Die unheimlich-fantastische Vorstellungswelt von E.T.A. Hoffmann

Illustrationen von Aleksandra Kucharska-Cybuch für die Märchen „Das fremde Kind“, „Nussknacker und Mausekönig“ und „Der goldne Topf“

Die Ausstellung zeigt Illustrationen der polnischen Künstlerin Aleksandra Kucharska-Cybuch, die sie für Neuausgaben der Klassiker „Das fremde Kind“, „Nussknacker und Mausekönig“ und „Der goldne Topf“ von E.T.A. Hoffmann in polnischer Übersetzung erstellt hat. Die Zeichnungen transportieren auf beeindruckende Weise die Stimmung zwischen Realität, Traum und Fantasie in den Werken E.T.A. Hoffmanns. So ist „Das fremde Kind“ ein ungewöhnliches, mehrdeutiges Märchen, das auf verschiedenen Ebenen gelesen werden kann. Es erzählt von der gewöhnlichen Welt, in die sich Magie einschleicht, von der Kraft der Vorstellung und der Harmonie mit der Natur als Rezept für Glück, davon, dass jeder von uns etwas Kindliches in sich bewahren sollte, und es ist auch eine heute noch aktuelle Schmähschrift gegen das Bildungsmodell der Aufklärung, das ausschließlich auf enzyklopädisches Wissen ausgerichtet ist.

Aleksandra Kucharska-Cybuch, Absolventin der Fakultät für Bühnenbild an der Akademie der Bildenden Künste in Krakau, ist als Zeichnerin, Illustratorin, Grafikerin und Bühnenbildnerin tätig. Sie hat an vielen Sammel- und Einzelausstellungen in Polen und im Ausland teilgenommen. Unter anderem präsentierte sie ihre Werke auf Ausstellungen in der Polnischen Botschaft in Den Haag, Amsterdam, Maastricht, dem Polnischen Institut in Bratislava und dem Goethe-Institut in Krakau. Mehrmals nahm sie an der internationalen Biennale der Illustration in Bratislava (BIB) und Japan teil. Sie illustrierte u.a. die „Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens, „Däumelinchen“, „Moorkönigs Tochter“ von Hans Christian Andersen, „Hänsel und Gretel“ der Brüder Grimm, „Nussknacker und Mausekönig“, „Das fremde Kind“ und „Der goldne Topf“ von E.T.A. Hoffmann. Aleksandra Kucharska-Cybuch kommt aus Poznan (Posen).

Zu der polnischen Stadt pflegt Bamberg freundschaftliche Beziehungen.

Die Ausstellung wird gezeigt in Kooperation mit der Stadt Bamberg.

Ausstellungsdauer
20.06. - 17.07.2022

Teilbibliothek 4
Heumarkt 2
96047 Bamberg

Öffnungszeiten
Mo - Fr 8:30 - 24:00 Uhr
Sa, So 10:00 - 20:00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Ausstellungseröffnung:

Montag, 20.06.2022, 16:00 Uhr
Universitätsbibliothek Bamberg, Teilbibliothek 4, Heumarkt 2, 96047 Bamberg

Programm

Begrüßung

Dr. Fabian Franke
Direktor der Universitätsbibliothek Bamberg

Grußworte

Prof. Dr. Stefan Hörmann
Vizepräsident für Lehre und Studierende
Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Andreas Starke
Oberbürgermeister der Stadt Bamberg

Perspektiven auf E.T.A. Hoffmann in der Kunst

Prof. Dr. Christian Illies
Lehrstuhl für Philosophie II
Otto-Friedrich-Universität Bamberg