Workshop- und Seminarangebot der Frauenbeauftragten für Studentinnen und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen

Online-Workshop: „Zeitmanagement“ (10. Oktober 2020)

Samstag, 10. Oktober 2020, 10 Uhr bis 17 Uhr, virtuell via MS Teams

Workshop für Studierende höherer Semester, Promovierende und PostDocs, Anmeldung erforderlich

Seminarleitung: Dr. Christiane Kasack (Trainerin und Beraterin)
Du hast viel vor und viel zu tun – aber irgendwie kommst du nicht zum Wesentlichen? Du machst dir einen Plan – und dann kommt das Leben? Du fragst dich, wie du dich so organisieren kannst, dass du fokussiert arbeiten kannst? In diesem Workshop geht es um Zeitplanung und Organisation beim Arbeiten. Wir nehmen Hilfreiches und Hinderliches im Arbeitsalltag in den Blick, wie deinen persönlichen Arbeitsstil, deine Arbeitseinstellung sowie Ablenkungen und Störungen. Dabei betrachten wir das Zusammenwirken aller deiner Aufgaben und vergessen auch den Rest des Lebens nicht. Wir lernen, wie man realistisch plant und gesund arbeitet. Alles wendest du gleich auf deine Aufgaben an und planst konkret deine nächste Woche.

Der Workshop richtet sich vorrangig an wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Studentinnen höherer Semester.

Kontakt und Anmeldung:

Teilnahmegebühr: 30 Euro
Teilnehmerinnenzahl: max. 12
Anmeldeschluss: eine Woche vor dem Workshop
Anmeldung per E-Mail an:seminare.frauenbeauftragte(at)uni-bamberg.de

Online-Workshop: „Strategie und Entscheidung“ (27./28. Oktober 2020)

Dienstag und Mittwoch, 27./28. Oktober 2020, jeweils 9 Uhr bis 15 Uhr, virtuell via Zoom
Workshop für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen, Promovierende und PostDocs, Anmeldung erforderlich

Seminarleitung: Transform Berlin

Strategiekomepetenz auf- und ausbauen.
Eigene konkrete Anliegen sind Lern- und Erfahrungsfelder für einen Strategieprozess. Mit welcher Handlungsstrategie positionierst du dich im Hochschulbetrieb und erweiterst deine Spielräume? Du lässt das operative Geschäft hinter dir und nimmst die notwendige Flughöhe auf, um effektive Antworten zu finden. Dabei wirst du lernen mit der Methode Lego Serious Play strategisch mit den Händen zu denken. Mit dem agilen Strategieframework OKR (Objektive Key Results) vermitteln wir dir ein methodisches Rüstzeug, das dir bei der schrittweisen und fokussierten Umsetzung deiner Visionen und Ziele hilft.

Kontakt und Anmeldung:

Teilnahmegebühr: 75 Euro
Teilnehmerinnenzahl: max. 12
Anmeldeschluss: eine Woche vor dem Workshop
Anmeldung per E-Mail an:seminare.frauenbeauftragte(at)uni-bamberg.de

Online-Workshop „Vorbereitung auf (Online-) Vorstellungsgespräche“ (02. Dezember 2020)

Mittwoch, 2. Dezember 2020, 13:00 - 17:00 Uhr, virtuell via Zoom
Workshop für Studentinnen, Anmeldung erforderlich

Leiter: Dr. Andreas Stützer (Trainer und Berater)
Vorstellungsgespräche laufen heute oft anders ab als noch vor einiger Zeit. Das kann bereits bei der Vorauswahl der Kandidat*innen anfangen, wenn diese z.B. gebeten werden, kurze Videos von sich zu erstellen. Auch Selbstpräsentationen in den sozialen Medien werden mittlerweile gern als Bewerbungsvorlagen herangezogen. Und nicht zuletzt werden heute auch die Gespräche selbst zunehmend online geführt und können sowohl zeitversetzt als auch direkt stattfinden. Worauf ist bei der Vorbereitung, der Durchführung, den technischen Rahmenbedingungen etc. dieser neuen Form der Bewerbung zu achten? Welcher technischen und räumlichen Ausstattungen bedarf das Online-Vorstellungsgespräch? Worauf kommt es bei meiner Bildschirmpräsenz an? Diese Fragen werden im Kurs erörtert. Der Online-Workshop soll dir helfen, deinen Berufseinstieg – auch unter erschwerten Bedingungen – selbstbewusst und proaktiv zu gestalten und dir die Perspektiven der neuen Bewerbungsmodalitäten eröffnen.

