Gastvorträge international

Auch im Wintersemester 2022/23 bietet BaTEG in Kooperation mit den Fachwissenschaften internationale Gastvorträge aus den BaTEG-Partneruniversitäten sowie weiteren Universitäten im Ausland an. Die Vorträge finden innerhalb von lehramtsrelevanten Veranstaltungen oder universitätsöffentlich statt und sprechen in erster Linie Lehramtsstudierende aller Schularten und Fächer an.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die Finanzierungsmöglichkeit über BaTEG nutzen und 2022 internationale Gäste in ihre Veranstaltungen einladen möchten, können sich gerne an Martina Zier unter martina.zier(at)uni-bamberg.de wenden.

 

Vorträge 2022:

03.11.2022, 8:30 Uhr, Zoom

Dr. Lenka Garshol (Universität Agder, Norwegen)(Digital) games as tool for learning and assessment

Students in Norway who enroll in English programs are usually fluent in English, but they often struggle with linguistic terminology and many fall behind during the first weeks of their introductory linguistic courses. To test whether the use of learning games can contribute to higher levels of intrinsic motivation and increased willingness to invest time in their own learning the author has developed and tested a digital Escape room game targeting English morphosyntax and phonetics using Active Presenter software. The game was played by six student groups (n=110) under several conditions (learning task, assessment task, in groups, individually, in class, at home). The results show that the students invested the most time and reported the highest gains in the high-stakes condition (assessment) but the nature of the game makes it more suitable for formative than summative assessment (i.e. as a learning task).

Der Vortrag findet über Zoom statt. Zum Erhalt der Zugangsdaten schreiben Sie bitte eine kurze Nachricht an valentin.werner(at)uni-bamberg.de.

 

08.11.2022, 19:00 Uhr, Zoom

Prof. Dr. Lukas Meyer (Universität Graz, Österreich): Individuelle (politische) Verantwortung für den Klimawandel

»Vermindere den Verbrauch, die Belastung, Verschmutzung und Zerstörung der Natur und Kreaturen, wo und wann immer es bei dir selbst und in deinem Einflußbereich möglich ist. Es darf nur noch so viel Umweltbelastung erlaubt sein, als für ein menschenwürdiges Leben unumgänglich ist«, so formulierte Hans Kessler seine ethische Regel für alle Menschen aller Länder.

Daraus wird deutlich: Zukünftige Generationen sind vor vermeidbaren schweren Schädigungen durch den Klimawandel zu schützen. Aus Gründen der Gerechtigkeit und Ethik sollen alle Akteur:innen nach Möglichkeit dazu beitragen, dass Klimaneutralität erreicht wird.

Diese Transformation wird nur dann gerecht und legitim gelingen, wenn berücksichtigt wird, dass Staaten in unterschiedlichem Ausmaß zum Klimawandel beigetragen haben und Menschen heute und in Zukunft sehr unterschiedlich vom Klimawandel betroffen sein werden.

Wer in diesem - zugegebenermaßen komplexen – Sachverhalt welche Verantwortung trägt, darüber wird am Dienstag, den 08. November 2022, Prof. Dr. Lukas Meyer einen Vortrag halten.

Prof. Meyer ist seit 2009 Professor für Philosophie und Leiter des Arbeitsbereichs Praktische Philosophie am Institut für Philosophie der Universität Graz. Seine vielseitigen Forschungsschwerpunkte liegen u. a. in »Ethik des Klimawandels« sowie »intergenerationeller Gerechtigkeit«. Darüber hinaus war er einer der ersten Philosoph:innen unter den Hauptautor:innen des Berichts des Weltklimarats.

Der Vortrag von Prof. Dr. Lukas Meyer findet online via Zoom statt und beginnt um 19:00 Uhr s. t.

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit Fragen an den Referenten zu stellen und gemeinsam mit den Teilnehmer:innen in Austausch zu treten.

Herzliche Einladung an alle Interessierte!

