Qualifikationsziele

Der Masterstudiengang Finance & Accounting wird an der Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften angeboten und soll die Studierenden in die Lage versetzen, fachspezifische und fachübergreifende Sachverhalte und Prozesse nachzuvollziehen und mitgestalten zu können. Die Studierenden sollen die Fähigkeit erwerben, entsprechende Probleme zu erkennen, mit wissenschaftlichen Methoden zu analysieren und selbstständig Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Der Masterstudiengang Finance & Accounting führt zu einem berufs- und forschungsqualifizierenden universitären Abschluss. Das Studium soll die Fähigkeit vermitteln, betriebswirtschaftliche Probleme mit dem Fokus Finance & Accounting mit wissenschaftlichen Methoden vertiefend zu analysieren sowie selbständig innovative Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Der zweijährige Masterstudiengang vermittelt vertiefende Kenntnisse, um einerseits qualifizierte und anspruchsvolle Einsatzmöglichkeiten in der beruflichen Praxis (Wirtschaft, nationale und internationale Organisationen, Verwaltung) zu schaffen und andererseits zu eigener Forschungsarbeit zu befähigen.

Je nach Ausrichtung im Masterstudium wird damit auch die Grundlage für nachfolgende wissenschaftliche Qualifikationen, zum Beispiel die Promotion, gelegt. Darüber hinaus soll auch die Fähigkeit vermittelt werden, fachübergreifende Probleme zu erkennen und mögliche Beiträge mit dem Fokus Finance & Accounting zur Lösung solcher Probleme zu entwickeln.

Im Wahlpflichtbereich I Finance & Accounting müssen mindestens vier der fünf Teilgebiete Accounting, Banking & Finanzcontrolling, Finance, Management Control und Taxation mit mindestens 1 Modul absolviert werden. Aus der Modulgruppe Methoden und Forschung muss mindestens ein Modul im Bereich „Methoden und Forschung aus Finance & Accounting“ absolviert werden.
Die Studierenden erwerben umfangreiche Kenntnisse über relevante Forschungsmethoden und -strategien, die sie befähigen, die entsprechenden wissenschaftlichen Methoden zur selbständigen Lösung komplexer betriebswirtschaftlicher Probleme mit Fokus Finance & Accounting anzuwenden.

Der Studiengang ist gleichzeitig interdisziplinär ausgerichtet, insbesondere mit Bezug zur Statistik/Ökonometrie sowie der Wirtschaftsinformatik.

Zu den einzelnen Qualifikationszielen ...

Befähigung zur qualifizierten Erwerbstätigkeit

Diejenigen, die das Masterstudium Finance & Accounting erfolgreich absolviert haben,

  • sind in der Lage, unbekannte, komplexe finanzierungstechnische Fragestellungen unter Berücksichtigung verschiedener Finanzierungsarten mit inter- und intraorganisationalen Auswirkungen im Mehrperiodenmodell mit wissenschaftlichen Methoden unter Heranziehung von wissenschaftlicher Literatur und rechtlichen Rahmenbedingungen zu analysieren und Lösungskonzepte zu entwickeln;
  • sind in der Lage, Finanzierungswirkungen zu identifizieren und praktikable Vorschläge für die Weiterentwicklung des Finanzierungsrahmens zu konzeptionieren. Dies bedingt neben der einzelwirtschaftlichen eine gesamtwirtschaftliche Sicht der Finanzierungswirkungen;
  • verfügen über die Kernkompetenzen des finanzwirtschaftlichen Berufsstands in den Bereichen Finanzen und Finanzcontrolling ebenso wie in Finanzintermediären wie z.B. Banken, Versicherungen, Investmentfonds oder Hedge Fonds sowie in supranationalen Institutionen. Dies beinhaltet die Erstellung der Finanzierungs- und Kapitalbindungspläne sowie einer Risikomanagementkonzeption ebenso wie deren Analyse und Verwendung zur Beantwortung betriebswirtschaftlicher Fragestellungen (z.B. Unternehmensstrategie und Unternehmensbewertung unter Unsicherheit);
  • sind in der Lage, unbekannte, komplexe steuerliche Fragestellungen unter Berücksichtigung verschiedener Steuerarten mit interpersonellen Auswirkungen im Mehrperiodenmodell mit wissenschaftlichen Methoden unter Heranziehung von Gesetzen zu analysieren und Lösungskonzepte zu entwickeln. Dies entspricht der Befähigung zur Steuerdeklaration und zur Steuerplanung;
  • sind in der Lage, de lege lata Steuerwirkungen zu identifizieren und de lege ferenda Vorschläge für die Weiterentwicklung des steuerlichen Normenrahmens zu konzeptionieren. Dies bedingt neben der einzelwirtschaftlichen eine gesamtwirtschaftliche Sicht der Steuerwirkungen;
  • verfügen über die Kernkompetenzen des wirtschaftsprüfenden Berufsstands in der Rechenschaftslegung. Dies beinhaltet die Erstellung der Rechenschaftslegung/Rechnungslegung auf Basis unterschiedlicher Rechnungslegungskonzeptionen ebenso wie deren Analyse und Verwendung zur Beantwortung betriebswirtschaftlicher Fragestellungen (z.B. Unternehmensbewertung);
  • sind in der Lage, die Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Teilgebieten des Studiengangs (z.B. zwischen Finanzierung, Controlling, Besteuerung und Rechnungslegung) bei der situationsspezifischen Problemanalyse zu erkennen und diese bei der Problemlösung zu berücksichtigen;
  • sind in der Lage, die zu bearbeitenden Fragestellungen interdisziplinär zu analysieren (z.B. durch Berücksichtigung der volkswirtschaftlichen Auswirkungen, z.B. auf der Basis der Kompetenzen aus einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelorstudium und insbesondere aus den Modulen Finanzmärkte und Finanzsysteme; Systeme steuerlicher Gewinnermittlung; International Finance) und im Wege einer Folgenabschätzung die interdisziplinären Wechselwirkungen zu berücksichtigen;
  • sind in der Lage auch grenzüberschreitende Sachverhalte finanzwirtschaftlich und steuerlich analysieren und beurteilen sowie in der Rechenschaftslegung abbilden und analysieren zu können.  Ein Studienaufenthalt im Ausland dient dabei auch dem Kennenlernen ausländischer Finanzsysteme sowie der Steuer- und Rechnungslegungsbestimmungen, um einen internationalen Vergleich der Regelungen zu ermöglichen;
  • verfügen über umfangreiche Kenntnisse zu relevanten Forschungsmethoden und -strategien, die sie befähigen, die entsprechenden wissenschaftlichen Methoden zur selbständigen Lösung komplexer betriebswirtschaftlicher Probleme mit Fokus Finance & Accounting anzuwenden, z.B. zu Risikomanagement und Performanceanalyse in Strategisches Finanz-management und Corporate Governance; Unternehmensanalyse und Rating; zu Bewertungsstrukturen in Unternehmensbewertung und -analyse; Kapitalstruktur und Unternehmensbewertung; Besteuerung internationaler Unternehmensaktivitäten; zur Finanzmarktanalyse in Finanzmärkte und Finanzsysteme; International Finance.


