Kompetenzzentrum für Digitales Lehren und Lernen (DigiLLabs)

gefördert durch: Initiative BAYERN DIGITAL II

Der Aufbau von vorbereiteten Lernumgebungen durch Räume (Digitale Lehr-Lern-Labore) ist eine zentrale Basis, um gezielter und regelmäßiger Seminarangebote bereitzustellen. DigiLLabs sollen ein lebendiger Ort des wissenschaftlichen und praktischen Austausches zu digitalen Techniken und Lehr-Lern-Settings werden. Sie bieten die Möglichkeit, die Nutzung von Technik, die Vermittlung und Erarbeitung von Lehrinhalten, das Kommunikationsverhalten bei unterschiedlichen Lehr-Lern-Arrangements und Interventionsformen direkt und mediengestützt zu erproben und kritisch einzuordnen.

Im Einklang mit der universitären Digitalisierungsstrategie haben das ZLB und der Vizepräsident Technologie mit Akteuren aus allen Fakultäten im Sommer 2018 ein Konzept zur Einrichting Digitaler Lehr-Lern-Labore (DigiLLabs) in einem Kompetenzzentrum für digitales Lehren und Lernen erarbeitet. Das Kompetenzzentrum Digitales Lehren und Lernen wurde im Rahmen des Masterplans BAYERN DIGITAL II gegründet und die konkrete Einrichtung eines ersten DigiLLabs gestartet.

Eine wesentliche Besonderheit der Lehrerinnen- und Lehrerbildung an der Otto-Friedrich-Universität sind die Bachelor-Master-Studiengänge der Beruflichen Bildung mit Fachrichtung Sozialpädagogik. Zudem kann in der Verteilung der Studierenden ein Schwerpunkt auf Lehramt an Grundschulen ausgemacht werden. Gut ein Drittel der Bamberger Lehramtsstudierenden studiert Lehramt an Grundschulen.
Darüber hinaus ermöglicht das Bamberger Profil die Einbettung der Lehrerbildungsforschung in eine ausgewiesene Elementar- und Familienpädagogik und eine forschungsstarke Entwicklungspsychologie mit Fokus auf frühe Bildungs- und Kompetenzentwicklungsprozesse.

Konsequent wird das erste Digitale Lehr-Lern-Labor als Elementar-LLab geplant. Das Elementar-LLab hat einen breiten Wirkungskreis (insgesamt über die Hälfte aller Lehramtsstudierenden) und gleichzeitig eine ausgewiesene Forschungsbasis.

Unterstützt wird die Einrichtung des Lehr-Lern-Labors sowie die weitere Ausarbeitung der Gesamtkonzeption durch zwei (0.5)-Mitarbeitende. Die Stellen befinden sich derzeit im Besetzungsprozess.