Andreas Dornheim einen zweiten Auftrag, der darin bestand, „Kriterien zur Bewertung der Ehrwürdigkeit von ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BML/BMVEL und der Dienststellen seines Geschäftsbereichs im Hinblick auf die Zeit des Nationalsozialismus“ zu entwickeln. Die Erkenntnisse sollten ausschließlich dem internen Gebrauch des Bundesministeriums dienen. Bei dieser zweiten Studie, die im November 2007 abgeschlossen wurde, handelte es sich um eine Stichprobe, bei der die Lebensläufe von 62 Bediensteten des BMEL untersucht und bewertet wurden. Bis heute wurde dieses Gutachten, wie seinerzeit vertraglich vereinbart, nicht veröffentlicht.

Die im Jahr 2016 eingesetzte Kommission wird erstmals die gesamte Geschichte des BMEL und seiner Vorgängerinstitutionen, insbesondere des RMEL, erforschen. Das Projekt wird an verschiedenen Standorten durchgeführt. Das Bamberger Teilprojekt untersucht die Tätigkeit des RMEL in der Weimarer Republik und in der NS-Zeit. Das Projekt ist am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte unter Einbeziehung der Landesgeschichte (Lehrstuhlinhaberin: Prof. Dr. Sabine Freitag) der Otto-Friedrich-Universität Bamberg angesiedelt. Projekteleiter ist Andreas Dornheim, Projektmitarbeiter Stefan Henricks M. A. Mit Ergebnissen ist im Laufe des Jahres 2019 zu rechnen.

 

Die Adresse des Projekts lautet:

Forschungsprojekt „Geschichte BMEL“

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

An der Weberei 5, Raum 04.98

96047 Bamberg

Tel.: +49 [0] 951/863-2939

E-Mail:

andreas.dornheim(at)uni-bamberg.de

stefan.henricks(at)uni-bamberg.de

Link zum Gutachten des Jahres 2011:

http://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Ministerium/RolleReichsministeriumNSZeit.pdf?__blob=publicationFile

 

 

Unternehmenskultur, Arbeitnehmeralltag und Stadtentwicklung – Die Geschichte der Baumwollspinnerei Erlangen-Bamberg (ERBA)

Inhaltliches Ziel des Forschungsprojektes ist es, die Unternehmenskultur und den Arbeitnehmeralltag der Baumwollspinnerei Erlangen-Bamberg sowie den Einfluss des Unternehmens auf die Entwicklung der Stadt Bamberg und insbesondere seines Ortsteiles Gaustadt zu untersuchen.

Die ERBA – unter dieser Bezeichnung hat sich das Unternehmen ins kollektive Gedächtnis der Bambergerinnen und Bamberger eingeprägt – war das erste Großunternehmen, das sich in der direkten Nachbarschaft zur Stadt Bamberg ansiedelte und offiziell im Jahr 1858 gegründet wurde. Die Unternehmenskultur war von Anfang an durch umfangreiche Sozialleistungen geprägt. Diese und andere Faktoren führten zu einer relativ großen Identifikation der Beschäftigten mit „ihrer“ Firma, die sich u. a. darin äußerte, dass oftmals mehrere Generationen von Familien in der ERBA arbeiteten. Gleichzeitig war die Unternehmenskultur von einer Vielzahl von Hierarchieebenen geprägt, die in der Regel jedoch nur Männern die Möglichkeit zum Aufstieg boten. Frauen konnten lediglich über eine Steigerung des Akkords mehr Geld verdienen, ohne jedoch im eigentlichen Sinne aufzusteigen. Vor allem in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hatte das Unternehmen damit zu kämpfen, dass die Löhne innerhalb der Textilindustrie deutlich niedriger lagen als in der metallverarbeitenden Industrie. Vor Ort machte der 1939 in Bamberg gegründete Ableger des Unternehmens Bosch der ERBA zunehmend Konkurrenz. Die ERBA versuchte, die Konkurrenz dadurch zu kompensieren, dass außer einheimischen Arbeitern und Arbeiterinnen verstärkt Arbeitskräfte von außerhalb eingesetzt wurden.

Laut Interviews, die bisher im Rahmen des Projektes durchgeführt wurden, wurden auf dem ERBA-Gelände in der NS-Zeit auch Zwangsarbeiter eingesetzt. Die genauen Umstände müssen noch erforscht werden. Nach 1945 wurden Flüchtlinge aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten beschäftigt. In den 1960er und 1970er Jahren griff die Unternehmensleitung verstärkt auf Arbeitsmigranten, die damals noch Gastarbeiter genannt wurden zurück. Nachdem die erste große Krise Mitte der 19070er Jahre („Glöggler-Krise“) vom Unternehmen noch gemeistert werden konnte, meldete das Unternehmen 1992/93 Konkurs an und stellte die Produktion ein. Auf Teilen des ERBA-Geländes führt die Stadt Bamberg im Jahr 2012 die Landesgartenschau durch.

