Der Einfluss von Schönheitsidealen in den Medien auf die Körperzufriedenheit und das Essverhalten junger Frauen. Eine alltagsnahe Erfassung

Projektleitung: Dipl.-Psych. Judith Leins (Universität Bamberg) in Kooperation mit der Université de Fribourg und der Universität Salzburg

Theoretischer Rahmen: Täglich werden uns von den Medien Ideale über Attraktivität, Schönheit, Gewicht und damit zusammenhängende Konzepte vermittelt. Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Studien, die einen moderaten negativen Einfluss einer Medienexposition mit Schönheitsidealen fanden. Die insgesamt moderaten Effekte legen jedoch auch nahe, dass vermittelnde Variablen wie z.B. vorbestehende Körperunzufriedenheit oder die Internalisierung des Schönheitsideals eine wichtige Rolle spielen. Ziel des aktuellen Forschungsprojekts ist es, den Einfluss des über die Medien vermittelten Schönheitsideals auf die Körperzufriedenheit und das Essverhalten junger Frauen alltagsnah zu erfassen.

Methode: Die Studierenden werden über 10 Tage hinweg 4 Mal täglich mit Hilfe einer Smartphone-App Fragen zur ihrem Aufenthaltsort, dem Medienkonsum, der Körperzufriedenheit, Interaktionen mit der Peergroup, ihrem Hungergefühl und Essverhalten sowie zur aktuellen Stimmung beantworten. Zudem werden die Studierenden einmalig zu Hause online Fragebögen ausfüllen.

 Zeitraum: Seit Oktober 2016