Übernahme von Publikationsgebühren aus dem Open-Access-Fonds

Die Universitätsleitung ermuntert die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Universität, in Open-Access-Zeitschriften zu publizieren und auch als Gutachter und Gutachterinnen, Herausgeber und Herausgeberinnen Open-Access-Zeitschriften zu fördern. Die Finanzierung von Publikationsgebühren qualitätsgeprüfter Open-Access-Zeitschriften wird aus einem zentralen Open-Access-Fonds unterstützt. Dazu müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • Die zu veröffentlichenden Artikel erscheinen in Zeitschriften, deren Beiträge sämtlich unmittelbar mit Erscheinen über das Internet für Nutzer entgeltfrei zugänglich sind („echte Open-Access-Zeitschriften") und die im jeweiligen Fach anerkannte, strenge Qualitätssicherungsverfahren anwenden.
  • Die Publikationsgebühren (APC) übersteigen nicht eine Höhe von maximal 2.000,- EUR pro Aufsatz.
  • Ein Wissenschaftler bzw. eine Wissenschaftlerin der Otto-Friedrich-Universität ist als „submitting author" oder „corresponding author" für die Bezahlung der Publikationsgebühren verantwortlich.

Alle Universitätsangehörigen können Mittel aus dem Open-Access-Fonds beantragen:

Antrag auf Übernahme von Publikationsgebühren aus dem Open-Access-Fonds

Publikationsgebühren

Hiermit beantrage ich Mittel aus dem Open-Access-Fonds der Otto-Friedrich Universität.

 

Die Universitätsbibliothek prüft, ob die Voraussetzungen für die Förderung aus dem Open-Access-Fonds erfüllt sind. Nach der Mittelfreigabe durch die Kanzlerin wird die Rechnung von der Universitätsbibliothek bezahlt.

Die Universität Bamberg nimmt an der Open APC Initiative der DINI-Arbeitsgruppe "Elektonisches Publizieren" lokalisiert an der Universitätsbibliothek Bielefeld teil:

OPEN APC University Bamberg