Master Internationale BWL

Globalisierung ist einer der grundlegenden Trends, die die Welt und unser Leben bestimmen.

Im Studium „Internationale Betriebswirtschaftslehre“ wird dieser Entwicklung durch eine fundierte Ausbildung in den Teilbereichen Ökonomie und Fremdsprachen Rechnung getragen. Neben einer qualifizierten Grundausbildung ermöglicht das Studium je nach individuellen Interessen der Studierenden eine Vertiefung in spezifischen Fachbereichen. Studierende können ihr Studium interdisziplinär ausrichten, um ihr wirtschaftswissenschaftliches Profil in einem breiten Spektrum aufzustellen. Der Studiengang bereitet auf Aufgaben und Tätigkeitsbereiche in international ausgerichteten Unternehmen und Organisationen ab.

Studiengangskonzept

Das Masterstudium „Internationale Betriebswirtschaftslehre“ führt zu einem berufs- und forschungsqualifizierenden Abschluss. Es soll die Fähigkeit vermitteln, betriebswirtschaftliche Probleme mit wissenschaftlichen Methoden vertiefend zu analysieren sowie selbständig innovative Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Die Studierenden werden dazu befähigt, die Besonderheiten, Grenzen, Terminologien und Lehrmeinungen ihres Fachgebietes zu definieren und zu interpretieren.Den Studierenden werden sowohl anwendungs- als auch forschungsorientiert vertiefende Kenntnisse vermittelt, um sie einerseits für Führungspositionen in der internationalen unternehmerischen Praxis zu qualifizieren als auch zu eigener Forschungsarbeit zu befähigen. Aus diesem Grund werden die Studierenden, je nach persönlicher Ausrichtung ihres Masterstudiums, mit dem neuesten Stand des Wissens konfrontiert, um ein breites, detailliertes und kritisches Verständnis in ihrem Spezialbereich zu schaffen. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, interkulturelle Probleme auch in neuen und unvertrauten Situationen lösen zu können. Hierbei werden die ihnen im Studium vermittelten wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ethischen Erkenntnisse helfen, nachhaltige Lösungen zu entwickeln.

Ebenso wird durch das Masterstudium „Internationale Betriebswirtschaftslehre“ die Grundlage für nachfolgende wissenschaftliche Qualifikationen wie die Promotion gelegt.

Und: Natürlich hat ein Masterabsolvent/eine Masterabsolventin mit einer solchen internationalen Spezialisierung und solchen Fremdsprachenkenntnissen Auslandserfahrung! Diese muss er/sie aus seiner/ihrer Zeit vor dem Masterstudium in Form eines (mindestens) einjährigen Auslandaufenthalts schon mitbringen - am besten in Form eines einschlägigen Auslandsstudiums.

Unser Konzept ermöglicht es, eine wirklich weitgehend international bzw. europäisch ausgerichtete betriebswirtschaftliche Hochschulausbildung zu  realisieren, indem man konsekutiv sowohl das Bachelor- als auch das Masterstudium im Bereich „Europäische Wirtschaft“ absolviert. Das Masterstudium „Europäische Wirtschaft“ steht jedoch auch für Bachelorabsolventen offen, die – ob von Bamberg oder von einer anderen Hochschule – eine solche Spezialisierung noch nicht mitbringen.

Ausführliche Informationen beinhalten die Prüfungs- und Studienordnung Master IBWL.

Zugangsvoraussetzungen

Das Masterstudium setzt einen „qualifizierten“, d.h. mindestens mit der Gesamtnote „gut“ bewerteten Bachelor-Hochschulabschluss eines betriebswirtschaftlichen Studiengangs voraus. Der Prüfungsausschuss kann – ggf. unter Erteilung von Auflagen – auch einen vergleichbaren qualifizierten Hochschulabschluss anerkennen.

Darüber hinaus sind für die beiden zu belegenden Wirtschaftsfremdsprachen als Eingangsniveau Sprach-Vorkenntnisse auf dem Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens beim Prüfungsausschuss nachzuweisen (Sprache in der Regel 5 Jahre in der Schule [Gymnasium oder vergleichbar] oder Hochschule erfolgreich absolviert). Ebenso ist vor der Immatrikulation das oben erwähnte Auslandsjahr (im Idealfall Auslandsstudium) nachzuweisen.

Näheres siehe Bewerbung.