Portrait von Wolfgang Dauth

Bei seiner Antrittsvorlesung gibt Prof. Dr. Wolfgang Dauth Einblicke in seine Forschung. Seit Mai 2021 hat er den Lehrstuhl für Regionale Arbeitsmarktökonomie an der Universität Bamberg inne.

Portrait von Rasmus Hoffmann

Über soziale Ungleichheit und Gesundheit spricht Prof. Dr. Rasmus Hoffmann bei seiner Antrittsvorlesung. Seit September 2021 hat er den Lehrstuhl für Soziologie, insbesondere Soziale Ungleichheit, inne.

Ein Abend, zwei Antrittsvorlesungen zu drängenden Themen unserer Zeit

Über den Arbeitsmarkt im Wandel und gesundheitliche Ungleichheit referieren an der Universität Bamberg der Ökonom Wolfgang Dauth und der Soziologe Rasmus Hoffmann.

„Regionale Arbeitsmärkte in der Transformation“
– Antrittsvorlesung Prof. Dr. Wolfgang Dauth

Die Auswirkungen von Globalisierung und Automatisierung werden auf dem Arbeitsmarkt immer sichtbarer. Welchen Einfluss diese globalen Megatrends auf verschiedene Regionen haben – das erforscht Prof. Dr. Wolfgang Dauth an der Universität Bamberg. Seit Mai 2021 hat er den Lehrstuhl für Regionale Arbeitsmarktökonomie inne und leitet gleichzeitig den Forschungsbereich „Regionale Arbeitsmärkte“ am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. In einer aktuellen Studie zeigt Wolfgang Dauth beispielsweise, dass Beschäftigte umso besser zu ihren Betrieben passen, je größer die Stadt ist, in der sie angesiedelt sind und erhalten daher höhere Löhne. In seinem neuesten Projekt forscht er zum Arbeiten von Zuhause. Bei seiner Antrittsvorlesung am Mittwoch, 25. Januar, wird er auch Einblicke in sein viel beachtetes und überraschendes Forschungsergebnis geben: dass der Einsatz von Industrierobotern – anders als in den USA – hierzulande nicht zu Entlassungen geführt hat. Im Anschluss wird Prof. Dr. Rasmus Hoffmann seine Antrittsvorlesung über soziale Ungleichheit und Gesundheit halten.

„Soziale Ungleichheit und Gesundheit“
– Antrittsvorlesung Prof. Dr. Rasmus Hoffmann

Macht, Ansehen, Vermögen, Bildung – in der Soziologie gibt es verschiedene etablierte Dimensionen sozialer Ungleichheit. Gesundheit gehört bisher nicht dazu, obwohl es große Unterschiede in Gesundheit und Lebenserwartung zwischen sozialen Gruppen gibt, die auch zum großen Teil durch die Gesellschaft verursacht und nicht etwa angeboren sind. In seiner Antrittsvorlesung hinterfragt Prof. Dr. Rasmus Hoffmann, der seit September 2021 den Lehrstuhl für Soziologie, insbesondere Soziale Ungleichheit, an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg innehat, warum Bildungsungleichheiten in der Soziologie anders behandelt werden als Ungleichheiten in der Gesundheit und was dies mit biologischen Unterschieden zu tun hat, die sowohl bei der Bildung als auch bei der Gesundheit eine Rolle spielen.

Wann und wo?

Freuen Sie sich auf Einblicke in zwei spannende Themenfelder! Interessierte sind herzlich zu den Antrittsvorlesungen am Mittwoch, 25. Januar, eingeladen. Beginn ist um 19.15 Uhr in der Feldkirchenstraße 21, Hörsaal 01.37. Der Eintritt ist kostenlos.

Mehr Informationen zu Prof. Dr. Wolfgang Dauth:
https://www.uni-bamberg.de/news/artikel/interview-wolfgang-dauth/

Mehr Informationen zu Prof. Dr. Rasmus Hoffmann:
https://blog.uni-bamberg.de/menschen/2022/rasmus-hoffmann/

Bild(3.1 MB): Bei seiner Antrittsvorlesung gibt Prof. Dr. Wolfgang Dauth Einblicke in seine Forschung. Seit Mai 2021 hat er den Lehrstuhl für Regionale Arbeitsmarktökonomie an der Universität Bamberg inne. Quelle: privat

Bild(2.0 MB): Über soziale Ungleichheit und Gesundheit spricht Prof. Dr. Rasmus Hoffmann bei seiner Antrittsvorlesung. Seit September 2021 hat er den Lehrstuhl für Soziologie, insbesondere Soziale Ungleichheit, inne. Quelle: Benjamin Herges / Universität Bamberg

Weitere Informationen für Medienvertreterinnen und -vertreter:

Kontakt für inhaltliche Rückfragen:
Prof. Dr. Wolfgang Dauth
Lehrstuhl für Regionale Arbeitsmarktökonomie
Tel.: 0951 863-2692
wolfgang.dauth(at)uni-bamberg.de

Prof. Dr. Rasmus Hoffmann
Lehrstuhl für Soziologie, insbesondere Soziale Ungleichheit
Tel.: 0951 863-2596
rasmus.hoffmann(at)uni-bamberg.de

Medienkontakt:
Carolin Gißibl
Pressestelle/Redaktionsassistenz
Tel.: 0951 863-1182
redaktionsassistenz.presse(at)uni-bamberg.de