Struktur und Inhalt

Der Masterstudiengang "Religionen verstehen / Religious Literacy" führt innerhalb von vier Semestern zu einem zweiten berufs­qualifizierenden Abschluss („Master of Arts“ (M. A.)) und bereitet auf eine wissenschaftliche Tätigkeit vor.

Der Masterstudiengang „Religionen verstehen / Religious Literacy“ ist untergliedert in einen gemeinsamen Sockelbereich (30 ECTS), einen Schwerpunktbereich (60 ECTS), der aus vier Wahlbereichen gewählt werden kann, und die Masterarbeit (30 ECTS).

Laut Empfehlung für die Studienverlaufsplanung ist der Sockelbereich im ersten Fachsemester, der gewählte Schwerpunktbereich im zweiten und dritten Fachsemester und die Masterarbeit im vierten Fachsemester zu absolvieren.

Der gewählte Schwerpunkt ist auf dem Abschlusszeugnis angegeben; beispielsweise: „M.A. Religionen verstehen mit Studienschwerpunkt Interreligiöse Studien“.

Sockelbereich [30 ECTS]

Der gemeinsame Sockelbereich umfasst eine religionswissenschaftliche und theologische Grundausbildung, die das Studium von mindestens zwei der drei angebotenen religiösen Traditionen (15 ECTS) sowie einen Grundkurs in religionswissenschaftlichen und hermeneutischen Methoden (5 ECTS), Arbeit mit einer wissenschaftlichen Fremdsprache (5 ECTS) und der philosophischen oder theologischen Ethik (5 ECTS).

Zur Wahl stehen folgende Schwerpunktbereiche [je 60 ECTS]

Schwerpunktbereich Interreligiöse Studien

Inhalt


Der Studienschwerpunkt Interreligiöse Studien fokussiert die kulturellen und politischen Beziehungen des Judentums, des Christentums und des Islam untereinander und ihrem jeweiligen gesellschaftlichen Kontext mit dem Ziel, den Studierenden die konstruktive Teilnahme an interreligiösen Dialogen zu ermöglichen. Dafür sind die Kenntnis der kulturellen Besonderheiten und Interdependenzen der religiösen Traditionen in der Geschichte sowie das Erfassen der aktuellen Herausforderungen relevant. Dementsprechend ist das Studium breit und interdisziplinär angelegt: Theologische und religionswissenschaftliche Perspektiven und Methoden ergänzen einander. Zusätzliche Angebote aus sozialwissenschaftlichen, historischen, kunsthistorischen oder literaturwissenschaftlichen Disziplinen ergänzen das Studienangebot oder können in einem freien Erweiterungsbereich ergänzend hinzugenommen werden.

Struktur

ModuleECTS

Modul-

hand-

buch-

seite

Religiöse Traditionen5S. 10

Geschichte der Interreligiösen Beziehungen

10S. 11
Theorie und Praxis des Interreligiösen Dialogs10S. 12
Interreligiöses Projekt10S. 13
Sprachpraktische Ausbildung10S. 14
Erweiterungsbereich15-

 

Inhalt 

Der Studienschwerpunkt Öffentliche Theologie konzentrieren sich auf den Bereich von theologisch-ethischen, politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen. Auch angrenzende ökonomische, sozialphilosophische und soziologische Zusammenhänge werden berücksichtigt. Der Studiengang zeichnet sich außerdem durch einen starken Bezug zu konkreten öffentlichen Diskursen aus. Ziel des Schwerpunktes ist es, die öffentliche Diskurskompetenz der evangelischen Theologie aufzuzeigen und eigenständig zu entwickeln. Die Absolventen und Absolventinnen des Masterstudiengangs verfügen über vertiefte Kenntnisse theologisch-ethischer, religiöser, politischer, sozialphilosophischer und ökonomischer Orientierungsquellen und Theorien sowie über ein umfassendes Verständnis der Zusammenhänge zwischen diesen Bereichen. Dieses Wissen befähigt die Studierenden, theologisch-ethische Kriterien interdisziplinär reflektiert anzuwenden und damit fundierte Urteile in öffentlichen Orientierungsfragen zu fällen. Darüber hinaus sind sie in der Lage, ihre Kenntnisse und Standpunkte zu kommunizieren und zu vermitteln.

