Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

M.Sc. Wirtschaftspädagogik / WI

Zugang und Bewerbung

Zugang

Formale Zugangsvoraussetzung für den Masterstudiengang Wirtschaftspädagogik/WI ist ein mit 2,7 oder besser bewerteter Abschluss eines berufsqualifizierenden Studiums an einer Universität oder Fachhochschule in Wirtschaftsinformatik mit einer Profilbildung im Bereich Wirtschaftspädagogik oder in einem verwandten Studiengang.

Verwandte Studiengänge sind der Studiengang Wirtschaftsinformatik, alle wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge, der Studiengang Wirtschaftspädagogik, der Studiengang Angewandte Informatik, der Studiengang Informatik und der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen. Auch in dem verwandten Studiengang müssen ausreichend Grundlagen für den Masterstudiengang Wirtschaftspädagogik/WI erworben worden sein. Ob der Studiengang in diesem Sinne als verwandt gilt, entscheidet der Prüfungsausschuss im Einzelfall.

    90 ECTS-Punkte oder 120 ECTS-Punkte ("Brückenstudium")

    Masterstudiengang mit 90 ECTS-Punkten

    Zu einem 3-semestrigen Masterstudiengang Wirtschaftspädagogik/WI mit 90 ECTS-Punkten kann zugelassen werden, wer einen ersten Hochschulabschluss in Wirtschaftsinformatik mit einer Profilbildung im Bereich Wirtschaftspädagogik mit mindestens 210 ECTS-Punkten (7 Semester) aufweisen kann. Nach den Beschlüssen der Kultusministerkonferenz (KMK) sind für einen Masterabschluss insgesamt 300 ECTS-Punkte erforderlich.

    Masterstudiengang mit 120 ECTS-Punkten ("Brückenstudium")

    Falls Sie ein 6-semestriges Studium in Wirtschaftsinformatik mit der Profilbildung im Bereich Wirtschaftspädagogik abgeschlossen haben, vereinbaren wir mit Ihnen ein zusätzliches Brückenstudium, das an Ihre Vorkenntnisse angepasst ist. Auf diese Weise erfüllen Sie mit Ihrem Bamberger Masterabschluss die Vorgaben der KMK und – falls für Sie von Interesse – die formalen Voraussetzungen für den Einstieg in eine spätere wissenschaftliche Promotion.

    Auch wenn Sie einen ersten Hochschulabschluss in einem verwandten Studiengang abgelegt haben, wird ein Brückenstudium vereinbart, um Ihre Vorkenntnisse an die fachlichen Eingangsvoraussetzungen des Bamberger Masterstudiums anzupassen. Um für den Masterstudiengang zugelassen zu werden, muss Ihr erster Hochschulabschluss in Verbindung mit dem Brückenstudium von 30 ECTS-Punkten gleichwertig zu dem Abschluss des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsinformatik mit der Profilbildung im Bereich Wirtschaftspädagogik der Uni Bamberg sein. Zur Überprüfung der Gleichwertigkeit werden die Module in den Bereichen Wirtschaftsinformatik, Informatik, Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik des Bamberger Bachelorstudiengangs herangezogen.

    Bewerbung

    Beachten Sie bitte, dass das Aufnahmeverfahren einige Wochen beanspruchen kann. Damit Sie Ihr Studium rechtzeitig planen können, sollten Sie sich möglichst frühzeitig bewerben. Wir empfehlen Ihnen deshalb, folgende Bewerbungstermine einzuhalten:

    Studienbeginn im Wintersemester

    • Empfohlener Bewerbungstermin: bis 31. August

    Studienbeginn im Sommersemester

    • Empfohlener Bewerbungstermin: bis 28. Februar

    Ausländische Bewerber, die nicht bereits in Deutschland leben, sollten sich nach Möglichkeit früher bewerben, um genügend Zeit für Sprachprüfungen,  Einreisevorbereitungen, den Umzug sowie das Einleben in der neuen Kultur und Studienumgebung zu haben.

    Bewerbungsverfahren

    Die Bewerbung für den Masterstudiengang WiPäd/WI erfolgt vollständig online im Masterbewerbungsportal der Studierendenkanzlei.

    Im Zuge der Onlinebewerbung müssen folgende Unterlagen von Ihnen hochgeladen werden:

    • Nachweis über die Prüfung der allgemeinen bzw. fachgebundenen Hochschulreife
    • Nachweis eines Hochschulabschlusses (falls zum Zeitpunkt der Bewerbung das Hochschulzeugnis noch nicht vorliegt, kann dieses nachgereicht werden - das gilt jedoch nicht für ausländische Bewerber)
    • Beleg über die im Rahmen des Hochschulstudiums erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen (z.B. durch Zeugnis, aktuelle Notenübersicht, Leistungsübersicht bzw. Transcript of Records)
    • gegebenenfalls Zertifikate von Weiterbildungsmaßnahmen
    • bei ausländischen Bewerbern zusätzlich einen Nachweis über Deutschkenntnisse mind. auf Niveau B2 und eine Kopie des Personalausweises bzw. Reisepasses

    Ausländische Zeugnisse

    Sofern Sie ausländische Zeugnisse im Rahmen Ihrer Bewerbung vorlegen, müssen diese mit einer amtlich beglaubigten deutschen oder englischen Übersetzung postalisch an die Studierendenkanzlei gesendet werden.

    Weitere Informationen