Berufsperspektiven nach dem Masterstudiengang Erziehungs- und Bildungswissenschaft

Aufgaben und Tätigkeitsfelder

Mit dem akademischen Abschluss „Master of Arts“ in Erziehungs- und Bildungswissenschaft kann eine Berufstätigkeit im gesamten Spektrum des Erziehungs- und Bildungswesens ergriffen werden.

Aufgaben ergeben sich somit für Pädagoginnen und Pädagogik mit Masterabschluss in sehr vielfältigen, überwiegend außerschulischen Arbeitsfeldern wie zum Beispiel vorschulischer Bereich, Kinderbetreuung/ Familie, Sozialwesen, Rehabilitation und Erwachsenenbildung beziehungsweise beruflicher Weiterbildung.

Mit entsprechender Qualifizierung können auch Lehr- und Forschungsaufgaben in diesen Feldern übernommen werden.

Arbeitsbereiche

Bitte beachten Sie: Eine staatliche Anerkennung wird im Rahmen des universitären Masterstudiengangs Erziehungs- und Bildungswissenschaft derzeit (auch mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogoik) nicht vergeben!

  • Forschung und Lehre im universitären Bereich

  • Entwicklung und Lehre in außeruniversitären Einrichtungen (projektbezogene Tätigkeiten, Evaluation, Qualitätssicherung, Beratung bei und Steuerung von Planungs- und Entwicklungsprozessen, Praxisanleitung und -entwicklung,...)

  • Fort- und Weiterbildung in pädagogischen Institutionen und Organisationen (Konzeptentwicklung und Durchführung von Lehrveranstaltungen, Qualitätskontrolle und -management, Projektmanagement interner Planungs- und Entwicklungsprozesse, Evaluation von Veranstaltungen, Personalentwicklung,...)

  • Organisations- und Qualitätsentwicklung bzw. Planungsarbeit im außerschulischen Bereich sowie in Einrichtungen der Erwachsenen- und Weiterbildung (Beratung und Betreuung, Planung, Organisation und Durchführung von Seminaren und Veranstaltungen, Projektplanung, Qualitätskontrolle und -management, Verwaltungstätigkeiten)

  • Planungs- und Entwicklungsarbeit in pädagogisch einschlägigen Feldern der öffentlichen Verwaltung auf Bund-, Länder-, Gemeindeebene (Querschnittsfunktionen und Stabsstellen, Moderations- und Planungsaufgaben, Fachaufgaben wie z.B. Arbeitssicherheit, Gesundheitsberichterstattung, etc., Personalentwicklung und Qualitätsmanagement). Mit dem an einer Universität erworbenen Master wird jedoch keine Berechtigung für hoheitliche Aufgaben des Staates im Bereich der Jugendhilfe, des Kinder- und Jugendschutzes sowie der Schwangerenberatung erworben. Hierzu ist ein Studium der Sozialpädagogik mit staatlicher Anerkennung an Hochschulen für angewandte Wissenschaft erforderlich!