Programm

Wir freuen uns Ihnen für die Hochschultage Berufliche Bildung – Virtual Edition ein vielfältiges Programm anbieten zu können. Sie können das Programm hier(218.0 KB, 3 Seiten) herunterladen. Nachfolgend finden Sie weiterführende Informationen zu den einzelnen Programmpunkten und den Personen.

10:30-10:45 Uhr - Begrüßung

Prof. Dr. Hubert Ertl, Forschungsdirektor und Ständiger Vertreter des Präsidenten, Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Prof. Dr. Hubert Ertl ist seit dem 1. September 2017 Forschungsdirektor und Ständiger Vertreter des Präsidenten im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Er ist zudem Professor für Berufsbildungsforschung an der Universität in Paderborn. Prof. Ertl war bis zu seiner Berufung ans BIBB seit 2004 als Associate Professor of Higher Education im Department of Education an der University of Oxford tätig. Seit 2010 ist er zudem Senior Research Fellow of SKOPE (Centre on Skills, Knowledge and Organisational Perfomance, University of Oxford) und Herausgeber der Zeitschrift Research in Comparative and International Education. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der international-vergleichende Erziehungswissenschaft und den Übergängen zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung.

(c) Matthias Hoch/Universität Bamberg

Prof. Kai Fischbach, Präsident, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Kai Fischbach ist seit dem 1. Oktober 2020 Präsident der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Zuvor bekleidete er dort den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Soziale Netzwerke, in der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Nach seinem Studium der Mathematik und der Sozialwissenschaften promovierte er an der WHU – Otto Beisheim School of Management und war zudem als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität zu Köln und der Universität Siegen tätig. Auslandserfahrungen sammelte er als Gastwissenschaftler am Center for Collective Intelligence der Sloan School of Management des Massachusetts Institute of Technology (MIT, USA), dem Department of Business Administration der University of Illinois at Urbana-Champaign (UIUC, USA) und dem Robinson College of Business der Georgia State University (GSU, USA).

10:45-12:00 Uhr - Kooperative Keynote

Glenn González, Chief Technology Officer, SAP Deutschland

Formeln für die digitale Transformation

Was ist eigentlich „Digitale Transformation“ und wäre es nicht schön, wenn es eine einfache Formel gäbe, diese zu erklären, verstehen und zielführend damit umzugehen? Eventuell hilft diese Keynote dabei, es zu verstehen und damit umzugehen.

Als CTO bei der SAP Deutschland SE ist Glenn González Experte für die digitale Transformation. Bevor er 2012 zu SAP wechselte, war er viele Jahre im Cloud Business und E-Commerce als Unternehmer und Berater tätig. Als Entwickler, Berater und Projektleiter für die Industrie blickt er auf 25 Jahre Erfahrung zurück, in denen er vielfältigste Digitalisierungs- und Automatisierungsprojekte erfolgreich durchgeführt hat, die die gesamte Wertschöpfungskette abdeckten.

Prof. Dr. Silke Anger, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Lehrstuhl für VWL, insb. Bildungsökonomik, Universität Bamberg

Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf Bildungsprozesse vor und im Erwerbsleben

Die Covid-19-Pandemie hat Bildungs- und Arbeitsmarktprozesse in vielerlei Hinsicht verändert. Schließungen von allgemeinbildenden Schulen, Berufsschulen und Hochschulen führten zu Unterrichtsausfall, und auch in Zeiten des Distanzlernens kam es zu einer Reduktion der Lernzeit und Beeinträchtigung der Lernentwicklung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Übergänge von der Schule in Ausbildung, Studium und den Arbeitsmarkt gestalteten sich aufgrund von eingeschränkten Angeboten der Berufsorientierung schwierig. Darüber hinaus hat die Pandemie die Möglichkeiten für die duale Berufsausbildung und die berufliche Weiterbildung stark eingeschränkt. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen, aber auch von Homeoffice und Kurzarbeit war die Betreuung der Auszubildenden im Betrieb nicht immer sichergestellt und geplante Weiterbildungen mussten oftmals abgesagt werden. Allerdings  hat die Covid-19-Pandemie neben tiefen Einschnitten für Personen in Bildung auch zu einem Digitalisierungsschub geführt. So ermöglicht die verstärkte Nutzung moderner Technologien nicht nur eine Flexibilisierung des Arbeitsortes, sondern für viele Beschäftigte auch den Zugang zu digitalen (Weiter-)Bildungsangeboten. Wie vorliegende Studien jedoch zeigen, unterscheidet sich deren Nutzung stark zwischen verschiedenen sozio-ökonomischen Gruppen.

Silke Anger leitet seit 2013 den Forschungsbereich "Bildung, Qualifizierung und Erwerbsverläufe" am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und ist Professorin für Volkswirtschaftslehre, insb. Bildungsökonomik, an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Sie studierte Europäische Wirtschaft an der Universität Bamberg und Volkswirtschaftslehre an der University of South Carolina, Columbia. Im Jahr 2005 promovierte sie an der Humboldt-Universität zu Berlin, wo sie sich 2013 habilitierte. Sie absolvierte längere Forschungsaufenthalte an der Universitat Pompeu Fabra in Barcelona, an der University of Stirling und an der University of California, Santa Barbara. Die Forschungsschwerpunkte von Silke Anger liegen im Bereich der angewandten Mikroökonometrie, insbesondere in den Forschungsfeldern empirische Bildungsökonomik und Arbeitsmarktökonomik. Dabei beschäftigt sie sich insbesondere mit Übergängen von der Schule in den Arbeitsmarkt, beruflicher Weiterbildung und mit den ökonomischen und sozialen Effekten von Bildungsreformen.

