Universität Bamberg - Logo

News BaGraHist

24.02.14

Einführungskurs in das Wissenschaftliche Promovieren für Historikerinnen und Historiker


Ausführlich

24.02.14

Schreibwerkstatt von Frau Dr. Ehrenpreis (Sommersemester 2014)

Ab dem Sommersemester 2012 bietet Frau Dr. Ehrenpreis eine Schreibwerkstatt für alle Promovierenden der BaGraHist an.
Ausführlich

Alle News

Forschung

Die Bamberg Graduate School of Historical Studies fühlt sich einem breiten interdisziplinären und Epochen übergreifenden Ansatz verpflichtet, der neben den ‚klassischen’ Feldern der Politik-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte auch die Geschichte von personalen Bindungen, materiellen Kulturen, räumlichen Entwicklungen und visuellen Repräsentationen umfasst. Thematische Schwerpunkte werden auf der historischen Stadt- und Regionalforschung, der Erforschung transnationaler, transkultureller und globaler Prozesse sowie der Geschichte sozialer Beziehungen und Gruppen (z.B. Familie, Verwandtschaft, Geschlechterverhältnisse, Generationen, Patronage-Klientel-Beziehungen, Eliten, Minderheiten) liegen.

Michaela Bauer

Die Epitaphe in St. Michael in Bamberg und die Schönborn-Epitaphe im Mainfränkischen Museum in Würzburg (Arbeitstitel)

Die Epitaphe wurden 1837 von ihrem ursprünglichen Anbringungsort im Bamberger Dom St. Peter und St. Georg entfernt. Im Mainfränkischen Museum fanden 1950 die Epitaphe von Kurfürst Lothar Franz von Schönborn (1693-1729) und von Fürstbischof Friedrich Karl Graf von Schönborn (1729-1746) Aufnahme. In die Benediktinerabtei St. Michael wurden 1838 die Epitaphe von Weigand von Redwitz (1522-1556), Veit II. von Würzburg (1561-1577), Johann Georg Zobel von Giebelstadt (1577-1580), Ernst von Mengersdorf (1583-1591), Neithard von Thüngen (1591-1598), Johann Philipp von Gebsattel (1599-1609), Melchior Otto Voit von Salzburg (1642-1653), Johann Philipp Anton von Franckenstein (1746-1753), Franz Conrad Graf von Stadion (1753-1757) und Adam Friedrich von Seinsheim (1757-1779) versetzt. Seit ihrer Entfernung aus dem Dom fungieren sie als museale Ausstellungsstücke, so dass die Methoden der Rezeptionsästhetik und der ikonologischen Interpretation für die Arbeit grundlegend sind. Besonderer Wert ist auf das Ornament, die Typologie und die Veränderungsgeschichte zu legen.

Christian Chandon

Die spätmittelalterliche Wehrverfassung der fränkischen Bischofsstadt Bamberg. Kontinuitäten und Brüche der Interaktion des stadtherrschaftlichen Dreiecks Bischof - Rat - Domkapitel

Das Dissertationsvorhaben soll in einem ersten Schritt Grundlagenforschung betreiben. An Hand von reichlich vorhandenem Quellenmaterial, das sich u.a. aus kommunalen Rechnungsbüchern, chronikalischen Notizen und Beschreibungen sowie Urkunden zusammensetzt, soll festgestellt werden, wie die Verteidigung der Stadt Bamberg vom 14. bis in das frühe 16. Jahrhundert organisiert wurde. Diese Basis soll in einem zweiten Schritt Rückschlüsse auf die Entwicklung von Rechten und Pflichten der beteiligten Interessensexponenten (Bischof, Domkapitel, Stadtrat bzw. Bürgerschaft) ermöglichen. Dabei sollen die bereits von der Forschung erbrachten Ergebnisse hinsichtlich der Stadtverfassung Bambergs speziell für den Bereich der Wehrverfassung kritisch hinterfragt werden. Unter Berücksichtigung der Wehrverfassung anderer (Bischofs-)Städte des mittelalterlichen römisch-deutschen Reichs soll abschließend geprüft werden, ob sich grundsätzliche Unterschiede der Wehrverfasung von Bischofsstädten und Städten ohne Bischof als Stadtherrn im Mittelalter feststellen lassen.

