Kapitel 2, Vers 2 der Psychokalpse: Wie entsteht eine Verschwörungstheorie?

In der neuen Folge des Podcasts diskutieren Marius Raab, Claus-Christian Carbon und Niklas Döbler, wie Verschwörungstheorien entstehen.

Echokammer und Filterblase: Welchen Effekt hat es wirklich, wenn der mir verfügbare Informations-Pool verzerrt ist und Ansichten überrepräsentiert sind? Diese Frage beschäftigt auch uns in der allgemeinen Psychologie.

Oft sind wir uns nicht bewusst, wie stark die verfügbaren Informationen -- und die Art der Quellen -- unsere Sicht der Dinge prägt. Wir glauben, eine gefestigte Einstellung, eine begründete Sichtweise, zu haben. Das ist nicht nur bei Verschwörungstheorien so.

Narrationen helfen uns, Ereignisse uns Geschehnisse in ihrem zeitlichen Verlauf zu verstehen und Ursachen zu erkennen. Deshalb sprechen wir uns dafür aus, dass die Komplexität von Verschwörungstheorien auch in experimentellen Designs abgebildet -- und nicht auf ein paar wenige Fragen reduziert -- wird.

Zu finden ist die neue Episode bei Spotifiy unter der URL https://open.spotify.com/episode/6fYt4wIwQW6LV2nYFcVo12?si=I6FwAHesSe2PQzwumufqtw oder über die Podcast-Seite http://www.psychokalypse.de