Die Zugangsdaten zum Zoom-Meeting lauten wie folgt:

https://uni-bamberg.zoom.us/j/69038458164
Meeting-ID: 690 3845 8164
Kenncode: Cf64?D

 

02.12.2022, 14:00-15:30 Uhr, Zoom/Universität Bamberg, KÄ7/00.14

Dr. Anthony C. Ogden (Gateway International Group): International education and the making of global citizens

Das Konzept der "Global Citizenship" rückt in der Diskussion um Internationalisierung in der Hochschulbildung und im Studium immer mehr in den Vordergrund. Obwohl das Konzept nach wie vor sehr umstritten ist und von Wissenschaftler:innen aus verschiedenen theoretischen und philosophischen Perspektiven diskutiert wird, sind sich viele einig, dass die Ausbildung von Weltbürger:innen ("Global Citizens") zu einem zentralen Ziel der heutigen Hochschulbildung geworden ist. Im Gastvortrag wird ein Versuch unternommen, den Begriff "Global Citizenship" zu definieren und zu operationalisieren, mit dem Ziel, zu erörtern, inwieweit die Universität Bamberg Studierende ausbildet, die in ihrer Entwicklung als Weltbürger:innen Fortschritte gemacht haben. In der Sitzung wird ein interaktives Toolkit vorgestellt, das für Lehrende entwickelt wurde.

Dr. Anthony C. Ogden ist Gründer und Geschäftsführer der Gateway International Group, einer Organisation, die sich auf internationale Bildung der nächsten Generation konzentriert. Er ist ein angesehener Wissenschaftler und Praktiker mit fast 30 Jahren Erfahrung in der internationalen Hochschulbildung. Er hatte leitende internationale Führungspositionen an der Pennsylvania State University, der University of Kentucky, der Michigan State University und der University of Wyoming inne. Als dreifacher Fulbright-Empfänger promovierte Dr. Ogden an der Pennsylvania State University in Bildungstheorie und -politik mit einem Doppeltitel in vergleichender und internationaler Bildung. Er hat über 60 fachliche und wissenschaftliche Veröffentlichungen zum Thema internationale Hochschulbildung verfasst, darunter das 2020 gemeinsam herausgegebene Buch Education Abroad: Bridging Scholarship and Practice (Routledge).

Der Vortrag findet im Rahmen des Kurses "Professionalisierung von Bildungspersonal" statt. Die Ansprechperson ist Julia Hufnagl.

Weitere Informationene sowie den Link für die Online-Teilnahme finden Sie hier(1.1 MB, 3 Seiten)

 

05.12.2022, 10:15-11:45 Uhr, Zoom/Universität Bamberg, An der Universität 5, 00.24

Online-Gastvortrag von Prof. Dr. Magali do Nascimento Cunha (Rio de Janeiro, Brasilien): Growing fundamentalisms – the evangelical churches and their influence on politics in Brazil

Auch in der deutschen Berichterstattung war deutlich, in welchem Maß die zurückliegende Präsidentschaftswahl in Brasilien als Schicksalswahl für das Land galt. Wie auch schon bei der Wahl des rechtspopulistischen vormaligen Präsidenten Bolsonaro vor vier Jahren waren auch diesmal die Stellungnahmen der christlichen Kirchen im Land außerordentlich einflussreich. Wie es dazu kommt und welche Bedeutung die Religion für die politische Kultur in Brasilien hat, darum geht es bei dem Vortrag von Frau Prof. Cunha mit anschließender Diskussion. Auch der sehr unterschiedliche Charakter der Gruppierungen, die als „evangélico“ bezeichnet werden und die Frage, ob und gemäß welcher Kriterien diese als fundamentalistisch zu betrachten sind, wird Thema sein. In einer Situation, in der die Pfingstkirchen in Latein- und Südamerika zu den am schnellsten wachsenden christlichen Kirchen weltweit gehören, sind diese aktuellen Erfahrungen relevant auch für den Kontext des Religionsunterrichts in Deutschland.

Prof. Dr. Magali Cunha arbeitet an dem religionssoziologischen Forschungsinstitut Instituto de Estudos da Religião (ISER) und ist eine hervorragende Kennerin der religiösen und politischen Lage ihres Landes. In englischer Sprache veröffentlichte sie zur Thematik unter anderem Fundamentalisms, the Crisis of Democracy and the Threat to Human Rights in South America. Trends and Challenges for Action (2020).

Der Vortrag findet innerhalb des Seminars “Was ist Religion?” des Instituts für Evangelische Theologie statt (Prof. Dr. Thomas Wabel). Gäste sind aber willkommen; eine Vorab-Anmeldung ist nicht erforderlich. Sie können sowohl in Präsenz am Veranstaltungsort (s.o.) teilnehmen, in dem Frau Prof. Cunha online zugeschaltet ist, als auch über den unten angefügten zoom-link.

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt. Diskussionbeiträge können aber auch auf Deutsch formuliert werden und werden dann übersetzt.

