Universitätspräsident Kai Fischbach unterzeichnet die Charta der Vielfalt.

Universitätspräsident Kai Fischbach unterzeichnet die Charta der Vielfalt.

Diversität

Die Frauenbeauftragten der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik stellen gemeinsam mit ihrem Frauenbüro-Team unter dem Hashtag #vielfaltverbindet ihre Definition von Diversität auf den Social-Media-Kanälen der Universität Bamberg vor.

Universitätspräsident Kai Fischbach unterzeichnet die Charta der Vielfalt

Öffentliche Veranstaltungen an der Universität Bamberg zum 9. „Deutschen Diversity-Tag“

Die Universität Bamberg nimmt am Dienstag, 18. Mai 2021, erstmals am bundesweiten „Diversity-Tag“ teil, der auf Initiative der Charta der Vielfalt stattfindet. Sie ist eine Arbeitgebendeninitiative, die Vielfalt in deutschen Unternehmen und Institutionen fördert. Prof. Dr. Kai Fischbach, Präsident der Universität, hat bereits im Vorfeld die Charta der Vielfalt unterzeichnet und sagt: „Mit der Unterzeichnung bekräftigt die Otto-Friedrich-Universität nachdrücklich ihr Engagement für Vielfalt, Toleranz und Weltoffenheit.“

Dass die Universität Bamberg dieses Bekenntnis lebt, zeigen viele weitere Maßnahmen, die in den vergangenen Jahren entstanden sind und nun kontinuierlich weiterentwickelt und um neue ergänzt werden: Im Rahmen des Aktionstages lobt die Universität erstmals den „Diversity-Preis“ für Studierende sowie Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus. Beim Dies academicus, der Gründungsfeier der Otto-Friedrich-Universität, im November 2021 wird er zum ersten Mal verliehen. Gestiftet wird der Preis durch das Unternehmen Ofa Bamberg, Hersteller von Stütz- und Kompressionsstrümpfen, Bandagen und Orthesen. Darüber hinaus besuchte im April die erste internationale Gastprofessorin mit Schwerpunkt Diversität die Universität – zunächst virtuell. Sechs solcher Gastprofessuren, die diversitätsbezogene Forschungs- und Lehraufenthalte von zwei bis vier Wochen vorsehen, verteilen sich 2021 auf alle Fakultäten der Universität. Ihre Lehrveranstaltungen sowie viele weitere Vorträge, Ringvorlesungen und Workshops an der Otto-Friedrich-Universität fließen ins Vorlesungsverzeichnis „Gender & Diversity“ ein, das ebenfalls in diesem Sommersemester erstmalig erschienen ist.

Öffentliche Veranstaltungen rund um das Thema Diversität

 „Das Programm rund um den Diversity-Tag ist ein weiterer Baustein, der uns dem Ziel näherbringt, Verständnis von und die Diskussion über Vielfalt anzuregen – universitätsweit und darüber hinaus“, erklärt Prof. Dr. Christine Gerhardt, Vizepräsidentin für Diversität und Internationales. Der bundesweite Diversity-Tag macht darauf aufmerksam, wie bunt und vielfältig die Gesellschaft und Arbeitswelt sind. Im Zentrum stehen dabei an der Universität zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen für alle, die sich für das Thema interessieren, kritische Fragen haben oder sich engagieren wollen. Das Online-Programm erstreckt sich über drei Tage – von Dienstag, 18. Mai, bis Donnerstag, 20. Mai – und beinhaltet Vorträge und Podiumsdiskussionen sowie eine Fortbildung für alle Universitätsangehörigen.

Zwei der Veranstaltungen sind öffentlich und interessierte Gäste sind herzlich dazu eingeladen. Am Dienstag, 18. Mai, spricht Nathalie Schlenzka von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes ab 14.15 Uhr über Bausteine für Antidiskriminierungsarbeit, die neben Hochschulen auch für andere Bereiche der Gesellschaft relevant sind. Dabei geht sie zum Beispiel auf Diskriminierungsrisiken, auch mit Blick auf die Corona-Pandemie, ein und zeigt anhand praktischer Beispiele, wie Hochschulen diesen begegnen können.  Bei der anschließenden Podiumsdiskussion unter dem Titel „Vielfalt verbindet“ kommen Expertinnen und Experten der Universität zu Wort. Dabei sind unter anderem Professor für Pathopsychologie und Behindertenbeauftragter der Universität Dr. Jörg Wolstein sowie die Vizepräsidentin und Amerikanistin Christine Gerhardt. Sie diskutieren über den Zusammenhang von Antidiskriminierung und Diversität und gehen dabei auf Aspekte wie etwa Barrierefreiheit, Familienfreundlichkeit sowie Internationalität ein.

Im Rahmen der Ringvorlesung der Frauenbeauftragten und des KulturPLUS/WegE Projekts widmet sich um 18.15 Uhr Dr. Sabine Sczesny, Professorin für Soziale Neurowissenschaft und Sozialpsychologie an der Universität Bern, der Frage „Anti-Diskriminierung durch geschlechtergerechte Sprache?“. Im Vortrag wird aktuelle Forschung vorgestellt, die Auskunft darüber gibt, inwiefern der Sprachgebrauch die Selbst- und Fremdbeurteilungen von Frauen und Männern beeinflusst und inwieweit Sprachstrukturen und -gebrauch mit der erreichten gesellschaftlichen Gleichstellung der Geschlechter übereinstimmen.

Weitere Informationen zum Programm des Diversity-Tags sowie zur Anmeldung für einzelne Veranstaltungen unter: www.uni-bamberg.de/diversity/diversity-management-und-universitaeres-leben/diversity-tag-2021-vielfalt-verbindet

Weitere Informationen zum Thema Diversität an der Universität Bamberg unter: www.uni-bamberg.de/diversity

Das Vorlesungsverzeichnis „Gender & Diversity“ findet sich unter: www.uni-bamberg.de/frauenbeauftragte/gender-diversity/gender-diversity-in-der-lehre

Bild Kai Fischbach(1.5 MB): Universitätspräsident Kai Fischbach unterzeichnet die Charta der Vielfalt.
Quelle: Benjamin Herges/Universität Bamberg

Bild Diversität(1.9 MB): Die Frauenbeauftragten der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik stellen gemeinsam mit ihrem Frauenbüro-Team unter dem Hashtag #vielfaltverbindet ihre Definition von Diversität auf den Social-Media-Kanälen der Universität Bamberg vor.
Quelle: Universität Bamberg


Weiterführende Informationen für Medienvertreterinnen und -vertreter:

Kontakt für inhaltliche Rückfragen:
Dr. Johanna Feier
Referentin der Vizepräsidentin für Diversität und Internationales
johanna.feier(at)uni-bamberg.de

Hinweis: Derzeit ist die Ansprechpartnerin ausschließlich per Mail erreichbar. Sie meldet sich aber gerne zeitnah bei Ihnen!

Medienkontakt:
Hannah Fischer
Pressestelle/PR-Volontärin
Tel.: 0951/863-1445
redaktion.presse(at)uni-bamberg.de

Sie können sich jederzeit aus unserem Presseverteiler austragen lassen. Bitte senden Sie uns zu diesem Zweck eine entsprechende Mitteilung an presse(at)uni-bamberg.de.