Universität

Aktuelles

Bamberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Radiobeiträgen

12. Juli: Deutschlandfunk

"Sehnsuchtsort des 21. Jahrhunderts - Gutes Leben auf dem Land?": Unter diesem Titel befasste sich ein Beitrag zur Sendung "Aus Kultur- und Sozialwissenschaften" zum Beispiel mit Fragen danach, woher die neue Sehnsucht nach dem Land kommt und ob die Erwartungen mit der Realität ländlichen Lebens überhaupt übereinstimmen. Angelehnt an eine Tagung zu diesem Thema in Halle (Saale) gab der Kulturgeograph Prof. Dr. Marc Redepenning, Inhaber des Lehrstuhls für Geographie I (Kulturgeographie mit Schwerpunkten im Bereich der Sozial- und Bevölkerungsgeographie), selbst einer der Referenten der Tagung, Auskunft über das Landleben als Privat-Vergnügen von der Großstadt entfliehenden Neu-Dörflern. Marc Redepenning kommt gegen Ende des Beitrags etwa ab Minute 08:00 zu Wort.

21. Juni: Deutschlandfunk

Es klingt nach Science-Fiction, ist aber längst Realität: Technologien, die Verbrechen in der Zukunft prognostizieren, haben Einzug in den Alltag der Polizeiarbeit gehalten. Befördern diese Technologien den Wandel hin zu einem Überwachungsstaat? Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Kriminalitätsprognosen und Rassismus oder Polizeigewalt? Und welchen Einfluss haben sie in einer Migrationsgesellschaft? Diesen und weitere Fragen ging die Tagung „Automatismen des Verdachts: Polizeikultur und Prognose in der Migrationsgesellschaft“ vom 15. Juni bis 17. Juni 2018 an der Universität Bamberg auf den Grund. Dr. Georgiana Banita, Kulturwissenschaftlerin an der Universität Bamberg, informiert über ihre Forschungen in einem Interview im Deutschlandfunk und einem Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk.

13. Juni: Bayern 2

Am 13. und 14. Juni 2018 fanden die 5. Bamberger Hochschultage zum Thema Entschleunigung statt. Im Interview mit Bayern 2 berichtet Prof. Björn Ivens, Inhaber des Lehrstuhls für BWL, insbesondere Vertrieb und Marketing über verschiedene Bereiche, in denen Entschleunigung eine Rolle spielt, bzw. spielen sollte. Dazu tragen Bewegungen wie "slow food" oder "slow fashion" bei. Insbesondere im Arbeitsleben sollte man eine gute Work-Life-Balance finden und persönliche Bereiche finden, in welchen nach Entschleunigung gesucht wird. Das gesamte Interview können Sie hier nachhören.

12. Juni: Bayern 3

Deutschland ist Retouren-Weltmeister. Aber wie viele Päckchen werden bei uns tatsächlich zurückgeschickt und was passiert dann damit? Aufbereitung oder doch Verschrottung, und wie viel wird verschrottet? Retouren-Forscher Dr. rer. pol. Björn Asdecker, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Produktion und Logistik, gibt Auskunft darüber, wie der Versandhandel funktioniert, im Gespräch mit "Update", das Sie hier ab Minute 07:42 nachhören können.

29. Mai: SWR2

Wer sich als Pessimist bezeichnet, wird in der Regel ziemlich schnell abgestempelt. Aber verdient Pessimismus seinen schlechten Ruf? Oder sind Pessimisten manchmal auch im Vorteil? Gibt es also etwas Positives im Pessimismus? Antworten und Einschätzungen zu diesen und weiteren Fragen gibt Prof. Dr. Astrid Schütz, Inhaberin des Lehrstuhls für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, in der Sendung "Impuls". Den Beitrag können Sie hier nachhören.

11. April: Detektor.fm

Der Datenskandal um Facebook hat das Portal und die Menschen im Umgang mit den eigenen Daten sensibilisiert und den Zugang zu Nutzerdaten erschwert. Dies stellt insbesondere ein Problem für die Sozialforschung dar. Carsten Schwemmer spricht über seine Forschung sowie die Auswirkungen und Probleme, die sich durch die Einschränkungen der Verfügbarkeit von Nutzerdaten ergeben. Das gesamt Interview können Sie hier nachhören.