Kontakt und Anmeldung:
Teilnahmegebühr:
20 Euro für Studentinnen, 30 Euro für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen
Teilnehmerinnenzahl: max. 15
Anmeldeschluss: eine Woche vor dem Workshop
Anmeldung per E-Mail an:seminare.frauenbeauftragte(at)uni-bamberg.de

Online-Workshop: „Gleichberechtigte Elternschaft“ (16. Januar 2021)

Samstag, 16. Januar 2021, 10:00 – 14:00 Uhr, virtuell via MS Teams
Kinderbetreuung während des Workshops möglich über das Eltern-Service-Büro.
Workshop für Studierende und wissenschaftliche Mitarbeitende, Anmeldung erforderlich

Leiterin: Alicia Schlender
Obwohl Familienformen sich zunehmend wandeln und überall von Gleichberechtigung gesprochen wird, bleiben vergeschlechtliche Ungleichheiten im familiären Alltag bestehen und gesellschaftliche Normvorstellungen vor allem gegenüber Müttern halten sich erstaunlich beharrlich. Es sind immer noch in der großen Mehrzahl Frauen, die mit den Kindern zuhause bleiben und später in Teilzeit arbeiten; es sind immer noch Frauen, die den Bärenanteil der Sorgearbeit leisten. Warum ist das so? Wie erleben wir das in unserem eigenen Alltag, als Mütter und als Väter? Neben einer kritischen Auseinandersetzung mit Familie und Elternrollen wollen wir auch der Frage nachgehen, wie Familie feministisch gedacht und gelebt werden kann. Gemeinsam wollen wir gesellschaftliche Konstrukte aufdecken, unsere Perspektiven auf mögliche familiäre Lebensentwürfe erweitern und über widerständige und feministische Alternativen sprechen. Neben thematischem Input wird es um Selbstreflektion, Austausch und um die gelebte Praxis gehen. Der Workshop ist offen für alle Geschlechter. Er ist insbesondere auf den Austausch aus der Praxis ausgelegt, deshalb ist er besonders für Menschen geeignet, die Sorgearbeitsverantwortung tragen. Wir behandeln deshalb Menschen, die mit Kindern leben bei der Anmeldung mit Priorität.

Kontakt und Anmeldung:
Teilnahmegebühr:
5 Euro
Teilnehmerinnenzahl: max. 20
Anmeldeschluss: eine Woche vor dem Workshop
Anmeldung per E-Mail an:seminare.frauenbeauftragte(at)uni-bamberg.de

Online-Workshop: „Menschen meinen, Männer nennen? Ein Workshop zu geschlechtergerechter Sprache auch jenseits von Zweigeschlechtlichkeit" (22. Januar 2021)

Freitag, 22. Januar 2021, virtuell via Zoom

Workshop fürStudierende und wissenschaftliche Mitarbeitende, Anmeldung erforderlich

Leiterin: Dr. Miriam Schmidt-Jüngst (Sprachwissenschaftlerin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

Kursbeschreibung: Die Forderung nach einer geschlechtergerechteren Sprache und die Debatten um die Inklusivität des sogenannten generischen Maskulinums haben ihren Ursprung in der Frauenrechtsbewegung der 1970er Jahre – und sind damit nur unwesentlich jünger als die Postulierung einer generischen Verwendung von maskulinen Sprachformen selbst. Während die Bemühungen um einen geschlechtergerechten Sprachgebrauch bis ins frühe 21. Jh. hinein vorrangig auf die stärkere Sichtbarmachung von Frauen ausgerichtet waren, steht inzwischen die sprachliche Berücksichtigung aller Geschlechter im Vordergrund, sodass sich geschlechtergerechte Sprache zunehmend über die traditionelle Vorstellung einer exklusiven Zweigeschlechtlichkeit hinaus entwickelt.

Dieser Workshop bietet einen Einblick in die Geschichte geschlechtergerechter Sprache und führt in die Nutzung unterschiedlicher genderinklusiver Formen unter Berücksichtigung verschiedener Verwendungskontexte ein. Dabei soll der Rückbezug der verschiedenen Formen geschlechtergerechter Sprache auf die ihnen zugrundeliegenden feministischen Strömungen dabei helfen, die jeweiligen gesellschaftspolitischen Kontexte nachzuvollziehen.

Der Fokus wird auf aktuellen Möglichkeiten geschlechtergerechter Sprache liegen, wobei neben Personenbezeichnungen und Personalpronomen auch die Verwendung von Namen und der Umgang mit Namenänderungen Thema sein wird.

Kontakt und Anmeldung:
Teilnahmegebühr:
 5 Euro
Teilnehmerinnenzahl: max. 20
Anmeldeschluss: eine Woche vor dem Workshop
Anmeldung per E-Mail an: seminare.frauenbeauftragte(at)uni-bamberg.de

 


Anmeldung zu Seminaren

Bitte melden sie sich für Workshops per e-Mail an: seminare.frauenbeauftragte(at)uni-bamberg.de
Nach Ihrer Anmeldung erhalten sie die Informationen zur Überweisung der Teilnahmegebühr. Auf Anfrage erstellen wir den Teilnehmenden neben einer Quittung auch eine Teilnahmebestätigung aus.

HINWEIS: Für eine Möglichkeit der Kinderbetreuung kontaktieren Sie uns bitte im Rahmen Ihrer Anmeldung. 

 

Bei weiteren Fragen können Sie uns jederzeit kontaktieren:
Büro der Frauenbeauftragten
Kapuzinerstr. 18, 2. Stock
Tel.: 0951/863-1244
E-Mail: seminare.frauenbeauftragte(at)uni-bamberg.de