Forschung

Das übergeordnete Forschungsinteresse in der Didaktik der Kunst bildet die differenzierte Untersuchung von kollektiven ästhetischen Situationen und deren Rekonzeptualisierung. Dabei wird erforscht, wie diese Situationen – etwa beim gemeinsamen Produzieren, Reflektieren oder Rezipieren von Kunst – zu heterogenen Prozessen der Subjektwerdung und Bildung führen können, als indirektes transformatorisch-responsives Geschehen. 

Forschungsschwerpunkte

  • Implizite Wissensformen im bildnerischen Gestalten;
  • Kunst
  • Mikropraktische Untersuchung didaktischer ästhetischer Situationen;
  • Entwicklung kunstdidaktischer Materialien im Zuge ästhetischer Praktiken des Zeigens;
  • Bildperformanz und die Entwicklung neuer digitaler und analoger Bildumgangsformen (vgl. Videotutorials)
  • Werkdidaktik und Entrepreneurship

Forschungsrelevante apparative Ausstattung

Im Mittelpunkt der Aktivitäten in Forschung und Lehre stehen Methoden der ästhetischen Reflexion und Produktion. Einige der angeführten Bereiche werden im Zuge des Kinderkunstlabors untersucht. Im Bereich der Kunst- und Werkbetrachtung finden regelmäßige Exkursionen statt; bildnerische Arbeiten von Studierenden sind kontinuierlich in den Räumen der Universität zu sehen.