Das Forschungsprojekt, das im Jahr 2007 von Apl. Prof. Dr. Andreas Dornheim am Lehrstuhl für Europäische Ethnologie (Prof. Dr. Heidrun Alzheimer) begonnen wurde, arbeitet sowohl mit der sozial- und kulturwissenschaftlichen Methode qualitativer Interviews als auch mit der historischen Methode der Heuristik, Quellenkritik und Quelleninterpretation. Das Projekt wird in Kooperation mit der Stadt Bamberg und der Projektgruppe Landesgartenschau 2012 durchgeführt. Am Ende werden eine Publikation und eine Ausstellung stehen.

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Hauptseminare

HS Aufarbeitung der Vergangenheit - Die Historikerkommissionen von Bundesministerien der Bundesrepublik Deutschland und ihre Studien
2 SWS
Andreas Dornheim
Aufbaumodul Neueste Geschichte

Betreuung von Qualifikationsarbeiten

Bartl, Franziska: Ein Leben zwischen Anpassung und Widerstand. Georg Alexander Hansen und sein Weg zum 20. Juli 1944 (Magisterarbeit, 2010).

Burger, Lorenz: Die Sozialistische Arbeiterjugend Deutschlands in Franken im Spiegel ihres Organs „Jugendstimme“ (Bachelorarbeit, 2010)

Flöper, Nicole: Presselizenzierungen in der amerikanischen und britischen Besatzungszone – eine komparative Arbeit zum Fränkischen Tag (Bamberg) und der Westfalenpost (Hagen) (Magisterarbeit, 2010)

Ulrike Görz: „Sag mir, wo du stehst“. Eine zeitzeugenbasierte Umfrage der Sozialisation in der frühen DDR (Zulassungsarbeit zur 1. Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien, 2009)

Hagebeucker, Christoph: Die Reichsparteitagsfilme Leni Riefenstahls. Eine Produktions-. Inhalts- und Rezeptionsanalyse (Magisterarbeit, 2010)

Michael Hohlfeld: Die Julikrise in Bamberg und Coburg. Der Kriegsbeginn 1914 im katholischen Erzbistum und der protestantischen Residenzstadt in vergleichender Perspektive (Diplomarbeit, 2009)

Husemann, Matthias: Die Pionierorganisation „Ernst Thälmann“. Ihre Entwicklung zu einer Massenorganisation in der DDR und ihr Zerfall in den Jahren 1989/90 (Magisterarbeit, 2010)

Kerlin, Robert: Militärische Ausbildung in Heer und Luftwaffe ab 1943. Ausbilderidentität und Ausbildungsdauer unter Berücksichtigung von Erlebnisberichten ehemaliger Soldaten und Einbeziehung des Volkssturms (Zulassungsarbeit zur 1. Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien, 2009)

Köhler, Florian: Die Bamberger Hopfenhändler im 20. Jahrhundert. Ein Beitrag zur jüdischen und wirtschaftlichen Geschichte Bambergs (Zulassungsarbeit zur 1. Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien, 2010)

Pottler, Saskia: „Ein Kampf für den Sieg der Bewegung im Kreis“ – Der Nationalsozialismus von 1933-1939 in der unterfränkischen Kleinstadt Hassfurt (Zulassungsarbeit zur 1. Staatsprüfung für das Lehramt an Realschulen, 2010)

Roos, Julia: Das multikulturelle bauliche Erbe, Denkmalpflege und Wiederaufbau in Polen von 1944 bis 1956. Die Beispiele Stettin und Lublin (Magisterarbeit, 2009)

Sachse, Carolin:Der Schritt vom Ich zum Wir. Die Zwangskollektivierung im Kreis Naumburg (Diplomarbeit, 2010)

Schmidt, Irene Maria: Von ideologischen Überzeugungen zum reinen Freizeitvergnügen? Die weltanschaulichen Zielsetzungen der frühen Nacktkulturbewegung und deren Rezeption durch den Verband für Freikörperkultur (1949-1964) (Magisterarbeit, 2009)

Traut, Kathrin: Zweite Heimat Frankenwald – eine Untersuchung zur Integration von Kindern und Jugendlichen aus Schlesien und dem Sudetenland nach dem Zweiten Weltkrieg Gutachten zur (Zulassungsarbeit zur 1.Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasium, 2010)

Tschernitschek, Marc: Der Tod Benno Ohnesorgs am 2. Juni 1967 und der Fall Karl-Heinz Kurras (Diplomarbeit, 2010)