Link für die online-Teilnahme:

https://uni-bamberg.zoom.us/j/61553010939

Meeting-ID: 615 5301 0939

Schnelleinwahl mobil   +496971049922,,61553010939# Deutschland

 

14.12.2022

Antje Schraberger (Universität Graz, Österreich): „Die fürsorgliche Schreiberin. Fehler- und korrekturanalytische Studie zur Überlieferungsstrategie der spätmittelalterlichen Lohnschreiberin Clara Hätzlerin im Lichte ihrer Reproduktion von Münsingers Falkenbuch“

Die Publikation von Frau Mag. Dr. Antje Schraberger mit dem Titel ‚Die fürsorgliche Schreiberin: Fehler- und korrekturanalytische Studie zur Überlieferungsstrategie der spätmittelalterlichen Lohnschreiberin Clara Hätzlerin im Lichte ihrer Reproduktion von Münsingers Falkenbuch. Graz: Unipress Verlag 2022 (Grazer mediävistische Schriften: Quellen und Studien. 4)‘, ergänzt um eine OA Online-Transkriptionssynopse der untersuchten Textzeugen (https://digital.obvsg.at/obvugrveroeff/7660559), ist aus der gleichnamigen Dissertation hervorgegangen, die von Andrea Hofmeister betreut wurde.
Den Anstoß lieferte einerseits das Schreibforschungsprojekt ‚DAmalS (Datenbank zur Authentifizierung mittelalterlicher Schreiberhände)‘ an der Grazer Germanistischen Mediävistik von Wernfried und Andrea Hofmeister, in dem die Augsburger Lohnschreiberin Clara Hätzlerin als prominentes Beispiel einer authentifizierten (und sogar identifizierten) spätmittelalterlichen Schreiberhand untersucht worden war, sowie die 2016 in Graz abgehaltene internationale Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition zum Thema ‚Revisionen‘. Im Zuge ihrer darauf gründenden Forschung gelang es Frau Schraberger, die unmittelbare Kopiervorlage für die Abschrift von Heinrich Münsingers ‚Buch von den Falken, Habichten, Sperbern, Hunden und Pferden‘ (um 1440) nachzuweisen, wofür ein Methodenbündel aus Überlieferungsphilologie, klassischer Textkritik, aber auch Kognitionspsychologie resp. Schreibpsychologie zum Einsatz kam. Außerdem gewährt die umfassende und detaillierte Analyse sämtlicher Textabweichungen zwischen den beiden Überlieferungszeugen A (Heidelberg, UB, Cpg 247) und D (Stuttgart, LB, Cod. HB XI 51) tiefe Einblicke in einen historischen (Ab-)Schreibprozess. Die aufgedeckten Schreib- und Korrekturstrategien decken Stärken, aber auch Schwächen der versierten bürgerlichen Schreiberin im Umgang mit ihrer Vorlage auf und lassen recht konkrete Rückschlüsse auf ihren Bildungshintergrund zu, was schließlich die Erstellung eines Kompetenzprofils ermöglichte.
Die eigens zu diesem Zweck erarbeitete Kategorisierung von Fehlertypen samt Ursachenforschung sollten auch künftigen Deutschlehrer*innen von Nutzen sein, geht es doch im Schulunterricht immer weniger um die Ahndung von Regelverstößen als vielmehr um die Frage, wie sich diese verstehen und verhindern lassen. Im aktuell laufenden Semester leitet Frau Schraberger an der Grazer Germanistik ein fachdidaktisches Seminar für Lehramtsstudierende im mediävistischen Modul ‚Medien und Literalität‘ zum Thema ‚Historische Lese- und Schreibpraktiken‘, das gemeinsam mit dem fachwissenschaftlichen Seminar von Andrea Hofmeister zum Thema ‚Dichtung macht Schule‘ erfreulich gut besucht ist.


Vergangene Gastvorträge

2021

Im Rahmen unseres internationalen Monats November bot BaTEG in Kooperation mit den Fachwissenschaften internationale Gastvorträge aus den BaTEG-Partneruniversitäten sowie weiteren Universitäten im Ausland an.

 

02.11.2021

Prof. Dr. Lenka Garshol, Universitetet i Agder

Learner corpora as tools in language teaching and learning

Vortrag im Rahmen der Veranstaltung "Using Corpora for Writing Skills"

 

03.11.2021

Prof.Dr. Mervi Kaukko, Tampere University

The Joys of Teaching: Working with Language Learners in Finnish Classrooms

Vortrag im Rahmen des Forschungsseminars Lehrer*innenbildung

 

17.11.2021

Dr. Rod Neilsen, Deakin University

New trends in pedagogical grammar: An Australian perspective

Internationale TEFL guest lecture 

 

18.11.2021

Dr. Maria Juen, Universität Innsbruck

Religionsunterricht und Ethikunterricht in Österreich. Herausforderungen und Perspektiven

Vortrag im Rahmen der Vorlesung "Religionsunterricht in der Schule. Konzeptionelle Entwicklungslinien und religionsdidaktische Prinzipien."