12:00-12:30 Uhr - Mittagspause und Austausch

In der Mittagspause möchten wir Ihnen Zeit zum Ausruhen und zum Austausch geben. Hierfür haben wir einen virtuellen, interaktiven „Pausenraum“ auf der Plattform wonder.me bereitgestellt. Verabreden Sie sich gerne an einem Tisch zum gemeinsamen Mittagessen oder gesellen Sie sich einfach spontan dazu und kommen Sie ins Gespräch.

12:30-15:00 Uhr - Arbeitsforen

 

 

Wir freuen uns, Ihnen sechs interaktive Arbeitsforen anbieten zu können. Jeder Forum hat einen unterschiedlichen Schwerpunkt. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was Sie in den einzelnen Foren erwartet.

 

Forum 1:

Bildungspolitik

 

Forum 2:

Berufliche Schulen

 

Forum 3:

Betriebliche Bildung

 

Forum 4:

Berufspädagogik

 

Forum 5:

Care Berufe: Soziales, Gesundheit, Pflege, Hauswirtschaft/Ernährung

 

Forum 6:

Wirtschaftspädagogik

15:00-15:15 Uhr - Zusammenführung der Arbeitsforen

 

 

In den interaktiven Arbeitsforen werden die zentralen Ergebnisse auf jeweils einem Miro-Board festgehalten. Diese werden moderiert zusammengeführt.

15:15-16:15 Uhr - Podiumsdiskussion

Prof. Dr. Hubert Ertl, Forschungsdirektor und Ständiger Vertreter des Präsidenten, Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Prof. Dr. Hubert Ertl ist seit dem 1. September 2017 Forschungsdirektor und Ständiger Vertreter des Präsidenten im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Er ist zudem Professor für Berufsbildungsforschung an der Universität in Paderborn. Prof. Ertl war bis zu seiner Berufung ans BIBB seit 2004 als Associate Professor of Higher Education im Department of Education an der University of Oxford tätig. Seit 2010 ist er zudem Senior Research Fellow of SKOPE (Centre on Skills, Knowledge and Organisational Perfomance, University of Oxford) und Herausgeber der Zeitschrift Research in Comparative and International Education. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der international-vergleichende Erziehungswissenschaft und den Übergängen zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung.

Prof.in Dr.in Marianne Friese, Arbeitsgemeinschaft Hochschultage Berufliche Bildung

Prof.in Dr.in Marianne Friese ist Professorin (i.R.) für Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Berufspädagogik/Arbeitslehre an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Sie ist Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Hochschultage Berufliche Bildung e.V., Hochschule Betrieb und Schule (AG BB) sowie Vorsitzende der Gesellschaft für Wirtschaft, Arbeit, Technik im Unterricht (GATWU). Ihre Arbeitsschwerpunkte umfassen berufliche Bildung, Lehramtsausbildung und Genderforschung, Professionalisierung in personenbezogenen Dienstleistungsberufen (Care Work), Berufswahlforschung, Berufliche Orientierung, inklusive Berufsbildung. Sie ist Mitherausgeberin der Buchreihe „Beruf, Arbeit und Innovation“ (BAI), wbv Publikation sowie der Zeitschrift „berufsbildung. Zeitschrift für Theorie-Praxis-Dialog“, EusL-Verlag.      

Thomas Leubner, Leiter Siemens Professional Education Human Resources, Siemens AG

Thomas Leubner ist seit 2014 als Leiter der Siemens Professional Education verantwortlich für weltweite strategische Initiativen in den Bereichen duale Berufsausbildung, duale Studiengänge und akademische Weiterbildung sowie Upskilling und Reskilling Programme.

Nach dem Studium der Psychologie an der Universität Regensburg (Dipl. Psych.) begann Herr Leubner seine Siemens-Karriere als Software-Entwickler und Berater für Produktmanagement in der zentralen Forschungsfunktion Corporate Technology, bevor er als Partner in der hauseigenen Unternehmensberatung Siemens Management Consulting tätig war und seither eine Reihe von verschiedenen Leitungspositionen innehatte.

Werner Lucha, Ministerialdirigent, Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Werner Lucha hat von 1971 bis 1975 eine Berufsausbildung als „Meß- und Regelmechaniker“ absolviert und anschließend von 1975-1978 die Berufsaufbau- und die Berufsoberschule besucht. Von 1978 bis 1983 studierte Werner Lucha das Lehramt an beruflichen Schulen und Elektrotechnik/Physik. Er war anschließend bis 1994 als Lehrer an beruflichen Schulen tätig. Von 1994 bis 2020 war er Referatsleiter im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus für die Abteilung Berufliche Schulen. Zusätzlich übernahm er ab 2011 die Stellvertretende Abteilungsleitung. Seit 2021 ist er Leiter der Abteilung Berufliche Schulen. Werner Lucha vertritt seit 2016 den Freistaat Bayern im Ausschuss für Berufliche Bildung der Kultusministerkonferenz.

Joachim Maiss, Bundesvorsitzender, BvLB

Joachim Maiss ist Schulleiter an der Multi Media BBS Hannover und das Amt des Landesvorsitzenden des Verbandes der Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen, Landesverband Niedersachsen (VLWN) inne. Seit 2018 ist Joachim Maiss Bundesvorsitzender des BvLB (Bundesverband der Lehrkräfte für Berufsbildung e. V.).