Franziska Ehrl

Graphische Totentanzdarstellungen im Sog des Ersten Weltkriegs (Arbeitstitel)

Das beginnende 20. Jahrhundert förderte eine Fülle an graphischen Totentanzdarstellungen zu Tage, die als Mappenwerke und serielle Druckwerke weite Verbreitung erfahren sollten. Die Dissertation widmet sich der gesteigerten Rezeption, Adaption und Interpretation des aus dem Spätmittelalter stammenden Bildmotivs „Totentanz“ unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges vorwiegend anhand druckgraphischer Zyklen aus dem deutschsprachigen Raum. Neben den vielgestaltigen künstlerischen Umsetzungen, avancieren deren zeitgenössische kunst- und kulturhistorische Rezensionen ebenso zum Untersuchungsgegenstand wie der – durch die Reproduzierbarkeit des Mediums „Graphik“ begünstigte – dynamische Kreislauf von Künstlern, Verlegern und Sammlern. 

Ulrich Feldhahn

Schloss Donaueschingen

Das Schloss in Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis), bis heute Wohnsitz der Fürsten zu Fürstenberg, nimmt mit seiner französisch geprägten Erscheinung und Innenausstattung, die größtenteils auf einen 1892/96 nach Plänen der in Paris ausgebildeten und in Wien ansässigen Architekten Bauqué & Pio zurückgeht, eine Sonderstellung in der deutschen Schlösserlandschaft dar. An Hand seines weitgehend unveränderten Erhaltungszustandes sowie umfangreicher, bislang unausgewerteter Archivalien soll eine Beschreibung und Analyse des gesamten Schlossensembles einschließlich seiner Nebengebäude und des umliegenden Parks sowie eine Untersuchung seiner Vorbilder und Einflüsse vor dem Hintergrund des späthistoristischen Residenzbaus in Europa erfolgen.    

Andreas Flurschütz

Network and Conflict Management in Early Modern South German Nobility

Microhistory is one of the youngest and still not fully accepted disciplines of historical sciences. Nevertheless, its advantages are evident. Its „conceptual microscope“ (Giovanni Levi, 1998) offers a different perspective which shifts the focus of observation from the centre to the periphery. Undoubtedly, not only events of national and international importance, but also peripheral ones are worth analysing. Actually, central events can only be interpreted correctly, if peripheral happenings are understood and considered first.

In Burgpreppach Mansion, Germany, a whole archive and its historical sources, which consist of approx. 35,000 documents dating from the 13th to the 20th century, were waiting for the last centuries to be discovered and analysed. The private archive is still owned by the original proprietors’ descendants, i.e. the Imperial Knights Fuchs von Bimbach und Dorn­heim. Nobody could dare to say that the Fuchs have been an unimportant family in Early Modern southern Germany: In the 15th century the family was one of the biggest land owners in the area, in the following centuries members even became prince-bishops, military commanders in the Imperial army and belonged to the Emperor’s close councillors and envoys. It was only in the 18th century when the family lost its political importance, mainly due to its opposition to the most famous southern German Imperial Knights’ family, the Schönborn. From the very centres of power in the German prince-bishoprics and imperial Vienna, the Fuchs family shifted to the periphery, just like many other noble houses. But as their archive is still in private hands, and not integrated in state archives like other comparable collections, it has not been arranged in proper order until recently. Thus, its documents had not yet been analysed and interpreted. In my dissertation I try to fill this gap, at least for the 17th and 18th century. Reconstructing the gross and long lasting court proceedings (1640 to 1720) between the Fuchs family and one of their opponents, the noble family Wolf von Wolfsthal, I was able to reveal two big competing networks of German and even international nobility. These networks have been unidentified until now.