Wissenschaftliche Befähigung

Diejenigen, die das Masterstudium Finance & Accounting erfolgreich absolviert haben, sind in der Lage

  • Modelle und Theorien unter besonderer Berücksichtigung der jeweiligen fachlichen Aspekte (z.B. der Finanzierung oder der Besteuerung in Kapitalstrukturmodellen, z.B. in Systeme steuerlicher Gewinnrmittlung; Strategisches Finanzmanagement und Corporate Governance; in Kapitalmarktmodellen oder der Wirtschaftsprüfung, z.B. in Rechnungslegung nach IFRS; Finanzmärkte und Finanzsysteme; in der Prinzipal-Agenten-Theorie) wissenschaftlich einzusetzen;
  • unter begründeter Anwendung konkreter Forschungsmethoden komplexe Probleme zu analysieren, strukturieren und bearbeiten sowie hinsichtlich aktueller Diskurse kritisch zu reflektieren, z.B. in Empirische und experimentelle Finanzmarktforschung; Forschungsfragen im Banking und Finanzcontrolling; Aktuelle Fragen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre; Forschungsseminar zur Internationalen Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung;
  • unter Anwendung qualitativer oder quantitativer Methoden – trainiert z.B. im Rahmen von empirischen Analysen quantitativer und qualitativer Art oder Paperanalysen, aber auch durch praktische Anwendung – wissenschaftlich fundiert fachliche Fragestellungen zu bearbeiten, Entscheidungsalternativen aufzuzeigen und unter Berücksichtigung möglicher Konsequenzen kritisch auszuwählen, z.B. in Kapitalstruktur und Unternehmensbewertung; Finanzmärkte und Finanzsysteme; Rechtsformorientierte Unternehmensbesteuerung; Fixed Income Instruments; Unternehmensbewertung und -analyse;
  • forschungsbezogene Projekte eigenständig durchzuführen und in Arbeitsteams Verantwortung zu übernehmen, z.B. in Empirische und experimentelle Finanzmarktforschung; Forschungsfragen im Banking und Finanzcontrolling; Aktuelle Fragen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre; Forschungsseminar zur Internationalen Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung.


Persönlichkeitsentwicklung und Befähigung zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung

Diejenigen, die das Masterstudium Finance & Accounting erfolgreich absolviert haben,

  • sind durch die teamorientierte Erarbeitung von Lösungen im Rahmen von Seminaren und seminaristischem Unterricht auf die selbstorganisierende Arbeitsweise der Berufsstände vorbereitet und haben gleichzeitig ihre kommunikativen und kooperativen Fähigkeiten gestärkt, z.B. in Strategisches Finanzmanagement und Corporate Governance; Grundlagen der Wirtschaftsethik;
  • haben im Rahmen der Gruppenarbeit (z.B. bei Rollenspielen wie Finanzierungsgeber vs. Finanzierungsnehmer, Teilhaber vs. Fremdfinanciers, Steuerpflichtiger vs. Betriebsprüfung) erlernt, auch mögliche Konfliktpotentiale zu erkennen und konstruktive Lösungen zu finden, z.B. in Empirische und experimentelle Finanzmarktforschung; Forschungsfragen im Banking und Finanzcontrolling; Aktuelle Fragen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre; Forschungsseminar zur Internationalen Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung;
  • haben im Rahmen der Einbeziehung des gesellschaftlichen Hintergrunds der Fachdisziplin (z.B. Finanzethik, sustainable finance, Steuermoral; transparente Rechenschaftslegung) und dem Diskurs mit anderen Disziplinen (z.B. Geschichte, Ethik)  eine kritische und reflektierende Sichtweise verinnerlicht, so dass die fachlichen Erkenntnisse auch auf Gegenwart und Zukunft übertragen werden können.


Mit den genannten Kompetenzen und Fertigkeiten werden die Grundlagen gelegt, dass sich die Studierenden durch eigene Weiterbildung die wissenschaftliche und praktische Entwicklung des Faches auch nach dem Abschluss des Studiums selbständig aneignen können.