Universität Bamberg - Logo

News Slavistik

Südosteuropa-Gesellschaft Zweigstelle Bamberg und Lehrstuhl für Slavische Literaturwissenschaft: Gastvortrag von Frau Dr. Ljiljana Reinkowski


Ausführlich

Dissertationspreis für Dr. Anna-Maria Meyer

Universität verleiht Hans-Löwel-Preis 2014
Ausführlich

Dr. Erna Malygin: (Keine) 100-Tage-Frist


Ausführlich

Absolventenfeier mit Slavisten und Slavistinnen

"Ich habe Slavistik studiert; mein Thema war...."
Ausführlich

Russisches Theater

Am 26., 27. und 28 Juni wurde mit großem Erfolg das Theaterstück von "ArtEast" "Ivan Vasil´evič" aufgeführt.
Ausführlich

Ukrainisch in Bamberg

Die Ukraine ist in aller Munde - nur die Sprache nicht. Das kann man ändern!
Ausführlich

Johannes Grotzky Honorarprofessor

in der Slavistik. Ernennung erfolgte durch Präsident Ruppert.
Ausführlich

Ein tierisches Vergnügen - zum Nachlesen

Slavistische Beiträge zum Tier in Sprache, Literatur und Kultur erschienen
Ausführlich

Alle News

Das Fach Slavistik an der Universität Bamberg

Diese Portalseite bietet Ihnen einige erste allgemeine Informationen über das Fach. Untergebracht ist die Slavistik im Fakultätsgebäude U5 (An der Universität 5), im dritten Stock unter dem Dach - s. Foto!

Die Slavistik / Slawistik

Die Slavistik (Slawistik; älter: Slavische Philologie) ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit den Sprachen, Literaturen und Kulturen der slavischen Länder und Völker in Vergangenheit und Gegenwart.  Vgl. auch den nebenstehenden Kasten!

[Man kann übrigens Slavistik mit "v" oder mit "w" schreiben - im wissenschaftlichen Kontext ist 'v' üblicher, eingedeutscht ist 'w' gebräuchlicher.]

Ausführliche Informationen für Studieninteressenten finden Sie hier!

Das Sprachenangebot 

Das Sprachenangebot der Bamberger Slavistik umfasst regelmäßig

  • das Russische
  • das Polnische
  • das Tschechische
  • das Kroatische, Bosnische, Serbische.

Diese Sprachen sind durch eigene Lektorate vertreten. Über Lehraufträge werden außerdem angeboten

  • das Bulgarische
  • das Ukrainische

Studienvoraussetzungen

Kenntnisse in einer slavischen Sprache werden für das Studium nicht vorausgesetzt!

Empfohlen werden aber Kenntnisse in einer modernen wissenschaftsrelevanten Fremdsprache (Englisch) oder alternativ in einer klassischen Sprache (Latein, Griechisch).

Studienabschlüsse

Studienabschlüsse führen zum Bachelor (BA; seit WS 2006/07) und zum - konsekutiv darauf aufbauenden - Master (MA; seit WS 2008/09).

Die Kombination aus Bachelor plus Master ersetzt den traditionellen Magisterstudiengang (Haupt- und Nebenfach, Russistik und Slavistik).

Russisch ist auch als vertieft studiertes Fach (neben Englisch) und Erweiterungsfach (neben zwei anderen Fächern) im Staatsexamensstudiengang studierbar. Tschechisch kann als Erweiterungsfach gewählt werden.

Die Slavistik ist auch als Nebenfach zu vielen anderen BA-Studiengängen studierbar.

Besonderheiten

Das Slavistik-Studium in Bamberg: kein Massenfach! Bei uns gibt es Arbeit in kleinen Gruppen, intensive Betreuung durch die Dozenten/Dozentinnen und ein prima Klima! Nachdem sie uns einmal im Nebenfach kennengelernt haben, machen  Studierende uns regelmäßig zu ihrem Hauptfach, wegen der besonderen Atmosphäre in der Slavistik.

Bamberg ist für Bayern das nordbayerische Zentrum der Slavistik. Entsprechend wurde das Fach in den vergangenen Semestern gezielt ausgebaut.

Profil

Die Slavistik in Bamberg besteht aus einem Lehrstuhl für Slavische Literaturwissenschaft, einem Lehrstuhl für Slavische Sprachwissenschaft sowie einer Professur für Slavische Kunst- und Kulturgeschichte.

In Bamberg liegen die Akzente in Forschung und/oder Lehre insbesondere auf der Ostslavistik (Russisch und Ukrainisch) und auf der Südslavistik (Raum des ehemaligen Jugoslawien, Bulgarien, Balkanraum; die Slavistik verfügt über eine Zweigstelle der Südosteuropagesellschaft). Auch der westslavische Raum (mit einem polonistischen Schwerpunkt neben dem Tschechischen) ist in Forschung und Lehre ansehnlich vertreten.

Bewerbung und Zulassung

Für das Bachelor-Studium der Slavistik in Bamberg gibt es keine Zulassungsbeschränkungen oder spezielle Auswahlverfahren. Sie können sich jederzeit ohne weiteres immatrikulieren. Es gelten die allgemeinen Einschreibformalitäten und -verfahren der Universität.

Ein Master-Studium kann aufnehmen, wer seinen Bachelor-Abschluß mit einer bestimmten Mindestnote ("gut", d.h. 2,5) gemacht hat.