Networks influenced politics and still do so. Focussing not only on the two mentioned houses, but on other contemporary Imperial Knights’ families, too, a large exchange of property in the south German region of Franconia could be identified. After the Thirty Year’s War and its terminating Peace in 1648, a great number of landowners from the old nobility lost their fiefs to a new generation of noblemen who had been created through the war. Military enterprisers and foreign noblemen had come to the prince-bishoprics of Würzburg and Bamberg and had ousted the local Imperial Knights from their properties. This shift was only possible by the new noblemen’s networking with important central powers: The prince-bishops introduced a new allegiance to replace the original nobility who in the war had fought against them. The considerable number of fiefs whose owners had been exchanged until the end of the 17th century con­sisted not at all in single specific events, independent from each other, as was current state of research up to now. Rather were these changes part of a bigger development. Notwithstanding this, the almost complete exchange of the nobility in the analysed region must not be seen as result of a princely overall concept which would mean a general plot against the traditional lower aristocratic ruling class. On the contrary, it was the upcoming new nobility of former commoners and officers who organised themselves in an ample new network and brought that change forth. The Wolf von Wolfsthal family was one of these ‘winners’ as – by networking with the political centres – they managed to achieve property and power. Moreover, the Wolfs established a very modern and profitable economic sector by settling Jewish merchants within their feudal tenures. 

In contrast, the Fuchs family, belonging to the political opposition, discovered too late the need of intensive networking. The family lost its broad acres and was banished to the peri­phery. Hence, we still find the family’s archive there: far away from the former centres of power.

Hanna Gutzeit

Die Kunst des Sterbens: Der Marientod von Hugo van der Goes

Der Maler Hugo van der Goes (1435/40-82) gehört zur zweiten Generation der altniederländischen Künstler. Sein Altargemälde des Todes der Gottesmutter Maria hebt sich in vielfacher Weise von den bekannten Marientoddarstellungen des 15. Jahrhunderts ab. Das Altargemälde von Hugo van der Goes weist nicht nur hinsichtlich seiner Komposition, sondern auch im Bezug auf die Umsetzung seines theologischen Programmes viele Fragen auf. Im Mittelpunkt des Dissertationsprojektes steht die Einordung des Marientodes in die im 15. Jahrhundert immer populärer werdende Ars moriendi (Kunst des Sterbens). Die vielen ungeklärten Bildmomente und die Vermutung, dass die Darstellung den Versuch der Visualisierung der Ars moriendi abbildet, stellen den Kern des Projektes dar.

Johannes Hasselbeck

Der Dreißigjährige Krieg und die Bewältigung seiner Folgen in Bamberg 1632-1693

Die Geschichte der Stadt Bamberg im 17. Jahrhundert ist, abgesehen von einzelnen Aspekten wie den Hexenverfolgungen oder der Guten Policey, immer noch lückenhaft und oft nur unzureichend erforscht. Das Dissertationsvorhaben soll einen wesentlichen Beitrag zur Schließung dieser Forschungslücke liefern, indem der Verlauf, die Auswirkungen und letztlich die Bewältigung des Dreißigjährigen Kriegs in Bamberg in der Zeit zwischen dem ersten Schwedeneinfall im Jahr 1632 und dem Antritt des Fürstbischofs Lothar Franz von Schönborn im Jahr 1693 untersucht werden. Neben einer möglichst exakten Rekonstruktion der (Kriegs-)Ereignisse soll weiterführend die Vorgehensweise von Herrschenden wie Beherrschten beim Versuch der Bewältigung der Kriegsfolgen erarbeitet werden. Dadurch berührt die Fragestellung nicht nur politische, sondern auch wirtschaftliche, soziale und kulturelle Aspekte des Lebens der Stadt in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, die bisher in der Forschung kaum Beachtung erfahren haben. Darüber hinaus soll hierdurch ein Beitrag zur Untersuchung von Katastrophenerfahrung und -bewältigung in vormodernen europäischen Gesellschaften geleistet werden.

