Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

B.Sc. Software Systems Science

Profil des Studiengangs

Der Bachelorstudiengang Software Systems Science (B.Sc.) wurde erstmals zum Wintersemester 2012/13 an der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik der Universität Bamberg angeboten. Dabei handelt es sich um einen grundständigen Informatik-Studiengang moderner Prägung, der sich durch folgende drei Hauptmerkmale von „klassischen“ Informatik-Studiengängen unterscheidet:

  • Konzentration auf die im deutschen und internationalen Raum immer wichtiger werdenden Arbeitsfelder der Softwareentwicklung und der Programmierung komplexer und verteilter Systeme
  • Internationalität durch ein fakultatives Auslandssemester an einer unserer Partneruniversitäten und einigen ausgewählten Lehrveranstaltungen in englischer Sprache oder ein Praktikum in einem ausländischen oder international agierenden, inländischen Unternehmen bzw. einer Forschungseinrichtung
  • einen hohen Anteil an selbständigem, projektorientiertem Arbeiten.

Der Studiengang erfordert von Studierenden konzeptionelles und analytisches Denken sowie Kreativität in der Gestaltung neuer informationstechnischer Anwendungsszenarien; eine besondere Neigung für Naturwissenschaften und Technik ist nicht nötig. Der Fokus liegt auf der Konzeption, Analyse und Entwicklung vielschichtiger, komplexer Softwaresysteme mit modernsten Methoden und Werkzeugen. Dazu gehören neben den unverzichtbaren vertieften Kenntnissen zu Programmiersprachen, Softwareentwicklung und Qualitätssicherung auch spezielle Kenntnisse und Fertigkeiten, die den besonderen Anforderungen gerecht werden, die heute an örtlich verteilte und vernetzte Softwaresysteme, an die inner- und zwischenbetriebliche Integration von Softwaresystemen, sowie an sichere und robuste Softwaresysteme gestellt werden. Hierbei können Studierende Schwerpunkte in den folgenden Bereichen setzen:

  • Programmierung & Softwaretechnik
    Der Entwurf, die Realisierung und die Analyse komplexer Software bedarf exzellenter Kenntnisse und Fertigkeiten in der Algorithmik und Programmierung interaktiver und vernetzter Systeme und in modernen, werkzeugunterstützten Techniken der Softwareentwicklung. Auch die theoretischen und praktischen Grundlagen der Programmanalyse und -verifikation, einschließlich des Software-Testens und der Qualitätssicherung sind dabei von großer Bedeutung.
  • Komplexe & verteilte Systeme
    Kenntnisse der Daten- und Internet-Kommunikation sowie Techniken zur Konzeption, Umsetzung und Analyse modernster verteilter Systeme spielen in diesem Bereich die zentrale Rolle. Anwendungsfelder sind u.a. kooperative Systeme, etwa zur Unterstützung von Online-Gemeinschaften oder der Integration mobiler Systeme.

Der Studiengang berücksichtigt damit gerade die Aspekte der Informatik, welche bereits heute im nationalen und internationalen Umfeld Schlüsselkompetenzen in der Praxis und Forschung sind und welche in Zukunft eine noch größere Bedeutung haben werden. Er befähigt Absolventinnen und Absolventen, verantwortungsvolle Aufgaben in internationalen Teamprojekten wahrzunehmen und die erlernten Kenntnisse und Fertigkeiten in der Praxis problembezogen auf dem neuesten Stand der Technik umzusetzen und weiterzuentwickeln.  Damit wird ein Berufsfeld adressiert, welches insbesondere Softwareberater, -architekten und -entwickler umfasst und bereits seit langem eine sehr große Nachfrage am Arbeitsmarkt aufweist und noch weiter wachsen wird.