 

27.11.2021

Prof. Dr. Sarah Mercer, Universität Graz

Teacher mental health matters: Understanding the ecology of teacher wellbeing

Vortrag im Rahmen der Veranstaltung "Mental health in foreign language education" (TEFL day & Symposium)

 

01.12.2021

Prof. Dr. Gunther Kaltenböck, Universität Graz

Discourse Grammar: Exploring a dualistic approach to language and cognition

Vortrag im Rahmen der "Linguistischen Werkstatt"

 

06.12.2021

MMag.a Dr.in Cathrin Reisenauer, Institut für LehrerInnenbildung und Schulforschung; Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Realität, steiniger Weg oder Vision? Schule und Inklusion in Österreich

Vortrag im Rahmen des Seminars "Inklusive Schulentwicklung" 

 

14.12.2021

Prof. Dr. Jan Grünwald, Universität Mozarteum Salzburg/ LFU Innsbruck

Embracing doubt: Teaching in a postdigtal age

Vortrag im Rahmen der Veranstaltung "Kollektive Ästhetische Situationen"


2020

Im Rahmen von BaTEG wurden im Dezember 2020 sowohl bildungswissenschaftliche als auch fachdidaktische und fachwissenschaftliche online-Vorträge von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem Ausland gefördert, die mit ihrer internationalen Perspektive dazu beitrugen, die Lehrerinnen- und Lehrerbildung an der Bamberger Universität zu internationalisieren.

 

10.12.2020

Dr. Nadia Bader, Fachhochschule Nordwestschweiz

Reflexionskompetenz und Praxistheorie: Über komplexe Wechselwirkungen zwischen kommunikativen und gestalterischen (zeichnerischen) Aspekten in Lehr-Lern-Prozessen im Kunstunterricht(398.1 KB, 1 Seite)

Gastvortrag im Rahmen des Seminars „Themen und Techniken des Kunstunterrichts mit didaktisch-methodischen Ansätzen“ der Didaktik der Kunst

 

14.12.2020

Denise Angelo, Australian National University

Working with students and community members on pathways to recognition for their languages

Gastvortrag im Rahmen des Kolloquiums für Abschlussarbeiten am Lehrstuhl für Schulpädagogik

 

16.12.2020

Dr. Amy C. Chambers, Manchester Metropolitan University

If She Can See It, She Can Be It: Women, Science, and Screens

Kulturwissenschaftlicher Gastvortrag im Rahmen der Lehrveranstaltung „Introduction to British and American Cultural Studies“ der Amerikanistik

 

16.12.2020

Dr. Alexander Fischer, Universität Basel

Sigmund Freud und die Philosophische Anthropologie

Gastvortrag des Lehrstuhls für Philosophie II im Rahmen der Veranstaltung „Wir Exzentriker – Philosophische Anthropologie“, für alle Studierenden der Philosophie/Ethik für das Lehramt

 

17.12.2020

Bernadett Settele, Zürcher Hochschule der Künste

Bildung in Performance. Kollektive ästhetische Situationen als Ausgangspunkt für Bildungsprozesse(398.1 KB, 1 Seite)

Gastvortrag im Rahmen des Seminars „Themen und Techniken des Kunstunterrichts mit didaktisch-methodischen Ansätzen“ der Didaktik der Kunst

 

21.12.2020

Prof. Dr. Hans Gutbrod, Universität Tiflis

Den moralischen Nebel lichten - Berg-Karabach, der gerechte Krieg und die Frage nach politischen Versöhnungen

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Versöhnung als politische Kategorie“ von der Philosophie, evangelischen Theologie und Politischen Theorie organisierter Gastvortrag mit besonderer Relevanz für die Schulfächer Ethik und Religion

 

Dezember 2020 (tba)

Prof. Dr. Markus Stock, Universität Toronto

Die neue Online-Ausgabe der Lieder Burkhards von Hohenfels und ihre Bedeutung für die interaktive Lehre

Gastvortrag des Lehrstuhls für Deutsche Philologie des Mittelalters, für alle Lehramtsstudierenden der Germanistik geöffnet