Aktuelle Forschungsbereiche

Der Lehrstuhl für BWL, insbesondere Unternehmensführung & Controlling widmet sich unter der Leitung von Prof. Dr. Christian Lohmann verschiedenartigen Forschungsbereichen des Controllings mit Berührungspunkten zur Finanzwirtschaft, dem externen Rechnungswesen sowie der Unternehmensführung. Es werden primär die folgenden drei Forschungsschwerpunkte bearbeitet:

1. Risikoquantifizierung und Risikosteuerung

Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit betriebswirtschaftlichen Risiken ist auf die Klassifizierung und Quantifizierung und von betriebswirtschaftlichen Risiken gerichtet. Im Zentrum der Forschung stehen Insolvenzrisiken sowie die Prognose der Insolvenzwahrscheinlichkeit von Unternehmen. Inhaltlich werden empirische Methoden und Modelle weiterentwickelt sowie der Informationsgehalt von monetären und nichtmonetären Informationen für die Prognose der Insolvenzwahrscheinlichkeit analysiert.

Lohmann, C./Ohliger, T. (2019): Bankruptcy prediction and the discriminatory power of annual reports: Empirical evidence from financially distressed German companies, erscheint in: Journal of Business Economics.

Lohmann, C./Ohliger, T. (2019): Using accounting-based information on young firms to predict bankruptcy, in: Journal of Forecasting 38 (8), S. 803-819.

Lohmann, C./Ohliger, T. (2019): The total cost of misclassification in credit scoring. A comparison of generalized linear models and generalized additive models based on empirical data, in: Journal of Forecasting 38 (5), S. 375-389.

Lohmann, C./Ohliger, T. (2018): Nonlinear relationships in a logistic model of default for a high risk installment portfolio, in: Journal of Credit Risk 14 (1), S. 45-68.

Lohmann, C./Ohliger, T. (2017): Nonlinear relationships and their effect on bankruptcy prediction, in: Schmalenbach Business Review 18 (3), S. 261-287.

2. Unternehmens- und Investitionssteuerung

Die Steuerung von betriebswirtschaftlichen Entscheidungen im Unternehmen ist ein wesentlicher Aufgabenbereich des Controlling. Neben beherrschbaren Planungs- und Kontrollproblemen ergeben sich zusätzliche Entscheidungs- und Koordinationsprobleme, wenn das Entscheidungsfeld risikobehaftet ist oder Entscheidungen innerhalb einer hierarchischen Organisationsstruktur delegiert werden. Der Forschungsbereich ist darauf gerichtet, zweckmäßige Methoden zu entwickeln, um die Entscheidungsfindung unter Risiko zu verbessern, sowie geeignete Instrumente bereitzustellen, um Entscheidungen von untergeordneten Entscheidungsträgern durch Anreizsysteme im Sinne des Unternehmens zu beeinflussen.

Crasselt, N./Lohmann, C. (2016): Considering real options in short-term decision making, in: Journal of Management Control 27 (4), S. 351-369.

Lohmann, C. (2015): Managerial incentives for capacity investment decisions, in: Journal of Management Control 26 (1), S. 27-49.

Lohmann, C./Lombardo, S. (2014): Resource allocation within a budgeting game. Truthful reporting as the dominant strategy under collusion, in: Journal of Management Control 25 (1), S. 33-54.

Lohmann, C./Crasselt, N. (2012): Investments in ski areas. Effects of compensation payments in a complementary value network, in: Tourism Economics 18 (2), S. 339-358.

Lohmann, C. (2010): Innerbetriebliche Subventionen zur Koordination und Steuerung dezentraler Unternehmenseinheiten bei Absatzinterdependenzen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 80 (11), S. 1127-1158.

Lohmann, C. (2010): Coordination of supply chain investments and the advantage of revenue sharing, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 80 (9), S. 969-990.

3. Corporate Governance

Corporate Governance stellt den Ordnungsrahmen für die Unternehmensführung und Unternehmensüberwachung dar. Insbesondere das Auseinanderfallen von Eigentums- und Verfügungsrechten erfordert eine detaillierte Analyse der Beziehungen zwischen den Unternehmensorganen. Für Aktiengesellschaften wird insbesondere das Verhältnis zwischen Anteilseignern, Aufsichtsrat und Vorstand untersucht. Des Weiteren wird die Corporate Governance von Pubilc Private Partnerships untersucht, welche als gemischtwirtschaftliche Unternehmen öffentliche Aufgaben wahrnehmen.

Eulerich, M./Lohmann, C. (2019): Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat. Die Praxis der Unternehmensüberwachung am Beispiel des Risikomanagements, in: Zeitschrift für Corporate Governance 14 (4), S. 172-177.

Lohmann, C./Rötzel, P. G. (2018): The outcome of renegotiations between institutionalized public–private partnerships and their public clients. Data on public–private partnerships of the German Federal Armed Forces, in: International Journal of Public Administration 41 (9), S. 735-745.

Lohmann, C./Lankes, A. (2016): Mehrfachmandatsträger im Board of Directors. Überblick über die empirischen Wirkungen und Implikationen für die Besetzung des Vorstandes und des Aufsichtsrates, in: Zeitschrift für Corporate Governance 11 (4), S. 149-153.

Lohmann, C./Rötzel, P. G. (2014): Opportunistic behavior in renegotiations between public-private partnerships and government institutions. Data on public-private partnerships of the German armed forces, in: International Public Management Journal 17 (3), S. 387-410.

Eulerich, M./Lohmann, C./Haustein, S./Tunger, D. (2014): Die Entwicklung der betriebswirtschaftlichen Corporate Governance-Forschung im deutschsprachigen Raum. Eine State of the Art-Analyse auf der Basis bibliometrischer Daten, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 66 (7), S. 567-600.

Lohmann, C./Rötzel, P. G. (2013): Einfluss des öffentlichen Anteilseigners auf Public Private Partnerships. Eine empirische Untersuchung am Beispiel der Public Private Partnerships der Bundeswehr, in: Welge, M./Witt, P. (Hrsg.), Sonderheft der Zeitschrift für Betriebswirtschaft 2/2013, Corporate Governance in mittelständischen Unternehmen, S. 71-87.