Martin Höppl

Promenadenplätze. Eine Studie über die Gestaltung des öffentlichen Stadtraums in der Gründerzeit 

In der Arbeit werden zentrale Platzanlagen in Berlin, Dresden, Görlitz, München, Bamberg, Wiesbaden, Karlsruhe und Hamburg analysiert, die ihre wesentliche Umgestaltung im späten 19. Jahrhundert erhalten haben. Die Gründerzeit im Titel ist bewusst weit gefasst und Ausblicke über den Zeitraum 1871-1914/18 werden keine Seltenheit sein. Im Zentrum des Interesses steht die Analyse von Platzgestaltungskonzepten. Welche Künstler, Honoratioren, Politiker und Interessensgruppen waren an der Planung und Verwirklichung beteiligt? In welchem urbanen Kontext stehen die Platzräume? Welche Bezüge gibt es zur zeitgenössischen Theoriebildung? Ein intensiver Austausch insbesondere mit historischen Disziplinen wird mentalitätsgeschichtliche Zusammenhänge über den engeren Bereich der Architektur und Urbanistik hinaus eröffnen und theoretische sowie methodologische Perspektiven eröffnen.

Johannes Jänchen

Mittelalterliche Rathäuser in Franken

Franken ist reich an historischen Stadtkernen und somit auch reich an historischen Profanbauten, wie Wohnhäusern, Amtshäusern und Rathäusern. Trotz der Fülle und Vielfalt an mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Strukturen und Bauten, galt das wissenschaftliche Interesse fast ausschließlich dem fränkischen Fachwerkbau. Darstellungen zur Entstehung und Entwicklung der fränkischen Stadt und ihrer Funktionsbauten blieben meist nur Ansätze. Anhand ausgewählter Beispiele soll diese Dissertation aufzeigen, wie sich das fränkische Rathaus im Mittelalter entwickelte, und somit zumindest eine weitere Lücke in Frankens Geschichte der Stadtentwicklung schließen. Diese Arbeit soll nicht nur klären, welche Vorbilder prägend für das fränkische Rathaus waren sowie welche Formen ihm eigen waren und nicht von auswärtigen Bildern übernommen wurden, sondern auch die Funktion der Räume und der einzelnen Bauteile geklärt werden.

Susann Kretschmar

Studien zu den Illustrationen zum Weißkunig (Arbeitstitel)

Der Weißkunig ist ein autobiographisches Werk über das Leben und politische Wirken Kaiser Maximilians I. (1459-1519). Für das Werk wurden 251 Holzschnitte hauptsächlich durch Hans Burgkmair und Leonhard Beck angefertigt. Doch das als reich illustrierte Buchausgabe geplante Werk blieb unvollendet. Inhaltlich geht die Bilderzählung weit über die knappen Texte hinaus. Anhand eines Konvoluts von über 200, bisher größtenteils unveröffentlichten Vorzeichnungen unbekannter Künstler, soll der arbeitsteilige Schaffensprozess der Illustrationen untersucht werden. Darüber hinaus ist es interessant zu fragen, ob sich anhand der zeichnerischen Vorbereitung und Übertragung in die Holzschnitte Aussagen über soziokulturelle Rahmenbedingungen sowie den künstlerischen und inhaltlichen Anteil des Einzelnen treffen lassen.

