Eine junge Frau und ein junger Mann zeigen den Daumen nach oben.

Bamberger Studiengänge schneiden ausgezeichnet beim CHE Ranking ab - dem detailliertesten und umfassendsten Ranking deutscher Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften.

Universität Bamberg erzielt Spitzennoten im CHE Ranking 2022

Erneut hervorragend bewertet wurden die Fächer Erziehungswissenschaft, Germanistik und Psychologie.

Im aktuellen CHE Hochschulranking schneiden Bamberger Studiengänge wieder ausgezeichnet ab. Das CHE Ranking ist das detaillierteste und umfassendste Ranking deutscher Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Für das Ranking befragt das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) Studierende zu Themen wie etwa Lehrangebot, Studien- und Betreuungssituation oder Studienorganisation und erhebt Daten zu Lehre und Forschung. Erstmals wurden die Studierenden auch zum Einsatz digitaler Lehre befragt. Für die Universität Bamberg konnten 2022 die Fächer Erziehungswissenschaft, Germanistik und Psychologie neu bewertet werden, die in mehreren Kategorien Spitzenplätze belegen.

In der Studierendenbefragung sticht besonders die Bamberger Psychologie hervor, die in neun Kategorien die Spitzengruppe erreicht. Die Germanistik punktet vor allem bei der Betreuung durch die Lehrenden sowie die Unterstützung im Studium und kann hier Spitzenplätze belegen. Die Erziehungswissenschaft sichert sich in den Bereichen Studium und Nachwuchsförderung Spitzenplatzierungen. In allen Fächern loben die Studierenden die Ausstattung der Bibliothek. „Die Geistes- und Kulturwissenschaften sowie die Humanwissenschaften sind zentraler Bestandteil des Bamberger Studienangebotes“, erklärt Prof. Dr. Stefan Hörmann, Vizepräsident für Lehre und Studierende. „Die zahlreichen positiven Bewertungen im CHE Ranking zeigen, dass Studieninteressierte an der Universität Bamberg ein überzeugendes Angebot vorfinden.“

Neun Spitzenplatzierungen für die Bamberger Psychologie

In neun Kategorien belegt das Fach Psychologie bei der Studierendenbefragung Plätze in der Spitzengruppe. So loben die Studierenden etwa die studienbegleitenden und fachlichen Unterstützungsangebote oder die Hilfe bei der Vernetzung mit anderen Studierenden. „Bereits seit der ersten Erhebung für das CHE Ranking schneidet die Bamberger Psychologie jedes Mal exzellent ab“, erläutert Prof. Dr. Jascha Rüsseler, Inhaber der Professur für Kognitions- und Emotionspsychologie. „Die aktuelle Bewertung zeigt erneut unsere konstant hervorragenden Studienbedingungen.“ Rüsseler freut sich außerdem darüber, dass die Psychologie bei den in diesem Jahr zum ersten Mal bewerteten digitalen Lehrelementen sehr gut abschneidet: „Die Lehre der Zukunft beinhaltet digitale Elemente. Die positiven Erfahrungen, die wir damit bereits in der pandemiebedingten Onlinelehre sammeln konnten, setzen wir nun sinnvoll in der Präsenzlehre ein.“

Germanistik erzielt Topnoten bei der Unterstützung im Studium

Insbesondere im Bereich der Betreuung der Studierenden punktet die Bamberger Germanistik bei der Befragung. Hier bewerteten die Studierenden vor allem das soziale Klima zwischen Studierenden und Lehrenden, die didaktischen Fähigkeiten der Dozierenden sowie deren Bereitschaft auf Verbesserungsvorschläge einzugehen mit sehr guten Noten. „Das ist zweifellos ein Bereich, der uns Lehrenden sehr am Herzen liegt“, so Prof. Dr. Stefanie Stricker, Professorin für Deutsche Sprachwissenschaft. Eine Person schreibt in ihrer Bewertung des Fachs etwa: „Der Großteil der Dozenten in Bamberg ist sehr hilfsbereit, offen und engagiert, vielen ist die Leidenschaft für ihr Fach anzumerken.“ Auch das breite und interdisziplinäre Lehrangebot sowie die gesamte Studienorganisation und Unterstützung im Studium bewerten die Studierenden überaus positiv. „Wir freuen uns sehr, dass wir ein weiteres Mal Topergebnisse erzielen konnten, insbesondere auch im Vergleich mit ungleich größeren Germanistik-Instituten“, erläutert Stricker.

In mehreren Kategorien spitzenmäßig: Bamberger Erziehungswissenschaft

„Wir sind als Fachgruppe sehr zufrieden mit dem Ergebnis des diesjährigen CHE Rankings“, freut sich Prof. Dr. Frithjof Grell, geschäftsführender Direktor des erziehungswissenschaftlichen Instituts. In der Studierendenbefragung liegt die Bamberger Erziehungswissenschaft in zahlreichen Kategorien über dem Durchschnitt aller Hochschulen und belegt Spitzenplätze bei Studium und Nachwuchsförderung. „Im Bereich der Lehre konnten wir das gute Ergebnis vom letzten Ranking nochmals verbessern“, erklärt Grell. So bewerten die Studierenden etwa die inhaltliche Breite des Lehrangebots, die kleinen Lerngruppen, die gute Betreuung und die Qualität der Lernmaterialien sehr positiv. Außerdem schätzen die Studierenden das soziale Klima zwischen ihnen und den Lehrenden. In den erhobenen Daten im Bereich Forschung zeichnet sich zudem eine weitere Erhöhung der Promotionsrate ab. Im deutschlandweiten Vergleich liegt die Bamberger Erziehungswissenschaft hier in der Spitzengruppe und beweist damit ihr Engagement in der Nachwuchsförderung.

Das Centrum für Hochschulentwicklung bewertet jährlich ein Drittel der untersuchten Fächer neu. Im Jahr 2022 wurden die Fächer der Ingenieurwissenschaften, der Sprach- und Kulturwissenschaften sowie Psychologie untersucht.

Das vollständige CHE Hochschulranking ist ab sofort digital unter ranking.zeit.de abrufbar und erscheint im ZEIT Studienführer 2022/23 sowie in den digitalen Studienorientierungsangeboten von ZEIT ONLINE.

Weiterführende Informationen für Medienvertreterinnen und -vertreter:

Kontakt für inhaltliche Rückfragen:
Prof. Dr. Jascha Rüsseler
Professur für Kognitions- und Emotionspsychologie
Tel.: 0951/863-1991
jascha.ruesseler(at)uni-bamberg.de 

Prof. Dr. Stefanie Stricker
Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft
Tel.: 0951/863-2203
stefanie.stricker(at)uni-bamberg.de

Prof. Dr. Frithjof Grell
Fachvertretung für Berufliche Bildung und ihre Didaktik
Tel.: 0951/863-1819
frithjof.grell(at)uni-bamberg.de

Medienkontakt:
Hannah Fischer
Pressestelle/Pressereferentin
Tel.: 0951/863-1445
redaktion.presse(at)uni-bamberg.de