assade der Alten Schäfflerei in Benediktbeuern

Die Fassade der Alten Schäfflerei in Benediktbeuern wird, wie viele andere Denkmalfassaden, von verschiedenen Fenstertypen geprägt.

Ohne Eingriff in Wand und Fensterbrett nachträglich eingebautes Kastenfenster

Ohne Eingriff in Wand und Fensterbrett nachträglich eingebautes Kastenfenster

- Pressemitteilung des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP

Alte Fenster mit modernen Aussichten

Forschende zeigen Lösungen, wie historische Verglasungen Klima und Ressourcen schonen.

Im September 2018 startete das vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz geförderte Forschungsvorhaben „Innovative Lösungen für die Ertüchtigung von historischen Bestandsfenstern unter Aspekten des Klimaschutzes – Lebenszyklusbetrachtungen und Demonstration in der Alten Schäfflerei, Kloster Benediktbeuern“. Im Rahmen dieses Projekts bilanzierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP und der Otto-Friedrich-Universität Bamberg die Lebenszyklen von Verglasungen und Fensterkonstruktionen und erarbeiteten neue Lösungen. Ihre Forschung zeigt, dass historische Fenster komplett erhalten und dabei energetisch soweit ertüchtigt werden können, dass die Konstruktion Neubau-Vorgaben entspricht. 

Aus Sicht der Denkmalpflege gelten historische Gebäude in ihrer Gesamtheit als erhaltenswert. „Die alten Fenster und ihre Glasscheiben zählen dabei zu den essentiellen Bestandteilen und prägen das Erscheinungsbild der Fassaden“, so Prof. Dr. Ralf Kilian vom Fraunhofer-Zentrum für energetische Altbausanierung und Denkmalpflege Benediktbeuern. Gerade Glasscheiben, die mit historischen Techniken, wie dem Zylinderglas-Verfahren, hergestellt wurden, haben ein besonders lebendiges Aussehen in An- und Durchblick. So war es eine logische Konsequenz, im Rahmen eines Forschungsvorhabens gezielt nach innovativen Lösungen für die Ertüchtigung von historischen Bestandsfenstern unter den Aspekten des Klimaschutzes zu suchen. Im Fokus des Projekts standen für die Forschenden daher vordergründig zwei Fragen: In welchem Verhältnis steht eine ressourcenschonende Ertüchtigung von Bestandsfenstern im Vergleich zu deren Austausch? Und: Welche Optionen gibt es zu deren Erhaltung?

Schlüsselkriterien für die Erarbeitung guter und effizienter Lösungen waren der Ressourcenverbrauch, der Aufwand an Primärenergie und die Recyclingrate, die bei der Ertüchtigung alter Fenster entstehen. Letzterer gebührt besondere Aufmerksamkeit, denn aufgrund unterschiedlicher Herstellungsprozesse sowie Qualitäten der eingesetzten Rohstoffe weisen historische Glasscheiben eine in der Regel unbekannte Zusammensetzung, insbesondere im Hinblick auf Schwermetalle, auf. Eine Rückführung in moderne Produktionsketten ist daher nicht ohne weiteres möglich. In der Folge entstehen große Mengen an Abfallglas. 

So sollte die Ertüchtigung von Bestandsfenstern am Beispiel adaptiv vorgesetzter Fenster getestet und messtechnisch beurteilt werden. Testfeld hierfür war die Alte Schäfflerei, ein historisches Gebäude aus der Zeit um 1760 am Kloster Benediktbeuern. Im Detail wurden Fensterkonstruktionen aus der Zeit vor 1960 unter dem Aspekt bearbeitet, dass sie heutigen energetischen und denkmalpflegerischen Kriterien genügen und weiterverwendet werden können. Zentrale Betätigungsfelder waren dabei die Entwicklung zeitgemäßer Konstruktionen und deren modellhafter Einbau sowie eine messtechnische Evaluierung in der Alten Schäfflerei. Vorteil dieser Ertüchtigungsvarianten ist die ressourcenschonende Erhaltung der Bestandsfenster. Dabei werden Wärmeverluste minimiert und somit der Wärmebedarf und CO 2 ‐Fußabdruck gesenkt. „Wir konnten zeigen, dass wir durch die Erweiterung mit Isolierglas und eine zusätzliche Fensterebene den Neubaustandard erreichen können, bei gleichzeitigem Erhalt und Weiternutzung des bestehenden, hochwertigen alten Fensters“, erklärt Ralf Kilian.