Katherine Lukat

Fremd- und Zwangsarbeiter in Plauen während des Zweiten Weltkrieges

Die Beschäftigung von Fremd- und Zwangsarbeitern während des Zweiten Weltkrieges ist eines der dunklen Kapitel des Krieges, die in den letzten Jahren die Historiker in Deutschland beschäftigen. In zahlreichen Lokal- und Regionalstudien wurde und wird der sogenannte Ausländereinsatz minuziös aufgearbeitet, so soll dies auch für die Stadt Plauen im Vogtland erfolgen. In den 1920er Jahren auf über 100.000 Einwohner zur Großstadt gewachsen, inhärierte die Metropole 1939 kriegswichtige Industrien, die sie nicht nur interessant für das NS-Regime, sondern auch für die Alliierten machte. Anhand der nach 1945 vom Statistischen Amt aufgestellten Fremdarbeiterlisten sind für Plauen 5.230 ausländische Arbeiter nachgewiesen. Diese Zahl sowie die genauen Umstände des Arbeitseinsatzes in Plauen gilt es nun zu überprüfen, Zeitzeugen zu hören und schließlich einen Blick auf die Vergangenheitsbewältigung heute zu werfen.

Joachim Rother

Die Templer - bewaffnete Märtyrer? Die theologische-historische Relevanz des Opfertodes im Templerorden

Das Promotionsvorhaben beschäftigt sich mit der Thematik des christlichen Martyriums und dessen Stellenwert und Wahrnehmung im geistlichen Ritterorden der Templer. Eine solche Untersuchung erhält ihre Relevanz vor allem aus zweierlei Gründen: Zum einen erscheint der tagespolitische Bezug des Themas in heutiger Zeit aktueller denn je, ist der Begriff "Märtyrer" (griech. "Zeuge") doch eng verknüpft mit einem oft muslimisch konnotierten religiösen Fanatismus, der einem immer wieder aufs Neue in den Nachrichten entgegentritt. Oft vergessen wird dabei aber, dass das Christentum selbst in einer derart vehementen und endgültigen Form des Glaubenszeugnisses wurzelt und Christus selbst als erster mit seinem Tod "Zeugnis" abgelegt hat für Gott. Abhängig von verschiedensten äußeren und inneren Faktoren war die Geschichte des Christentums immer wieder geprägt von Phasen erhöhter Martyriumsbereitschaft und ultimativer imitatio christi. Die Untersuchung will dahingehend einen Forschungsbeitrag zur theologisch-historischen Entwicklung des Martyriumsphänomens im Mittelalter und speziell vor dem Hintergrund der Kreuzzugsbewegung leisten und dadurch Anknüpfungspunkte für den zeitgenössischen interreligiösen Diskurs liefern. Zum anderen begründet sich die Bedeutung des Themas durch das gänzliche Fehlen systematischer Untersuchungsansätze zur Opferthematik, speziell im Bereich der Ordensforschung. Gerade die Ritterorden, und unter ihnen vor allem die Templer, als ältester rein militärischer Orden, scheinen für die Untersuchung von herausragender Bedeutung, da dieser Orden von Anfang an die Dualität von mönchischen und ritterlichen Idealen in sich vereinte und somit die Kopplung von Gewalt und Religion in seiner ursprünglichsten institutionalisierten Form repräsentiert. Unter Berücksichtigung eines umfassenden Quellenkorpus wird die Vorstellungsdimensionen, Relevanz und reale Bedeutung des Martyriums für den Templerorden hinterfragt. Dabei wird interdisziplinär eine Brücke geschlagen zwischen der theologischen Auffassung des Opfertodes im Orden in seiner Funktion als Glaubenskongregation und historischen, realpolitisch-militärischen Überlegungen zum Orden als Militärorganisation.

Thomas Ruppenstein

Aspekte der Herrschaftsverfassung des Hochstifts Bamberg im Wechselspiel zwischen Fürstbischof und Domkapitel vom Ende des 17. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts (Arbeitstitel)

Das Verhältnis zwischen Fürstbischof und Domkapitel ist von zentraler Bedeutung für die Herrschaftsverfassung des Hochstifts Bamberg, insbesondere für die Frühe Neuzeit. Die Zeitspanne vom Ende des 17. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts markiert dabei eine Phase der Umbrüche bzw. Wandlungen in dieser Beziehung, die bislang gerne als Niederlage des Domkapitels interpretiert wurde.