Struktur

ModuleECTS

Modul-

hand-

buch-

seite

Themen und Ansätze Öffentlicher Theologie A5S. 15
Themen und Ansätze Öffentlicher Theologie B5S. 16
Philosophische Kontextualisierung Öffentlicher Theologie A5S. 17
Philosophische Kontextualisierung Öffentlicher Theologie B5S. 18
Interdisziplinärer Dialog10S. 19
Handlungsfelder Öffentlicher Theologie10S. 20
Erweiterungsbereich: Politikwissenschaft und Soziologie10-
Erweiterungsbereich: Module nach Wahl10-

 

Inhalt 

  • Gehört die Auseinandersetzung mit Religion zu einer umfassenden und grundlegenden Bildung des Menschen?
  • Wie lassen sich die christliche und andere Religionen in ihrer kulturprägenden und gesellschaftlichen Relevanz denken?
  • Welche Rolle spielt Religion in der gegenwärtigen Bildungsdebatte?

Mit diesen und vielen anderen Fragestellungen und Lösungsmodellen beschäftigt sich der Studienschwerpunkt „Religion und Bildung / Studies in Religion and Education“. Religion wird dabei als wichtiger Faktor von Kultur und Gesellschaft aufgegriffen und hinsichtlich ihrer Bildungsrelevanz analysiert. In diesem Zusammenhang spielen theologische, religionswissenschaftliche und religionssoziologische Perspektiven ebenso eine zentrale Rolle wie auch religionspädagogische und pädagogische Fragestellungen.

Struktur

ModuleECTS

Modul-

hand-

buch-

seite

Heilige Schriften des Christentums AT

und/oder

Heilige Schriften des Christentums NT

und/oder

Module aus dem BA Jüdische Studien

und/oder

Module aus dem BA Islamischer Orient

5

S. 21-22

 

Heilige Schriften des Christentums NT

und/oder

Heilige Schriften des Christentums AT

und/oder

Module aus dem BA Jüdische Studien

und/oder

Module aus dem BA Islamischer Orient

5S. 22

Religion und Gesellschaft A und Theorie und Praxis christlicher Ethik B

oder

Religion und Gesellschaft B und Theorie und Praxis christlicher Ethik A

15S. 24-27
Religion in Bildungskontexten10S. 28
Handlungsfelder religiöser Bildung5S. 29

Erweiterungsbereich: Module aus Allg. Päd., Elementar-/Familienpäd.,

Erwachsenen-/Weiterbildung, Soz.-Päd.

20-

 

Inhalt

  • Wie lässt sich die Gottesfrage in einer pluralen Welt kommunizieren? Wie kann der Mensch in christlich-religiöser Hinsicht gedeutet werden?
  • Welche Bedeutung hat die Bibel für unsere Kultur? Was trägt das Wissen um Kirchengeschichte zur kulturellen Vergewisserung bei?
  • Wo bleibt die Ethik im Zeitalter der Biotechnologie? Inwiefern ist der Klimawandel eine Herausforderung für die Theologie?
  • Warum braucht Bildung Religion?

Der Studienschwerpunkt "Theologische Studien" beschäftigt sich mit diesen und vielen anderen Fragestellungen, Problemen und Lösungsmodellen der Theologie. Antwortversuche finden sich in aktuellen theologischen und interdisziplinären Forschungspositionen. Diese kennen, analysieren sowie kommunizieren zu können, stellt ein zentrales Anliegen des Masterstudiengangs dar. Zudem sollen in Auseinandersetzung mit theologischen Inhalten Fähigkeiten und Fertigkeiten erworben werden, die eine eigenständige Planung, Strukturierung und Umsetzung von Forschungsarbeiten im theologischen Bereich ermöglichen. Das Spannungsfeld von christlichem Glauben, pluraler Gesellschaft sowie zunehmend säkularer bzw. entkirchlicht wahrgenommener Lebenswirklichkeit bildet eine Basis, auf der theologisches Arbeiten stattfinden kann und muss.

Struktur

Module

ECTS

Modul-

hand-

buch-

seite

Bibelwissenschaften - Altes Testament10S. 30
Bibelwissenschaften - Neues Testament10S. 31
Kirchengeschichte10S. 32
Fundamentaltheologie und Dogmatik10S. 33
Theologische Ethik10S. 34

Praktische Theologie A

oder

Praktische Theologie B

5S. 35-36
Handlungsfelder praktischer Theologie5S. 37