Um eine Nachhaltigkeitsbewertung analog zu modernen Gläsern durchführen zu können, standen nicht nur die Materialien selbst, sondern vor allem die historischen Herstellungsschritte im Fokus der Forschungsarbeiten – um schließlich die gebundenen Treibhausgas-Emissionen vergleichen zu können. „Für die historischen Glasherstellungsverfahren haben wir nicht nur die Produktionsstandorte und zugehörige Rohstoffquellen ermittelt, sondern auch die Prozessabläufe für die Ökobilanz“, erläutert Prof. Dr. Paul Bellendorf von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Dabei spielt zudem der Feuerungsmitteleinsatz und die Ofenkonstruktionen eine entscheidende Rolle.

Die Forschungsergebnisse sind nun in einem Leitfaden zusammengefasst, der am 17. Juni 2021 auf der virtuellen Tagung „Innovative Lösungen für die energetische Ertüchtigung historischer Gläser und Glasfenster“ vorgestellt wird. In der Handreichung wird ein Verfahren der Qualitätssicherung im Umgang mit dem Bestand aufgezeigt und Aspekte der Ressourcenschonung und der Umweltbilanz berücksichtigt. Dabei nimmt die Übertragbarkeit und Anwendbarkeit der Ergebnisse auf andere Gebäude eine Schlüsselrolle ein. Die Erkenntnisse werden abschließend im Fraunhofer‐Zentrum für energetische Altbausanierung und Denkmalpflege am Kloster Benediktbeuern didaktisch aufbereitet und für die Allgemeinheit visuell dargestellt.

Hintergrundinformation

Das Fraunhofer-Zentrum für energetische Altbausanierung und Denkmalpflege Benediktbeuern gibt in der Alten Schäfflerei des Klosters Benediktbeuern durch Forschung, Demonstration, Wissenssammlung und Wissensvermittlung Antworten auf Fragen zur nachhaltigen und dauerhaften Erhaltung identitätsstiftender Zeugnisse unserer Baukultur. Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP und das Fraunhofer-Informationszentrums Raum und Bau IRB haben das denkmalgeschützte Gebäude der Alten Schäfflerei aus der Mitte des 18. Jahrhunderts als Anschauungsobjekt im Sinne einer „Gläsernen Baustelle“ denkmalgerecht und unter energetischen Gesichtspunkten instandgesetzt und einer neuen Nutzung zugeführt. Damit fördert das Zentrum aktiv den Wissenstransfer zwischen Denkmalpflege, Baupraxis, Forschung und Industrie. Im fachlichen Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung mit Baudenkmälern, schützenswerter Altbausubstanz und Bauphysik.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter: www.uni-bamberg.de/presse/pm/artikel/klimaglas-projekt

Bild „Alte Schaefflerei“(1.6 MB): Die Fassade der Alten Schäfflerei in Benediktbeuern wird, wie viele andere Denkmalfassaden, von verschiedenen Fenstertypen geprägt.
Quelle: Fraunhofer IBP

Bild „Kastenfenster“(1.4 MB): Ohne Eingriff in Wand und Fensterbrett nachträglich eingebautes Kastenfenster
Quelle: Fraunhofer IBP

Weitere Informationen für Medienvertreterinnen und -verteter:

Kontakt für inhaltliche Rückfragen:
Prof. Dr. Ralf Kilian
Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP, Standort Holzkirchen
Tel.: 08024/643-285
ralf.kilian(at)ibp.fraunhofer.de

Prof. Dr. Paul Bellendorf
Professur für Restauierungswissenschaft an der Universität Bamberg
Tel.: 0951/863-2388
paul.bellendorf(at)uni-bamberg.de

Medienkontakt:
Patricia Achter
Projektstelle Forschungskommunikation
Tel.: 0951/863-1146
forschungskommunikation(at)uni-bamberg.de