Im Jahr 1748 vereinbarten Fürstbischof und Domkapitel einen Vertrag, um die lange Reihe von Konflikten und Streitigkeiten zwischen beiden Parteien beizulegen. Dieser Vertrag bedeutete auch das Ende für die Herrschaft des Domkapitels über die Sonderrechtsbezirke der Stadt Bamberg, die sogenannten Immunitäten. In meiner Diplomarbeit habe ich erfolgreich die bislang unbekannten Verhandlungsprozesse, Vorgänge und Hintergründe um diesen Vertrag rekonstruiert. Es wurde deutlich, dass die bisherigen Interpretationen den komplexen Umständen und Entwicklungen nicht gerecht werden.

Ziel meines Dissertationsvorhabens ist es daher, die Untersuchungen des Verhandlungsprozesses von 1743 bis 1750 zu vertiefen und gleichsam auf den Zeitraum von  1693 bis 1802 zu erweitern. Zu erwarten sind dabei grundlegende und notwendige Erkenntnisse zu Verfassungsstrukturen von Hochstift und Stadt Bamberg, gerade für die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts. Besondere Einsichten in das Verhältnis von Fürstbischof und Domkapitel verspricht weiter die Frage nach jeweiligen Motivationsräumen und die damit einhergehende Interpretation von Generationenbewusstseinsformen und -konflikten innerhalb und zwischen den beiden Regierungsparteien des Hochstifts.

Daniela Sandner

Männlichkeitsentwürfe des Wilhelminismus im Spiegel hygienischer Reformliteratur (Arbeitstitel)

Das Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit der Produktion und Reproduktion von Männlichkeiten im Wilhelminismus und darüber hinaus. Das hierbei zu untersuchende Quellenkorpus setzt sich aus hygienischen Reformzeitschriften, Männerzeitschriften und Männerratgebern zusammen.

Von den Folgen der Industrialisierung und Modernisierung fest ergriffen, entwickelte sich in der bürgerlichen Gesellschaft nach 1900 eine Vielzahl oft miteinander konkurrierender Männlichkeitsentwürfe. Wie aber wurden Männlichkeiten in der deutschen Hygieneliteratur des frühen 20. Jahrhunderts diskursiv hergestellt?

Die Hygieniker beschäftigten sich tatsächlich mit allen Lebensbereichen, die Geschlecht reproduzierten, beispielsweise mit der Bekleidung, Ernährung und dem Haushalt sowie mit der Ehe, Familie und Sexualität. In Büchern, Zeitschriften und Ratgebern wurden also nicht nur medizinische, biologische und anatomische Zusammenhänge erläutert. Die Autoren befassten sich auch mit gesellschaftlichen und familiären Fragestellungen. Alltagskulturelle Bezüge sind daher für die Arbeit von größter Bedeutung.

Diskursanalytisch wird zu untersuchen sein, wie Aussagen im populären und populärwissenschaftlichen Genre der Hygieneliteratur männliche Identitäten formen konnten. Dabei stellen sich mir folgende Fragen: Wie wurde Geschlecht dort verhandelt und vergeschlechtlichtes Wissen vermittelt? Wurden alte Rollenvorstellungen tradiert oder neue Typen geschaffen? Wie ist dies zeitlich und geistesgeschichtlich einzuordnen?

Sandra Schardt

„Armut und Illegitimität in den fränkischen Landgemeinden im 18. und 19. Jahrhundert“

Die Dissertation trägt den Arbeitstitel „Armut und Illegitimität in den fränkischen Landgemeinden im 18. und 19. Jahrhundert“ und beschäftigt sich mit den in dieser Zeit nicht selten vorkommenden unehelichen Geburten. Dabei soll sie sich mit den Gründen für außereheliche Geburten, den Hintergründen für deren zahlenmäßigen Anstieg im 19. Jahrhundert und den Lebenssituationen der Betroffenen beschäftigen. Außerdem geht es auch um den Umgang mit Unehelichkeit und den Folgen einer unehelichen Geburt für Mutter und Kind. Konkubinate, Abtreibung sowie Kindstötung sollen am Rande behandelt werden. Exemplarisch sollen 2-3 Gemeinden (evtl. Stadt- und Landgemeinden vergleichend) herangezogen werden.

