Portrait von Autor Paul Maar

Der bekannte Schriftsteller Paul Maar ist im Dezember 85 Jahre alt geworden. Bei einer Lesung an der Universität Bamberg blickt er auf sein bewegtes Leben zurück.

„Wie alles kam“: Sams-Erfinder gibt Einblicke in sein Leben

Kinderbuchautor Paul Maar liest aus seinem autobiografischen Roman.

Er ist der Schöpfer des Sams, machte das Wesen mit Rüsselnase, roter Stachelfrisur und prallrundem Bauch weltberühmt: Im Dezember wurde Kinderbuchautor Paul Maar 85 Jahre alt. Der Franke und Wahl-Bamberger, der sich selbst einst als „schüchtern und kontaktscheu“ bezeichnete, gibt an der Universität Bamberg Einblicke in sein Leben.

An der Universität 2, Raum 00.25, liest Paul Maar am Mittwoch, 18. Januar 2023 um 20 Uhr aus seinem Buch „Wie alles kam. Roman meiner Kindheit“. Darin denkt er an den frühen Tod seiner Mutter und an das Verhältnis zu seinem Vater, einem Kriegsveteranen, der offenbar nicht viel vom Lesen hielt. Erst über den Kontakt zu seiner späteren Frau Nele tauchte Maar in die Welt der Literatur ein. Der Roman ist eine Abenteuer- und Freundschaftsgeschichte, ein Vater-Sohn-Roman und nicht zuletzt eine Liebeserklärung an seine Frau Nele. 

„Paul Maar erzählt auf unvergleichlich sanfte, selbstironische und nun auch selbstreflexive Weise von allen Schattierungen seines Lebens als Kind und Jugendlicher“, heißt es in einem Beitrag des Deutschlandfunks. „Eine Meditation über das Erinnern“, schreibt eine Autorin der Süddeutschen Zeitung.

Interessierte sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist kostenlos.

Mehr Informationen unter:
https://www.uni-bamberg.de/germ-lit1/aktuelles/artikel/lesung-paul-maar-2023

Bild(22.2 MB): Der bekannte Schriftsteller Paul Maar ist im Dezember 85 Jahre alt geworden. Bei einer Lesung an der Universität Bamberg blickt er auf sein bewegtes Leben zurück. Quelle: Sonja Och

Weitere Informationen für Medienvertreterinnen und -vertreter:

Kontakt für inhaltliche Rückfragen:
Prof. Dr. Friedhelm Marx
Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft
Tel. 0951 863-2120
friedhelm.marx(at)uni-bamberg.de

Medienkontakt:
Carolin Gißibl
Pressestelle
Tel.: 0951 863-1182
redaktionsassistenz.presse(at)uni-bamberg.de