25. März: Deutschlandfunk

Vom 28. bis 29. März 2018 fand an der Universität Bamberg die 2. Internationale Konferenz in Skandalogie statt. Dr. André Haller, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft, sprach mit dem Deutschlandfunk über die drei wesentlichen Dinge, die einen Skandal ausmachen: Grenzüberschreitung, Enthüllung und Empörung. Das komplette Gespräch können Sie hier nachhören.

15. März: hr2-kultur

Wie viel hängt an Putin als Person? Was bedeutet er für die Innen- und Außenpolitik Russlands? Und wäre eine Alternative zum russischen Präsidenten in der aktuellen politischen Lage vorstellbar? Dr. Johannes Grotzky, Honorarprofessor am Institut für Slavistik, spricht darüber mit dem Hessischen Rundfunk. Das Interview können Sie sich ab Minute 46:30 hier anhören.

10. März: SR 2 KulturRadio

Das Stichwort Heimat fällt in politischen Debatten dieser Tage häufig. Prof. Dr. Gerhard Vinken, Inhaber der Lehrstuhls für Denkmalpflege, sprach mit dem SR 2 über die verschiedenen Facetten und Bedeutungen des Heimatbegriffs. Dieser bewegt sich in einem Spektrum von Brauchtum bis hin zu Rassismus. Gerhard Vinken erklärt, wo die Gefahren liegen, wenn das Schlagwort Heimat politisch aufgeladen wird und wie sinnvolle Heimatpolitik betrieben werden kann. Das komplette Interview zum Nachhören finden Sie hier.

3. März: B5 aktuell

Stromsauger, Umweltverpester und Energiefresser haben sich ziemlich unbeliebt gemacht, sind aber nicht immer leicht zu entlarven. Prof. Dr. Thorsten Staake, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Energieeffiziente Systeme, gab im B5 Netzmagazin Auskunft darüber, wie viel Energie die Internetnutzung benötigt. Das Gespräch können Sie ab Minute 13:17 hier nachhören.

8. Februar: WDR 5

Die Sendung "Leonardo - Wissenschaft und mehr" beschäftigte sich zum Start der neuen Staffel von "Germany´s Next Topmodel" in einem Beitrag damit, wie die Bilder von den superschlanken Models auf junge Mädchen wirken. Zur Frage nach der Internalisierung des propagierten Schönheitsideals und nach einer dadurch größeren Körperunzufriedenheit bei den Zuschauerinnen stellte Dipl.-Psych. Judith Leins, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Forschungsergebnisse vor. Den Beitrag können Sie hier ab Minute 01:09:26 nachhören.

5. Februar: Bayern 2

Wie passt Ihr Arbeitsalltag zu Ihrem privaten Alltag mit all seinen Herausforderungen? Dieser Frage sowie weiteren zum Thema Arbeitszeitmodelle ging die Sendung "Tagesgespräch" mit dem Titel "Teilzeit - Gleitzeit - Freizeit: Passt Ihre Arbeitszeit zu Ihrem Leben?" nach. Zur Beantwortung der Fragen zu Gast war Prof. Dr. Olaf Struck, Professor für Arbeitswissenschaft. Das komplette Gespräch können Sie hier nachhören.

4. Februar: Bayern 2

"Wir werden Werbung - wie Unternehmen uns in Zukunft was verkaufen wollen" - unter diesem Titel behandelte die Sendung "ZÜNDFUNK - Generator" Fragen nach dem Wandel der Werbeformen von klassischen TV-Spots und Plakaten hin zu einem immer intelligenteren, immer personalisierteren Onlinemarketing. Im Rahmen der Sendung gab Jens Mattke, B. Sc., Projektmitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationssysteme in Dienstleistungsbereichen, eine Einordnung zum aktuellen Stand der Digitalisierung der Werbebranche sowie der Entwicklung von Online-Werbung. Die Sendung können Sie hier nachhören, der Beitrag selbst beginnt ab Minute 12:28.