Andreas Schenker

Der Viehhandel im Hochstift Bamberg 1763–1803. Struktur, Entwicklung und die Verhandlung der Rahmenbedingungen zwischen Obrigkeit und Marktakteuren

Das Dissertationsprojekt strebt eine Symbiose von Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und einer akteurszentrierten Geschichte von Herrschaft als sozialer Praxis an. Mit dem regionalisierten Viehhandel des 18. Jahrhunderts wird hierfür ein noch kaum erforschtes Feld gewählt. Erstmals soll eine quantitativ gestützte und die Gesamtstruktur des Marktes ergründende Darstellung des Viehhandels in, aus und innerhalb eines bestimmten Raums geleistet werden. Dafür sollen zunächst die Marktakteure ermittelt und ihre Merkmale analysiert werden. Anschließend soll die wirtschaftliche Entwicklung quantitativ gemessen und erklärt werden. Vor diesem Hintergrund soll gefragt werden, welche Rahmenbedingungen die Obrigkeit auf welche Weise mit den Akteuren des Viehhandels aushandelte. Die dabei aufeinanderstoßenden Ziele und die letztlichen Verhandlungsresultate sollen darauf geprüft werden, inwieweit sie mit der sozioökonomischen Entwicklung und Stellung der Akteure zu erklären sind. Das Projekt verspricht sowohl grundlegende Kenntnisse über ein zentrales Feld des frühneuzeitlichen Wirtschaftsgefüges als auch eine ökonomische Erweiterung des Konzepts vom Aushandeln von Herrschaft.

Deborah Seiler

Male Friendship Among Upper Class Men in Western Europe, c. 1300-1450

With a starting point of male gender identity, I will look at how upper class men - artistocrats and gentry - conceptualised and experienced same-sex friendship. My aim is to build a solid understanding of how men conceptualised and experienced same-sex friendships in the context of their gender identity, how they defined such relationships, how the relationships were lived, etc. Some areas of interest will be:

How did men in the late middle ages conceptualise intimate, emotional, non-sexual relationships between themselves?  How did they navigate the threat of unaccepted sexuality - i.e. sodomy?  How did their relationships with other men affect their sexuality - both in the context of themselves and of women?  How did status affect intimate relationships between men?  How did men express affection - both physical and emotional - in various contexts?  Did marriage affect friendships? If so, how?  How did male friendships affect men's conceptions of both themselves and of women?  How was friendship depicted by men - in art, letters, didactic works, etc.?  Did the mobility of the upper classes have an impact on the kind of friendships formed?

Gerald Vogt

Die Entwicklung des Bamberger Bürgertums (1800-1914)

Revolution, Restauration, Industrialisierung und Krieg waren im 19. Jahrhundert der Grundstein für die Bildung des modernen Bayern. Das Bürgertum entwickelte sich in dieser Zeit zur staatstragenden Sozialformation des Königreichs Bayern. Als mittelgroße, katholisch geprägte Provinzstadt stellt Bamberg ein besonders interessantes Untersuchungsobjekt dar: Im 19. Jahrhundert vollzog sich im Fürstbistum eine rasante Entwicklung von der ländlichen Haupt- und Universitätsstadt hin zu einer Garnisons- und Handelsstadt. Eine - 14.000 Datensätze enthaltende - Datenbank dient der Dissertation als fundierte, empirische Basis. Neben der wirtschaftlichen und politischen Entwicklung der Stadt Bamberg werden auch die Sozialnetzwerke des Bürgertums ergründet. Die Dissertation wird in der Bürgertumsforschung eine Lücke schließen, da hier Mittelstädte bislang nur sehr wenig beachtet wurden.